TERROR, HITLER, CORONA!

Eine Satire.

Aus dem schönen Örtchen Sorsum, einem beschaulichen kleinen Dorf unweit von Hannover, erreicht mich „Unsere Zeitung„, das Druckwerk der örtlichen Freien Waldorfschule Sorsum und des Marien-Waldorfkindergartens.

Die Zielgruppe aus Waldorf-Eltern, -Schülern und -Kindergartenkindern fest im Blick, hat die „Redaktionsgruppe“ um Bibliothekar Jens G. geradezu ein Manifest der Corona-Verschwörung verfasst. Daraus, liebe Kinder, will ich heute für euch zitieren.

Es scheint ein karmischer Glücksfall, dass das psychotische Pamphlet überhaupt den Weg an die Öffentlichkeit gefunden hat – betont die Sorsumer Schule doch: „‚Unsere Zeitung‘ steht nur noch registrierten Nutzern zur Verfügung.„. Aus gutem Grund, nehme ich an, denn die Thesen des spirituellen Schmierblattes, dass sich hier in holprigem Blocksatz an „die Schulgemeinschaft“ wendet, haben es in sich.

Anschnallen bitte, und los geht die wilde Fahrt durch die wahnhafte Welt der Waldorf-Logik!

Weiterlesen »

Menschbildung, Geistesgeschichte, Terrorismus

„Ich
beabsichtige, Pädagogik, Psychologie und Germanistik zu studieren. Zur
Begründung dieses Studiums möchte ich sagen, daß ich in Oldenburg eine
katholische Schwesternschule
besuchte, da die städtische Mädchenoberschule bei meinem Eintritt in
die höhere Schule, Ostern 1946, bereits überfüllt war, und daß ich im
Winter 1950/51 die Rudolf-Steiner-Schule in Wuppertal besuchte. Beide
Schulen haben mich durch die Eigenwilligkeit ihrer
Erziehungsform aufmerksam gemacht auf die Wichtigkeit der
Erziehungsfragen überhaupt.
(…)

Ich glaube, daß ein fruchtbares
Studium der Pädagogik nur möglich ist, wenn man es auf der Grundlage der
Erkenntnisse der Psychologie aufbaut.
(…)

Außerdem glaube
ich, daß die Fragen der Erziehung und Menschenbildung nicht zu trennen
sind von ihren geistesgeschichtlichen Herkünften und Zusammenhängen.“
(Ulrike Meinhof)

Quelle: Die Zeit – Aus einem Lebenslauf der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof in „Die Uni-Akten der RAF-Terroristen“.

Paris, der Terror … und Steiner

“Die Welle von Gewalt und Terror
scheint kein Ende nehmen zu können. Am Donnerstag, dem 12. November, gab
es Selbstmordattentate in Beirut, am Freitag, dem 13. November, wurde
Paris Schauplatz verschiedener Attacken. Was kommt als Nächstes auf uns
zu? Betrachtungen über die zentrale Rolle der Begegnung mit dem Bösen
und des Erlebens der Ohnmacht heute.

Wenn in diesem Zusammenhang vom ‹Bösen› die Rede ist, ist nicht seine
Wirkung gemeint, also nicht die Art, wie sich das Böse auswirkt. Es geht
hier ausschließlich um die Wesensgestalt des Bösen. In dieser Wesenheit
des Bösen wird man als gegenwärtiger Mensch eingeweiht. Das kann nur
bedeuten dass man jetzt in seinem eigenen Wesen über die Möglichkeit zum
Bösen verfügt. Diese Möglichkeit zum Bösen wird von Rudolf Steiner als
‹Neigung› gekennzeichnet: «Im Weltenall walten diese Kräfte des Bösen.
Der Mensch muss sie aufnehmen. Indem er sie aufnimmt, pflanzt er in sich
den Keim, das spirituelle Leben überhaupt mit der Bewusstseinsseele zu
erleben. Sie sind also wahrhaftig nicht da, diese Kräfte, die durch die
menschliche soziale Ordnung verkehrt werden, sie sind wahrhaftig nicht
da, um böse Handlungen hervorzurufen, sondern sie sind gerade dazu da,
damit der Mensch auf der Stufe der Bewusstseinsseele zum geistigen Leben
durchbrechen kann….»” (Christine Gruwetz)

Quelle: Christine Gruwetz in der anthroposopgischen Zeitung “Goetheanum Digital” am 15.11.2015 – “Eingeweiht in die Mysterien des Bösen