Die Wassergeister im Corona-Impfstoff

Ein Ausbilder für Waldorfpädagogik veröffentlicht impfkritisches Papier: Die Impfung gegen Covid-19 hält der Anthroposoph nicht nur für schädlich für Körper, Aura und den persönlichen Schutzengel, sie gefährde die gesamte Menschheitsentwicklung. Grund seien Wassergeister im Impfstoff, eine überirdische Zutat und ein böser Dämon.

Zugegeben, die Glaubenswelt der Anthroposophen ist komplex. Die esoterische Lehre hinter Waldorfschule, der biodynamischen Landwirtschaft oder der anthroposophischen ‚Medizin‘ ist selbst für Eingeweihte nicht immer leicht zu verstehen. Ihre Erkenntnisse gehen zurück auf den österreichischen Hellseher und Okkultisten Rudolf Steiner, der sein Wissen aus „höheren Welten“ empfangen haben will. Seine Anhänger nennen sich „Geisteswissenschaftler“ oder „Geist-Erforscher“, was verwirrend ist, und keineswegs als Eigenbeschreibung gemeint. Da die höheren Welten des Anthroposophie-Gründers mit keinem irdischen Instrument messbar sind, läuft die okkulte „Forschung“ der Anthroposophen meist auf Geister-Wissenschaft und Geister-Forschung hinaus.

Besonders in der Waldorfschule und der esoterischen ‚Alternativmedizin‘ werden anthroposophische Konzepte von Karma und Reinkarnation angewandt; man berücksichtigt dort insbesondere Steiners Annahme von den unsichtbaren Körperhüllen, den „Wesensgliedern“. Und wieder wird es komplex: Die Wiedergeburt eines Kindes in einen neuen Körper sei mit seiner Ankunft unten auf der Erde noch lange nicht abgeschlossen. Sie vollziehe sich in magischen Sieben-Jahres-Schritten, in denen dem Menschen allerlei zusätzliche Äther-, Astral- und sonstige Leibe wachsen würden. In der Waldorfschule stimmt man den Unterricht auf den Entwicklungsstand dieser „Wesensglieder“ ab. In der ‚erweiterten anthroposophischen Medizin‘ will man mit Mitteln von Weleda oder WALA ein Ungleichgewicht dieser „unsichtbaren Körperteile“ wieder in die Balance bringen.

Leider jedoch sind diese Ätherleibe für nicht Eingeweihte unsichtbar. Und es liegt noch mehr für uns Normalsterbliche im Verborgenen: Die Welt der Rudolf-Steiner-Anhänger ist prall gefüllt mit allerlei Fabelwesen, Engeln und Dämonen, die der Meister prophezeit hatte. Und die könne man nur nach eingehender anthroposophischer Schulung überhaupt wahrnehmen. Neben Zwergen und Riesen, Elfen und Undinen (den Wassergeistern der griechischen Mythologie) soll es Elementar-, Stein- und Pflanzenwesen sowie allerhand verschiedener Geister um uns herum geben. Sogar bis in die Organe des Körpers dringen diese astralischen Wesenheiten ein, die sich nur durch einen hellsichtigen Blick in die geheime Welt hinter unserer Welt offenbaren.

Doch beiden Welten droht Gefahr: Zwar schützen die Engel bzw. Erzengel bzw. Archai die Gläubigen, doch überall bedroht sie Ahriman der Zerstörer, ein böser Dämon, den gläubige Anthroposophen so sehr fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Impfungen, so ihr Prophet, seien ahrimanisch und schädlich. Sie sollen der Menschheit die Spiritualität austreiben und sie voll und ganz an die schädliche, materielle Welt binden. Und der Dämon Ahriman, der Gegenpol zum obersten Teufel Luzifer, manifestiert sich nicht nur im weltlichen Materialismus oder verdirbt die Menschheit mit den Reizen moderner technische Errungenschaften, nein.

Luzifers Gegenspieler Ahriman steckt auch in der Corona-Impfung.

Der Teufel in der Corona-Impfung

So zumindest liest man es bei Alfredo Agostini, Waldorflehrer an der Tobias-Schule in Bremen und Ausbilder für Waldorfpädagogik. Für die Landesarbeitsgemeinschaft Freier Waldorfschulen in Niedersachsen und Bremen unterrichtet Herr Agostini angehende Lehrkräfte in Hellseherei und Aura-Lesen. In der Tradition des Anthroposophie-Gründers Steiner, der hunderte schwer verständlicher Tafelzeichnungen hinterließ, zeichnet und malt der Aura-Experte seine Eingebungen von den Auswirkungen der Corona-Impfung. Wenig überraschend muss nach okkulter Deutung das schlimmste, das überhaupt vorstellbar ist, auch geschehen: Die Reinkarnation wird verhindert, die Höherentwicklung der Menschheit gestoppt. Denn die mühsam erreichten Stufen der irdischen Reinkarnation würden durch die Impfung rückgängig gemacht. Der Mensch „exkarniert„, er entwickelt sich, esoterisch-evolutionär gesprochen, zurück. Seine inneren, hilfreichen Organ-Wesen werden dabei verdrängt von dämonischen, ahrimanischen Wesen:

Die Ich-Organisation und das Höhere Ich exkarnieren sich nach hinten. Der Geistkern – das Höhere Ich – liegt am Boden und wird wie die Ich-Organisation erdgebunden. Das Körperelementarwesen verlässt ebenfalls nach hinten den Menschen und verliert den Kontakt mit ihm. (…)

Der Engel entfernt sich nach hinten, senkt sich und verliert den Kontakt zum Menschen. Aus der Unterwelt – den Erdschichten – fließen Strömungen, die den Engel, die Ich-Organisation und das Höhere Ich binden und hinunterziehen. Dieses „Versenken“ in den Unterwelt nimmt mit der Zeit langsam aber sicher zu.


Engel, Körperelementarwesen und Organelementarwesen leiden extrem in dieser Situation.
In die Organen inkarnieren sich ahrimanische Elementarwesen, die die Organwesen binden und quälen. Diese ahrimanischen Elementarwesen übernehmen die Leitung des Organs.

(Alfredo Agostini – „Wirkung der Corona-Impfung“, Forschungsstand 01. Mai 2021)

Blutzellen weisen auf geschädigten Ätherleib hin

Während das höhere Ich sich durch die Impfung rückwärts exkarnierend aus dem Staub macht, nimmt das Verhängnis seinen Lauf: Der Mensch, seine Aura, sein Engel, seine Organe (im Detail dargestellt von Lunge bis Gebärmutter) und die darin wohnenden Wesen würden durch die Impfung geschädigt. Sogar die Blutkörper veränderten sich:

„Die folgenden Änderungen beim zentralen Mensch finden unmittelbar nach der Impfung statt.
Alle zentral Astralleib und Ich-Organisation der Organe bleiben in den entsprechenden Organen, aber sie sind deutlich abgeschwächt. Es gibt weiterhin ein Vorherrschen des physischen Leibes, was zu Zwängen und Begrenzung des Seelenleben führt. Der Astralleib und die Ich-Organisation verbinden sich auch nicht mit der Umwelt, so entsteht eine
epileptoide Konstitution. (…)

Auf Zellularebene, findet eine Zusammenziehung und Schwächung des zentralen Astralleibes und der zentralen Ich-Organisation innerhalb der Zellen statt. Der Ätherleib wird auch schwächer und bindet sich stärker an den physischen Körper, er wird physischer. Hier als Beispiel im Blut.“

(Alfredo Agostini – „Wirkung der Corona-Impfung“, Forschungsstand 01. Mai 2021)

Wassergeister in der Impfflasche

Soweit die Forschungsergebnisse des Geisterforschers Agostini zur körperlichen Wirkung einer Corona-Impfung. Interessanterweise kommen die dämonischen Elementarwesen so oder so über den Geimpften, egal ob er sich zu schädlichen Vektor- oder mRNA-Impfstoffen hat hinreißen lassen. Mit der nächsten, überaus überzeugenden Zeichnung belegt Agostini auch die übersinnliche „Äther-Aura der Impflasche“ [sic!]. Der Hersteller derselben oder die medizinische Methodik dahinter ist weiterhin irrelevant. Sicher ist: sie alle sind langfristig tödlich für die gesamte Menschheit. Das liegt nicht zuletzt an den in der Flüssigkeit enthaltenen Wassergeistern:

Betrachtet man eine Corona Impfstoffe, so wird folgende übersinnliche Struktur erkennbar:

Diese Struktur ist unabhängig von der Sorte Impfmittel. Eine Differenzierung nach Impfsorten in die übersinnliche Struktur ist noch nicht geforscht.


In der Ätherischen Aura befinden sich unzählige Undinen, die für die Flüssigkeit der Impfung zuständig sind. Diese Undinen sind stark ahrimanisiert und haben eine feindliche und aggressive Einstellung dem Mensch gegenüber. Die zweite Art der Wesenheiten sind Erd-Elementarwesen des ersten Elementarreiches, die stark ahrimanisiert wurden. Diese Erdwesen sind zuständig für den Aufbau der DNA und RNA. Bei der Impfung bilden die „Zwerge“ der RNA das Material des Coronas Virus. Sie werden durch die Herstellung der Impfung verahrimanisiert.


Diese Wesenheiten sind die, welche durch die Unterstützung der entsprechenden soratischen, asurischen und ahrimanischen hierarchische Wesenheiten die Wesensglieder des Menschen angreifen und modifizieren.

(Alfredo Agostini – „Wirkung der Corona-Impfung“, Forschungsstand 01. Mai 2021)

Es schwimmen also unsichtbare Wasserwesen im Impfglas, zwergenhafte Erdwesen dringen ungesehen in die Blutbahn und dämonische Wesenheiten befallen sichtbare und unsichtbare Körperteile des Geimpften und greifen ihn an. Doch damit nicht genug. Die gesamte Menschheitsentwicklung, wie der Hellseher Steiner sie um Jahrhunderte voraussah, werde gestört durch eine mysteriöse, nicht-irdische Substanz im Impfmittel:

In Zentrum der Impfflüssigkeit findet man eine Schwarze Substanz, ein Nichts. Diese Substanz ist eine Wirkungskraft von den Gegenwesenheiten des Tierkreises. Es handelt sich um allumfassende Widersachermächte, die nicht zur Erdentwicklung gehören, die mindestens von soratischer Natur sind. Das ist die eigentliche End-Kraft, die die Impfung
bildet.

(Alfredo Agostini – „Wirkung der Corona-Impfung“, Forschungsstand 01. Mai 2021)

Geimpfte strahlen den Tod aus

Und Geimpfte „strahlen“ diese dämonische Kraft aus, man spüre sie überall, wo viele Menschen geimpft sind, zum Beispiel in Schulen. Der Mensch wird zum „Strahlungszentrum“ dämonischer Wesenheiten, die guten Elementarwesen verrecken jämmerlich, mit der Ausbreitung der Impfung geht ein „Angriff mit Tragweite“ durch die Welt. Es verwundert nicht, dass anthroposophische Einrichtungen wie Waldorfschulen und -Kindergärten zur Hochburg der Impfgegnerschaft im deutschsprachigen Raum gehören, von wo aus sie die Gesellschaft seit Jahrzehnten zuverlässig mit vermeidbaren, weil impfbaren Krankheiten versorgen.

Die Welt zerbricht (wieder einmal – diesmal nicht an digitalen Medien, sondern an moderner Medizin). Die Menschheitsentwicklung ist gefährdet. Die Geimpften strahlen den Tod aus – was kann noch schlimmer sein? Das folgende: Am Ende des Lebens wird den Anthroposophen sogar der Tod verwehrt, diese Pforte, die es mutig zu durchschreiten gilt, um im nächsten Reinkarnations-Zyklus als hochwertigerer, gesünderer (und mit etwas Glück sogar arischer) Mensch wiedergeboren zu werden. Doch wegen der Corona-Impfung hängt ihre arme Seele in einer Art Limbus fest – in der Zwischenhölle:

Wenn der geimpfte Mensch stirbt, wird er Erdgebunden. Der Ätherleib ist so verhärtet, dass er sich nicht auflösen kann. Der Mensch erlebt kein Lebenstableau. (…)


Der Mensch befindet sich in einem dunklen geistigen Raum, erfüllt von Angst, Verzweiflung und Schmerz. Er hat keinen Kontakt mit anderen Seelen. Er ist allein und verlassen.


Diese negativen Gefühle, Empfindungen und Gedanken wirken zerstörend auf die Erde und werden von den ahrimanischen und asurischen Wesen zielgerichtet benutzt. Diesen Prozess kann man anhand von Todesanzeigen in der Zeitung beobachten, wenn man das nachtodliche Leben der verschieden Verstorbenen geistig nachverfolgt.

„Geistig nachverfolgen“, „Geistesforschung betreiben“ – das können Anthroposophen zum Glück ganz einfach vom heimischen Sofa aus. Alles, was man sich denken kann, ist auch wahr, so glauben viele von ihnen. Und so deuten anthroposophische Geister-Forscher seit 1 1/2 Jahren auch das Corona-Virus auf ihre eigene, esoterische Weise. Sie sehen die Corona-Maßnahmen häufig als Unterdrückungsinstrument, verharmlosen oder leugnen gar die Gefahr durch das Virus. Manche von ihnen rufen ganz offen nach einem Staatsstreich.

Besonders tolerante Zeitgenossen verbuchen solche esoterischen Wahnvorstellungen unter Religionsfreiheit, die anzutasten zutiefst demokratiefeindlich sei. Bis in die Schul- und Kultusministerien zeigt man großes Verständnis für die ganz eigenen Methoden der Waldorfschulen, toleriert und finanziert sie, ohne darin eine Gefahr zu sehen.

Die Über-Toleranz für solch abseitige Weltbilder, die weitreichende staatliche Förderung hellseherisch begründeter Pädagogik und die Adelung auch anthroposophischer Pseudomedizin durch die Befreiung von Wirknachweisen fällt der Gesellschaft seit einiger Zeit schmerzhaft auf die Füße: Verschwörungsmentalitäten verfestigen sich. Querdenker sind durch keinerlei Fakten mehr erreichbar und verlieren sich in alternativen Realitäten. Die Anthroposophie mit ihren geheimen Wahrheiten und versteckten Welten wirkt da wie eine Blaupause zur Erschaffung von Verschwörungsmythen.

Diese Ablehnung von Staat, Wissenschaft und der Moderne gefährdet uns alle ganz konkret: Bei der Impfquote gegen Covid-19 erreicht Deutschland nur mit Mühen das Ende der weltweiten Top 50. Die tief verwurzelte Impfskepsis vieler Deutschen, die die Pandemie nicht zu beenden oder auch nur einzudämmen bereit sind, ist auch das Verschulden esoterischer Impfgegner.


Mehr zu Alfredo Agostini:

Anthroposophie-Blog – „Hellseherei im Waldorf-Seminar„. Die Landesarbeitsgemeinschaft Freier Waldorfschulen in Niedersachsen und Bremen bildet Waldorflehrer*innen aus. In ihrem Projekt „Lehrerbildung in der Praxis“ können Lehrkräfte eine anthroposophische Besonderheit erlernen: Die Hellseherei.

Zitat der Landesarbeitsgemeinschaft: „Herr Agostini ist hellsichtig und kann die Wesensglieder beobachten.


Nachtrag 15. September 2021:

Die Linksfraktion Bremen hat dem Bremer Senat am 13. September 2021 folgende Anfrage zum Thema gestellt:

Wissenschaftsfeindliche Aussagen zur Schutzimpfung gegen das SARS-CoV 2-Virus an
Freien Waldorfschulen


Wir fragen den Senat:

1. Hat der Senat den Bericht auf dem zur Waldorfpädagogik kritisch aufklärenden Blog
https://anthroposophie.blog/ über ein impffeindliches Pamphlet, das jeder
wissenschaftlichen Grundlage entbehrt, eines Bremer Waldorflehrers zur Kenntnis
genommen und wie bewertet er dieses?

2. Liegen dem Senat Erkenntnisse über Impfverweigerung und impffeindliche
Publikationen in Bezug auf Schutzimpfungen gegen das SARS-CoV 2-Virus an den
Freien Waldorfschulen der Stadtgemeinde Bremen vor?

3. Wie stellt der Senat vor dem Hintergrund wiederholt wissenschaftsfeindlicher
Aussagen aus dem anthroposophischen Spektrum sicher, dass die
Lehramtsausbildung des Landesverbandes Niedersachen/Bremen der Freien
Waldorfschulen auf aktuellem pädagogischem und wissenschaftlichem Niveau
stattfindet und der Schulunterricht an den Waldorfschulen aktuellen
naturwissenschaftlichen Erkenntnissen folgt?

Miriam Strunge, Sofia Leonidakis
und Fraktion DIE LINKE.“

Mit einer Antwort wird nicht vor der nächsten Senatssitzung im Oktober 2021 gerechnet.

Quelle: https://www.bremische-buergerschaft.de/drs_abo/2021-09-15_Frage%203%20Stadtb%C3%BCrgerschaft_d1baa.pdf


18 Gedanken zu “Die Wassergeister im Corona-Impfstoff

  1. Guten Abend!
    Ich stamme aus einem anthroposophischen Elternhaus, besuchte die Freien Waldorfschulen Schopfheim und Wahlwies, habe dort Abitur gemacht und in London studiert.
    Seit einiger Zeit bin ich zweimal gegen Covid-19 geimpft und möchte zum Thema ergänzen: es ist mir unbegreiflich wie egoistisch, verantwortungslos und verschwörungsmythengläubig viele, angeblich für das Wohl aller, für die Menschheitsentwicklung geistig Arbeitende, auch Anthroposophen, eine heutzutage harmlose Impfung strikt ablehnen und dazu noch in Zeiten dieser Pandemie. Das ist ein großer Widerspruch und sollte dringend thematisiert werden: man kann ja schließlich nicht ein „egoistischer Weltverbesserer sein“, man müsste schon das Wohl, die Gesundheit der Mitmenschen im Blick behalten. Aus anthroposophischer Sicht bestünde immerhin auch die Möglichkeit, fremdes Karma zum Wohl aller auf sich zu nehmen. Wobei ich persönlich nicht so denke: wenn das Vertrauen in die Wissenschaft wie offenbar bei vielen Anthroposophen schon verloren ist, wird eben alles zur reinen Glaubensfrage welche mit der Realität, der wissenschaftlichen Erkenntnis, nichts zu tun hat. Menschenleben sind immerhin zu würdigen, zu achten und vor allem zu erhalten. Ethisches Grundwissen, eigentlich.

    Gefällt 3 Personen

    • Interessant, dass Sie reinen Spott und Hähme für Aufklärung halten. Das wirft doch ein deutliches Licht auf das Niveau des Blogautors sowie der ihn ernst nehmenden Leserschaft.

      Gefällt mir

      • Hellseherei, Okkultismus und Voodoo haben im wissenschaftlich-medizinischen Kontext eben keinen Platz. Argumente sind ausreichend ausgetauscht worden. „Spott und Hähme“ sind Formen mit solcherlei Fehlleistung umzugehen. Wo es aber Tote und Opfer zu beklagen gibt, halte ich persönlich mehr von Ausgrenzung von esoterischen Fundamentalisten von Wissenschaft und Pädagogik. Das Gegenteil ist verantwortungslos.

        Gefällt 1 Person

  2. Derartiges unter Demokratie, Toleranz und Meinungsfreiheit zu betrachten, mag von einem friedvollen Charakter zeugen, geht aber gänzlich fehl. Fordern die Anthroposophen, ihnen sei Beachtung im öffentichen Leben zu schenken (was sie ja z.B. über ihre Manifestationen Waldorfschulen, Biologisch-dynamische Landwirtschaft und anthroposophische Medizin ja höchst aktiv tun), dann ist die Scheidegrenze die Intersubjektivität. Was nicht intersubjektiv erfahrbar (= reproduzierbar) ist, kann keinen Allgemeingültigkeitsanspruch erheben. Derartiges ist privat und muss privat bleiben und auch das nur so lange, wie dieses Private nicht übergriffig wird auf Leben und Gesundheit anderer Menschen.
    Denn die Staatsform der republikanischen Demokratie beruht unausgesprochen auf der Übereinkunft, dass die „Angelegenheiten aller“, die „res publica“, in einem ständigen Diskurs ausgehandelt werden müssen. Das kann nur funktionieren, wenn dieser Diskurs mit intersubjektiven Argumenten geführt wird. Jeder Anspruch, im republikanischen Diskurs mit rein subjektiven, nicht über „persönliche Erfahrung“ hinaus belegbaren Positionen Geltung zu beanspruchen, trägt den Keim des Totalitären in sich.

    Gefällt 2 Personen

  3. Man soll sich nur nichts
    vormachen. Man steht vor einer ganz bestimmten Bewegung. Wie
    damals auf jenem Konzil in Konstantinopel der Geist abgeschafft
    worden ist, das heißt wie man dogmatisch bestimmt hat: Der
    Mensch besteht nur aus Leib und Seele, von einem Geist zu spre-
    chen ist ketzerisch -, so wird man in einer andern Form anstreben,
    die Seele abzuschaffen, das Seelenleben. Und die Zeit wird kommen,
    vielleicht gar nicht in so ferner Zukunft, wo sich auf solch einem
    Kongreß wie dem, welcher 1912 stattgefunden hat, noch ganz an-
    deres entwickeln wird, wo noch ganz andere Tendenzen auftreten
    werden, wo man sagen wird: Es ist schon krankhaft beim Menschen,
    wenn er überhaupt an Geist und Seele denkt. Gesund sind nur die-
    jenigen Menschen, die überhaupt nur vom Leibe reden. – Man wird
    es als ein Krankheitssymptom ansehen, wenn der Mensch sich so
    entwickelt, daß er auf den Begriff kommen kann: Es gibt einen Geist
    oder eine Seele. – Das werden kranke Menschen sein. Und man wird
    finden – da können Sie ganz sicher sein – das entsprechende Arznei-
    mittel, durch das man wirken wird. Damals schaffte man den Geist
    ab. Die Seele wird man abschaffen durch ein Arzneimittel. Man wird
    aus einer «gesunden Anschauung» heraus einen Impfstoff finden,
    durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher
    Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, daß dieser menschliche
    Leib nicht zu dem Gedanken kommt: Es gibt eine Seele und einen
    Geist. — So scharf werden sich die beiden Weltanschauungsströmun-
    gen gegenübertreten. Die eine wird nachzudenken haben, wie
    Begriffe und Vorstellungen auszubilden sind, damit sie der realen
    Wirklichkeit, der Geist- und Seelenwirklichkeit gewachsen sind.
    Die andern, die Nachfolger der heutigen Materialisten, werden den
    Impfstoff suchen, der den Körper «gesund» macht, das heißt so
    macht, daß dieser Körper durch seine Konstitution nicht mehr von
    solch albernen Dingen redet wie von Seele und Geist, sondern «ge-
    sund» redet von den Kräften, die in Maschinen und Chemie leben,
    die im Weltennebel Planeten und Sonnen konstituieren. Das wird
    man durch körperliche Prozeduren herbeiführen. Den materialisti-
    schen Medizinern wird man es übergeben, die Seelen auszutreiben
    aus der Menschheit.
    Ja, diejenigen, die glauben, daß man mit spielerischen Begriffen in
    die Zukunft sehen kann, die irren gar sehr. Mit ernsten, gründlichen,
    tiefen Begriffen muß man in die Zukunft sehen. Geisteswissenschaft
    ist nicht eine Spielerei, ist nicht bloß eine Theorie, sondern Geistes-
    wissenschaft ist gegenüber der Entwickelung der Menschheit eine
    wirkliche Pflicht.
    Davon wollen wir dann morgen weiter sprechen.

    Rudolf Steiner 1917
    Buch: GA177

    Gefällt mir

  4. Anthroposophie ist institutionalisierter Irrsinn, auch jenseits der krassen Dinge, die von den Koryphäen der Geisterforschung so fabriziert werden, Z.B. https://andreas-delor.com/files/AndreasDelor/dokumente/anthroposophie-aufsaetze/1ZweiteKreuzigungChristi.pdf
    Es wird zwar vom Bund der freien Waldorfschulen immer wieder beteuert, dass Anthroposophie an den Schulen nicht unterrichtet, sondern nur als Methode verwendet würde, was an sich schon schlimm genug wäre, aber nicht zutrifft.
    Während meiner Schulzeit wurden immer wieder anthroposophische Themen im Unterricht gebracht, und gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern wird nur Unsinn erzählt. Ich kann mich an eine Chemiestunde erinnern, in der der Lehrer nur über südamerikanische Magier, die doch so kunstvoll Menschenopfer durchführen können, schwadroniert hat. Ein Physiklehrer hat das „Bucklig Männlein“ rezitiert und dann von seinem „Doppelgängererlebnis“ erzählt.
    Viele Anthroposophen haben schon lange den Kontakt zur Realität verloren, was aber bis zur Jahrtausendwende eigentlich von den Aufsichtsbehörden regelmäßig ignoriert wurde.
    Für die Waldorfschulen in NRW war zu meiner Zeit die Schulaufsicht vom Regierungsbezirk Detmold zuständig, ich weiß nicht, ob das immer noch so ist. Diese Leute haben den größten Schwachsinn durchgehen lassen und alle Beschwerden abgewimmelt.
    Ich hoffe, dass die Politik in Bremen diese Sache ernst nimmt und soweit das möglich ist, einschreitet.

    Gefällt mir

  5. Ich habe gerade die Antwort des Bremer Senats auf die Anfrage von Miriam Strunge, Sofia Leonidakis
    und Fraktion DIE LINKE gelesen, siehe die Antwort hier: https://twitter.com/AnthroBlogger/status/1447933282931314689
    Kann man „Verarschung“ noch steigern? Das ist Voll-Arschung, was der Bremer Senat da antwortet …
    Aber hat ja Tradition: „In Deutschland werden Rudolf Steiners Waldorfschulen (zum größten Teil) staatlich finanziert und nach Kräften gefördert – heute mehr denn je, mehr als 1984, als Fritz Beckmannshagen schrieb: »Heute sind die Kultusministerien einiger Länder bezüglich der Waldorfschulen total unkritisch und unangemessem großzügig geworden. Ich kann mir dieses irrationale Verhalten nur erklären, indem ich vermute, daß an wichtigen Stellen der Ministerien stille Förderer der Bewegung sitzen und lenken, so daß man bald zutreffend von Okkultusministerien spricht.«“ zitiert aus: „Töne wie aus einer undichten Gummizelle!“, https://hpd.de/artikel/10216

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Anonymous Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s