Masterpost: Waldorfschule International

Die Waldorfschulen in Deutschland zeichnen sich aus durch wirre Esoterik in der Pädagogik und einem Hang zu Pseudowissenschaften. Es gibt übergriffige Lehrer und antiquierte Erziehungsmethoden, in denen okkult-magische Prinzipien versteckt sind. Das alles geschieht unter dem Deckmantel einer weit verbreiteten Geheimniskrämerei.

Kommen Skandale an die Öffentlichkeit, spricht der Bund der Freien Waldorfschulen meist von Einzelfällen. Hier sind einige davon dokumentiert.

Doch das Problem der Privatschulen, die der Hellseher und Okkultist Rudolf Steiner gegründet hat, ist ein grundsätzliches. Weltweit ähneln sich die Fälle von Gewalt und Mobbing, Esoterik und Geheimhaltung:

Alle Posts zum Thema findet ihr hier:

Anthroposophie.blog zu „Waldorfschule International


Rudolf Steiner: Im wahrsten Sinne durchgeknallt

„Wenn Ihnen diese Zeilen vollkommen irrsinnig vorkommen, dann haben Sie schon recht. Sie stammen von niemand geringerem als von Rudolf Steiner, dem Begründer der Anthroposophie. Dieser Dr. Steiner war durchaus ein interessanter Mensch. Zunächst naturwissenschaftlich interessiert, bezeichnete er sich selbst als Anarchisten und Atheisten und promovierte an der Uni Rostock in Philosophie. Dann ganz plötzlich um 1902 kam es zu einer radikalen Wende seiner Ansichten, und er trat der Theosophischen Gesellschaft bei – einer okkult-esoterischen Mystikergruppe – und wurde durch seine dortige Vortragstätigkeit rasch zum Star.

Was war der Grund für diese radikale Wende? Manche Zeitgenossen unterstellten ihm finanzielle Gründe. Denn sobald er unter adeligen Damen Reden über esoterische Themen hielt, ging es ihm in Geldangelegenheiten bestens – er hatte ausgesorgt. Gutes Geschäftsmodell, auch heute noch, wie wir wissen.

Wahrscheinlicher aber ist, das Steiner – im wahrsten Sinn des Wortes – durchgeknallt ist. So erschien ihm Jesus Christus in einer Offenbarung. Aber nicht genug damit, er selbst [teil fehlt) und Goethe eine der beiden Reinkarnationen Jesus Christus. Und er glaubte, hellseherische Einsicht in ein imaginäres, okkultes tibetisches Buch, die „Akasha-Chronik“ zu haben.

Nach der aktuellen Version der International Classification of Diseases (ICD-10) litt Rudolf Steiner ganz offensichtlich unter einer wahnhaften Störung. „F22.0“ charakterisiert durch die Entwicklung eines einzelnen Wahns oder, in seinem Fall, mehrerer aufeinander bezogener Wahninhalte, die im allgemeinen lange, manchmal lebenslang andauern. Der Inhalt solcher Wahnsysteme ist sehr unterschiedlich, gelegentliche oder vorübergehende Halluzinationen schließen, besonders bei älteren Patienten, die Diagnose nicht aus, solange die Symptome nicht typisch Schizophren erscheinen.

Derartige wahnhafte Denksysteme, und ich glaube wir alle können ein Lied davon singen, finden sich bei vielen Menschen, die der Esoterik anhängen. Wir sollten daher durchaus vorsichtig sein, uns über solche Menschen lustig zu machen, die in vielen Fällen schwere psychiatrische Erkrankungen haben. Es entbehrt jedoch nicht einer gewissen Komik, dass der Wahn Rudolf Steiners so viele Anhänger gefunden hat. Steiner machte okkulte Karriere, wurde bald Präsident der Theosophischen Gesellschaft.“ (Erich Eder)

Quelle: Dr. Erich Eder, Biologe an der Universität Wien im Vortrag für „Das goldene Brett 2018“ (im Video ab ca. 01:15h)

Siehe auch: ICD-Code F22

Der menschliche Körper ist voller sechseckiger Quarz-Kristalle

„Sehen Sie, im Menschen sind alle Kräfte, wie ich Ihnen immer wiederum auseinandergesetzt habe, die in der Erde und die auch im Weltenall sind. Die Erde hat diese Kraft wiederum vom Welten all. Der Mensch hat sie von der Erde. In dem Menschen ist diese Kraft drinnen, die bei der Erde diesen Quarzkristall heraustreibt. Wie ist das da drinnen? Ja, der menschliche Körper ist nämlich voll von Quarz. Jetzt werden Sie sagen: Donnerwetter noch einmal, was der uns da vorredet! (…)
Und darauf beruht ja unser Leben, daß wir fortwährend vom Kopf nach unten sechseckige Kristalle bilden wollen, es aber nicht dazu kommen lassen, sondern aufhören. Da drinnen wollen fortwährend solche Kristalle entstehen. Sie entstehen aber nicht wirklich, sie werden aufgehalten, und wir haben dann sozusagen in ganz starker Verdünnung den Quarzsaft in uns.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „VORTRÄGE FÜR DIE ARBEITER AM GOETHEANUMBAU“, Gesamtausgabe Band 351, S. 167f.

Bildquelle: Sechseckiges Rudolf-Steiner-Amulett bei Etsy: „1920s Rudolf Steiner Anthropsophy Amulett

Wie esoterisch ist mein Ökobauer?

Im Öko-Landbau führen neun große Anbaubverbände mit ihren angeschlossenen Bauernhöfen den Markt an. Insbesondere der anthroposophische Demeter-Verband ist dabei für seine pseudowissenschaftlichen und okkult-esoterischen Praktiken bekannt.

In Demeters „bio-dynamischen Landbau“ arbeiten „spirituelle“ Bauern mit „Kosmoskräften“, „Ätherarten“ und unter Einbeziehung der Mondphasen. Eine Besonderheit sind die selbst produzierten, magischen Präparate aus Kristallen, Kuhhörnern und Tierschädeln, welche als homöopathischer Dünger eingesetzt werden.

Aber auch bei der Behandlung von kranken Tieren muss bei Demeter und Co. laut Richtlinie vorrangig Homöopathie eingesetzt werden. In vielen Richtlinien wird die „Schulmedizin“ mit Kampfbegriffen wie „Chemie“ oder „Allopathie“ abgeurteilt.

Wie verbeitet ist Esoterik im Ökolandbau?

Sind Esoterik und Pseudowissenschaften im Ökolandbau auch bei anderen Anbauverbänden verbreitet? Ein Blick in die Richtlinien der großen Erzeuger zeigt: Ja. Ausnahmslos alle Ökoverbände schreiben bei Tierkrankheiten homöopathische „Alternativmedizin“ vor. Bei den meisten Verbänden darf zudem nach den esoterischen „biologisch-dynamischen“ Praktiken des „bio-dyn“-Erfinders Rudolf Steiner gearbeitet werden.

Die Verbände Demeter, GÄA und Ecovin beziehen sich auf Ihren Homepages direkt auf den Hellseher Steiner. Die übrigen Verbände kooperieren oft mit Demeter, führen gemeinsame Schulungen durch oder empfehlen entsprechende esoterische, anthroposophische Literatur. Einige Erzeugerverbände gehen dabei so weit, vermeintlich schädliche Techniken wie Mikrowellengeräte per Richtlinie generell zu verbieten.

Homöopathie und Anthroposophie bei deutschen Ökoverbänden

Übersicht der Richtlinien deutscher Ökoverbände zu „Homöopathie“ und „Alternativmedizin“:

Weiterlesen »

Update: Esoterisch isst man besser

“Es gibt deutliche Unterschiede bei Bioprodukten je nach Zugehörigkeit zu einem Verband. EG-Bio ist im Grunde eine konventionelle Landwirtschaft mit Weglassen von Spritzmitteln. Bioland und Demeter achten viel mehr auch auf die Anbaumethoden und allgemeine Bezüge zum Natur-, Landschafts- und Tierschutz, was dem Verbraucher so nicht klar gemacht wird.

Der Verbraucher wird ja regelmäßig aufgeschreckt durch Skandale bei Lebensmitteln, praktisch immer aus dem Bereich konventionell erzeugter Produkte, was dem Biomarkt natürlich in die Hände spielt.” (Thilo Kauf)

Quelle: Interview mit dem “Naturata”-Geschäftsführer Thilo Kauf im Südkurier: “Naturata – Ein Urgestein der Bioszene”. Der sogenannte “biologisch-dynamische Anbau” nach dem Hellseher Rudolf Steiner wird bei Demeter, Alnatura, Rapunzel, Naturata und Co. angewendet und basiert auf okkulten, magischen Ritualen wie dem Vergraben von mit Rindermist gefüllten Kuhhörnern und daraus rituell verrührten, “dynamisierten”, also homöopathischen Tinkturen.

Auch die esoterischen Lebensmittelproduzenten sind entgegen eigener Aussage nicht ohne Skandale:

Rückruf-Aktionen und Lebensmittelskandale bei esoterischen,  “biologisch-dynamischen” Lebensmittelherstellern:

  • 2018: “Alnatura”-Tee: Krebserregendes Pflanzengift PA (Pyrrolizidinalkaloid) nachgewiesen (Norddeutscher Rundfunk)
  • 2018: “Demeter”-Käse „Sommerfreude“ zurückgerufen wegen Verdacht auf Kontaminierung mit EHEC (Bio-Markt.info)
  • 2018: “Demeter”: Angeblich “glutenfreies” Katzenfutter enthält viel Gluten, zudem schädliches Phosphor (Berliner Zeitung)
  • 2017: “Alnatura”-Kartoffelchips wegen Holzsplittern zurückgerufen (T-Online)
  • 2016: “Demeter / Holle: Ungenügend: Milchpulver mit 2,7fach erhöhten Fettschadstoffen als teuerstes Produkt im Test” (Stiftung Warentest)
  • 2016: “Alnatura / Bioland: Milchpulver mit fünffach erhöhten Fettschadstoffen.” (Stiftung Warentest)
  • 2016: “Demeter Tomaten & Reis-Suppe mit Fremdkörpern” (Produktwarnung)
  • 2015: “Alnatura: Tropanalkaloide in Hirsebällchen” (Stiftung Warentest)
  • 2015: “Rapunzel: Tropanalkaloide in Maisgries und Polenta” (Rapunzel)
  • 2015: “Alnatura: Sesam-Mus mit Salmonellen” (T-Online)
  • 2015: “Demeter: Fleckenbühler Käse, Knoblauchkäse und Pfefferkäse mit Listerien” (Heilpraxis.net / Locally)
  • 2014: “Alnatura: Pflanzengift im Hirse-Brei” (Focus)
  • 2014: “Demeter: Holle Babybrei: Rückruf wegen giftiger Substanzen” (Netzfrauen)
  • 2014: “Alnatura: Stechapfel und Tollkirsche im 4-Korn-Brei” (Focus)
  • 2014: “Alnatura: Krebserregende Stoffe im Baby-Kräutertee” (Morgenpost)
  • 2014: “Demeter-Käse mit Listerien-Verdacht” (Demeter)
  • 2014: “Naturata: Bio-Buchweizen-Schnitten von Schnitzer mit Glassplittern” (Luxemburger Wort)
  • 2013: “Alnatura: Glassplitter im Babybrei” (Stiftung Warentest)
  • 2013: “Demeter” und “Holle” – Gentechnik in Produkten festgestellt (Berliner Zeitung) / (CleanKids)
  • 2011: “Alnatura: Schimmelpilze in Spirelli-Nudeln” (T-Online)
  • 2011: “Demeter Naturata Salat-Mayonnaise ohne Ei enthält Ei” (Naturata)
  • 2009: “Bioland: Bio-Puten-Skandal: Rückruf von Babygläschen” (Biohandel Online)
  • 2009: “Rapunzel: Gentechnisch veränderte Organismen in Rapunzels ‘Genfreier Leinsaat’?” (Naturata)
  • 2006: “Naturata: Rückrufaktion wegen Weichmachern im Olivenöl” (Xing / Stiftung Warentest)
  • 2002: “Bioland, Demeter, Alnatura: Pflanzenschutzmittel Chlormequat in Demeter-Babynahrung“ (Facharzt.de / SchrotUndKorn)

Impfschutz: Auf dem Ticket der anderen in die Waldorfschule

„Das Risiko nicht zu impfen ist um ein vielfaches höher, als das Risiko zu impfen. Warum also wenden sich immer mehr Menschen vom Impfen ab? Ich hatte dazu eine Diskussion mit einem befreundeten Ehepaar, dass seine Kinder auch nicht impfen hat lassen. Und am Schluss sagte der Vater: „Es ist einfach eine Frage des Glaubens! Wir glauben das, und so leben wir auch.“.

Das war sehr ehrlich, denn immerhin hat er zugegeben dass es nichts gibt, was seine Impfskepsis untermauert. Aber noch sind offenbar – und man muss es offenbar so brutal sagen – noch nicht genügend Kinder schwer erkrankt, um diese Leute aufzuwecken.

Der kleine Jan-Hieronymus und die kleine Tara-Mafalda fahren noch auf dem Ticket der anderen, der geimpften Mehrheit, in die Waldorfschule. Das haben die Eltern, mit denen ich gesprochen habe, auch zugegeben. Das angebliche Impfrisiko, vor dem sie selbst so warnen, das tragen die anderen, und die eigenen Kinder profitieren davon.“ (S. M. Steinitz)

 Quelle: Die „Stern“-Kolumnistin S. M. Steinitz bei der Verleihung des “Goldenen Brettes 2018″ am 28. November 2018 in Wien.

Im Video ab etwa Minute 21:00 unter https://www.facebook.com/DasGoldeneBrett/videos/197217234519773/

Siehe auch: https://www.stern.de/sylvia-margret-steinitz-3006312.html

Rudolf Steiner, Prophet der Esoteriker und Impfgegner

„Die bio-dynamische Landwirtschaft beruft sich auf die Lehren Rudolf Steiners (1861-1925). Steiner ist mit seiner “Anthroposophie“ eine Art Habakuk für manch esoterischen Unfug der Gegenwart. Waldorfschulen setzen seine pädagogischen Konzepte um, Impfgegner berufen sich auf ihn, anthroposophische Alternativmediziner teilen seine euphemistische Freude an dem Fieber, das die Masern hervorruft. Steiners krude Fußnoten zur Rassentheorie wird von seinem Claqueuren gerne überhört.“ (Christian Kreil)

Quelle: Der Standard aus Österreich in der Reihe „Stiftung Gurutest“: „Voodoo am Biobauernhof: Demeters esoterische Landwirtschaft”

Anthroposophische “Medizin”: Esoterischer Urdünger und die“mystische Schau”

„Bevorzugt werden auch Präparate mit “vegetabilisierten Metallen” eingesetzt. Streng nach den Vorgaben Steiners werden hierbei die zur Rede stehenden Metalle aufwendigen Glüh-, Abrauch- und Fällungsprozessen ausgesetzt, bis nur noch poröse Rückstände übrigbleiben.

Aus diesen wird ein sogenannter “Urdünger” hergestellt, der in einer Wasserverdünnung von 1:1.000.000 auf die Saat der entsprechenden Heilpflanze ausgebracht wird. Johanniskraut beispielsweise wird mit Gold-Urdünger behandelt, Brunnenkresse mit Quecksilber.

Nach der vollen Entfaltung der Pflanze werden die oberirdischen Teile unter Beachtung von Mondphasen und astrologischen Planentenkonstellationen abgeschnitten, gehäckselt und in der Sonne angewelkt; anschließend werden sie mit reifer Gartenerde vermischt und in Tontöpfen kompostiert.

In einer zweiten Stufe wird der so erhaltene Kompost auf eine neue Saat ausgebracht, deren voll entfaltete Pflanzen derselben Prozedur unterworfen werden wie die Pflanzen der ersten Stufe. Der Vorgang wird noch ein drittesmal wiederholt. Die in der dritten Stufe, sprich: nach drei Jahren “ganz vom Metallprozess durchdrungenen” Pflanzen werden zu homöopathieähnlichen Lösungen und Injektionsmitteln aufbereitet.

Auf diese Weise “kamillenvegetabilisiertes” Kupfer beispielsweise soll unentbehrlich in der Behandlung von Blähungskoliken sein.

Auch Präparate mit “animalisierten” Metallen werden verwendet, die in gleichermaßen ritualisierter Form aus den Organen von Schlachttieren – meist junge Rinder, Schweine oder Schafe – hergestellt wurden, denen zu Lebzeiten entsprechende Metalle verabfolgt worden waren.“ (Colin Goldner)

Quelle: Süddeutsche Zeitung – “Anthroposophische Heilkunde, offenbart in mystischer Schau”.

Die einflussreichste esoterische Sekte Deutschlands

„Die Anthroposophen stellen heute die mit Abstand einflussreichste esoterische Gruppierung des deutschsprachigen Raumes dar. Es ist ein Skandal, dass eine autoritär strukturierte Sekte, die an Reinkarnation und Karma, an „Äther“-, „Astral“- und andere Leiber glaubt, öffentlich anerkannte Schulen betreiben darf.“ (Colin Goldner)

Quelle: Colin Goldner im Gespräch mit der Badischen Zeitung (25.3.99) (via agpf.de / Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V.)

Anthro-Medizin: So unwirksam wie Kaffeesatzlesen

„Worüber soll denn der Apotheker/die Apothekerin kompetent beraten, wenn nix drin ist und es nicht wirkt? Über den ganzen Auslöschungs-, Aufbewahrungs-, Verstärkungs- und Einnahmehokuspokus?

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hält zu den „nicht wissenschaftlich fundierten Therapierichtungen“ (insbesondere Homöopathie und Anthroposophie; Anm.) fest, dass für sie „keine den modernen arzneitherapeutischen Heilmethoden vergleichbare Wirksamkeitsnachweise vorliegen“.

Wozu erwerben dann eigentlich Ärztinnen und Ärzte das Diplom der hiesigen Ärztekammer für „Anthroposophische Medizin“ oder „Homöopathie“? Damit sie qualitätsgesichert den Patientinnen erklären können, warum diese Ansätze nicht wirken können?“ (Die Presse)

Quelle: Der Biologe und Erdwissenschaftler Thomas Jakl bei Die Presse – „Wann kommt gerichtlich beeidetes Kaffeesudlesen?“