Wurzelrassen, Evolutionslügen und Heilkristalle

„Die Berliner Studentin und Autorin Judith Sevinc Basad war als Kind für 2,5 Jahre auf einer Waldorfschule in Franken.

Dann zwang sie ihre Eltern, sie auf eine normale Schule anzumelden. „Im Unterricht haben wir gelernt, dass der Mensch nicht vom Affen abstammt und die Evolution Unsinn ist“, erzählt Basad. Einer Freundin von ihr wurde nach einem Besuch des Klassenlehrers die Lektüre von Teenagermagazinen verboten. Weil sie einen Fleck auf dem Zahn hatte musste diese zudem Wochen lang einen hellen Stein unter ihr Kopfkissen legen, der die dunkle Farbe aus dem Zahn ziehen sollte.

Ein Freund Basads der Linkshänder war musste einen Kristall halten, der ihn zum Rechtshänder machen sollte. Schon als Kind wurde ihr in der Schule die Überlegenheit der Arier erklärt, ganz im Sinne der Wurzelrassentheorie, die Steiner von der Begründerin der Theosophen, Helena Blavatsky übernommen hatte.

Außer esoterischem und rassistischen Unfug lernte Basad allerdings nicht viel in der Schule: „Es war eher wie in einem Kindergarten.“ (Ruhrbarone)

Quelle:

Ruhrbarone – „Spiel nicht mit den Staatsschulkindern“ – https://www.ruhrbarone.de/spiel-nicht-mit-den-staatsschulkindern/154347

Waldorfschule International: Australien –  Kindesmissbrauch, Gewalt und Geheimhaltung

“Er berührte meine Brust ein
paar Mal und oft drückte er meinen Hintern”, schrieb die Schülerin in
einem Bericht an den Ombudsmann. Die Beziehung wurde entdeckt, und [Lehrer]
Graham musste bei voller Bezahlung gehen. Im Jahr 2003 wurde Graham als Berater
der Schule wieder eingestellt. „Es gab Druck, ihn zurück in die Schule
zu bringen, weil sie ihn als Guru betrachteten.“

Grahams
Wiederauftauchen ist die jüngste in einer langen Reihe von Kontroversen an der
140-Schüler-Schule, einschließlich der sexuellen Belästigungen von Studenten durch
männliche und weibliche Lehrer Mitte der 2000er Jahre und Behauptungen von
emotionalen und körperlichen Missbrauch aus den frühen 1990er Jahren.

Im Jahr 1995 haben
acht Kinder und mehrere Eltern Erklärungen an die Kinderschutz- und
Untersuchungseinheit der Newcastle Police abgegeben und behaupteten, dass
sieben Lehrer Kinder ab dem Alter von sieben Jahren geschüttelt, gewürgt,
geschlagen und getreten hatten. Ein Lehrer hatte einen Jungen durch ein
Klassenzimmerfenster geschubst und ihm seinen Arm gebrochen.

“Und doch schien sich nichts zu
ändern”, sagt Peta Ridgeway, die ihre Kinder ab Ende 2006 von der Schule genommen
hat. “Es ist ein Rätsel für mich, wie der Ort nicht geschlossen wurde.”

Eltern, ehemalige Studenten und
ehemalige Mitarbeiter unterstellten eine Kultur der Geheimhaltung, Verleugnung
und Vertuschung an der Schule. Die Schule ist stolz darauf, politische
Korrektheit abzulehnen, welcher sie unterstellt, die “bewusste
Bruderschaft” zu verleugnen, die helfen könnte “die Menschheit gestärkt
in die nächste Stufe der Evolution zu führen”.

Ein 8jähriges Mädchen wurde zitiert
mit: „Fast alle Lehrer sagen dir, wenn du deiner Mama etwas sagst, bekommst Du morgen
noch mehr davon.“ (The Sydney Morning Herald)

Quelle: The Sydney Morning Herald aus
Australien – „Keine Klassenleistung. Die
Waldorfschule in Newcastle vertritt die Kinderfreiheit als Eckpfeiler ihrer
Lehre, aber sie wird Vorwürfe über unangemessenes Verhalten nicht los
“. (Bericht
stellenweise gekürzt)

Waldorfschule, GLS-Bank und Uni Witten-Herdecke zweifeln an der Evolution

“Auf die heutige Form des Evolutionsverständnisses, das man derzeit wissenschaftlich für wahr hält, wird man möglicherweise in 200 Jahren nachsichtig zurückblicken. (…)

So finden wir zwei Anschauungen vor: Entweder stammt der Mensch vom Affen ab oder umgekehrt der Affe vom Menschen.
Auch innerhalb der naturwissenschaftlichen Forschung kann man beide Anschauungen vorfinden, wobei die Affen-Abstammung des Menschen natürlich besonders von der atheistisch-materialistischen Naturwissenschaft vertreten wurde. Aber es hat immer auch eine »Underground-Naturwissenschaft« gegeben, die manche Fakten dafür, dass auch das Umgekehrte denkbar ist, beibringen konnte.” (Wolfgang Schad)

Quelle: Wolfgang Schad – “Die Idee der Evolution in der Pädagogik” über Evolution, Die Jahrsiebtlehre des Hellsehers Rudolf Steiner und die mögliche Abstammung der Affen vom Menschen, erschienen bei „Erziehungskunst – Waldorfpädagogik heute“.

Schad, ein ehemaliger Waldorfschüler, Waldorflehrer und Waldorfausbilder war tätig am “Institut für Evolutionsbiologie” der anthroposophischen Universität Witten-Herdecke. Das Institut wird von der Stiftung der anthroposophischen GLS-Bank gefördert und sucht nach einer “Ergänzung zur einseitigen darwinistischen Interpretation, die Evolution nur auf Selektion und Konkurrenz reduziert”.

Siehe auch: Institut für Evolutionsbiologie der Universität Witten-Herdecke

http://medizin.uni-wh.de/humanmedizin/institute/uebersicht/institut-fuer-evolutionsbiologie/?L=0

Waldorfschule International –   Großbritannien: Rassismus, Gewalt und Bullying

“Sarah bekam einen neuen Lehrer, der im Grunde einfach schlecht war. Er ließ sie Schimpfwörter nachschlagen und sagte eines Tages einfach “Oh schaut, ich habe einen Schw… gefunden!”. Sarah beschwerte sich auch, dass der neue Lehrer – der aus einer anderen Steiner-Schule versetzt worden war – den Kindern beim morgendlichen Handschlag weh tat, und Ihnen Geschichten mit Enthauptungen und weiteren verstörenden Details erzählte. Nachdem der Lehrer nach einigen weiteren Beschwerden entlassen wurde, tat [die Mutter] das als einzelnen, schlechten Lehrer ab.

Doch im zweiten Schuljahr gingen die Dinge noch weiter den Bach hinunter. “Ihr Lehrer las ein Gedicht vor, in dem es hieß: Der kleine Junge hatte soviel Schokolade am Mund, dass er wie ein Nigger aussah”. Als Eltern gemischter Ethnien waren sie aufgebracht und verlangten eine Anhörung, doch der Lehrer zeigte wenig Reue und die Schule machte keine Anstalten, den Betreffenden zu maßregeln. “Der Lehrer wurde nicht suspendiert, nichts.”

Verblüfft von der Reaktion der Schule googelte [die Mutter] an diesem Abend zuhause “Waldorfschule Rassismus” und war wie betäubt vom Ergebnis: “All dieses Zeug spülte auf meinen Computer, dass sie an Reinkarnation quer durch die Rassen glauben, mit den Weißen an der Spitze. Ich habe wirklich geweint und gedacht:

Auf was für eine Schule geht unser Kind?” (The Independent)

Quelle: The Independent, November 2016 – “Steiner schools have some questionable lessons for today’s children” über Gewalt, Rassismus und Bullying / Mobbing an einer britischen Waldorfschule (”Steiner School”) in
Hertfordshire.

Siehe auch: Waldorfschule International – Kanada: Von Dämonen und Fundamentalisten

Doppelt reinkarniert hält besser

“Das Platonische Weltenjahr mit seiner Dauer von etwa 25 920 Jahren – das ist die Zeit, die die Sonne als Folge der Präzessionsbewegung der Erdachse braucht, um rückläufig durch alle 12 Zeichen des Tierkreises wieder zu ihrem Ausgangspunkt (Frühlingspunkt) zurückzugelangen – ist von grundlegender Bedeutung für die menschheitliche Entwicklung. So dauert eine Kulturepoche durchschnittliche solange, als die Sonne braucht, um ein Tierkreiszeichen zu durchlaufen, also 2160 Jahre, entsprechend einem 1/12 des platonischen Jahres.

Wäre das menschliche Dasein völlig harmonisch in diesen kosmischen Rhythmus eingebunden, würde der Mensch alle 2160 Jahre zu einer neuen irdischen Inkarnation herabsteigen. Da wir aber in einer männlichen und einer weiblichen Inkarnation sehr unterschiedliche Erfahrungen sammeln können, ist es aber notwendig, dass sich der Mensch in der Regel zweimal in jeder Kulturperiode inkarniert.” (Anthrowiki.at)

Quelle: Anthrowiki.at – “Platonisches Weltenjahr

Alnatura versus Darwin

“Durch die Tierhaltung bekommen Demeter-Bäuerinnen und -Bauern die
passende Menge Mist, die sie mit den Biodynamischen Präparaten in
wertvollen Dünger verwandeln. Er fördert und erhält nachhaltig die
Fruchtbarkeit des Bodens. Rudolf Steiner, der neben der biodynamischen
Landwirtschaft auch die Waldorfpädagogik und die anthroposophische
Medizin initiiert hat, sah Mensch und Tier in gemeinsamer Evolution
verbunden.“ (Alnatura)

Quelle:
Renée Herrnkind

für den anthroposophischen Konzern Alnatura – “Tiere. Biodynamisch seit 1924″ über den “biologisch-dynamischen” Landbau des Hellsehers und Okkutlisten Rudolf Steiner. Der Verband Demeter schreibt seinen Bauern vor, magische Rituale wie das Befüllen und Vergraben von Kuhhörnern mit Kuhmist zu praktizieren. Dieser “homöopathisch” verdünnte Stoff wird als Dünger verwendet. Rudolf Steiner glaubte, alle Tiere stammen vom Menschen ab.

Siehe auch:

Früher tranken die Menschen Sauerstoff

“Dies geschah in der Mitte der atlantischen Rasse, wo der Mensch sein Ich
erhielt.
(…) Man
muß folgendes bedenken: Heute herrschen ganz andere Zustände auf der
Erde als damals, als der erste Mensch auftrat.
(…)

In früheren Zeiten tranken die Menschen
Sauerstoff, wie sie heute Wasser trinken.” (Rudolf Steiner)

Quelle. Rudolf Steiner – “Vorträge vor Mitgliedern der Anthroposophischen Gesellschaft. Esoterische Stunde“ (GA266a,S.314) (via)

Daß der Mensch vom Affen herstamme, ist ein Irrtum

“Da zeigte sich durch den Verstand der Irrtum, daß der Mensch sagte, die
Menschengestalt stamme her von der Affenströmung! Das ist ein Irrtum. Je
weiter Sie nachdenken, desto mehr werden Sie finden, wie tief
berechtigt gerade dasjenige ist, was eben jetzt gesagt worden ist.

Daß
der Mensch vom Affen herstamme, ist ein Irrtum” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Anthroposophie, Psychosophie, Pneumatosophie“ (GA115, S,81ff) (via Steinermeiner)

Siehe auch von Rudolf Steiner: “Die Tiere stammen vom Menschen ab” / “Alle Tiere sind ausgestoßene Menschen” / “Die Tiere sind eine Abscheidung des Menschen

Zurückgebliebene Neger in nachatlantischen Epochen

“Das wird man betrachten als einen alten Aberglauben, der nur denjenigen
Menschen eigentümlich sein kann, die auf der Stufe der fünften, dann
überstandenen nachatlantischen Kulturperiode zurückgeblieben sind.

Heute
betrachten wir es als alten Aberglauben, sagen wir, wenn der Neger
meint, daß kein Glied seines Leibes nach seinem Tode ab­getrennt werden
dürfe von seinem Leibe, weil er dann nicht als ein ganzer Mensch in die
geistige Welt eintreten könne.

Es verknüpft heute noch der Neger den
Unsterblichkeitsgedanken mit reinem Materialismus.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Das Geheimnis des Todes” (GA159, S.304)