Presse und Medien

Oliver „AnthroBlogger“ Rautenberg und das Anthroposophie.blog in den Medien: In der Presse, im Radio, im Podcast und im Fernsehen.


der rechte rand – „Grenzen verschwimmen“

Über die Verbreitung der Anthroposophie im Alltag und schwindende Grenzen zur radikalen Rechten sprach Paul Wellsow für „der rechte rand“ mit Oliver Rautenberg.

Auf seinem „anthroposophie.blog“ berichtet der freie Journalist über „Wirres aus der Welt der Anthroposophie“. (Paul Wellsow, „der rechte rand“ Nr. 189, 30.03.2021)

[Webseite]


RTL – „Das taugen anthroposophische und homöopathische Medikamente“

Sanfte und verträgliche Medikamente werden in Deutschland immer beliebter. Der Anteil der Kunden und Patienten, die sagen, dass sie Medikamente, die pflanzliche oder homöopathische Bestandteile haben, bevorzugen, hat laut einer Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Verbrauchs- und Medienanalyse in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Der Grund: Die Menschen wünschen sich natürliche Therapien – möglichst ohne Nebenwirkungen. Aber was taugen anthroposophische, homöopathische und pflanzenheilkundliche Medikamente wirklich? Und worin unterscheiden sie sich von pflanzlicher Medizin? Zwei Experten ordnen ein. (…)

Der Anthroposophie-Experte und Journalist Oliver Rautenberg: „Homöopathisch verdünnte Anthroposophika und Homöopathika wirken nicht über den Placebo-Effekt hinaus. Das ist durch mehr als 1.800 Studien und elf Meta-Studien seit 224 Jahren gut belegt.“. Das Vertrauen in naturbelassene Medizin wird dabei von den Herstellern in den Augen von Rautenberg eben auch bewusst ausgenutzt: „Die Verwechselung von homöopathischer und anthroposophischer Medizin mit ‚Naturheilkunde‘ ist von den Herstellern durchaus gewollt und wird auch aktiv betrieben.“ Dabei gilt auch, so Rautenberg, dass diese Präparate oft „den Anschein ‚echter‘ Medikamente“ erwecken – durch Verschreibungen durch Ärzte und Apothekenpflicht. „Hier fällt der Konsument auf das Marketing für Produkte herein, die weder einen Wirknachweis erbringen, noch dies laut Gesetz überhaupt müssen“ (Ingo Jacobs, RTL, 26. März 2021)

[Artikel]


ARD Panorama – „Die Waldorfbewegung und die Corona-Krise“

An den deutschen Waldorfschulen tobt ein Streit: Lehrer gegen Eltern, Eltern gegen Schulleiter, Schüler gegen Lehrer. Die Frage, die die Waldorfbewegung vor eine Zerreißprobe stellt: Wie gefährlich ist das Corona-Virus? (…)

Externer Link: Der Journalist Oliver Rautenberg beschäftigt sich seit Jahren kritisch mit Anthroposophie und Esoterik.“ (Konstanze Nastarowitz, Katharina Schiele und Caroline Walter, ARD Panorama, 12. Februar 2021)

[Webseite und Video]


Deutschlandfunk Nova: „Bio-dynamische Produkte: Esoterik oft inklusive“

Wer Bio kauft, tut das meist aus einer Überzeugung heraus und mit dem Gefühl, etwas Gutes für sich und die Umwelt getan zu haben. Was aber nur wenige wissen: Bei vielen Bio-Siegeln schwingt oft Esoterik mit – und damit nicht selten auch ein wissenschaftskritisches Weltbild. (…)

Welche große Rolle Esoterik in Teilen der Biobranche spielt, beobachtet der Journalist Oliver Rautenberg seit rund acht Jahren auf seinem Blog. Darin setzt er sich vor allem kritisch mit der Anthroposophie auseinander, also der esoterischen Weltanschauung, die der bio-dynamischen Landwirtschaft zugrunde liegt.“ (Sophie Stigler, Deutschlandfunk Nova Grünstreifen, 28. Januar 2021)

[Sendung] [Transkript der Sendung]


The Guardian: „Ginger root and meteorite dust: the Steiner ‚Covid cures‘ offered in Germany“

But Germany is also a country where some people who fall severely ill with Covid-19 can find themselves taken to hospitals where they are treated, under sedation and without a formalised opt-in procedure, with ginger-soaked chest compresses and homeopathic pellets containing highly diluted particles of iron supposedly harvested from shooting stars that have landed on earth. (…)

Oliver Rautenberg[s] critical blog on the subject has found a wider readership in the pandemic.“ (Philip Oltermann, The Guardian / The Observer Germany, 10. Januar 2021)

[Artikel]


Der Volksverpetzer – „Demeter & Querdenker“

„‚Zerstörerische Geisteseliten‘ – Warum Demeter Nähe zu Querdenkern vorgeworfen wird.

Ein Artikel des Bio-Verbandes Demeter träumt von einer Welt voll von gegenseitigem Vertrauen, aber ohne Kontrolle und Forschung. Das passt zur Strategie der esoterischen Bewegung, die im großen Stil alternative Wahrheiten verkauft, aber deren Existenz nicht beweisen kann. Nach Kritik löscht Demeter den Artikel – und alle Verweise auf die eigene, pseudowissenschaftliche Forschung gleich mit.

Gastbeitrag von Oliver Rautenberg („Anthroposophie.blog“)“ (Der Volksverpetzer, 05. Januar 2021)

[Gastartikel]


Wolpertinger Podcast – „Was ist Anthroposophie, Oliver Rautenberg?“

„Für unsere fünfte Folge steigen wir gemeinsam mit dem Journalisten Oliver Rautenberg tief ein in die Welt der geheimen Wissenschaften, der okkulten Weltsicht und eines millionenschweren Netzwerkes. Der Blogger erzählt uns, wie aus dem Personen-Kult rund um Rudolf Steiner innerhalb eines knappen Jahrhunderts ein ökonomisch-ökologisch-pädagogisches Riesen-Netz entstanden ist und zu welchen Komplikationen das in der aktuellen Corona-Krise führt. Wenn ihr mehr von Oliver Rautenberg lesen wollt, dann schaut doch mal bei https://anthroposophie.blog/ vorbei.“ (Felix Schulz und Jan Stich, Wolpertinger Podcast, 24. Dezember 2020)

[Podcast, ca. 95min]


taz – die tageszeitung: „Waldorfschulen und Corona – Gefährliche Freiräume“

„Die Waldorfpädagogik baut auf „Erziehung zur Freiheit“. In der Pandemie ist an Waldorfschulen nicht klar, wo Freiheit aufhört und Diktatur beginnt. (…)

Der Görlitzer Waldorflehrer Thomas Brunner verschickte laut Recherchen des „anthroposophie.blogs“ Ende April eine Mail an Waldorfeltern, in der er vom „Wahnsinn der weltweiten politischen Manipulationen durch die Pharmalobby“, der „Gleichschaltung der Medien“ und der „gewollten, brutalen Aktion zur Knechtung und Ausbeutung der ganzen Menschheit“ schrieb.“ (Paul Wrusch, taz – die tageszeitung, Dezember 2020)

[Artikel]


taz – die tageszeitung: „Aufklärung ist der Weg“

Vortrag „Verschwörungsmythen und Esoterik – harmlos oder gefährlich?“, aus der Reihe „Schnöde Neue Welt“ des Hamburger Asta.

Oliver Rautenberg, wie passen Verschwörungsmythen in eine Vortragsreihe namens Schnöde Neue Welt? Oliver Rautenberg: Wie in Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ geht es bei Verschwörungsmythen heute auch um das Bild einer Gesellschaft, die keinen Sinn mehr sieht im kritischen Denken. Wer in einer solchen Verschwörungsmentalität gefangen ist, kann fast nicht mehr abgeholt werden. Deswegen ist es wichtig, es möglichst gar nicht so weit kommen zu lassen und aufzuklären.“ (Ilka Kreutzträger, taz, 15. Dezember 2020)

[Artikel]


Pottpost die Campuszeitung: „Unvoreingenommene Anthroposophie?“

„Zwei anthroposophische Mediziner:innen der Universität Witten/Herdecke forschen zu Nebenwirkungen des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes bei Kindern – und geben sich betont neutral. Bei genauerem Hinsehen entstehen daran aber erhebliche Zweifel. Ein Interview mit dem „AnthroBlogger“ Oliver Rautenberg über Maskengegnerschaft, Anthroposophie und Wissenschaft. (…)

Rautenberg: ‚Es gibt Anhaltspunkte, zu glauben, dass die Verschwörungsgläubigkeit vieler Anthroposoph:innen mit der eigenen Weltanschauung zu tun hat. Geht jemand davon aus, dass es versteckte Wahrheiten und versteckte Welten gebe, die nicht alle wahrnehmen könnten, und sich versteckte Kämpfe zwischen Gut und Böse als eine Art gnostischer Kampf vollzögen, dann ist in diesem magischen Denken die Verschwörung schon angelegt. Auffällig ist ein tiefes Misstrauen in staatliche Maßnahmen, in öffentlich-rechtliche und freie Medien und in den Wissenschaftsbetrieb als solchen. Insofern ist seit dem Beginn der Pandemie die anthroposophische Bewegung in all ihren Praxisfeldern eher als Multiplikatorin für Verschwörungsmythen aufgetreten anstatt als Löserin von irgendwelchen Problemen‘.“ (Jan Sikorski und Joshua Stahl, Campuszeitung Pottpost der Universität Witten-Herdecke, 24. Dezember 2020)

[Zeitung]


BZ Basel: „Twitter verpasste den Anthroposophen einen Maulkorb“

Die Covidkrise trifft das Goetheanum finanziell. Um Spenden zu sammeln, veröffentlichte das Goetheanum ein Video-Interview mit Justus Wittich. Doch es ist nicht die einzige Baustelle. Im März sperrte Twitter zeitweise alle Konten des Goetheanums. (…)

Auf den Goetheanum-Kanälen werden Hinweise zu Veranstaltungen und Publikationen sowie Medienmitteilungen verbreitet. Ein Video könnte es gewesen sein, das Twitter auf den Plan rief. Das schreibt der Journalist und Anthroposophiekritiker Oliver Rautenberg in seinem «Anthroposophie.blog».“ (Benjamin Wieland, Basellandschaftliche Zeitung, 24. Dezember 2020)

[Artikel]


Badische Neueste Nachrichten – „Karlsruher Waldorf-Pädagogen verbreiten Verschwörungstheorien“

Während der Corona-Pandemie kokettieren immer mehr Waldorf-Pädagogen öffentlich mit
Verschwörungstheoretikern. Auch die beiden Karlsruher Waldorfschulen sind offenbar tief in der
Querdenker-Szene verwurzelt
. (…)

Für Oliver Rautenberg kommt die Nähe der Waldorfschulen zu Verschwörungstheoretikern nicht überraschend. „Die Querdenker-Szene ist sehr gut vernetzt mit der Anthroposophie“, sagt der Betreiber des Blogs Anthroposophie.blog, der in den vergangenen Jahren zahlreiche Informationen zur Waldorf-Bewegung veröffentlicht hat. Nach seinen Recherchen sind schon mindestens 30 Waldorf-Lehrer bei Querdenker-Demos aufgetreten.“ (Ekart Kinkel, Badische Neueste Nachrichten, 18. Dezember 2020)

[Artikel]


MedWatch – „Die Anthroposophie ist ein Verschwörungsmythos“

„Seit 2013 schreibt Oliver Rautenberg im Netz über Anthroposophie. In den acht Jahren hat er unzählige Artikel verfasst und rund tausend Zitate, Presseberichte und Schnipsel aus der Welt der Anthroposophie gesammelt. Das alles macht er ehrenamtlich, im normalen Leben ist er Kaufmann. Zur Anthroposophie brachte ihn ein persönliches Erlebnis, wie er im Interview erzählt. (…)

‚Es gibt durchaus Leute, die schreiben, sie würden mich gerne irgendwo am Baum hängen sehen. Manche glauben, ich wäre von einem Dämon geschickt, um ihren Glauben zu testen, oder sie vermuten, ich würde von irgendeiner Lobby bezahlt, um Esoterik schlecht zu machen. Wenn jemand fragt, warum ich die Anthroposophie „so sehr hasse“, antworte ich mit Douglas Adams: „Nur weil ein Garten schön ist, muss man nicht daran glauben, dass Feen darin hausen.“ Ich hasse auch Feen nicht.‘ “ (Nicola Kuhrt, MedWatch, 30. November 2020)

[Artikel]


core-nrw Netzwerk für Extremismusforschung: „Pandemie-Leugnung und extreme Rechte“

Esoterik und Verschwörungsdenken sind zwei Formen des Umgangs mit Situationen, die als Kontrollverlust wahrgenommen werden (…). Insofern gibt es strukturelle Ähnlichkeiten und Anschlussmöglichkeiten an Verschwörungserzählungen. Anhängerinnen der Anthroposophie Rudolf Steiners treten immer wieder als Rednerinnen bei den Versammlungen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 auf und referieren unterschiedliche Verschwörungsnarrative (für Beispiele vgl. https://anthroposophie.blog/).

Auch die langjährige und ausgedehnte Präsenz anthroposophischer Einrichtungen in Süddeutschland mag einen Teil zur Erklärung beitragen, warum die Querdenken-Bewegung dort ihre Schwerpunkte hat.“ (Prof. Dr. Fabian Virchow, Alexander Häusler, core-nrw Netzwerk für Extremismusforschung im Auftrag des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, November 2020)

[Gutachten]


Westdeutsche Allgemeine Zeitung – „Dozentin unterstützt Corona-Leugner“

Eine Pädagogin des Waldorf-Instituts am Annener Berg hat eine öffentliche Chatgruppe gegründet. Darin werden unter anderem Videos von Verschwörungstheoretikern geteilt. (…)

Für Oliver Rautenberg, der die anthroposophische Szene als Blogger kritisch begleitet, steht die von der Wittener Waldorf-Ausbilderin gegründete Gruppe exemplarisch für die Denkweise, die bei vielen Anhängern der Lehren Rudolf Steiners verbreitet ist. Der Ansatz sei dabei stets gleich: Die Corona-Pandemie sei gefaked, sprich vorgetäuscht. Die Staatsmedien würden dabei mitspielen. ‚Sie reden sich in Rage gegen eine angeblich unfreie Gesellschaft‘.“ (Stephanie Heske, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 05. Oktober 2020)

[Artikel]

Siehe auch: Westdeutsche Allgemeine Zeitung – „Waldorf-Ausbilderin verbreitet Verschwörungstheorien

„Eine Dozentin des Waldorf-Instituts in Witten verbreitet in einer Chat-Gruppe Verschwörungstheorien und leugnet die Gefahren durch Corona.“ (Stephanie Heske, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 02. Oktober 2020)

[Artikel]


Der Standard – „Die zehn tollsten Heilmethoden gegen das Coronavirus“

Der Herz-Lungen-Tanz der Anthroposophen. Vorneweg: Unser Vortänzer Theodor vom anthroposophischen Thinktank Eurythmy4you weist uns darauf hin, dass es „keinen hundertprozentigen Schutz gegen Viruserkrankungen gibt.“ Aber mit einer flotten Sohle auf dem Parkett kann man zumindest schön „an den Lungenkräften arbeiten“. Falls uns das Virus dennoch hinwegrafft, ist das Karma unser Freund: „Wenn es einen trotz allem erwischt, nimmt man damit ein zum Teil gemeinsames Schicksal auf sich.“

Tipp der Stiftung Gurutest: Die volle Dröhnung anthroposophischer Corona-Weisheiten finden Sie im „AnthroposophieBlog“ von Oliver Rautenberg.“ (Christian Kreil, Der Standard – Stiftung Gurutest, 30. Juli 2020)

[Artikel]


Neue Deister Zeitung – „Freie Waldorfschule Sorsum: Empörung und Kündigungsdrohungen“

Eine Verbindung von der Coronakrise über den 11. September 2001 bis zu Adolf Hitler klingt holprig. Dass sie trotzdem jemand zieht, sorgt für viel Wirbel, für Kündigungsdrohungen und Kritik an der sonst eher beschaulichen Freien Waldorfschule Sorsum, die auch bei Springer Eltern nicht unbeliebt ist.“ (Christian Zett, Neue Deister Zeitung, 26. Mai 2020)

Mit einem Interview mit Oliver Rautenberg.

[Artikel]


Allgäu Rechtsaußen – „Rapunzel-Chef: »Hang zu irrationalen und daher gefährlichen Weltbildern«“

Der Eifer, mit dem Joseph Wilhelm in der Causa Attila Hildmann zurückrudert, ist erstaunlich, kommentiert der »Anthroblogger« Oliver Rautenberg in einem Gastbeitrag für Allgäu ⇏ rechtsaußen und analysiert die kritisierten Äußerungen des Rapunzel-Chefs. Auf seinem Blog beleuchtet Rautenberg die anthroposophische Szene und deren »okkult-magisches Weltbild«.

Rautenberg: „Aus dieser okkult-magischen Variante des Bio-Anbaus kommt auch der Rapunzel-Gründer: Schon als Teenager hatte Joseph Wilhelm seine Ausbildung bei den Anhängern der Biodynamik gemacht. Die vom Hellseher Rudolf Steiner erdachte Methode aus Astrologie und Sternenkräften, ätherischen Schwingungen aus vergrabenen Kuhhörnern und einem Wassergedächtnis in homöopathischem Dünger könnte die Basis für manch irrationale Einstellung des Konzernchefs sein.“ (Sebastian Lipp, Allgäu Rechtsaußen, 21. Mai 2020)

[Gastartikel]


Die Welt – „In Mathe und Physik hatte ich unglaublich viel nachzuholen“

Engagierte Eltern, echte Klassengemeinschaften, Bio-Essen: 100 Jahre nach Gründung der ersten Waldorfschule ist diese Form der Pädagogik beliebt wie nie. Und das weltweit. Da geht der kritische Umgang mit dem esoterischen Überbau fast unter. (…)

Kritiker sehen in Steiners Lehre ein irrationales und esoterisches Glaubenssystem, das von den Schulen aber nur widerwillig offengelegt werde: „Nach außen sieht alles rosig und toll aus“, sagt Oliver Rautenberg, der einen gut recherchierten, von vielen Anthroposophen allerdings innig gehassten Blog zum Thema schreibt: „Tatsächlich ist diese Ideologie aber durchdrungen von magischem Denken, dem Glauben an Karma und Reinkarnation und einer komplett rückwärtsgewandten Technikfeindlichkeit.“ Es gebe überaus autoritäre Züge in der Waldorf-Erziehung, sagt Rautenberg. Einwände gegen die Steinersche Weltsicht würden von der verschworenen Gemeinschaft der Waldorflehrer häufig abgetan: Schließlich stammten sie von Nicht-Eingeweihten, denen die Hellsichtigkeit der Anthroposophen fehle. „Und es ist schon fatal für ein Kind, wenn sein Karma oder eines seiner früheren Leben es dazu bestimmen, in der Schule gemobbt zu werden.“ Kinder oder Eltern, die sich über Mobbing beschwerten, würden oft als Störenfriede gebrandmarkt.“ (Susanne Gaschke, Die Welt, 05. September 2019)

[Artikel]


ARTE VoxPop – „Waldorfschulen auf dem Prüfstand“

Alternative Schulen: Kann man ihnen trauen? Steiner, Montessori, Freinet: Diese Schulen sind schwer angesagt. Entstanden sind sie Anfang des vergangenen Jahrhunderts. Ihre alternative Pädagogik stellt das Kind in den Mittelpunkt. Doch es gibt auch Kritik: In Europa häufen sich die Vorwürfe, gerade an Steiner-Schulen herrschten schlimme Missstände, von Indoktrinierung ist die Rede.“ (Elise Bronsart, ARTE VoxPop, 19. Januar 2020)

Die Dokumentation basiert auf Recherchen von Oliver Rautenberg, Grégoire Perra und anderen.

[Video bei YouTube]


Hamburger Morgenpost – „Bizarrer Fragebogen an Kieler Waldorfschule“

Kiel – Intime Details: Eine Waldorfschule in Kiel hat mit ihrem Anmeldefragebogen bundesweit Diskussionen ausgelöst. Darin stellt die Schule unter anderem sehr private Fragen nach der Stillzeit des Kindes, dessen Fernsehkonsum und seinem Appetit. Sogar Satiriker Jan Böhmermann äußerte sich schon über den Vorfall.

Begonnen hatte die Diskussion, als Twitter-Nutzer Oliver Rautenberg den Fragebogen der Waldorfschule im Internet veröffentlichte.

„Wie lange wurde Ihr Kind gestillt? Wie lange sieht Ihr Kind durchschnittlich pro Tag Fernsehen? Machen Sie sich sorgen um die Entwicklung oder das Verhalten Ihres Kindes?“, wurde beispielsweise abgefragt – für viele Eltern eine deutliche Grenzüberschreitung. Wenig später teilte unter anderem Satiriker Jan Böhmermann den Tweet und sprach im Podcast „Fest und Flauschig“ mit Olli Schulz darüber. Beide waren sich darüber einig, dass solche Fragen definitiv nicht sein müssen.“ (Hamburger Morgenpost, 19. Dezember 2019)

[Artikel]


Böhmermann und Schulz: Fest und Flauschig – „Provinzielle Verhältnisse“

Apropos Schule, Olli, ich habe einen schönen kleinen Fragebogen für Dich ausgebuddelt beim Surfen, und zwar für die Freie Waldorfschule Kiel. Es ist der Fragebogen, wenn man sein Kind anmelden möchte. Ich halte diesen Fragebogen, den ich hier vor mir sehe, für authentisch. Diese Fragen muss man beantworten als Eltern, wenn man sein Kind an der Freien Waldorfschule Kiel – ich weiß nicht, es gibt es auch viele andere Schulen, der ist von dieser Schule – anmelden möchte.“

Schulz: „Ist da ’ne Steiner… ist das die von Steiner?„

Böhmermann: „Ja, ja, eine Waldorfschule. Mit Eurythmie und dem ganzen Bums.“ (Jan Böhmermann und Olli Schulz, Podcast „Fest und Flauschig“, 15. Dezember 2019)

[Podcast Fest und Flauschig]

[Transkript bei Anthroposophie.blog]