Demeter

„Ich würde die Produkte nicht kaufen. Es ist eine Verdummung der Menschen.“

(Irene Wagner)


Was ist biologisch-dynamische Landwirtschaft?

Biolgisch-dynamische Landwirtschaft ist eine pseudowissenschaftliche Wirtschaftsweise, die auf den esoterischen Ideen Rudolf Steiners aufbaut. Die Grundsätze erfand der Hellseher Steiner offenbar spontan als bezahlter Vortragsredner vor Landwirten im Jahre 1924. Anthroposophisch arbeitende Bauern gründeten darauf 1927 die Firma Demeter. Bis in die 1960er Jahre wurde das „hellseherische Leitbild“ (Wikipedia) von Demeter streng geheim gehalten. Demeter ist heute (Stand: 2016) mit über 5000 Betrieben in mehr als 60 Ländern vertreten und in Deutschland der drittstärkste Bio-Anbauverband.


Wie arbeitet man biologisch-dynamisch?

Angebaut wird im Rhythmus der Mondphasen und unter Einbeziehung von Astrologie, beispielsweise mit „überirdischen, luft-übertragenen Planetenkräften“ (Rudolf Steiner). So sollen Demeters Untersuchungen ergeben haben, dass Demeter-Möhren besser wachsen bei „synodisch-siderischen Mond-Sternbild-Stand ”Jungfrau” vor Vollmond.“ (Institut für Biologisch-dynamische Forschung). Anthroposophisch angebautes Gemüse soll auch in der Lage sein, „Licht-Äther“ zu speichern. „Am Pflanzenwachstum ist der ganze Himmel mit seinen Sternen beteiligt!„, so Rudolf Steiner.

Ein wichtiges Merkmal von „bio-dyn“ ist die Verwendung von magischen Düngemitteln („Präparaten“) wie Kuhmist, der in Kuhhörner gefüllt und vergraben wird, verriebenen Bergkristallen, Scharfgabe-Blüten in der Blase des männlichen Rotwildes oder in Tierschädel gefüllter Eichenrinde. Die verwendeten Kuhhörner dienen dabei als kosmische Antennen zum Empfang von „astralisch-ätherischen Kraftströmungen“ (Rudolf Steiner). Der Kuhmist werde dadurch in „geistigen Mist“ (Rudolf Steiner) verwandelt.
Die gewonnenen „Präparate“ werden im Anschluss „dynamisiert“, also stundenlang von Hand abwechselnd rechts- und linksdrehend verrührt. Die entstehende, quasi homöopathisch verdünnte Flüssigkeit wird tröpfchenweise, zum Beispiel mit einem Handbesen, auf den Feldern verteilt.

Anthroposophen untersuchen auch die Auswirkung esoterischer Eurythmie-Tänze auf Pflanzen. So wächst Salat angeblich kräftiger nach dem Betanzen des Saatguts mit einer „N“-Geste, Äpfel werden durch Eurytmie schmackhafter, und Weizen soll durch die Tänze zu einem Heilmittel gegen Rheuma werden.

Das Tierwohl soll bei Demeter im Vordergrund stehen. Bei kranken Tieren ist jedoch laut Demeter-Richtlinie zwingend eine „homöopathische Behandlung vorzuziehen“ (Demeter-Richtlinie 2015).


Wer arbeitet biologisch-dynamisch?

Bauern, die sich Demeter-zertifizieren lassen wollen, müssen eine vierjährige Ausbildung durchlaufen. Darin wird Ihnen unter anderem beigebracht, „Planetensignaturen“ zu lesen und die vier „Ätherarten“ in den Pflanzenformen zu erkennen (Fachausbildung Bio-Dyn, Schweiz, 2013). Demeter-Bauern sollen dadurch befähigt werden, mit „Kräften und Substanzen in ihren kosmischen und irdischen Qualitäten bewusst umzugehen“ (Demeter-Richtlinie 2015)

Bekannte Firmen, die „biologisch-dynamisch“ wirtschaften, sind u.a.:

Alnatura, Beutelsbacher Fruchtsäfte, Biokreis, Ecovin, GÄA, Demeter, Holle, Naturata, Rapunzel, Voelkl oder Weleda.


Warum arbeitet man biologisch-dynamisch? 

Anthroposophen glauben an eine „über die Materie hinausgehende Wirklichkeit“ (Demeter-Richtlinien, 2015). Demeter-Bauern wollen „unter Einbeziehung der Kräfte des Mondes, der Planeten und des Kosmos“ (Demeter Schweiz) Produkte von „kosmischer Qualität“ herstellen. „In guter Milch spiegelt sich der ganze Kosmos.“ (Demeter Journal, 2009). Symbolbild: „Bio-Mondschein-Käse mit Aqua-Luna-Wasser


Ist „biologisch-dynamisch“ das „bessere Bio“?

Die Erträge sind im biologisch-dynamischen Landbau schlechter als im konventionellen Bio-Anbau (Wikipedia). Die esoterischen Methoden sind laut einer Untersuchung “okkult und dogmatisch und überdies ungeeignet, zur Entwicklung einer alternativen und nachhaltigen Landwirtschaft beizutragen.” (Wikipedia).
Folgerichtig wird „Bio-Dyn“ als „esoterische Hexenküche„, „irrationaler Quatsch„, „Voodoo“ oder schlicht „reiner Unfug“ bezeichnet. Die vorgeschriebene, homöopathische Behandlung von kranken Tieren gilt bei Kritikern als Tierquälerei.

2018 erhielt Demeter den Schmähpreis „Goldenes Brett vor dem Kopf“ für das Lebenswerk.


Fazit

Man ist erstaunt als Landwirt, wenn man durch eine Maßnahme augenblicklich große Kartoffeln hat!“ (Rudolf Steiner)
„Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln!“ (Volksmund)


https://de.wikipedia.org/wiki/Biologisch-dynamische_Landwirtschaft

https://de.wikipedia.org/wiki/Demeter_(Anbauverband)

https://www.psiram.com/de/index.php/Biologisch-dynamische_Landwirtschaf