Update: Esoterisch isst man besser

“Es gibt deutliche Unterschiede bei Bioprodukten je nach Zugehörigkeit zu einem Verband. EG-Bio ist im Grunde eine konventionelle Landwirtschaft mit Weglassen von Spritzmitteln. Bioland und Demeter achten viel mehr auch auf die Anbaumethoden und allgemeine Bezüge zum Natur-, Landschafts- und Tierschutz, was dem Verbraucher so nicht klar gemacht wird.

Der Verbraucher wird ja regelmäßig aufgeschreckt durch Skandale bei Lebensmitteln, praktisch immer aus dem Bereich konventionell erzeugter Produkte, was dem Biomarkt natürlich in die Hände spielt.” (Thilo Kauf)

Quelle: Interview mit dem “Naturata”-Geschäftsführer Thilo Kauf im Südkurier: “Naturata – Ein Urgestein der Bioszene”. Der sogenannte “biologisch-dynamische Anbau” nach dem Hellseher Rudolf Steiner wird bei Demeter, Alnatura, Rapunzel, Naturata und Co. angewendet und basiert auf okkulten, magischen Ritualen wie dem Vergraben von mit Rindermist gefüllten Kuhhörnern und daraus rituell verrührten, “dynamisierten”, also homöopathischen Tinkturen.

Auch die esoterischen Lebensmittelproduzenten sind entgegen eigener Aussage nicht ohne Skandale:

Rückruf-Aktionen und Lebensmittelskandale bei esoterischen,  “biologisch-dynamischen” Lebensmittelherstellern:

  • 2018: “Alnatura”-Tee: Krebserregendes Pflanzengift PA (Pyrrolizidinalkaloid) nachgewiesen (Norddeutscher Rundfunk)
  • 2018: “Demeter”-Käse „Sommerfreude“ zurückgerufen wegen Verdacht auf Kontaminierung mit EHEC (Bio-Markt.info)
  • 2018: “Demeter”: Angeblich “glutenfreies” Katzenfutter enthält viel Gluten, zudem schädliches Phosphor (Berliner Zeitung)
  • 2017: “Alnatura”-Kartoffelchips wegen Holzsplittern zurückgerufen (T-Online)
  • 2016: “Demeter / Holle: Ungenügend: Milchpulver mit 2,7fach erhöhten Fettschadstoffen als teuerstes Produkt im Test” (Stiftung Warentest)
  • 2016: “Alnatura / Bioland: Milchpulver mit fünffach erhöhten Fettschadstoffen.” (Stiftung Warentest)
  • 2016: “Demeter Tomaten & Reis-Suppe mit Fremdkörpern” (Produktwarnung)
  • 2015: “Alnatura: Tropanalkaloide in Hirsebällchen” (Stiftung Warentest)
  • 2015: “Rapunzel: Tropanalkaloide in Maisgries und Polenta” (Rapunzel)
  • 2015: “Alnatura: Sesam-Mus mit Salmonellen” (T-Online)
  • 2015: “Demeter: Fleckenbühler Käse, Knoblauchkäse und Pfefferkäse mit Listerien” (Heilpraxis.net / Locally)
  • 2014: “Alnatura: Pflanzengift im Hirse-Brei” (Focus)
  • 2014: “Demeter: Holle Babybrei: Rückruf wegen giftiger Substanzen” (Netzfrauen)
  • 2014: “Alnatura: Stechapfel und Tollkirsche im 4-Korn-Brei” (Focus)
  • 2014: “Alnatura: Krebserregende Stoffe im Baby-Kräutertee” (Morgenpost)
  • 2014: “Demeter-Käse mit Listerien-Verdacht” (Demeter)
  • 2014: “Naturata: Bio-Buchweizen-Schnitten von Schnitzer mit Glassplittern” (Luxemburger Wort)
  • 2013: “Alnatura: Glassplitter im Babybrei” (Stiftung Warentest)
  • 2013: “Demeter” und “Holle” – Gentechnik in Produkten festgestellt (Berliner Zeitung) / (CleanKids)
  • 2011: “Alnatura: Schimmelpilze in Spirelli-Nudeln” (T-Online)
  • 2011: “Demeter Naturata Salat-Mayonnaise ohne Ei enthält Ei” (Naturata)
  • 2009: “Bioland: Bio-Puten-Skandal: Rückruf von Babygläschen” (Biohandel Online)
  • 2009: “Rapunzel: Gentechnisch veränderte Organismen in Rapunzels ‘Genfreier Leinsaat’?” (Naturata)
  • 2006: “Naturata: Rückrufaktion wegen Weichmachern im Olivenöl” (Xing / Stiftung Warentest)
  • 2002: “Bioland, Demeter, Alnatura: Pflanzenschutzmittel Chlormequat in Demeter-Babynahrung“ (Facharzt.de / SchrotUndKorn)

Mondrüben und Knoblauch für Kühe

„Die Grundlage für die biodynamische Landwirtschaft
bildet eine Vortragsreihe des Anthroposophen Rudolf Steiner aus dem Jahre 1924.
Die Landwirte sollen überlieferte Weisheiten, Mondrhythmen und den Stand der
Sterne in ihre Planung miteinbeziehen, empfiehlt Steiner. (…) Gepflanzt und
gesät wird, wenn es das Wetter zulässt, nur bei absteigendem Mond – also dann,
wenn der Mond tiefstehend über den Himmel wandert. Auch die Sternzeichen, in
denen der Mond jeweils steht, hätten eine Bedeutung, sagt Köhnken. «Es gibt
beispielsweise ganz bestimmte ‹Wurzeltage›, die wir aus dem Mondkalender ablesen
können.» An diesen Tagen wird gehackt oder werden die Rüebli aus dem Acker
gezogen. «Das ist kein Hokuspokus. Ich behaupte, dass jeder den Unterschied
zwischen einem bio-dynamischen und einem normalen Rüebli sofort schmecken
kann.»

Unbeirrt von den Vorurteilen, welche die
bio-dynamischen Prinzipien als anthroposophischen Aberglauben abtun, arbeitet
er tagtäglich daran, seinen Pflanzen und Tieren einen gesunden, nachhaltigen
Rahmen für ihre Entwicklung zu bieten. «Die bio-dynamische Landwirtschaft ist
für mich kein Beruf, es ist eine Berufung», sagt der Landwirt.
(…)

Statt seine Pflanzen zu düngen, setzt er auf eine mit
Präparaten angereicherte Kompostwirtschaft. Die Präparate sind hausgemacht und
immer das Produkt eines tierischen und eines pflanzlichen Elements.

Dazu hat Köhnken etwa einen Rinderdarm mit
Kamillenblüten gefüllt und ihn für einige Zeit in der Erde vergraben. «Das
Produkt wird dem Kompost beigemischt und lenkt den Rotteprozess in die richtige
Richtung», erklärt Köhnken. Doch nicht nur für die Pflanzen, auch für seine
Tiere hat Köhnken bio-dynamische Tricks auf Lager. «Meine Kühe erhalten im
Winter einmal die Woche eine Portion Knoblauch zur Krankheitsprophylaxe.»“
(Aargauer Zeitung)

Quelle: „Seine Kühe fressen Knoblauch – damit sie
nicht krank werden
“ über den “biologisch-dynamischen Landbau” Rudolf Steiners.

Reiner Unfug

„Biodynamik. Zugestanden: Zahlreiche biodynamische Bauern sind ehrbare
Leute, die mit ihren Tieren und der Umwelt beispielhaft umgehen. Dennoch ist
die Lehre, auf die sie sich stützen, reiner Unfug. Ihr Gründer, der
Österreicher Rudolf Steiner (1861-1925), hat keinerlei Ausbildung abgeschlossen
in den Bereichen Landwirtschaft, Zoologie oder Pflanzenbau. Dafür Sätze
hinterlassen, bei denen man sich fragt, was der Mann wohl geraucht haben mag. Etwa:
“Die Kuh hat Hörner, um in sich hineinzusenden dasjenige, was
astralisch-ätherisch gestalten soll, was da vordringen soll beim Hineinstreben
bis in den Verdauungsorganismus.” Der vielleicht beste: “Würden Sie
im lebendigen Kuhorganismus herumkriechen können, so würden Sie, wenn Sie drin
wären im Bauch der Kuh, das riechen, wie von den Hörnern aus das
Astralisch-Lebendige nach innen strömt."“ (Der Standard)

Quelle: Der Standard aus Österreich – „Die nervigsten Food-Trends“ zu Rudolf Steiners “biologisch-dynamischem Landbau” (”Demeter”)

Höhere Welten: Bio-dynamisch kiffen

“Bio-dynamik mag
neu sein für die Pot-Shops, bei denen jede Art von legitimierter Bio-Zertifizierung
eine Herausforderung darstellt. Aber in der Weinindustrie ist dieser mit dem Überirdischen
verbundene Bio-Standard gleichbedeutend mit einigen der weltweit bekanntesten
Trauben.


All-Star-Produzenten in Oregon nutzen biodynamische Methoden, basierend auf den
Lehren des österreichischen Philosophen Rudolf Steiner. Dieser ganzheitliche
Ansatz des Ackerbaues, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte, gründet
gleichzeitig auf einem nachhaltigen Pragmatismus sowie einer Spiritualität mit
magischen Kristallen. Biodynamische Praktiken umfassen eine Wechselwirtschaft, das
Begraben von Mist und Quarz in einem Kuhhorn um kosmisch aufgeladenen Dünger
herzustellen und Wachstumspläne, die an bestimmte Sternkonstellationen gebunden
sind.
(…)

Als Gärtner bin ich von dieser
Pflanze wie weggeblasen, du blickst zurück, und diese Pflanze hat uns auf der
ganzen Welt verfolgt, buchstäblich mit uns entwickelt, und wir haben uns damit
weiterentwickelt, wir haben seit Jahrtausenden Rezeptoren für Cannabis in unserem
Gehirn.
[Jim] Fullmer ist zufällig auch Co-Direktor von Demeter in USA und hilft bei der
Entwicklung eines Prozesses, um biodynamisch gewachsenes Cannabis zu den
Demeter-Richtlinien hinzuzufügen.” (The Potlander)

Quelle: The Potlander – “Seven Portland Cannabis Trends We’re Excited About Right Now“ über “biologisch-dynamisch” erzeugtes Cannabis bei Demeter USA. Der esoterische “bio-dyn”-Landbau wurde vom Hellseher, Hellhörer und Hellschmecker Rudolf Steiner erfunden, der sich größtenteils in seinen höheren geistigen Welten aufhielt.

Siehe auch:
Biologisch-dynamisch düngen:   Gedärme und Gekröse, Schädel und Kristalle 

Irrationaler Quatsch bei Demeter

Bioläden treiben den postmodernen
Quatsch freilich auf die Spitze. Bio an sich verspricht bereits einen
gesundheitlichen Nutzen, den es in wissenschaftlichen Untersuchungen nicht
einhalten kann. Aber es gibt ja sogar noch ein Bio total: Demeter-Gemüse muss
zu bestimmten Mondphasen ausgesät werden, um das nicht mehr nur in Szenekreisen
begehrte Label zu bekommen. Demeter verhält sich zu konventionellem Bio-Zeug so
wie die Taliban zum Islam oder die Pius-Brüder zum Katholizismus.
[…]

Der Glaube an fast jeden noch so
irrationalen Quatsch hat seinen Weg vom Rand der Gesellschaft in ihr Herz
angetreten. Das Tempo ist atemberaubend.“ (Schleswig-Holsteinische Zeitung)

Quelle:
Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag im März 2017 – „Die große Esofizierung“.

Siehe
auch: Steinerquotes zu „Demeter“ und Rudolf Steiners „biologisch-dynamischem
Landbau

Mondphasen, Homöopathie, Planetenkräfte – aber keine Esoterik!

„Bei Pflanzenanbau und
Tierhaltung berücksichtigen wir die Einwirkung der neun Planeten und des
Mondes.“

Ein Beispiel: Um Dünger
herzustellen, füllt die ausgebildete Kinesiologin noch warmen Mist in ein
ausgehöhltes Kuhhorn. Dessen Spitze wird anschließend in die Erde eines Feldes
gesteckt: „Im Frühjahr geben wir winzige Mengen davon in Wasser und sprenkeln
das auf die 20 Hektar unserer Felder. Das Ganze lässt sich mit Homöopathie
vergleichen.“

Eine Technik, wegen der J.
manchmal belächelt wird. Doch sie sei weder Öko-Esoterikerin noch Kuhflüsterin:
„Für mich zählt einzig die Wirkung.“ (Tiroler Tageszeitung)

Quelle: Tiroler Tageszeitung
vom Februar 2017 – „Tiere sind die Seele des Hofs. In Weer steht Tirols erster
Demeter-Hof mit Direktvermarktung
“ über die seltsam esoterischen
Anbaumethoden einer “Kinesiologin” beim Demeter-Betrieb „Seltsamhof“.

Kuhhörner werden bei Demeter laut Rudolf Steiners “biologisch-dynamischem Landbau” rituell mit Kuhmist gefüllt und vergraben, um mittels “astralisch-ätherischer Kraftströmungen” homöopathischen Düngerdynamisiert” herzustellen.

Siehe auch bei Steinerquotes:
Biologisch-dynamisch düngen: Gedärme und Gekröse, Schädel und Kristalle

Hinterm Mond…

“Es gibt zahlreiche Fakten und
Untersuchungen, die solche Einflüsse des Mondes auf den Menschen und seine
Umwelt widerlegen”, sagt Klaus Jäger vom Max-Planck-Institut für
Astronomie in Heidelberg.
[…]

Volkskundler Helmut Groschwitz hat
sich intensiv mit der Kulturgeschichte des Mondkalenders beschäftigt – und
diese These bereits vor Jahren widerlegt. “Das in den heutigen
Mondkalendern vermittelte ,Wissen’ ist kein uraltes, empirisches Bauernwissen,
wie in den Kalendern zur Legitimation behauptet wird”, resümiert Groschwitz.
Vielmehr gingen die Mondregeln auf elitäres Wissen der mittelalterlichen
Medizin und Astrologie zurück, denen man nur ein neues Etikett verpasst habe.
“Die Thesen beruhen auf keinerlei Beobachtung.”
[…]

Auch in der biologisch-dynamischen
Demeter-Landwirtschaft spielt der Rhythmus des Mondes eine Rolle, wie sie
Anthroposoph Rudolf Steiner schon in den 30er-Jahren propagiert hat. Er empfahl
die Aussaat einige Tage vor Vollmond, weil dann Wasser besonders stark in die
Blätter dränge. Viele Hobbygärtner schwören heute auf den lunaren Einfluss beim
Säen und Schneiden der Pflanzen – und stellen mitunter ein besseres Wachstum
fest. Dies könne allerdings auch daran liegen, dass die Pflanzen mithilfe eines
Mondkalenders einfach regelmäßiger gegossen werden.“
(Berliner Morgenpost)

Quelle:
Berliner Morgenpost von Februar 2017 – „Die rätselhafte Kraft des Mondes – Das Nachtgestirn hat keinen
Einfluss auf den Menschen.
“.

Laut dem Hellseher Rudolf Steiner hat der Mond magische “Wachstumskräfte”, so beinflusst er die “Mondwichtel” und auf ihm lebt der “Mondbrüller”, der auch Irrenhäuser besucht. Der Mond wirke besonders “auf die Hinterteile der Tiere” und spielt eine wesentliche Rolle im biologisch-dynamischen Landbau bei Demeter sowie in der anthroposophischen Medizin bei Weleda, die sich mit der “Aura der Mistel, dem Pflanzentier des Mondes” beschäftigt.

Siehe auch: Steinerquotes über den Mond

Alnatura versus Darwin

“Durch die Tierhaltung bekommen Demeter-Bäuerinnen und -Bauern die
passende Menge Mist, die sie mit den Biodynamischen Präparaten in
wertvollen Dünger verwandeln. Er fördert und erhält nachhaltig die
Fruchtbarkeit des Bodens. Rudolf Steiner, der neben der biodynamischen
Landwirtschaft auch die Waldorfpädagogik und die anthroposophische
Medizin initiiert hat, sah Mensch und Tier in gemeinsamer Evolution
verbunden.“ (Alnatura)

Quelle:
Renée Herrnkind

für den anthroposophischen Konzern Alnatura – “Tiere. Biodynamisch seit 1924″ über den “biologisch-dynamischen” Landbau des Hellsehers und Okkutlisten Rudolf Steiner. Der Verband Demeter schreibt seinen Bauern vor, magische Rituale wie das Befüllen und Vergraben von Kuhhörnern mit Kuhmist zu praktizieren. Dieser “homöopathisch” verdünnte Stoff wird als Dünger verwendet. Rudolf Steiner glaubte, alle Tiere stammen vom Menschen ab.

Siehe auch:

Esoterischer Saft für die Kanzlerin

„An
den Grundsätzen der Beutelsbacher Fruchtsäfte hat sich wenig geändert.
Bio ist nach wie vor Pflicht – und zwar nach den besonders strengen
Demeter-Regeln. Geistiger
Vater dieser Richtung des Ackerbaus ist der Anthroposoph Rudolf
Steiner, der Begründer der Waldorfpädagogik. Von ihm war Christian Maier
ziemlich angetan. 1951 stellte er zusammen mit seinem Bruder den
Betrieb komplett um, produzierte nur noch Säfte, deren
Rohstoffe aus biologisch-dynamischem Anbau stammten. Als der
Demeter-Bund 1954 in Deutschland wiedergegründet wurde, war die Familie
Maier daran maßgeblich beteiligt. Die enge Verbindung ist bis heute
erhalten geblieben. Geschäftsführer Thomas Maier ist seit
den 90ern bei Demeter aktiv, er sitzt im Aufsichtsrat des
Bundesverbands und wacht letztendlich über die Maßstäbe, nach denen die
1500 Demeterlandwirte in Deutschland wirtschaften. „Wir müssen schauen,
dass die Grundsätze eingehalten werden.
(…)

Auch in der
baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin gibt es ihre Säfte,
wie Claus Paal weiß. „Die Kanzlerin hat sie auch schon getrunken.“ (Welzheimer Zeitung)

Quelle: Welzheimer Zeitung – „Weinstadt: Die Beutelsbacher Fruchtsäfte sind Bio-Pioniere

Siehe auch: Der “Esoterische Saftladen Völkel”, Rudolf Steiners esoterische Präparate und die anthroposophische Bauernfängerei.