Paris, der Terror … und Steiner

“Die Welle von Gewalt und Terror
scheint kein Ende nehmen zu können. Am Donnerstag, dem 12. November, gab
es Selbstmordattentate in Beirut, am Freitag, dem 13. November, wurde
Paris Schauplatz verschiedener Attacken. Was kommt als Nächstes auf uns
zu? Betrachtungen über die zentrale Rolle der Begegnung mit dem Bösen
und des Erlebens der Ohnmacht heute.

Wenn in diesem Zusammenhang vom ‹Bösen› die Rede ist, ist nicht seine
Wirkung gemeint, also nicht die Art, wie sich das Böse auswirkt. Es geht
hier ausschließlich um die Wesensgestalt des Bösen. In dieser Wesenheit
des Bösen wird man als gegenwärtiger Mensch eingeweiht. Das kann nur
bedeuten dass man jetzt in seinem eigenen Wesen über die Möglichkeit zum
Bösen verfügt. Diese Möglichkeit zum Bösen wird von Rudolf Steiner als
‹Neigung› gekennzeichnet: «Im Weltenall walten diese Kräfte des Bösen.
Der Mensch muss sie aufnehmen. Indem er sie aufnimmt, pflanzt er in sich
den Keim, das spirituelle Leben überhaupt mit der Bewusstseinsseele zu
erleben. Sie sind also wahrhaftig nicht da, diese Kräfte, die durch die
menschliche soziale Ordnung verkehrt werden, sie sind wahrhaftig nicht
da, um böse Handlungen hervorzurufen, sondern sie sind gerade dazu da,
damit der Mensch auf der Stufe der Bewusstseinsseele zum geistigen Leben
durchbrechen kann….»” (Christine Gruwetz)

Quelle: Christine Gruwetz in der anthroposopgischen Zeitung “Goetheanum Digital” am 15.11.2015 – “Eingeweiht in die Mysterien des Bösen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s