Rassismus wegtrommeln

Anthroposophische Ärztin empfiehlt schwarzer Schauspielerin, ihre Schmerzen „wegzutrommeln“ – deren Ursache wäre „Kolonialismus“.

Nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis (USA) änderte die Comedienne Carolin Kebekus ihr Programm und sendete einen Brennpunkt zum Thema „Rassismus“.

In der von WDR-Ikone Shary Reeves moderierten Sendung schildert neben vielen anderen auch die Theater- und Filmschauspielerin Thelma Buabeng („Berlin Alexanderplatz„) ihre Rassismus-Erfahrungen. Traurig, aber bezeichnend ist, dass Frau Buabeng von einer Anhängerin des österreichischen Esoterikers und Rassisten Rudolf Steiner beleidigt wurde.

Weiterlesen »

Waldorf-Rechtsaussen hetzt gegen „Gender-Rassismus“

„Die Politsekte des Genderismus, die angetreten ist, das Individuum von der Identifikation mit seinen biologischen Geschlechtseigenschaften – also seiner Rassifizierung – zu befreien, zerstört nicht nur die Sprache, indem sie sie in ein byzantinisches Gestrüpp sinnwidriger Formeln zu pressen versucht, sie sperrt auch die Gesellschaft immer mehr in die Zwangsjacke des Geschlechts-Rassismus.“ (Lorenzo Ravagli)

Quelle: Der umstrittene rechte Anthroposoph Lorenzo Ravagli auf seinem Blog über „Genderismus und Geschlechter-Apartheid„. Selbstredend wird in seinem Post auch Rudolf Steiner zitiert. Auf die Verlinkung von Rassismus wird verzichtet, Quelle auf Nachfrage.

Hintergrund: Der Schweizer Esoteriker Lorenzo Ravagli ist Redakteur für das Waldorf-Hausmagazin „Erziehungskunst„. Sein Buchprojekt zusammen mit dem ehemaligen NPD-Spitzenfunktionär und Waldorflehrer Andreas Molau (Zitat: „Es gibt keinen Widerspruch zwischen der Waldorfpädagogik und der NPD„) musst er einstellen. Ravaglis neues Buch und seine Webseite werden vom Bund der freien Waldorfschulen im Internet beworben.

Rudolf Steiner, Prophet der Esoteriker und Impfgegner

„Die bio-dynamische Landwirtschaft beruft sich auf die Lehren Rudolf Steiners (1861-1925). Steiner ist mit seiner “Anthroposophie“ eine Art Habakuk für manch esoterischen Unfug der Gegenwart. Waldorfschulen setzen seine pädagogischen Konzepte um, Impfgegner berufen sich auf ihn, anthroposophische Alternativmediziner teilen seine euphemistische Freude an dem Fieber, das die Masern hervorruft. Steiners krude Fußnoten zur Rassentheorie wird von seinem Claqueuren gerne überhört.“ (Christian Kreil)

Quelle: Der Standard aus Österreich in der Reihe „Stiftung Gurutest“: „Voodoo am Biobauernhof: Demeters esoterische Landwirtschaft”

Die AfDler und die dummdreiste Steiner-Sekte

„Schon fordert der bildungspolitische Sprecher der Steinerschen, der Staat möge schneller mehr Geld für Waldorfschulen herausrücken.

Das ist, bei Licht betrachtet, die dummdreisteste Reaktion: Wo Ideologie, Sektengusto und private Interessen in die Schulen züngeln, sollen wir den Blödsinn sauber durchfinanzieren. Der Vorgang spricht für mehr staatliche und weniger private Schulen, und keine staatliche Schule kann ein Kind ablehnen. Die Waldörfler distanzierten sich 2007 in ihrer „Stuttgarter Erklärung“ von Rassismus und Nationalismus, nicht jedoch von Rudolf Steiner selbst – einem glühenden Antisemiten und hochesoterischen Rasseschwurbler. Dass AfDler da Nähe suchen, überrascht nicht.“ (Friedrich Küppersbusch)

Quelle: Friedrich Küppersbusch in „taz – die Tageszeitung“ – „Wie geht es uns, Herr Küppersbusch? Eine Waldorfschule schießt sich selbst ins Knie.

Wurzelrassen, Evolutionslügen und Heilkristalle

„Die Berliner Studentin und Autorin Judith Sevinc Basad war als Kind für 2,5 Jahre auf einer Waldorfschule in Franken.

Dann zwang sie ihre Eltern, sie auf eine normale Schule anzumelden. „Im Unterricht haben wir gelernt, dass der Mensch nicht vom Affen abstammt und die Evolution Unsinn ist“, erzählt Basad. Einer Freundin von ihr wurde nach einem Besuch des Klassenlehrers die Lektüre von Teenagermagazinen verboten. Weil sie einen Fleck auf dem Zahn hatte musste diese zudem Wochen lang einen hellen Stein unter ihr Kopfkissen legen, der die dunkle Farbe aus dem Zahn ziehen sollte.

Ein Freund Basads der Linkshänder war musste einen Kristall halten, der ihn zum Rechtshänder machen sollte. Schon als Kind wurde ihr in der Schule die Überlegenheit der Arier erklärt, ganz im Sinne der Wurzelrassentheorie, die Steiner von der Begründerin der Theosophen, Helena Blavatsky übernommen hatte.

Außer esoterischem und rassistischen Unfug lernte Basad allerdings nicht viel in der Schule: „Es war eher wie in einem Kindergarten.“ (Ruhrbarone)

Quelle:

Ruhrbarone – „Spiel nicht mit den Staatsschulkindern“ – https://www.ruhrbarone.de/spiel-nicht-mit-den-staatsschulkindern/154347

Waldorfschule: Nur Schulterzucken wegen Reichsbürger

„‘‘Die
Bundesrepublik Deutschland ist kein Staat, sondern geschäftsführender
Justiziar einer Ländersimulation. Es gibt de jure und de facto keinen
Staat Bundesrepublik
Deutschland‘‘ – so steht es in einem Flugblatt, das der damalige
Geschäftsführer der Freien Schule am 26. April 2013 im Lehrerzimmer
verteilte.
(…)

„Da muss man doch reagieren, da müssen die Alarmglocken
läuten“, sagt [Arfst] Wagner. Aber nach seiner Erinnerung
hätten mehrere Mitglieder des Kollegiums das Blatt schulterzuckend zur
Kenntnis genommen.“


[Wagner]
(…)
hat
seit der Enttarnung des Reichsbürgers in Texten und Interviews Stellung
zu der möglichen Verbandelung von Anthroposophie und rechtem
Gedankengut bezogen. Nicht ganz abwegig, schließlich
stehen in Steiners Texten einige eindeutig rassistische Zitate, etwa
über das „starke Triebleben des Negers“, der „in seinem Inneren von der
Sonne gekocht“ werde.“ (taz)

Quelle: taz – die Tageszeitung –„Rechtsdrehend an der Waldorfschule“ –
http://www.taz.de/!5492905/

#waldorfschule
rendsburg #waldorfschule #reichsbürger #rassismus #rudolf steiner
#anthroposophie #esoterik #rassismus #waldorflehrer

Caroline Sommerfeld schreibt (nur unter diesem Namen) Blogs für das rechtsintellektuelle Magazin Sezession unter der Ägide von Götz Kubitschek. Sie glaubt an den “Großen Austausch”, wonach Europas Bevölkerung durch Muslime unterwandert und ersetzt werden soll. Den ungarisch-amerikanischen Milliardär und Mäzen George Soros hält sie für einen Strippenzieher der “Masseneinwanderung”. Im Februar dieses Jahres wurde Sommerfeld […]

Neue Kundin von ganz rechts   „Die AfD-nahe Erasmus-Stiftung hat offenbar ihr Konto bei der sozialökologischen GLS Bank. Nun protestieren KundInnen – und die Bank schweigt. (…)   Die Vorstandsvorsitzende der Erasmus-Stiftung, Erika Steinbach, spricht im Zusammenhang mit Geflüchtetenebenfalls von „Invasion“. Die Stiftung selbst beschreibt sich als der AfD ideell nahestehend, wohl inklusive ihrer asyl- und […]

Update: Waldorfschule International

Die Waldorfschulen in Deutschland fallen auf durch Ihre verquere Esoterik und inherente Pseudowissenschaft, durch übergriffige Lehrer mit antiquierten Erziehungsmethoden und durch Ihren
Okkultismus gepaart mit weit verbreiteter Geheimniskrämerei. Der Bund der freien Waldorfschulen spricht von Einzelfällen. Hier sind einige davon dokumentiert.

Doch das Problem dieser Schulen, gegründet vom Hellseher und Propheten Rudolf Steiner, ist grundlegend. Daher sind die Muster von Esoterik bis Missbrauch weltweit gleich:

Heftige Kritik an Steiner

„Der Pferdefuß ist, dass es eine Schule mit einer sehr starken
weltanschaulichen Prägung ist.“ Viele Eltern würden vergessen, dass die
Steiner-Schule nicht ohne Anthroposophie – die spirituelle Weltanschauung ihres
Gründers Rudolf Steiner – gesehen werden kann.

Ein Schulfach Anthroposophie gibt es allerdings nicht. Muss es
auch gar nicht, so der Experte. Die weltanschauliche Prägung komme einem eher
indirekt entgegen. Das Schulleben und die Unterrichtsinhalte würden dadurch
beeinflusst. Heftige Kritik an Steiner wurde auch wegen seiner antisemitischen
und rassistischen Äußerungen geübt. Und auch das ziehe sich immer wieder durch
den Unterricht. Mehrfach sei im Geschichtsunterricht einzelner Waldorfschulen
die Rede von Ariern gewesen. Und manche Lehrer, so erzählt Experte Ullrich,
hätten über Atlantis und die geistigen Kräfte gesprochen, die im Inneren des
Körpers wirkten. Esoterischer Unfug, wie Kritiker meinen.“ (Die Presse)

Quelle:
Heiner Ullrich

im Gespräch mit “Die Presse” – “Gerüstet für die Realität? Leben nach der Waldorfschule”, Zitat: “Immer wieder haben Absolventen der Waldorfschule Schwierigkeiten, sich
von der esoterisch-kreativen Schulwelt auf das Leben draußen
umzustellen"
.