TERROR, HITLER, CORONA!

Eine Satire.

Aus dem schönen Örtchen Sorsum, einem beschaulichen kleinen Dorf unweit von Hannover, erreicht mich „Unsere Zeitung„, das Druckwerk der örtlichen Freien Waldorfschule Sorsum und des Marien-Waldorfkindergartens.

Die Zielgruppe aus Waldorf-Eltern, -Schülern und -Kindergartenkindern fest im Blick, hat die „Redaktionsgruppe“ um Bibliothekar Jens G. geradezu ein Manifest der Corona-Verschwörung verfasst. Daraus, liebe Kinder, will ich heute für euch zitieren.

Es scheint ein karmischer Glücksfall, dass das psychotische Pamphlet überhaupt den Weg an die Öffentlichkeit gefunden hat – betont die Sorsumer Schule doch: „‚Unsere Zeitung‘ steht nur noch registrierten Nutzern zur Verfügung.„. Aus gutem Grund, nehme ich an, denn die Thesen des spirituellen Schmierblattes, dass sich hier in holprigem Blocksatz an „die Schulgemeinschaft“ wendet, haben es in sich.

Anschnallen bitte, und los geht die wilde Fahrt durch die wahnhafte Welt der Waldorf-Logik!

Ein weltgeschichtlicher Augenblick

Zur Ehrenrettung sei hier gesagt, dass sich „Unsere Zeitung“ zu allererst bei den Eltern bedankt, die zum „Überleben der Schule“ auch während des Schul-Ausfalls brav das Schulgeld weitergezahlt hat. „Money for nothing“ sozusagen, doch geht es hier um etwas anderes:

„Was wir gegenwärtig erleben, ist ein weltgeschichtlicher Augenblick ersten Ranges. Alle Themen, über die wir in den letzten Jahren kritisch diskutiert, auf die wir sorgenvoll geblickt und um die wir gerungen und gekämpft haben, liegen jetzt mehr oder weniger offen auf dem Tisch und sollten zumindest besprochen werden, bevor irgendwelche Weichen gestellt werden.“ (Jens G., „Unsere Zeitung“ Nr. 24 vom 12.05.2020, Freie Waldorfschule Sorsum)

Alles, was Waldorfschulen wichtig ist scheint mit Corona ins Wanken zu geraten. Was genau das ist, verrät der Bandwurmsatz nicht, aber: Über die Anthroposophen bricht all das herein, was sie seit jeher fürchten: Mögliche neue Impfungen, schädliche digitale Technik – und, dass ihre Schützlinge plötzlich ihrem Einfluss entzogen sind. Das weckt dunkle Assoziationen:

„Die Welt wird nach Corona nicht mehr die gleiche sein wie vorher. Wo haben wir einen ähnlichen Satz schon einmal gehört? Genau: Nach den Geschehnissen des 11. September.“ (Jens G., „Unsere Zeitung“ Nr. 24 vom 12.05.2020, Freie Waldorfschule Sorsum)

Nine-eleven? Ich sagte ja: Die Reise durch die Welt des Wahns wird wild. Erhöhen wir das Tempo:

9/11 plus 18 plus 7 plus 9 ergibt…?

„2001 wurde er von der US-Regierung wie ein öffentliches Mantram ständig wiederholt: Die Welt wird nach dem 11. September nicht mehr die gleiche sein wie vorher. Bevor wir nun fragen, was damit gemeint sein könnte, möchte ich auf Folgendes aufmerksam machen:

Rechnet man vom 11.9.2001 18 Jahre hinzu, kommt man zum 11.9.2019. Rechnet man nochmal 7 Monate hinzu, kommt man zum 11.4.2020. Und rechnet man schließlich 9 Tage hinzu, gelangt man zum 20.4.2020. Dieses Datum aber ist just der Tag, an dem in Deutschland zum ersten Mal seit dem (verschiedene Grundrechte einschränkenden) Shutdown geschaut und überlegt werden sollte, ob die getroffenen Maßnahmen womöglich gelockert, ob die Schulen wieder geöffnet werden sollten, kurz: ob nun die Zeit „nach Corona“ beginnen könne. Der 20.4.2020 war in Deutschland das Datum, auf das viele Menschen ein Stück weit hoffnungsvoll hingeblickt haben.“ (Jens G., „Unsere Zeitung“ Nr. 24 vom 12.05.2020, Freie Waldorfschule Sorsum)

Wow, okay, mal kurz eine Vollbremsung: Die Anthroposophen verbreiten zur Zeit intensiv den gefährlichen Mythos eines „Shutdowns“ – einer totalen Ausgangssperre, die es hier bei uns, in der realen Welt, nie gegeben hat. Dazu kommt ein weder sinnvoller noch angebrachter Vergleich mit den Terroranschlägen, Verzeihung, „Geschehnissen“ von 9/11 – mit unterschwelliger USA-Kritik. „Shutdown“ und Terror werden dann munter vermischt mittels der bei gläubigen Anthroposophen überaus beliebten Zahlenschwurbelei. Man nimmt ein willkürliches Datum („Tag der möglichen Überlegungen über vielleicht geplante Lockerungen“?) und zählt von dort aus einfach irgendwohin weiter.

Man garniere das mit einem ungeduldig-uneinsichtigen „Mimimi“ aus der verwöhnten Wohlstands-Bubble: Warum muss ich mich einschränken? Ist das alles denn überhaupt so schlimm?

Von Mondknoten und Schicksalsaufgaben

9/11 plus 18 plus 7 plus 9 ergibt also 4/20. Noch nicht abstrus genug? Es wird noch besser! Wir beschleunigen wieder, der Druck astrologischer Esoterik presst uns hart in unseren Sitz, denn: Jetzt kommen die anthroposophisch-kosmologischen Weisheiten über Planeten, Rhythmen und das SCHICKSAL(tm) ins Spiel!

„In der menschlichen Biographie beschreiben 18 Jahre, 7 Monate und 9 (bis 10) Tage eine Mondknotenlänge und damit einen Rhythmus, der in der individuellen Biographe die Schicksalsaufgabe eines Menschen, seine Lebensthemen ans Licht bringt. Welche Schicksalsaufgabe wird ans Licht gebracht durch diese beiden Daten: den 11.9.2001 und den 20.4.2020? Handelt es sich um ein Stück Me n s c h h e i t s – S c h i c k s a l , Menschheits-Aufgabe im höchsten und umfassendsten Sinne?“ (Jens G., „Unsere Zeitung“ Nr. 24 vom 12.05.2020, Freie Waldorfschule Sorsum)

Der zeitliche Abstand zwischen Terroranschlag und Nicht-Lockerung entspricht also – plus/minus, drei im Sinn – einer Mondknotenlänge. Einer was, bitte?

Was der Anthroposoph meint, ist: Würden die Bahnen der beiden Planeten namens Sonne und Mond (ich weiß!) sich überschneiden – was sie nicht tun – bildeten sie alle 18-nochwas Jahre einen Knoten (ich weiß!!). Just zu diesem Zeitpunkt, mit 18-nochwas, erfährt auch ein Mensch ein „Impulsiertwerden“ in der eigenen „Inkarnation“, welches eine „Neuausrichtung“ oder auch eine „Gefährdung“ mit sich bringen könne.

Kurz: Dinge, die nichts miteinander zu tun haben (Terror, Lockerung) geschehen exakt so häufig wie ein Ereignis, das überhaupt nie stattfindet (überschneidende Sonne-Mond-Bahn), wodurch der Menschheit wiederum eine karmische Wendung bevorsteht – oder diese ausbleibt.

Sollte euch solcherlei sinnentleertes Horoskop-Gewäsch fernliegen, dann lasst euch diese Milchstraßenrechnung vom großen Pädagogen Heinrich Welsch ganz einfach erklären „Drei mal null ist null, ist null“!

So, wie kriegen wir nun noch den Twist hin in Richtung „Merkelregime“, aber bitte unter den dünnen Deckmäntelchen der Rechtsstaatlichkeit? Ach ja! Dieser Tage marschieren ja verwirrte Aluhut-Träger und verkommene Nazi-Arschlöcher gerne gemeinsam brüllend durch die Straßen, und schwenken dabei – was? Genau, das „Grundgesetz“!

„Und obwohl bzw. gerade auch weil an dem Tag noch nichts geöffnet wurde, sprach sich in dieser Zeit eine stetig wachsende Menge an kritischen Mitbürgern sehr vehement für unseren Rechtsstaat, für unser Grundgesetz und für unsere freiheitlich-demokratische Verfassung aus.“ (Jens G., „Unsere Zeitung“ Nr. 24 vom 12.05.2020, Freie Waldorfschule Sorsum)

„Kritische Mitbürger“, öh-hö. „Grundgesetz“, ja sicher. „Verfassung“, natürlich doch. Die Waldorf-Bewegung ist beim Verbreiten von Falschinformationen zur Zeit ja ganz besonders lautstark.

Das traurige an dieser Sorte von esoterischen Wahnwichteln ist, dass sie sich nicht im Entferntesten darüber im Klaren sind, welch gefährliche Verschwörungserzählungen sie erfinden und verbreiten. Und welchen gesellschaftsschädlichen Strömungen sie in die Karten spielen – und dass sie selbst eine davon sind.

So, was noch… Machen wir noch was mit Hitler? Ja komm, klar machen wir noch was mit Hitler!

„Nun ist der 20.4. ja auch insofern ein Schicksalstag der Deutschen, als er der Geburtstag derjenigen Persönlichkeit war, die unser Land am tiefsten in den Abgrund gezogen, am weitesten von jeder Rechtsstaatlichkeit entfernt und ihm den schwersten Schaden zugefügt und seinen Ruf über Jahrzehnte hinweg vor der Weltöffentlichkeit ruiniert hat.“ (Jens G., „Unsere Zeitung“ Nr. 24 vom 12.05.2020, Freie Waldorfschule Sorsum)

Wie genau passt jetzt der Führer in die Argumentationskette? Na, gar nicht, aber das ficht unsere wahnhaften Waldorflehrer nicht an – die Assoziation mit Führers Geburtstag war wohl einfach zu stark, und immerhin sind sie gerade so gut in Fahrt:

TERROR! HITLER! CORONA!

„Merkel-Lockdown-Deutschland“ erinnert wohl in seiner Heftigkeit so manchen bei Waldorfs an Nazideutschland! Und dieses Nazideutschland hat immerhin… unseren Ruf so ein wenig ruiniert! Wie peinlich, was sollen denn die anderen Länder von uns denken?

Wo wir nun gerade gehörigen Anschwung genommen haben, um die Straße der Verschwörungwahnideen auf Waldorf-Art herunterzurauschen (frei nach dem Motto: “We can’t stop here, this is batshit crazy-country!”) lasst uns noch schnell ein wenig diese „Wissenschaftler“ bashen. Den zweifelhaften Drosten-Menschen nehmen wir uns zuerst vor, der hat uns den ganzen Mist doch erst eingebrockt:

„Der 20.4. ist also ganz eindeutig ein Schicksalstag für Deutschland…“

(…ich muss hier immer SCHÄKSALSTAG lesen…)

„… mit wirkendem Bezug auf die ganze Welt und ist es nun erneut wiederum für uns Deutsche, die wir ja tatsächlich auch eine zentrale Rolle im Coronavirus-Geschehen spielen: Einerseits weil es das zweifelhafte Diagnosetestverfahren des deutschen Virologen Christian Drosten ist (…), andererseits weil in keinem Land der Welt sich so viele kritische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu Wort gemeldet haben, um eine alternative Beurteilung des Geschehens anzuregen.“

Zweifelhafter Drosten und alternative Fakten

Genau, mit „wirkendem Bezug“! Eben! Und Drosten, dieser zweifelhafte… dieser Irgendwas, was macht der noch genau? Ah, der feine Herr Professor Drosten ist also „Virologe“ und hat das SARS-Coronavirus selbst entdeckt…?

Jaaa, das mag vielleicht sein, aber ANDERE Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben sich ja AUCH kritisch zu Wort gemeldet, zum Beispiel der dieser homophobe Torhüter, oder der psychotische Vegankoch! Die fragt natürlich wieder keiner nach alternativen Fakten!

„Darum: So wie man vom 11. September als nine/eleven zu sprechen pflegt, so dürfen wir von der Corona-Krise durchaus auch sprechen als vom Ereignis four/twenty (…).“

Ernsthaft, Jens? Four-fucking-twenty? 4/20, dieser ach so weltbewegende Tag in Deutschland, an dem vielleicht hätte etwas entschieden werden können, was dann doch nicht entschieden wurde… der soll das „neue 9/11“ sein?

Und was wohl die US-amerikanischen Kiffer dazu sagen, dass der Waldorfangestellte G. aus dem 600-Seelen-Käffchen Sorsum ihnen den traditionellen Cannabis-Legalisierungs-Feiertag wegnehmen will?

Die Überwachungs-Zwangsimpfungs-Diktatur von Bill Gates

Komm Jensemann, Zielgrade. Jetzt flugs den Fluxkompensator angeworfen für die Beschleunigung auf maximalen Aluhut-Modus.

Auf, auf, Richtung Impfzwang!

„Nach dem 11.9.2001 wurden weltweit die öffentlichen Überwachungsvorgänge deutlich verschärft, Reiseverkehr… mit strengeren Regeln belegt. – All diese Dinge sind auch jetzt im Gespräch, nur dass es jetzt nicht allein um ... Überwachungskameras und Reisepässe geht, sondern dass jetzt der Mensch viel intimer mit einbezogen werden soll…: In Zukunft… soll eine Grundlage internationalen Reisens in viel schärferer Weise als bisher durch einen Impfpass und Immunitätsausweis legitimiert werden müssen, welche möglicherweise auch für das Arbeitendürfen in bestimmten Berufen im eigenen Land verbindlich werden könnten. – Was das alles bedeutet, möge sich jeder selber ausmalen.

Wisst ihr Bescheid. Wenn die Überwachungs-Zwangsimpfungs-Diktatur erst komplett installiert ist, dürft ihr ohne Zwangsimpfung in eurem EIGENEN LAND nicht mehr arbeiten. Und wer ist schuld daran?

(Der Nazi-Esoterik-Aluhut-Querfront-Hygienedemo-Buzzword-Generator dreht sich – und landet auf…)

…Bill Gates.

„Noch werden diese Dinge hingestellt und wieder dementiert, von kritischen Journalisten aufgedeckt und von anderen wieder abgewiegelt… Eine echte Diskussion findet aber auch kaum statt (…).

Aber wie auch immer man dies wahrnehmen und beurteilen mag: Das Ineinanderwirken von Digitalisierung und Gesundheitspolitik, in dem der amerikanische Unternehmer Bill Gates eine Schlüsselrolle spielt, setzt die Motivik des 11.9.2001 in konsequenter Weise fort.“

Die Kritischen decken also auf, die „Anderen“ wiegeln ab! Da klopfen gar nicht mal so leise Lügenpresse-Vorwürfe und die Impfzwang-Verschwörung an. Wir alle sollen in deren Zuge auf Veranlassung des bösen Milliardärs Gates unterjocht und wie Vieh gechipped werden.

Da ist die Digitalisierung nur der Anfang – was ideal zur wahnhaften Angst der Anthroposophen passt vor dämonischer, todbringender, ach, sagen wir es einfach offen: faschistischer Computertechnik.

Steinerschwurbel und der Erzengel Michael

Bei diesem rechtsesoterischen Gemeinplatz angekommen geht den Autoren auch sogleich der argumentative Treibstoff aus. Was noch bleibt ist ein wenig christlich-anthroposophisches Heiligen-Verklärungs-Gefasel, denn:

Ohne ein vom Schwurbelkönig Steiner inspiriertes, für Normalsterbliche fast völlig unverständliches Zitat geht man bei Waldorfs eben nicht auseinander:

„Politik ist heute immer auch Geopolitik, Wirtschaft kann ohnehin gar nichts anderes mehr sein als Weltwirtschaft und Kultur ist im Wesentlichen Menschheitskultur. Das ist, anthroposophisch gesprochen, die michaelische Signatur unserer Zeit: dass sich ein freiheitsbewusstes, geistbewusstes Individuum mit anderen freiheits- und geistbewussten Individuen zusammenschließt, um gemeinschaftlich mit einer erdumspannenden Perspektive vor Ort wirksam zu werden.“

Damit endet die holprige Fahrt mit unseren psychotischen Pädagogen aus dem beschaulichen Waldorf-Dorf Sorsum. Es war ein wilder Ritt, vorbei an Terror, Hitler und Corona, an Impfzwang, Weltverschwörung und dem Erzengel Michael. Doch für jetzt verabschiedet das Kollegium uns geneigte Leser:

„In diesem Sinne eine gute Zeit der Besinnung!“ (Jens G., „Unsere Zeitung“ Nr. 24 vom 12.05.2020, Freie Waldorfschule Sorsum)

Morgen wird dann wieder früh aufgestanden, um Waldorfkinder zu beschulen.


P.S.: Ein passendes Zitat des Propheten hat „Unsere Zeitung“ auf der nachfolgenden Seite zwar auch noch zu bieten – aber das, liebe Freunde, ist eine andere Geschichte…


Presse

Aktualisierung vom 20.05.2020: Mittlerweile hat die Presse das Thema aufgegriffen, die Hannoversche Allgemeine Zeitung und die Neue Presse berichten.

Zitate von Anthroposophie.Blog, das als erstes über den Vorfall berichtete, wurden dabei ohne Kennzeichnung oder Quellenangabe in die Presseberichte übernommen.

HAZ: „Waldorf-Eltern irritiert: Verschwörungsfantasien im Editorial der Sorsumer Schulzeitung“


Pressebericht der HAZ vom 20.05.2020

„Eltern der Waldorfschule Sorsum sind verunsichert und besorgt, weil in der aktuellen Ausgabe der Schulzeitung „auf erschreckende Weise Corona-Verschwörungstheorien geteilt werden“. Dass die dort verfassten Thesen sich den Anschlägen von 9/11 bedienen, Virologen Käuflichkeit unterstellen und Bill Gates als Initiator oder mindestens Profiteurs eines tödlichen Virus darstellen, sei mehr als nur bedenklich.“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung – „Waldorf-Eltern irritiert: Verschwörungsfantasien im Editorial der Sorsumer Schulzeitung„, 20.05.2020)

Eltern hätten berechtigte Einwände gegen den Artikel des Schul-Bibliothekars:

Dass die Schule eine solche Kommunikation über ein so entscheidendes Thema erlaubt, sei beängstigend, sagen Eltern. Das Heftchen bekommen alle Haushalte der 360 Sorsumer Waldorfschüler (…) Das Editorial (…) sei voll von Verschwörungstheorien, die besonders im Schulkontext, also in der Beaufsichtigung von Kleinkinder, Kindern und Jugendlichen nichts zu suchen hätten.“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung – „Waldorf-Eltern irritiert: Verschwörungsfantasien im Editorial der Sorsumer Schulzeitung„, 20.05.2020)

Esoterische Privatschule nach Hellseher Rudolf Steiner biete „keinen Raum für Verschwörung“

Der Geschäftsführer der esoterischen Privatschule, deren Konzept auf Erkenntnissen basiert, die der Schulgründer und Hellseher Rudolf Steiner aus „höheren Welten“ empfangen haben will, betont:

Die Schule biete „keinen Raum und Nährboden für Verschwörung„.

Der Text sei allein Jens G. zuzuschreiben und stelle lediglich eine Privatmeinung des Autors dar, sei nicht die Haltung der Schule. Es scheint ein wenig, als würde Jens G. zum „Sündenbock“ gemacht, steht unter dem kritisierten Artikel doch deutlich, er erscheine „im Namen der Redaktionsgruppe„.

Schulführung betont Wichtigkeit von „Meinungsvielfalt“

Große Konsequenzen für den Autoren und seine Redaktionsgruppe scheint der Vorfall also nicht zu haben, was durchaus eine gelebte Tradition an Waldorfschulen ist.

Die von der Waldorfschule Sorsum verbreiteten Verschwörungslügen über Impfzwang, Bill Gates als Schuldigen und Christian Drosten als quasi „gekauftem“ Wissenschaftler verbucht man unter „Meinung“. Mehr noch, die Schulführung bringt sogar noch eine Variante von „Das wird man doch noch sagen dürfen!“ mit unter.

Meinungsvielfalt und Meinungsbildung seien zentrale Bausteine einer eigenständigen Willensbildung und Erziehung zur Selbstständigkeit, betont die Waldorfschule Sorsum in ihrer Stellungnahme.“ (Hannoversche Allgemeine Zeitung – „Waldorf-Eltern irritiert: Verschwörungsfantasien im Editorial der Sorsumer Schulzeitung„, 20.05.2020)


Auch die Neue Presse aus Hannover nimmt das Thema in zwei Berichten auf:

Neue Presse: „Schulbehörde will nicht gegen Waldorfschule vorgehen“

Pressebericht der Neuen Presse vom 20.05.2020

Nach dem verschwörungstheoretischen Text in der jüngsten Ausgabe der Schulzeitung der Freien Waldorfschule Sorsum hat auch die Landesschulbehörde Stellung bezogen. Sie verweist darauf, dass es sich bei dem Autor des Beitrags um den Schulbibliothekar handele, dessen Eignung nicht die Schulbehörde zu überprüfen habe.“ (Neue Presse, „Schulbehörde will nicht gegen Waldorfschule vorgehen„, 20.05.2020)

Behörden können und werden nicht einschreiten – Privatschule kontrolliert sich selbst

Wie in vielen Fällen, in denen es an den esoterischen Privatschulen zu Problemen oder Skandalen kommt, haben die Behörden keine direkte handhabe.

„Die Waldorfschule Sorsum ist eine Schule in privater Trägerschaft, und der Schulbibliothekar ist kein Beschäftigter des Landes Niedersachsens, was dienst- oder arbeitsrechtliche Maßnahmen unsererseits ausschließt“, sagt die Sprecherin der Landesschulbehörde, Bianca Trogisch. (…)

Die Prüfung der Eignung eines Bibliothekars an einer freien Schule sei dagegen nicht im Schulgesetz vorgesehen und obliege somit allein dem Träger der Schule.“ (Neue Presse, „Schulbehörde will nicht gegen Waldorfschule vorgehen„, 20.05.2020)

Der Artikel in der Sorsumer Waldorf-Zeitung habe laut der Neuen Presse „für Entsetzen bei vielen Eltern – mitunter auch für Erheiterung – gesorgt“.

Früher am gleichen Tag hatte die Neue Presse identisch zur HAZ über den Fall berichtet: Neue Presse: „Waldorf-Eltern irritiert: Verschwörungsfantasien im Editorial der Sorsumer Schulzeitung„, 20.05.2020.

Am 26.05.2020 berichtet die Deister Zeitung über das Thema:

Deister Zeitung: Offener Brief aus der Schülerschaft, Kündigungen aus der Elternschaft

Eltern hätten ihre Kündigung angedroht und ehemalige Schüler einen offenen Protest-Brief gegen das Gebaren des Bibliothekars geschrieben. Dieser zeige sich komplett uneinsichtig und könne die Anfeindungen nicht verstehen. Nicht nur dem Bibliothekar, auch dem Kollegium der Freien Waldorfschule Sorsum gaben die Schüler eine Mitschuld:

Ehemalige Schüler kritisieren in einem offenen Brief auch „das gesamte Kollegium, dessen Aufgabe es ist, dafür zu sorgen, dass die Schulzeitung als halböffentliches Forum nicht missbraucht wird.´´ “ (Neue Deister Zeitung – „Empörung und Kündigungsdrohungen„, 26.05.2020)

Desweiteren kam ein gewisser Blogger zu Wort, der als Erster über den Vorfall berichtet habe.


23 Gedanken zu “TERROR, HITLER, CORONA!

  1. Ich habe auch den Original-Wahnsinn in „Unsere Zeitung“ gelesen … weil es schwer fällt, zu glauben, dass eine Schulzeitung so durchgeknallt sein kann.

    Bleibt die entscheidende Frage: wie „repräsentativ“ ist „Unsere Zeitung“ für „Waldorfschule“ / „Waldorfpädagogik“?

    Dass das alles nicht nur „Zufall“ ist, bezeugt der Erzengel persönlich, Zitat „Unsere Zeitung“:

    „… die michaelische Signatur unserer Zeit …“

    habe ich während meiner Ausbildung zum Waldorflehrer kennengelernt und in jeder Waldorfschule, in der ich war, wiedergefunden – ein Auszug aus meinem Erlebnisbericht „Wundersame Waldorfpädagogik …“:

    „Welche Hierarchien von Engeln gibt es? – das ist insofern von Belang, als Engel Menschen auf einer höheren Entwicklungsstufe sind: Sie haben die Funktion von Führern (deshalb hängt in den Waldorf-Schulen immer eine Darstellung des Erzengels Michael neben dem obligatorischen Portrait Rudolf Steiners). Ein Dozent erklärt, dass er in der Lage ist, die Dauer des persönlichen Fegefeuers auszurechnen …“

    zitiert aus der Tagungsdokumentation von: „Anthroposophie – kritische Reflexionen“, Humboldt-Universität zu Berlin, 21.7.2006, https://www.gender.hu-berlin.de/de/graduiertenkolleg/veranstaltungen/tagungen-workshops-1/tagungsdokumentation-anthroposophie-kritische-reflexionen

    Liken

    • … noch einmal anders gesagt und ergänzt:

      die „Textbausteine“, die Jens Göken in seinem Artikel verwendet, kenne ich aus der Waldorfwelt, bzw. aus dem „Seminar für Waldorfpädagogik Berlin“, wo ich meine „Ausbildung“ (= Steiner-„Gehirnwäsche“) zum Waldorflehrer machte:

      – Zahlenmystik: allgegenwärtig – inklusive:

      – „Mondknoten“

      – Erzengel Michael als „Menschheitsführer“ (siehe auch meinen Kommentar oben)

      – Wissenschaftsskepsis: „(…) »Dafür zahlen wir Milliarden, um diese Wissenschaftler zu ernähren, die nichts tun, als Scheiße zu produzieren!«, formuliert Herr Gerber seine Kritik an den modernen Naturwissenschaften. »Wohl nur ein verbaler Ausrutscher!«, denkt L. [= Lichte], aber schon ergänzt der Dozent: »Da steh’ ich voll dahinter!« Nicht immer sind die Dozenten so deutlich, Herr Klein sagt: »Kohlenstoff-Denken, das ist Leichnam-Denken, abstraktes Denken …«, das verstehe der Anthroposoph, wie er will. (…)“, zitiert aus: „Waldorflehrer werden! – am ‘Seminar für Waldorfpädagogik Berlin’“, https://www.ruhrbarone.de/waldorflehrer-werden-–-am-„seminar-fur-waldorfpadagogik-berlin“/23428

      – 11. September 2001: sofort wurde im Waldorfseminar eine alternative Erklärung präsentiert. An den Inhalt des (Begleit-) Textes kann ich mich nicht mehr erinnern – war der Schock zu groß? –, aber das Bild ist geblieben:

      „Cosmos und Damian“ von Joseph Beuys: http://www.zaunschirm.de/beuys.html

      Fazit: Jens Göken bearbeitet ein spezielles, aktuelles Thema – „Corona“ –, aber die sich dabei zeigende Sicht der Welt ist typisch für die Anthroposophie und die Waldorfschule.

      Liken

    • @ MiLi

      … und was sind das für „Konsequenzen“?

      Die einzige Konsequenz, die konsequent wäre:

      Der „Großteil der Eltern“ nimmt seine Kinder von der Waldorfschule.

      Als Entscheidungshilfe für noch Unentschlossene ein Interview mit Prof. Dr. Stefan T. Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien: „Man kann nicht nur ein ‘bisschen’ Waldorf sein“, https://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-„man-kann-nicht-nur-ein-»bisschen«-waldorf-sein“/30117

      Liken

      • Ich denke, nicht die Kinder sind das Problem sondern Herr G.
        Somit ist die einzige Konsequenz die sofortige Entlassung.

        Liken

      • @ MiLi

        „das Problem“ ist die Waldorfschule – ein Ort, wo sich Menschen versammeln, die auf Rudolf Steiner hereingefallen sind … da geht es nicht nur um „Herr G.“

        „(…) Lichte: noch einmal zur Jahrsiebtelehre – von 0–7 Jahre wird der physische Leib entwickelt, von 8–14 Jahre der Ätherleib, von 15–21 Jahre der Astralleib, vom 21 Lebensjahr an endlich das „Ich“ – erst dann ist der Mensch ein Mensch. Was sagen Sie zu Steiners Mensch aus dem Esoterik-Baukasten?

        Hopmann: Wir leben in einer freien Gesellschaft. Also hat jede/r das Recht, jeden Unfug zu glauben. Nur sollten sich Eltern, die ihr Kind einer Waldorfschule anvertrauen, darüber im klaren sein, dass sie dann einer Pädagogik vertrauen, die ein heilloses Gebräu esoterischer Glaubenssätze über Drüsen, Zahnentwicklung, astrologischen Einflüsse und ähnliches ist, das von der modernen Kinderpsychologie und der aktuellen Lehr-Lern-Forschung durchweg als durch nichts begründbarer Unsinn abgelehnt wird. Entschiedene Waldorfianer wird das nicht anfechten: Wie alle Sekten sind sie gegen widersprechende Wissenschaft immun. (…)“

        aus dem ein Interview mit Prof. Dr. Stefan T. Hopmann: „Man kann nicht nur ein ‘bisschen’ Waldorf sein“, https://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-„man-kann-nicht-nur-ein-»bisschen«-waldorf-sein“/30117

        Liken

  2. Da ist wohl einem Lehrer zuviel rausgerutscht, an geheimen Wissen… Momentan kommt viel raus von dieser Blödheit, die sie sonst so gut hinter der Fassade eines naiv-debilen Lächelns verstecken können. Vielen Dank für dein Engagement 🙂

    Liken

  3. „Schulbehörde will nicht gegen Waldorfschule vorgehen“

    „In Deutschland werden Rudolf Steiners Waldorfschulen (zum größten Teil) staatlich finanziert und nach Kräften gefördert – heute mehr denn je, mehr als 1984, als Fritz Beckmannshagen schrieb:

    »Heute sind die Kultusministerien einiger Länder bezüglich der Waldorfschulen total unkritisch und unangemessem großzügig geworden. Ich kann mir dieses irrationale Verhalten nur erklären, indem ich vermute, daß an wichtigen Stellen der Ministerien stille Förderer der Bewegung sitzen und lenken, so daß man bald zutreffend von Okkultusministerien spricht.«

    Das klingt dann doch gewagt. Nach »Verschwörungstheorie«. Vielleicht sitzen in den Kultusministerien auch einfach nur Menschen, die »Töne wie aus einer undichten Gummizelle« mögen?“

    zitiert aus: „Töne wie aus einer undichten Gummizelle!“, https://hpd.de/artikel/10216

    Liken

  4. Ganz schöner Unsinn in dem Brief. Aber ich hätte mir einige Links zur legitimen Kritik an der Gates-Stiftung gewünscht. Sie schieben leider eine neoliberale Perspektive auf die Welt voran, auch wenn sie sie eigentlich verbessern wollen. Dieser DLF-Beitrag hat mich selbst überrascht: https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=832455

    Übrigens können Bibliothekare leider wirklich nur vom Schulträger entlassen werden.

    Liken

    • @ Christoph Schlohin

      im Beitrag von Oliver Rautenberg kann ich so gar nichts „Neoliberales“ entdecken … kann es sein, dass Sie nur von der „Neo-Religion“ Anthroposophie ablenken wollen?

      Christoph Schlohin, Zitat: „Übrigens können Bibliothekare leider wirklich nur vom Schulträger entlassen werden.“

      Die eigentliche Frage ist doch: warum werden Waldorfschulen überhaupt genehmigt? Warum werden die Schulen Rudolf Steiners stattlich erkannt?

      „Steiner ist als ‘Philosoph’ so gut wie als ‘Hellseher’ – man muss nur dran glauben, und das fällt doch gleich viel leichter, wenn es ‘staatlich anerkannt’ ist.“ – „Staatlich anerkannte Reinkarnation“, https://hpd.de/artikel/staatlich-anerkannte-reinkarnation-15846

      Liken

      • Ich vermute, dass mit „Sie schieben leider eine neoliberale Perspektive auf die Welt voran“ die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung gemeint war.

        Liken

  5. Was da in diesem Waldorf-Artikel steht, ist absoluter Blödsinn.
    Leider wird an einer Stelle etwas aus Unsinn dargestellt, was keiner ist: Mondknoten sind ein wichtiges Bahnelement mit der die Astronomie die Umlaufbahn des Mondes beschreibt. Daraus irgendwelchen astrologischen Quatsch abzuleiten ist natürlich Unsinn.
    Aber bitte an diesem Punkt die Fakten ernstnehmen. Sonst macht man sich ohne Not angreifbar.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Knoten_(Astronomie)

    Gefällt 1 Person

  6. Jetzt seien Sie doch nicht so hart mit dem Impfgegnern.
    Wenns schief geht, gibts imme noch die Heileurythmie.

    Liken

  7. Ganz hervorragender Artikel, gut recherchiert, fein ironisiert. Die Anthroposophie offenbart sich erneut in ihrer ganzen abstrusen Lächerlichkeit und übertrifft sich in ihrer Eigen-Disqualifizierung erneut. Danke, Danke! Ich übernehme daraus gerne einige Passagen für den erbetenen Leitartikel in der kommenden Humanistischen Rundschau der Humanisten BW, die Anfang August erscheinen wird.
    Arbeitstitel: „Das Böse ist immer und überall“ (EAV, Ba-, Ba-, Banküberfall.

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Realsatiriker Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s