„Kräftige Ohrfeigen“ – Über Gewalt an Waldorfschulen

Aus Waldorfschulen wird immer wieder von Gewalt berichtet – über Gewalt von Lehrern gegen Schüler. Ist das zwar bedauerlich, aber „normal“, weil die Waldorfschule ja auch nur ein Spiegel der Gesellschaft ist? Oder gibt es spezifische Gründe für Gewalt an diesen esoterischen Privatschulen, denen man so gerne wachsweiche „Kuschelpädagogik“ unterstellt?

Sicher ist: Gewaltvorwürfe behandelt die Waldorfschule gerne nur im internen Kreis. Und sie will verhindern, dass diese Probleme nach außen dringen. Erheben Kinder und Eltern offiziell Beschwerde, werden sie zum Problem. Sie werden eingeschüchtert, Verhören unterzogen – und nicht selten einfach aus den Schulen entfernt. Aus der Sicht der Waldorfpädagogen scheint das Reden über Gewalt schlimmer zu sein, als die Gewalt selbst.


Gewalt hat bei Waldorfs Tradition – schon seit der ersten Waldorfschule

Lehrer-Gewalt war bereits an der allerersten Waldorfschule ein Thema: an der vom Hellseher und Okkultisten Rudolf Steiner gegründete Waldorfschule Stuttgart. Nach einer Reise zurückgekehrt fand Steiner die Schule chaotisch vor, denn Lehrer hatten Schülern Ohrfeigen gegeben, und die Elternschaft war aufgebracht. Steiner gab daraufhin die Anweisung, dass die Vorfälle verschwiegen werden sollten:

Geheimhaltung als Prinzip

Ich bin jetzt erst seit Stunden wieder da, aber ich habe schon so viel Geschwätz gehört, wer eine Ohrfeige gekriegt hat und so weiter; es geht schon ins Gren­zenlose, dieses Geschwätz durch die Leute hindurch, daß es mir schrecklich war. Nicht wahr, wir brauchen uns nicht zu kümmern, wenn es durch alle möglichen unrichtigen Fugen herauskommt. Da sind wir harthäutig dagegen; aber tragen wir nur ja nicht selber dazu bei. 

Schweigen wir über alles das, was wir handhaben in der Schule. Halten wir uns an eine Art Schulgeheimnis. (Rudolf Steiner, Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule, 1920)

Weiterlesen »

Bei den Demeter-Gläubigen: Magische Landwirtschaft

„»Ach, die Schweine, die fetten, sind ja so himmlische ­Tiere! Denn in ihrem fetten Leibe, da haben sie ja, insofern es nicht Nerven-Sinnes-System ist, ganz kosmische Substanz, nicht irdische.«

Das ist ja auch ein bisschen abwegig. Der Mann, dem das trotzdem eingefallen ist, hieß ­Rudolf Steiner, Begründer der Anthro­posophie, der Waldorf­schulen und irgendwie auch, das wissen viele nicht, der Bioland­wirtschaft. Steiner war kein gelernter Landwirt, sondern ein Philosoph oder Guru oder Spinner (hängt davon ab, wen man fragt). (…)

Biologisch-dynamische ist, wenn man so will, magische Landwirtschaft. Mitten im Europa des 21. Jahrhunderts wird gezaubert. Diesen Theorien und Glaubenssätzen begegnen wir ­jedes Mal, wenn wir im Biomarkt oder Reformhaus ein Demeter-Produkt in ­Händen halten. (…)

Das können wir heute mit unserem modern-wissenschaftlichen Denken kaum noch nach­voll­ziehen. Es geht, wenn man so will, um etwas sehr viel Älteres. Die Demeter-Gläubigen interessieren sich weniger für chemische Prozesse und die Mechaniken, die man nur unter dem Mikroskop erkennt, sondern arbeiten eher mit dem Prinzip der Ähnlichkeit, der Allegorie, der Vergleichbarkeit.

Das erinnert manchmal stark an das Mittelalter, und das ist auch der Grund, warum strenge Leute den Demeter-Gläubigen vorwerfen, sie praktizierten Magie.“ (Der Stern)

Quelle: Der Stern – „Kosmisch oder komisch?“, Überschrift: „Demeter-Lebensmittel gelten als das Nachhaltigste und Gesündeste, was es überhaupt gibt. Aber wissen die Kunden, dass die⁸ Bauern die Sonne anbeten und magische Kuhhörner im Acker vergraben?“, 2015

Demeter-Preis für einen esoterischen Saftladen

Das Demeter-Produkt des Jahres ist der „Feldfrische Möhren-Saft“ des Marktführers bei Bio-Säften, der anthroposophischen Firma Voelkel.

„Das ist das Demeter-Produkt des Jahres. Nominiert waren 21 Demeter-Produkte. Eine wichtige Rolle spielten dabei auch biodynamische Gesichtspunkte.“ (Bio-Markt.info)

Soweit so gut? Nein.

Bei Voelkel arbeitet man nach der okkult-magischen, „bio-dynamischen Anbaumethode„. Zu dieser Technik, die der Anthroposoph und Hellseher Rudolf Steiner erfand, gehört auch die Verwendung von kosmischen Dünger-Präparaten aus Gedärmen und Gekröse, Tierschädeln und Kristallen:

„Das bedeutet bei Demeterbauern auch, dass man gemeinsam
Schafgarbenblüten pult und in eine Kuhblase stopft”, (Boris Voelkel in der Süddeutschen Zeitung)

Die Möhre ist ein gutes Beispiel für die esoterischen Anbaumethoden bei Demeter:

„Möhren reagierten immer mit signifikanten Ertragssteigerungen auf den synodisch-siderischen Mond-Sternbild-Stand ”Jung­frau” vor Vollmond.“ (Hartmut Spieß, Institut für Biologisch-dynamische Forschung)

So ist in jedem Demeter-Produkt auch immer eine Portion Hokuspokus versteckt. Der anthroposophische Glauben landet direkt auf dem Teller:

Man muss es ja nicht jedem auf die Nase binden, dass er bei einer Möhre vom Demeter-Hof ein bisschen Anthroposophie mitisst.” (Paul Mackay, Anthroposophische Gesellschaft)

Wie weit die „Verdummung der Menschen“ (Irene Wagner) durch den Demeter-Anbau geht, sieht man an der „Barcode-Verschwörung„. 2014 wurde bekannt, dass Voelkel die Strichcodes auf seinen Produkten durchstreicht, also durch einen zusätzlichen schwarzen Strich die Barcodes „entstört“:

„Die schwarzen, senkrechten Striche sollen wie eine Antenne wirken. Diese Antenne lade das Produkt mit negativer Energie auf – und dies schade der Gesundheit. Besonders schlimm sei die Strahlung an der Kasse: Wird das Produkt über den Lasers­canner gezogen, soll sich die negative Energie angeblich noch verstärken.” (Stiftung Warentest über die Barcode-Verschwörung)

Wer überrascht ist, wie man bei Voelkel arbeitet, diese Methoden gar meiden will, der richte sein Augenmerk auf die Logos anthroposophischer Firmen. Die spezielle Schriftart, die Waldorfschulen, Weleda und auch Voelkel benutzen, darf keine rechten Winkel aufweisen. Diese sind überaus schlecht für das Bewusstsein!

Als Geleit hier die weisen Worte des Kabarettisten Jochen Malmsheimer über die „Sekte“ Rudolf Steiners und sein Gesamtwerk:

„Soll ich jetzt mit einem Mottek die rechten Winkel aus der Bude kloppen oder watt? (…) Wenn einer 100.000 eng bedruckte Seiten braucht um mir mitzuteilen, dass er rechte Winkel scheiße findet, dann muss man schon mal Abstriche machen.“ (Jochen Malmsheimer im Programm „Halt mal, Schatz!“)

„Guten Morgen, liebe Kinder“: Langzeitdokumentation über eine Waldorfschule

Stellen Sie sich folgende Szene vor: Vierzig in Rottönen gekleidete Kinder sitzen auf roten Kissen in einem roten Raum mit roten Vorhängen und roten Türen. Im Chor sprechen die Kinder einen Text über „der Seele Geistesmacht“:

„Der Sonne liebes Licht,
Es hellet mir den Tag;
Der Seele Geistesmacht,
Sie gibt den Gliedern Kraft;
Im Sonnen Lichtes Glanz
Verehre ich, 0 Gott,
Die Menschenkraft, die Du
In meine Seele mir
So gütig hast gepflanzt,
Daß ich kann arbeitsam
Und lernbegierig sein.
Von Dir stammt Licht und Kraft,
Zu Dir ström‘ Lieb‘ und Dank.“

Vielleicht vermuten Sie zuerst, hier dem Treffen einer Sekte zuzusehen. Und damit lägen sie nicht mal ganz falsch. Die dargestellte Schule ist eine Steiner-Schule, eine Waldorfschule. Den von den Kindern auswendig gelernten, christlichen Ritualtext hat der Schulgründer verfasst: Der Hellseher und Okkultist Rudolf Steiner. Die Kamera dringt hier in eine Welt vor, die die Waldorfschulen sonst nur sehr ungern zeigen. Doch die Waldorfschule allein entscheidet, was wir von ihr sehen dürfen.

Weiterlesen »

Schulministerin: Karma, Ätherleib und Atlantis-Lehre sind eine „Bereicherung“

Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, war Ehrengast beim Festakt der Waldorfschule Aachen. Gefeiert wurde „Waldorf 100“, der hundertste Geburtstag der esoterischen Waldorfschulen. Die Schulen arbeiten auf der Grundlage von Karma sowie Äther- und Astralleiben, Im Geschichtsunterricht wird die Abstammung der Menschheit aus Atlantis gelehrt.

Direkt nach einer Darbietung von eurythmischen Elfen-, Gnomen- und Engelstänzen sprach die Ministerin wohlwollendes – auch über den Gründer der Waldorfschulen, den Hellseher und Okkultisten Rudolf Steiner:

Schulministerin Yvonne Gebauer ist Ehrengast in Aachen bei der Feierstunde der lokalen Waldorfschulen und Kindergärten. In der Aula Carolina feiern sie gemeinsam die Gründung der ersten Waldorfschule vonr 100 Jahren in Stuttgart (…)

„Ich bin nicht bange um die Zukunft der Waldorfschulen in NRW“. Sie seien eine Bereicherung für die Schullandschaft und ergänzten diese mit einem Angebot, das vielen Eltern wichtig sei, sagte sie am Samstagnachmittag.

Gebauer freut sich, dass es 57 gut laufende Schulen im Bundesland gibt, die nach dem Reformpädagogen Rudolf Steiner arbeiten. Die Ministerin führt sich sichtlich wohl und plaudert unbefangen (…).

Die Ministerin lobt den selbstbewussten Auftritt der Schüler. Waldorf helfe, die eigene Persönlichkeit auszubilden.“ (Aachener Zeitung)

Quelle: Aachener Zeitung vom 31. März 2019 – „Aachener Schule gut für die Zukunft aufgestellt„. Im Artikel kommt weiter Waldorf-Lehrer von Wernsdorff zu Wort: Waldorfschüler würden den „Zugang zur eigenen Mitte“ finden, was „gegen den Anstieg von psychischen Krankheiten in der Gesellschaft“ helfe.

Wie „gut“ die Waldorf-Bewegung in Nordrhein-Westfalen „läuft“, kann man hier an einigen Beispielen nachlesen:

Demeter: Mikrowellengeräte zerstören „Ätherkräfte“

Die Verwendung von Mikrowellengeräten ist beim esoterischen Anbauverband Demeter laut Richtlinie streng verboten. Schließlich haben die Anthroposophen viel Arbeit in ihre okkult-magische Verfahren gesteckt, um „gestaltende, ätherische Lebenskräfte“ in den Produkten zu erzeugen. Und diese übersinnlichen „Qualitäten des Mondes, der Planeten und des Kosmos“ würden durch „Strahlung“ zerstört:

„Die gestaltenden Lebenskräfte werden in Erzeugung und Verarbeitung gefördert. Gesundheitsbedenkliche Stoffe oder Verfahren werden nicht eingesetzt. Die Integrität des Lebensmittels wird ebenso gewahrt wie seine Authentizität. Deshalb sind Isolate und das Herauslösen von Einzelstoffen ebenso tabu wie Aromastoffe, Mikrowellen, Strahlung oder Gentechnik, extremer Druck oder extrem hohe Temperaturen.“ (Demeter.de – „Lebensmittel“)

Metamorphosierende ätherische Universalkräfte und die Hellseher-Organe

Was sind das für Kräfte, die die Mikrowelle da zerstört? Nicht weniger als „ätherische Universalkräfte„! Diese kann man jedoch nur wahrnehmen, wenn man (wie Demeter-Erfinder Rudolf Steiner) seine „Hellseher-Organe“ genügend entwickelt hat:

„Die Bildekräfte sind gestaltverwandelnde (metamorphosierende) ätherische Universalkräfte, in denen und durch die die höheren Hierarchien bis hinauf zu den erhabenen Tierkreiswesen gestaltend wirken.


Bildekräfteforschung (…) erfordert darüber hinaus eine gezielte geistige Schulung, durch die erst entsprechende übersinnliche Wahrnehmungsorgane ausgebildet werden müssen, was aber prinzipiell jedem Menschen mit etwas Geduld und Ausdauer möglich ist.“ (Anthrowiki – „Bildekräfte“)

Eventuell verwechselt man bei Demeter ionisierende Strahlung auch mit radioaktiver Strahlung? In der „Demeter Verarbeitungsrichtlinien“ heißt es:
Nicht zulässig ist die Entkeimung mit ionisierenden (radioaktiven) Strahlen und Mikrowellen.„.

Übrigens: Auch zuhause sollten Mikrowellengerät (die überhaupt keine ionisierende Strahlung erzeugen) für den Demeter-Kunden Tabu sein:

„Wir empfehlen Ihnen, die Wertigkeit dieses Produktes nicht durch eine Mikrowellen-Erhitzung zu verändern.“ (Demeter-Betrieb Rose)

Mirkowellen? Auch nicht an Waldorfschulen

Laut einer Masterthesis zur Verbreitung von Mikrowellen und Demeter-Lebensmitteln an anthroposophischen Waldorfschulen heißt es:

79% der deutschen Waldorfschulen verbieten Mikrowellen bei der Schulverpflegung, 76% setzen voll auf die esoterischen „Bio-dyn“-Lebensmittel.

Böse „Strahlen“ stören die Hellseherei und die Reinkarnation

„Strahlungen“ fürchten die Anthroposophen schon seit über 100 Jahren: Strahlen stören die „Kommunikation mit den Wesenheiten aus höheren Welten“ – und auch die „Reinkarnation„.


Mehr zum Thema bei Anthroposophie.blog:

Demeter: Tanzen für Pflanzen als „bio-dynamische Forschung“

Der esoterische Bio-Anbauverband „Demeter“ arbeitet nach den okkulten Vorgaben des Hellsehers Rudolf Steiner. Die kosmisch entrückten Eso-Bauern bedienen sich dabei zahlreicher pseudowissenschaftlicher und esoterisch-okkulter Methoden.

Genau wie die Grundlage dieses „biologisch-dynamischen Anbaus“ magisch und unwissenschaftlich sind, sind es auch Demeters „Forschungsmethoden“. Da die behauptete „kosmische Qualität“ der Demeter-Produkte mit wissenschaftlichen Methoden natürlich nicht festzustellen ist, werden pseudowissenschaftliche Methoden bemüht.

Zunehmend bedient man sich in der Demeter-Forschung daher der aus Waldorfschulen bekannten, esoterischen Eurythmie-Tänze („Namen-tanzen“). Damit will man „Naturwesen“ anregen, die Qualität von Samen, Pflanzen oder sogar von Gießwasser zu verbessern.

Tanzen für Pflanzen

Alle Organismen sind von Lebenskräften bzw. ätherischen Kräften umgeben und durchzogen. Sie gestalten unseren Leib und lassen die Lebensprozesse im Körper ablaufen. (…) Mit der Eurythmie haben wir ein Mittel, die Lebenskräfte, die sich immerfort in Bewegung befinden, anschaulich zu machen. Rudolf Steiner entwickelte die Eurythmie ab 1912 (…). Es gibt auch eurythmische Bewegungen für Darstellung der Planeten und der Tierkreiszeichen (…) Im vorliegenden Projekt konnte gezeigt werden, dass es prinzipiell möglich ist, durch eurythmische Behandlung von Apfelbäumen Qualitätsänderungen bei Äpfeln zu erreichen.“
(Studie: „Geschmacksentwicklung bei Äpfeln durch eurythmische Behandlungen„)

Tanzen für Saatgut

„Ist es möglich, diese Wachstumsgestik der Pflanze durch gezielte
Verhaltensweisen des Menschen gezielt zu verändern? In anthroposophischer Terminologie würde das auf der Ebene des Lebenskräfteleibes, der ätherischen Ebene, stattfinden. (…)
Es wurde jeweils eine Portion Saatgut in eine Schale gefüllt. Diese stand auf
einem Tisch – die jeweilige eurythmische Konsonantengeste wurde ca. 5 Minuten lang davor ausgeführt.
“ (Studie: „Zum Einfluss von eurythmischer Gesten auf Wachstum und Bildekraftgestik von Kopfsalat“ [Schreibfehler im Original])

Tanzen für Wasser

„Alle Parzellen [haben] die Präparate Hornmist, Hornkiesel, Epiphanias-Züchtungs-Präparat und ein mit eurythmischer V-Geste behandeltes Wasser erhalten.“ (Studie „Erwärmendes durchlichten – Rispengestaltung und Lebenskräfte beim Hafer„)

Tanzen für Pflanzen extrem – Weizen wird zum Medikament umgetanzt

„Dieses Weizenfeld ist ein Versuchsfeld zur Erforschung der Wirkung von Eurythmie auf das Wachstum von Pflanzen. Es soll untersucht werden, ob dem Weizen durch die Eurythmie neue Eigenschaften vermittelt werden können, die ihn als Heilmittel für rheumatische Erkrankungen geeignet machen.“ (Untersuchung durch Dr. Andreas Vogel vom Therapiezentrum im Rosenhof in Tegernau/Schwand)

Magische „Biologisch-dynamische“ Methoden werden auch bei anderen Bio-Verbänden genutzt oder ausdrücklich toleriert: Mit Rudolf Steiners Eso-Methode arbeiten auch Bioland, Biokreis, GÄA, Ecovin, der Verbund Ökohöfe und Ecoland. Auch bei anthroposophischen Firmen wie Weleda, Wala und Dr. Hauschka ist esoterischer Anbau Pflicht.


Siehe auch bei Anthroposophie.blog: Wie esoterisch ist mein Ökobauer?

Sexualkunde macht frühreif

„Der Waldorflehrplan ist bekanntermaßen so aufgebaut, dass er die Entwicklung der Kinder vom eher träumenden Schulanfänger bis zum verantwortlich handelnden jungen Menschen begleitet. Die jeweiligen Themen sind auf die seelisch-geistigen Entwicklungsphasen der Kinder abgestimmt. Ein »Zufrüh« macht die Kinder frühreif, ein »Zuspät« langweilt nicht nur, sondern verhindert auch, dass die Kinder eine Entwicklungsförderung erfahren. (…)

Eine frühe sexuelle Aufklärung wird meist deshalb vertreten, weil man meint, nur aufgeklärte Kinder seien vor Missbrauch geschützt. Dem muss entgegengehalten werden, dass die Behandlung eines Themas erst das Bewusstsein dafür weckt. Genauso verarbeitet ein Kind den Aufklärungsunterricht:

Die Organe und Vorgänge werden benannt. Dadurch sind sie im Bewusstsein der Kinder präsent. Alles, was das Kind von jetzt an erlebt, wird nun auch mit Sexualität in Verbindung gebracht. Liegt nicht gerade eine Gefahr darin, dass das Kind nun eine größere Offenheit zeigt, sich auch auf den Bereich der Sexualität einzulassen?“ (Sibylle Raupach, „Sexualkunde in der Unterstufe?“ in „Erziehungskunst“, 2005)

Quelle: „Sexualkunde in der Unterstufe?“ von Sibylle Raupach, Waldorflehrerin in Hannover, 2005. Abschließend heißt es: „Wenn man lehrplangerecht arbeitet, ist es nicht angebracht, in der Unterstufe das Thema Sexualität explizit zum Unterrichtsinhalt zu machen.

Siehe auch den Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen: Waldorfpädagogik soll der „Frühsexualisierung“ entgegenwirken.

Der Gründer der Waldorfschulen und Hellseher Rudolf Steiner sah vorraus: Durch die Höherentwicklung der Menschheit werden die niederen Geschlechtsorgane von Körper abfallen. Danach werde der Kehlkopf das neue Zeugungsorgan.

Grüne Gesundheitsexpertin ist gegen Impfpflicht – und für Pseudomedizin

Die Grüne Gesundheitsexpertin Kordula Schulz-Asche ist Mitglied des ständigen Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages und Sprecherin der Fraktion für Gesundheitswirtschaft. Seit Jahren spricht sie sich gegen eine Impfpflicht aus – Homöopathie und Anthroposophie findet sie hingegen gut:

„Die Grünen im Bundestag stehen einer Impfpflicht sehr skeptisch gegenüber. Statt auf Zwang und Sanktionen zu setzen müsse man das Vertrauen in eine gute Beratung stärken und auf herrschende Verunsicherungen eingehen, sagte die Grünen-Gesundheitsexpertin Kordula Schulz-Asche.“ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 2019)

Laut Schulz-Asche ist eine Impfpflicht wegen der damit verbundenen „Risiken“ abzulehnen. Und: Flüchtlinge seien der Grund gewesen für die letzte große Masern-Welle in Berlin, 2015:

„Deutschlandfunk: Warum gibt es keine Impfpflicht?

Schulz-Asche: Weil natürlich mit Impfungen auch Risiken verbunden sind. (…) Der Ausbruch in Berlin ist ja zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass durch Flüchtlinge aus Ländern, in denen nicht ausreichend geimpft wurde, die Infektion hierher getragen wurde.“ (Schulz-Asche im Deutschlandfunk, 2015)

Die Theorie vom „Masern-Flüchtling“ gilt jedoch als widerlegt:

„Asylsuchende sind nicht Schuld am Berliner Masernausbruch (…) Nicht selten stehen Waldorfschulen im Fokus der Epidemien. Dort kam es 2010 in Essen und Berlin, 2011 in Offenburg oder 2013 in Erftstadt bei Köln zu Ausbrüchen. An den Schulen sind deutlich weniger Kinder immunisiert, die Rate liegt oft deutlich unter 80 Prozent.“ (Die Zeit, 2015)

Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann, bringt die Masernepidemie 2015 mit anthroposophischen Waldorf-Einrichtungen in Zusammenhang:

„Hermann will die Impfgegner nicht mit der pharmakritischen Tradition des grün-alternativen Wählerklientels in Zusammenhang bringen. Eher schon mit der relativ hohen Zahl von Waldorf-Kindergärten und -Schulen im Bezirk.“ (Der Tagesspiegel, 2015)

Auch im Berliner Landesamt für Gesundheit sieht man die Masern als Waldorf-Problem:

„Silvia Kostner, Sprecherin im Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin, nennt Menschen, die ihre Kinder nicht immunisieren lassen, als wichtigen Grund für die Ausbreitung von Masern. Exemplarisch zählt sie Fälle von Ansteckung an Berliner Waldorfschulen auf.“ (Morgenpost, 2015)

Beim Robert-Koch-Institut sieht man es genauso:

„Die beim staatlichen Robert-Koch-Institut für Impfungen zuständige Sabine Reiter erklärte die Impfskepsis bei Masern, Mumps und Röteln jüngst im Deutschlandfunk so: „In den deutschsprachigen Ländern, also auch in der Schweiz und Österreich, ist die Skepsis in weiten Teilen der Bevölkerung sehr verbreitet. Das kommt vor allen Dingen daher, dass viele denken, das sei eine harmlose Kinderkrankheit und das Durchmachen würde das Immunsystem stärken.“ Ferner wies Reiter auf den starken Einfluss von Anthroposophen in dieser Frage hin: „In den letzten Jahren, wenn wir Masernausbrüche in Schulen und Kindergärten hatten, waren die oft in Waldorf-Kindergärten oder anthroposophischen Schulen.“ (Deutschlandfunk, 2015)

Kordula Schulz-Asche hält große Stücke auf Homöopathie und anthroposophische Medizin. „Komplementärmedizin“ sei besser, als „jede Beeinträchtigung mit Chemie oder einer Operation anzugehen“. Auch wenn sie einschränkt: „Bei Homöopathie wissen wir nicht, wie sie wirkt“. Frau Asche ist offenbar eine Freundin der esoterischen „anthroposophischen Medizin“, wie sie nach einem Besuch der anthroposophischen Gemeinschaftsklinik Havelhöhe in Berlin feststellt:

„Es war einer jener Besuche, die mich als gelernte Krankenschwester besonders interessieren. Insbesondere die ganzheitliche, auf die Patienten ausgerichtete Medizin und die ganzheitliche, auch therapeutische Maßnahmen umfassende Pflege empfand ich als spannend.“ (Schulz-Asche.de, 2014)

tl;dr: Die Grüne Gesundheitsexpertin ist gegen eine Impfpflicht gegen Masern, weil Impfungen „Risiken“ haben. Masern seien ein durch Flüchtlinge eingeschlepptes Problem. Homöopathie könne heilen, man kenne nur den Wirkungsmechanismus noch nicht. Anthroposophische Pseudomedizin findet sie „spannend“ und „ganzheitlich“.

Technikfeindlichkeit bei Waldorf und Co. (Teil 3)

Wie kämpfen Anthroposophen gegen moderne Technik?

Natürlich können Anthroposophen als Argument gegen Technik heute nicht überall offen die Störung ihrer Hellseherfähigkeiten anführen oder von Naturwesen, Geistern und Dämonen sprechen. Solches bespricht man lieber nur intern, liest dazu in anthroposophischer Fachliteratur oder im hauseigenen Waldorf-Magazin. In der Öffentlichkeit müssen dann ganz andere Argumente gegen die bösen Medien gefunden, oder oftmals auch: erfunden werden.

Petition „Digital-KITA? NEIN!“

Die „Vereinigung der Waldorfkindergärten“ startete 2016 eine Petition mit dem Namen „Digital-KITA? NEIN!“. Nicht nur die kreative Verwendung von Versalien überrascht hier, auch der Inhalt ist brisant: Digitales muss man mit aller Macht aus den Kindergärten fernhalten – ob Computer dort überhaupt ein existierendes Problem sind, darf bezweifelt werden. Aber!

Die negativen Folgen „zu früher Gewöhnung an digitale Medien“ seien „wissenschaftlich längst erwiesen“, die Folge sei nicht weniger als „kriminelles Verhalten“ und „Suchtverhalten“. Gut, geschenkt: Da heute mehr als 95% der Deutschen einen Fernseher besitzen, wird man schwerlich einen Drogenabhängigen finden, der als Kind nicht ferngesehen hat.

Der Vorstand der „Vereinigung der Waldorfkindergärten“, Michael Wetenkamp, behauptet zudem in seiner Petition:

„Die am häufigsten von 6-Jährigen in Deutschland verwendete App ist Facebook.“ (Michael Wetenkamp, „Digital-KITA? NEIN!„, 2016)

Auch auf Nachfrage können die Initiatoren der Petition keinen Quellennachweis für diese steile These beibringen. Mit immerhin mehr als 67.000 Unterschriften scheint die esoterische Panikmache aber einen Nerv getroffen zu haben – auch wenn die meisten Unterschriften offensichtlich aus dem eigenen Waldorf-Umfeld stammen. Interessant ist, dass die Petition nichts Konkretes fordert. Man wolle „ein Netzwerk aufbauen“. Was man genau erreichen will und was man fordert, ist den Initiatoren offenbar selbst völlig unklar.

Schützenhilfe vom Schwindler Spitzer: 40.000 Tote jährlich durch Computer und Fernsehen!

Um den eigenen esoterischen Glauben in ein wissenschaftliches Gewand zu hüllen, tun sich die Anthroposophen mit anderen Mediengefahr-Schwurblern zusammen. Erstunterzeichner der Anti-Digital-Petition ist der umstrittene Mediengegner und Autor von „Vorsicht Bildschirm!“, Prof. Dr. Manfred Spitzer. Spitzer, der auf zahllosen Waldorf-Veranstaltungen auftritt, gilt bei seinen Kritikern als „unseriös“, seine Theorien gelten als „Mythen“:

„Mitte der Nullerjahre schrieb [Spitzer] „Vorsicht Bildschirm!“. Darin rechnete er vor, dass die Nebenwirkungen von Fernsehern und Computern schon bald jährlich 40 000 Menschen umbringen würden. Es folgten die Bestseller „Digitale Demenz“ und „Cyberkrank!“. Dort schrieb Spitzer der Nutzung von Videospielen, sozialen Netzwerken und Smartphones ebenso apokalyptische Folgen zu. Angesehene Forscher nennen die Bücher „unseriös“ und „irreführend“ (…) Spitzers Thesen sind wissenschaftlich mindestens umstritten, oft interpretiert er Zahlen einfach so, wie es ihm passt. (…) [Spitzers Thesen] werden in dem Papier „Mythen“ genannt. Spitzer habe sich einzelne Ergebnisse herausgepickt, die zu seinen Thesen passten, und alles andere ignoriert. “ (Süddeutsche Zeitung, „Über einen, der aus Ängsten Geld macht“, 2018)


Petition: Waldorfschulen fordern einen Analog-Pakt gegen den „Hipe“

Der Bund der Freien Waldorfschulen, die im Schnitt zu 72% staatlich finanziert werden, würde gerne Gelder aus dem geplanten, staatlichen Digitalpakt zur Ausstattung ihrer eigenen Schulen erhalten. Das Geld will man aber bis zur Oberstufe für rein „analogen“ Unterricht verwenden. Die Waldorflehrerin Prof. Dr. Paula Bleckmann, tätig an der anthroposophischen Alanus-Hochschule fordert, parallel zum geplanten „Digitalpakt“ einen gleichwertigen „Analogpakt“ zu beschließen. Sie warnt in einem radebrechenden Versuch einer Art Jugendsprache, vor einer „zu frühen Mediennutzung“:

„Der sogenannte Early High Tech Hipe [sic!] schadet den Kindern mehr, als dass er ihnen nutzt.“ (Prof. Dr. Paula Bleckmann in „Struwwelpeter 2.0“)

Der „so genannte Hype“? Wer nennt diesen so, und warum ist er nicht real, sondern eben ein „Hype“? Und warum kann Frau Bleckmann „Hype“ nicht buchstabieren? Der Begriff ist eine reine Erfindung der Waldorfbewegung: Google findet dazu sage und schreibe 65 Treffer – und alle davon stammen aus der Waldorf-Welt. Der Suchbegriff „Hype“ liefert übrigens 185 Millionen (!) Treffer.

Wie auch bei der Kita-Petition wird hier also gegen Probleme polemisiert, die man vorher eigens selbst erfinden musste.


Broschüre „Struwwelpeter 2.0“: Die Welt wird durch Medien atomisiert

Die Propagandamaschine läuft, und die esoterischen Mediengegner vergaloppieren sich bis ins Irrwitzige. In der Broschüre „Struwwelpeter 2.0“ behauptet man ungeachtet der sonstigen Bemühungen um Verteufelung, man wolle die „Technik niemals verdammen“, sondern „vorurteilsfrei beobachten“. Am Ende kommt man aber doch zum immergleichen Resultat, denn folgendes haben die esoterischen „Medien-Experten“ herausgefunden: Die Bildpunkte des Fernsehers, die Pixel des Computerbildschirms, die Millisekunden-Taktung der Handymasten führten zu einer „Atomisierung“, gar zu einer „Zersplitterung der Welt“! Dazu Prof. Dr. Edwin Hübner, Professor für „Medienpädagogik“ an der anthroposophischen Freien Hochschule Stuttgart:

„Diese der Medientechnik innewohnende Signatur der Atomisierung wirkt sich auch auf die Inhalte aus. Es ist ein Grundmerkmal aller Medienformen, dass sie aus der lebendigen Wirklichkeit der Welt Einzelheiten herauslösen und festhalten, die dadurch aber ihren Bezug zum Ganzen des Lebens verlieren. Die uns umgebende Medienwelt liefert uns eine zersplitterte Welt einzelner Informationen, die durch sich selbst keinen Zusammenhang mehr haben.“ (Dr. Edwin Hübner in „Struwwelpeter 2.0“, 2015)

Als wenn schwere Krankheiten, Gewalt und Drogenmissbrauch nicht schlimm genug wären – nun zerbricht an unserem Medienkonsum sogar der gesamte Planet. Auch in der anthroposophischen Wikipedia „Anthrowiki“ geht man von nicht weniger als der „Atomisierung der lebendigen Wahrnehmung“ aus:

„Bei der Fernsehtechnik geht diese Atomisierung und Erstarrung der lebendigen Wahrnehmung noch wesentlich weiter und konfrontiert dadurch unser Unterbewusstsein mit einer völlig grotesken Welt. (…) Würde man das, was das Unterbewusstsein dabei ertragen muss, bewusst erleben, verginge den meisten wohl die Lust aufs Fernsehen.“ (Anthrowiki.at, Artikel „Audiovisuelle Medien„, 2019)

Internet im Unterricht ab der 12. Klasse – aber nur die Theorie

Man will das Internet also nicht gar verschweigen, sondern es den Kindern doch irgendwie beibringen. Zuallererst und ausführlich soll also unterrichtet werden: Die Gefahren des Internets. Dazu der Vorstand des Bundes der Freien Waldorfschulen, Henning Kullack-Ublick:

„Haltet die Kinder bis zum 12. Lebensjahr von Computern fern!“ (Henning Kullack-Ublick bei Xing)

Es soll also auch die Nutzung des Internets unterrichtet werden, sobald sich am Ende des „dritten Jahrsiebtes“ der „Astralleib“ voll entwickelt hat – also ab der 12. Klasse. Und dann auch nur in der Theorie:

„In der 12. Klasse ist dann auch das Internet in seinem prinzipiellen Aufbau zu behandeln.“ (Henning Kullack-Ublick bei Xing)


Aktion „Medienfasten“: Esoterik, Pseudomedizin und ein fragwürdiges Institut

Anthroposophische Pseudomediziner versuchen vehement, allen Formen von digitalen Medien durch Spekulationen und Falschaussagen zu verteufeln. Der neueste Coup ist die Aktion „Medienfasten gegen die Mediensucht“. Das „Medienfasten-Team“ besteht sowohl aus Ärzten, die dem esoterischen Glauben der Anthroposophie anhängen, als auch Ärzten des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte, die wiederum in Teilen ebenfalls anthroposophische „Mediziner“ sind. Die auf Hellseherei basierende Anthroposophie hat dabei natürlich mit herkömmlicher Wissenschaft nichts zu tun.

„Zurzeit haben die meisten Kinder schon im Grundschulalter ein eigenes Handy; Tendenz steigend. Mit den großen Chancen der Digitalisierung gehen für Kinder allerdings erhebliche gesundheitliche Risiken einher. Kinder sind in der Entwicklung ihrer kognitiven, sensomotorischen und emotionalen Fähigkeiten gefährdet, bis hin zur Entstehung von Erkrankungen wie Adipositas, Diabetes und ADHS.“ (Aktion Medienfasten, 2019)

Ob es dafür wohl einen Beleg gibt? Spoiler-Alarm: Nein. Das Gegenteil ist der Fall. Nicht die „meisten“, sondern die „wenigsten“ Grundschüler haben ein Handy. Laut dem führenden Statistik-Portal Statista besaßen 2017 nur 6% der Grundschüler von 6-7 Jahren ein Handy, in der Altersgruppe 8-9 Jahre waren es 18%.

  • Betrachten wir die Aussage: „Durch die Digitalisierung entsteht Fettsucht“. Fakt ist: Das ist falsch. Adipositas ist eine Stoffwechsel- und Ernährungskrankheit. Passives Verhalten kann, wie Bewegungsmangel, Adipositas höchstens „begünstigen“. Es wird nicht einbezogen, dass digitale Medien auch zum Bewegen anregen können (Pokemon Go, WII Sports etc.).
  • Aussage: „Durch die Digitalisierung entsteht Diabetes“. Fakt: Das ist falsch. Diabetes ist eine weitgehend genetisch bedingte Stoffwechselstörung. Anders als Typ 1 kann Diabetes Typ 2 durch regelmäßige leichte Bewegung positiv beeinflusst werden. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass man sich aufgrund von Medienkonsum gar nicht mehr bewegen würde.
  • Aussage: Durch die Digitalisierung entsteht ADHS. Fakt: Das ist falsch. ADHS ist zu 70-80% vererblich. Als weitere Ursache gelten biologische Faktoren sowie Umwelteinflüsse.

Weiter heißt es:

 „91 Prozent der befragten Lehrer und Lehrerinnen bezeichneten (…) die mediale Reizüberflutung durch Fernsehen, Computer und Co. als wichtigsten Stressfaktor. Nicht zuletzt deshalb orientiert sich die Waldorfpädagogik an dem Leitsatz, dass eine frühe Medienabstinenz die Grundlage für spätere Medienmündigkeit darstellt.“ (Erziehungskunst)

Die zitierten „Studien“ der Krankenkasse DAK sind das Ergebnis einer telefonischen „Lehrer-Befragung“, die das Meinungsforschungsinstitut „Forsa“ unter der Leitung von Prof. Manfred Güllner durchgeführt hat. Dass Güllners Name auf Seite 1 seiner eigenen Forsa-Präsentation falsch geschrieben ist, kann man als Hinweis auf die Qualität der Befragung verstehen. Der Leiter von „Forsa“ ist umstritten – seine Aussagen gelten bei Kritikern als „polemisch“, „unseriös“ und „bizarr“, als „grotesk“ oder schlicht als „Unfug“. Güllner „vermische die ermittelten Daten mit persönlichen Ansichten, woraus sich ein Cocktail ergebe, der seriös und unabhängig aussehe, doch voller Meinung stecke.“ (Der Spiegel, „Zahlen aus der Hexenküche“, 2007).

Umfragen von Forsa sind mit äußerster Vorsicht zu genießen“, urteilt die Tagesschau. Schon mehrfach wurde Forsa vorgeworfen, Telefonumfragen zu manipulieren.

Die DAK selbst gilt als eine der Esoterik am stärksten nahestehenden Krankenkassen, da sie die Kosten für eine große Anzahl pseudomedizinischer Mittelchen und Verfahren übernimmt: Akupunktur, Chiropraktik, Homöopathie, Kinesio-Taping, Osteopathie, Traditionelle Chinesische Medizin, Tai-Chi und Qi Gong, und natürlich auch die anthroposophische „Medizin“.

Interessant sind auch die Gegensätzlichkeiten in der Pressemitteilung zur Studie. So beginnt ein Abschnitt mit „Besonders alarmierend sei der Zusammenhang zwischen Social-Media-Sucht und Depressionen“, um dann im nächsten Satz zu schließen: „Über Ursache und Wirkung haben wir noch keine Erkenntnisse“.

Was für eine Mischung: Zweifelhafte Pseudomediziner esoterischen Glaubens, eine den Hokuspokus finanzierende Krankenkasse und ein in Verruf geratenes Institut. Aber gehen wir von Ideal aus: Die Umfrage wäre korrekt durchgeführt und würde repräsentativ die Meinung der deutschen Lehrer wiedergeben. Sind diese ausgebildet, über den Gesundheitszustand der Kinder zu urteilen? Und auch über die Ursachen dieser vermeintlichen Krankheiten?

Die Initiatorin vom „Medienfasten“, Dr. Silke Schwarz von der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte, empfiehlt im Internet ihrerseits die Meditationstechniken nach Rudolf Steiner („Sternenwege“, „Adlerflug“, „Pusteblumen-Zauber“).

Hier schließt sich der Kreis: Rudolf Steiner ging davon aus, dass man durch Techniken, wie auch Frau Schwarz sie empfiehlt, zum Hellseher werden könnte (Rudolf Steiner, „Aus der Akasha-Chronik“). Und dabei, wir erinnern uns, stören die bösen „Strahlen“ die Botschaften aus „höheren Welten“.


Internationale Waldorf-Konferenz – Vorsicht vor den Kinderphishern

Auch die „Internationale Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung“ diskutierte im November 2018 über Medien. Das Ergebnis stand wohl schon vorher fest, denn das Motto lautete: „Erst die reale Welt, dann die analoge und dann die digitale“.

Man setzt sich dabei für eine „entwicklungsorientierte Medienpädagogik“ ein. Verklausuliert meint man hier wohl wieder die anthroposophischen „Entwicklungsstufen“ mit Ätherleib, Astralleib und Co. sowie die esoterische Jahrsiebtelehre.

„Digitale Technologien haben ein faszinierendes Potenzial. Zu ihnen gehören gleichzeitig Missbrauch durch Mobbing oder Phishing sowie Risiken wie Suchtverhalten. Die waldorfpädagogische Bewegung setzt sich für eine Medienpädagogik ein, die Kinder und Jugendliche schrittweise für die digitale Welt reif macht.“ (Waldorf International)

Wie immer sind stehen also „Gefahren“ im Vordergrund. Dass gerade die Waldorfschulen mit ihrem massiven hausgemachten Mobbing-Problem vor Mobbing warnen, ist ironisch genug. Die Waldorfpädagogik meint: Hätte das Kind nicht selbst in seinen vorherigen Leben Verfehlungen begannen, würde es heute ja nicht gemobbt werden – und zur Reinigung seines Karmas darf man das Mobbing auch nicht unterbinden.

Wer aber meint, Kinder könnten Ziel von Phishing-Attacken werden, beweist nachdrücklich, dass er vom Internet keine Ahnung hat, keine Ahnung haben will und auf trotzige Weise obendrein noch stolz darauf ist. Kurz: Beim „Phising“ versuchen Hacker zum Beispiel, mittels gefälschter E-Mails Zugangsdaten zum Onlinebanking zu stehlen. Es gibt wohl kaum ein Problem im Internet, von dem Kinder weniger betroffen sind.


Medienkonferenz gegen Finanzamerikanertum und androide Roboter

Auf einer Medien-Konferenz im Mai 2018 in Prag diskutierte man bei Waldorfs nicht weniger als den „Angriff“ der „kommerziellen Digitalisierung auf das Bildungswesen“. Wie schlimm die Bedrohung ist, wurde gleich am Anfang klar: Hier ist der Teufel ist im Spiel!

„In einem einleitenden Beitrag stellte Dusan Plestil ein Bild des heiligen St. Prokop hin, der mit Hilfe des Teufels pflügt und erläuterte daran die Bildungssituation in Tschechien.“ (Pädagogische Sektion am Goetheanum, 2018

Wie sehr muss man sich als Esoteriker von Technik bedroht fühlen, um im wahrsten Sinne des Wortes den Teufel an die Wand zu malen?

Weiter rief man in Prag nach einem „Aufbruch“, nach einer „Charta der Freiheit in Kultur und Bildung“. Man forderte „Freiräume“, um „entsprechend der kindlichen Entwicklung“ den Umgang beispielsweise mit den, Achtung und festhalten bitte, „Androiden Robotern“ zu erlernen. Kurze Denkpause: Wann hatten Sie selbst den letzten Kontakt mit so einem täuschend menschlich aussehenden Roboterwesen? Befürchten die Anthroposophen hier eine Art garstigen Homunkulus, einen künstlichen Menschen also, der als dämonischem Helfer dient?

Leise klopft hier auch der Antiamerikanismus an: Die europäische Bildungspolitik wird laut den Waldorfs von finanzmächtigen Amerikanern und Ihren Medienkonzernen bestimmt:

„Bildungspläne werden immer weniger von Lehrern, Eltern oder dem Staat entwickelt., Sie werden vielmehr aus Marktbedürfnissen und medieneigenen ”Zeitforderungen” diktiert. Globalen Medienkonzernen formulieren sie überzeugend. (…)  Das Bild eines Menschen entstand, der nur noch Data ist, intelligent erscheint, aber steuerbar und manipulierbar ist.“ (Pädagogische Sektion am Goetheanum, 2018


Anthroposophen-Lobby gegen „Zwangsdigitalisierung“ und „Maschinensklaven“

Die anthroposophische Lobby-Organisation ELIANT fordert unter der Führung von Michaela Glöckler Bildschirm-, Smartphone-, Tablet- und WLAN-freie Schulen und Kindergärten.

Die verquere Esoterik dringt dabei durch jeden Satz: „Wahlmöglichkeiten in Gefahr!“ meint, die Wahl, Digitales eben nicht zu nutzen. Man fordert „sich an den Gesetzmäßigkeiten der körperlichen und seelischen Entwicklung zu orientieren“, also an den eigenen Vorstellungen von Reinkarnation und übersinnlichen Entwicklungsstufen. Kinder sollen sich „Gesund in Raum und Zeit verankern“ – ja, anstelle von was bitte? Dem unkontrollierten Schweben durch alle vier Dimensionen? Mit weniger als „Zwang“ und „Sklaventum“ wird auch hier nicht argumentiert:

„Nein zur Zwangsdigitalisierung des Unterrichtes!“ (ELIANT, 2019)

„Wir wollen unser Kinder [sic!] nicht zu technisch versierten Maschinensklaven erziehen.“ (Paula Bleckmann, 2012)

„Der menschliche Körper ist nicht digital, sondern gehört der realen Welt an. Er wird missbraucht, wenn er sich einer virtuellen Welt anzupassen hat – bevor der sich in ihm entwickelnde Mensch seine seelischen und geistigen Potentiale entfalten konnte. Das befürchten wir bei einer Digitalisierung von Kitas und Grundschulen.

Kein Mensch wird satt von Bits und Bytes. Genauso wenig kann ein Kind im virtuellen Raum eine gesunde körperliche, seelische und geistige Reifung vollziehen.“ (Eliant, 2019)

Die Verweigerungshaltung ist bei „Eliant“ Programm: „Es geht uns um die Entscheidungsfreiheit, Medien zu nutzen oder nicht zu nutzen.“. Initiator Peter Hensinger stellt fest:

„Noch mehr wäre der Gesetzgeber gefragt, der bisher leider nach der Pfeife der Konzerne tanzt.“ (Peter Hensinger, „Heimliche Krankmacher“, Erziehungskunst, 2017)

Die Petition, die bis Ende 2019 eine Million Unterschriften sammeln will, fand bis März 2019 rund 30.000 UnterzeichnerInnen.

Es bleibt dabei: Offenbar wollen junge Menschen gar keine digitale Technik. Vielmehr wird ihnen diese von gierigen und mächtigen Lobbygruppen aufgezwungen:

„Erwin Hübner: Wir haben sozusagen eine offizielle [Diskussion], die durch das Marketing der großen IT-Unternehmen beherrscht wird (…).

Erziehungskunst: Das heißt, Lobbyisten haben ihre Finger im Spiel, und es geht um ganz viel Geld.

Erwin Hübner: Ja, und dagegen wenden sich auch die öffentlichen Aktionen.“ (Erziehungskunst, „Die Digitalisierung fordert die Waldorfpädagogik als Ganzes heraus“, 2019)


Fazit: Digital-STEINER? NEIN!

Digital-Experten anthroposophischen Glaubens sind sich sicher: Die „Medien“ sind böse. Die „Bildschirme“ sind es auch. Ihr Guru, der Hellseher-Rudi, hat es vorausgesehen. Digitales ist schlecht für die Seele und schlecht für Astral-, Äther- und sonstige Leiber. Dämonen, Geister und Naturwesen bevölkern unsere technischen Geräte. Der einzig sichere Weg für Kinder und Jugendliche, technische Geräte ohne Gefahr zu nutzen ist: es nicht zu tun. Nutzen sie sie doch, drohen Gewalt und Verbrechen, Krankheit und Drogensucht.

Arhrimanisch-technische Computer

Vielleicht sollte man Kinder und Jugendliche zu allererst vor dem schizophrenen Geschwafel des Hellsehers Rudolf Steiner fernhalten. Dessen Gesamtwerk steht ja kostenlos im Internet zur Verfügung, was eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle darstellt: Es drohen Realitätsverlust und das Abrutschen in okkulte Esoterik.

„Gelegentlich wird von sich besonders esoterisch gebenden Anthroposophen der Standpunkt vertreten, man dürfe etwas so Heiliges und Kostbares wie das lebendige Geisteswort Rudolf Steiners nicht so einem “ahrimanisch-technischen” Medium wie dem Computer und dem Internet anvertrauen.“ (Günter Kreidl, „Das Werk Steiners im Computerzeitalter“)

Dem kann man sich nur anschließen.


Siehe auch:

Technikfeindlichkeit bei Waldorf und Co. (Teil 1) – Telefgrafie, elektrisches Licht, Grammophone und Schreibmaschinen

Technikfeindlichkeit bei Waldor und Co. (Teil 2) – Der Fernseher

Technikfeindlichkeit bei Waldorf und Co. (Teil 3) – Computer, Smartphone, Internet und WLAN