Serie: Der Lehrplan der Waldorfschulen

Der Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen ist sowohl bemerkenswert als auch lesenswert. In gewohnter Manier wird die Grundlage der Waldorfpädagogik, die esoterisch-okkulte Weltanschauung weitgehend versteckt; sie ist jedoch verklausuliert und „entschärft“ an vielen Stellen zu finden. Den deutschen Lehrplan hat der Bund der Freien Waldorfschulen mittlerweile von seiner Webseite entfernt – es gibt nur eine Kurz-Übersicht. Den Unterricht in der 5. Klasse in Geschichte, beginnend mit “Atlantis” (laut dem Waldorf-Gründer Rudolf Steiner “die Wiege der Menschheit”), hat man dort wohlweislich in “Alte Hochkulturen” umbenannt.

Wenn im Lehrplan aus Österreich dann aber doch hie und da schwarz auf weiß von „Ätherleib“, „Seelen- und Bildekräften“ oder den „Jahrsiebten“ zu lesen ist, sollten Eltern hellhörig werden (mit etwas Übung werden sie vielleicht sogar hellsichtig!). Dieser okkult-esoterische Lehrplan wurde vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung abgesegnet und für gut befunden.

Die anthroposophische Waldorfpädagogik entsprang einst dem Hirn einer einzelnen Person: Der Schulgründer, der österreichische Hellseher und Okkultist Rudolf Steiner, wird im Lehrplan daher an über zweihundert Stellen erwähnt. Zitiert wird von Steiner selbstredend nur das, was nicht kontrovers, rassistisch oder offenkundig geistesgestört  ist. Die zitierten Quellen sind neben Steiner in der Regel andere Esoteriker sowie der ein oder andere umstrittene Wissenschaftler, solange er ins (anthroposophische) Weltbild passt.

Man scheint sich der eigenen, oft unwissenschaftlichen Argumentation immerhin in Teilen bewusst zu sein: „Obwohl ein Zusammenhang zu beobachten war (…) wurde dieser empirisch nicht näher untersucht“. Oder: „So plausibel der Zusammenhang erscheinen mag (…), ein empirischer Beleg ist nicht gegeben“. Positive Statistiken zur Waldorfschule entnimmt man folgerichtig allein Umfragen zum “Selbstverständnis” von Waldorfschülern. Hier zeigt sich einer der Grundsätze dieser auch als Sekte bezeichneten Glaubensgemeinschaft: „Wer über Anthroposophen urteilen darf, bestimmen allein wir Anthroposophen selbst“ – das ist einer der Grundsätze der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland.

Waldorfschulen halten Ihren Kritikern traditionell und unermüdlich entgegen, dass Ihre Glaubenslehre im Unterricht keine Rolle spielen würde. Hämisch heißt es dann „Es gibt bei uns doch gar kein Fach Anthroposophie!“. Ungeachtet dieser Schutzbehauptung richteten sich die Anthroposophen in absolut Allem nach Rudolf Steiner und dessen „Erkenntnissen“ aus „höheren Welten“: Von den Unterrichtsinhalten und Arbeitsmaterialien, von der Sitzordnung bis hin zur ausgewählten Wandfarbe gibt es im Grunde keinen Punkt, an dem die Schulen nicht nach direkter, 100 Jahre alter Anweisung Ihres unfehlbaren Gurus verfahren würden. Als Konsequenz darauf ist zu fast jedem Thema im Lehrplan zu lesen „Rudolf Steiner gab die Anregung…

Hier lest ihr ab jetzt die Inhalte des Lehrplans der Waldorfschulen:

http://steinerquotes.tumblr.com/search/Lehrplan

Update: Waldorfschule International

Die Waldorfschulen in Deutschland fallen auf durch Ihre verquere Esoterik und inherente Pseudowissenschaft, durch übergriffige Lehrer mit antiquierten Erziehungsmethoden und durch Ihren
Okkultismus gepaart mit weit verbreiteter Geheimniskrämerei. Der Bund der freien Waldorfschulen spricht von Einzelfällen. Hier sind einige davon dokumentiert.

Doch das Problem dieser Schulen, gegründet vom Hellseher und Propheten Rudolf Steiner, ist grundlegend. Daher sind die Muster von Esoterik bis Missbrauch weltweit gleich:

Antidemokratisches, unmenschliches Regiment

„Zwei Jahre
ist es her, dass die Waldorfschule in Rendsburg wegen eines Mitarbeiters mit
angeblichen Kontakten zur rechten Szene Schlagzeilen machte. Sogar das Magazin
„Der Spiegel“ berichtete 2014 über eine mögliche Unterwanderung der
Waldorfschulen durch die als verfassungswidrig geltenden „Reichsbürger“.
(…)

Das
Misstrauen im Kollegium und unter den Eltern sei längst passé. Einige sind da
allerdings anderer Meinung.
(…) „Es ist haarsträubend antidemokratisch und
unmenschlich, wie dort miteinander umgegangen wird“, sagen sie zu den
Kündigungen einiger Lehrer. Die Eltern würden sich jetzt mit ihrer Kritik an
die Öffentlichkeit wenden, um eine Besserung zu bewirken. Namentlich genannt
werden, möchten sie allerdings nicht. Zu groß sei die Angst, dass sie dann zum
Sündenbock an der Schule gemacht würden.

Nach Meinung
der Eltern sei nach dem Reichsbürger-Skandal vieles noch schlimmer geworden.
Mit dem Eingriff des Bundes und der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien
Waldorfschulen (LAG) herrsche ein strenges Regiment.“
(Schleswig-Holsteinische Zeitung)

Quelle:
Schleswig-Holsteinische Zeitung – „Neuanfang reißt Wunden – Zwei Jahre nach dem
„Reichsbürger“-Skandal sieht sich der Vorstand der Waldorfschule wieder auf
gutem Weg. Elternkritik am Führungsstil.

Das Analogpack kämpft gegen das Digitale

image

“Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hält den Digitalpakt#D von
Bundesministerin Johanna Wanka für zu kurz gegriffen und fordert deshalb
als Ergänzung einen „Analogpakt Deutschland“:


„Der sogenannte Early High Tech Hipe schadet den Kindern mehr, als dass er ihnen nutzt“.” (Bund der freien Waldorfschulen)

Quelle:
Die Jünger des okkulten Hellsehers und Laptop-Erfinders Rudolf Steiner vom Bund der Freien Waldorfschulen plädieren für eine Digitalpakt-Alternative. Pressemitteilung von: Bund der Freien Waldorfschulen e.V. Bild: Von Flominator – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Siehe auch bei Steinerquotes:

Wider den Obrigkeitsstaat – Esoterik für alle!

“Freie Schulen werden durch die zu niedrigen Finanzhilfen überhaupt erst
in eben jene private Nische gedrängt, die man ihnen anschließend zum
Vorwurf macht”, betont Henning Kullak-Ublick, Vorstand im Bund der
Freien Waldorfschulen.
(…) Im Bundesdurchschnitt bekommen die Freien Waldorfschulen 71,97 Prozent
ihrer Betriebskosten aus öffentlichen Mitteln erstattet. Der Rest wird
durch Schulgelder und Spenden finanziert.
(…)

“Waldorfpädagogik ist für alle Kinder da.
Der Staat hat die Pflicht, allen Familien die Möglichkeit zu geben, von
ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Freie Schulen sind kein Sparmodell
für den Fiskus, sondern Teil einer lebendigen Zivilgesellschaft”,
argumentiert Kullak-Ublick. “Sie zu benachteiligen ist ein Überbleibsel
aus dem Obrigkeitsstaat.”

(Bund der Freien Waldorfschulen)

Quelle: Waldorfschulen: “Bundesländer missachten GrundgesetzPressemitteilung des Bundes der Freien Waldorfschulen bei Verbaende.com.

Anthroposophie in den Unterricht hineinbringen

“Wir sollten recht sehr uns bestreben – was sehr belebend auf alle Kräfte des Kindes wirkt -, Anthroposophie organisch in den Unterricht hineinzubringen. (…)

Man muß sich bemühen, möglichst ohne daß man theore­tisch Anthroposophie lehrt, sie so hineinzubringen, daß sie eben darinnensteckt.” (Rudolf Steiner)

Quelle. Rudolf Steiner – “Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule” (Gesamtausgabe Band 300a, S. 156)

Siehe auch bei Steinerquotes: “Ich lasse dieses alte Wissen im Klassenraum leben, ohne dass wir darüber sprechen.” (Eine Waldorflehrerin bei ‘Die Zeit’ – ‘Waldorfschule, eine Schmiede guter Menschen’)

Internet in der Schule? Ab Klasse 12 – aber nur die Theorie

„Nur
wer versteht, wie die Technik funktioniert, die man im alltäglichen
Leben nutzt, der ist ein wacher Zeitgenosse. Das wusste Rudolf Steiner
schon 1919, als er forderte, dass die Schüler
erst dann die Waldorfschule verlassen dürften, wenn sie die
Funktionsweise der elektrischen Straßenbahn wenigstens in ihren
Grundzügen verstanden hätten. Was früher die Straßenbahn oder der
Telegraf war, ist heute der Computer oder das Smartphone.
(…) Elektronische
Medien [imitieren] viele seelische Aktivitäten und wirken dadurch
besonders verführerisch
(…)

Ab
der 9. Klasse kann eine Einführung in die Computertechnologie
stattfinden, und zwar ausgehend vom praktischen Umgang mit
elektronischen Bauteilen und Geräten. In der 12. Klasse ist dann
auch das Internet in seinem prinzipiellen Aufbau zu behandeln.“ (Henning Kullack-Ublick)

Quelle: Henning Kullack-Ublick, Vorstand des Bundes der Freien Waldorfschulen bei XING: „Haltet
die Kinder bis zum 12. Lebensjahr von Computern fern! Wer als Kind den Geräten fernbleibt, wird später mit ihnen gut umgehen.

Siehe auch bei Steinerquotes: Die
führende anthroposophische Ärztin, Michaela Glöckler in einem Vortrag
zum Thema Medienkompetenz (”mit dem lemniskatisch arbeitenden Ätherleib”): „Steiner hat auch den Laptop erfunden“ / “Steiner hat auch die Maus erfunden”, auch: “Fernsehen führt in die Drogensucht

Lichtstrahlen gegen Mobbing

“Im
vergangenen August aber hat Mia die Schule verlassen; denn als sie von
Mitschülerinnen drangsaliert, beleidigt, gedemütigt wurde, fehlte die
schützende Hand ihrer Lehrer.
(…)

Ihre Lehrer
erlebte sie als wenig hilfreich; so fragte einer sie nach einer
qualvollen Klassenfahrt: „Wieso sagen die anderen denn Schlampe zu Dir?“
Sophie Behrens vermittelten die Pädagogen den Eindruck, „ich sei eine
Problemmutter“.
(…)

„Ich wurde
nicht mehr so aggressiv gemobbt, aber subtiler und weiter von der ganzen
Klasse geschnitten.“ Jede Meldung von Gehässigkeit begleitet – das
blieb auch Lehrern nicht verborgen.

„Immer wenn Mia sich meldet, umhülle
ich sie mit Licht“, verriet etwa eine Pädagogin der Mutter.” (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Januar 2016 – “Wie eine Waldorf-Schülerin jahrelang gemobbt wurde”, Zitat: “[Aussagen der beteiligten Lehrer] zeigten, dass diese das
Mobbing entweder unterschätzten oder bestreiten.

Siehe auch:

Wucher, Wahn und Waldorflehrer

“Seine Jünger sagen, Tilman Wacker sei einst ein Engel erschienen, um ihm
zu verkünden, dass er die Reinkarnation von Rudolf Steiner sei
(…)

Ein Studium hat Tilman Wacker nicht abgeschlossen, aber es heißt, er
könne eine Amsel, die am Fenster vorbeifliegt, rhetorisch in 20 Minuten
mit dem gesamten Weltenlauf verknüpfen. Er soll fernerotische Wirkung
auf Mütter haben und selbst die schwierigsten Kinder beruhigen können.
Einmal, so heißt es, habe er dem Lehrerkollegium seiner Schule erklärt,
warum farbige Schüler anders erzogen werden müssen als Weiße.
(…)

Man
kann nur ahnen, wie es um das Berliner Schulsystem bestellt ist, wenn
jemand mit diesen Eigenschaften zur Lichtgestalt von Eltern und Lehrern
wurde.” (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – “Das Irrenhaus von Friedrichshagen“ über Tilman Wacker, Waldorflehrer und Gründer der Waldorfschule Berlin Südost und der Novalis-Schule Berlin-Friedrichshagen. Wacker war in den 90er Jahren bekannt geworden, nachdem er 660.000 Mark für einen Anbau der Schule unterschlagen haben soll.

Eine kräftige Ohrfeige

„Ein Erwachsener, der dazukommt, macht dem, ohne viel zu reden, mit einer kräftigen Ohrfeige ein Ende. (…)

Der Junge braucht nur durch den plötzlichen Schmerz
oder Schreck schnell aufgeweckt
(…) werden, und er kann nicht mehr
verstehen, wie er so etwas häßliches hatte tun können
(…).

Die
moralische Ordnung ist wieder hergestellt und alles scheint wieder im
rechten Geleise.“ (Erich Gabert)

Quelle: Erich Gabert – “Die Strafe in der Selbsterziehung und in der Erziehung des Kindes“ im anthroposophischen Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart, 1985, Seite 63 ff.. Das Buch ist von 1951 bis 1993 in zehn Auflagen als Band 1 der Schriftenreihe der
Pädagogischen Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen
erschienen
. (via)

Siehe auch von Rudolf Steiner: “Unter Umständen kann es auch einmal notwendig sein, daß man sogar ein bißchen prügelt.” / “Waldorflehrer kritisiert man nicht” / “Schocktherapie für Lethargiker” / “Heilige Scheu vor dem verehrten Lehrer

Linksammlung unter: “Einzelfälle”