Es gibt einen Grund, die Regierung stürzen zu wollen

Der Waldorflehrer Nicholas D. verbreitet bei Karlsruher „Querdenken“-Demo Verschwörungsmythen von einer Fake-Pandemie bis hin zu Propaganda-Medien. Er phantasiert sogar vom Sturz der Bundesregierung – und ist damit unter Waldorf-Kollegen kein Einzelfall.

Der Einfluss der Anthroposophen auf die Szene der Corona-Kritiker, -Verharmloser und -Leugner nimmt zu. In zahlreichen Städten von Düsseldorf bis Berlin sind es Lehrer*innen und Ausbilder*innen der esoterischen Privatschule, die auf Demonstrationen Verschwörungsmythen verbreiten und gegen Staat, Medien und Wissenschaft hetzen.

Einen weiteren traurigen Höhepunkt bildet der Auftritt des Karlsruher Waldorfpädagogen und Anthroposophen Nicholas D. Der Lehrer für Geschichte und Ethik bedauert, dass man trotz der „Millionen“ Corona-Demonstanten noch nicht in der Lage sei, „die Regierung zu stürzen“.

Lehrer D. erzählt vom Ideal einer neuen, anthroposophisch orientierten Gesellschaftsordnung, in der man die „Propagandamedien an die Leine nehmen“ könne. Doch vorher verbreitet er zahlreiche Verschwörungsmythen, angefangen mit einem angeblichen Redeverbot für Lehrer an Staatsschulen:

Mythos 1: Maulkorb für Lehrer

Ich bin Lehrer an der Freien Waldorfschule Karlsruhe. Ich habe gehört, dass ich der einzige Lehrer sein werde, der hier sprechen wird. Seien sie versichert, es gibt kritische Lehrer. Aber sie kriegen große Schwierigkeiten wenn sie öffentlich auftreten. (…) Aber sie haben die Auflage, dass sie auf so einer Demonstration nicht sprechen dürfen. Wie sieht es dann aus mit der freien Meinungsäußerung des Lehrers?“ (Der Karlsruher Waldorflehrer Nicholas D. bei der „Querdenken721„-Demo am 26.09.2020)

Angesichts von Dutzenden Waldorflehrern, die auf Demonstrationen ebenfalls vom Widerstand gegen den Staatsterror phantasieren und trotzdem noch in Lohn und Brot sind, darf diese Theorie angezweifelt werden. Auch von Lehrern an staatlichen Regelschulen ist kein wie auch immer geartetes Redeverbot bekannt.

Es gibt einen bundesweiten Zusammenschluss von kritischen Lehrern, die überlegen, was sie machen können, wie sie auch Remonstrieren können. Das heißt, als Beamter, wenn ich etwas nicht richtig finde, dass ich da Widerstand äußere.

Bei einer Remonstration dürfen Beamte rechtswidrige Anweisungen von Vorgesetzten („Müller, erschiessen Sie diesen Hund!“) beanstanden und zurückweisen. Eine durch die Corona-Verordnung gedeckte Aufforderung wie „Müller, tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung!“ ist damit nicht gemeint. Privat angestellte Waldorflehrer sind ohnehin nicht betroffen.

Die Freie Waldorfschule Karlsruhe erfülle laut D. aber alle Vorgaben „ganz getreu“, damit man „keine Schwierigkeit bekomme“ – die Maskenpflicht scheint aber optional zu sein:

Man sei ja „frei“ – eine „freie Schule“ mit „freiem Träger“, und daher handele man auch nach eigenem Ermessen. Es klingt, als stehe die Waldorfschule mit ihrer esoterischen Weltsicht, die sich jede Einmischung von Außen verbittet, auch außerhalb irdischer Gesetzgebungen:

Einige Schüler und Lehrer dürfte ohne Maske zur Schule kommen.

Mythos 2: Gefährlicher Mund-Nasen-Schutz

Ich bin von der Freien Waldorfschule, wir haben einen freien Träger, wir müssen uns nicht drum kümmern. Wir sind unabhängig. (…) Unsere Schule hat einen Ermessensspielraum, ob sie erlaubt, dass Schüler oder Lehrer ohne Maske in die Schule kommen. (…) Wir haben eine Handvoll Schüler, die ohne Maske kommen wollen… müssen. Und auch zwei Lehrer, die dürfen dann auch so kommen.“

Auf das Stichwort „Waldorfschule“ jubelt die Menge – die esoterische Alternativschule hat bei Gegnern von Corona-Schutzmaßnahmen einen überaus guten Ruf, der durch die zahllosen Auftritte von Waldorflehrern und -Ausbildern weiter gefestigt wird. Weiter geht es mit Gefahren durch MNS:

Wie sich das auswirkt, auch psychisch, ich glaube das wird immer schlimmer, je länger es dauert. (…) Auf dem Schulhof muss man Maske tragen, in der Klasse Gott sei Dank nicht mehr.

Mythos 3: Plandemie

Waldorflehrer D. verbreitet den Verschwörungsmythos einer inszenierten und somit geplanten Pandemie, in Verschwörungs-Sprech „Plandemie“ genannt. Doch Eingeweihte wüssten, was die verantwortlichen Wirtschaftsführer „minutiös geplant“ hätten. Am Ende würden Corona-Kritiker vom Unrechtsstaat „einkassiert“:

Ich betone das auch, weil ich denke, dass diese Maske Teil einer längerfristigen Strategie ist der Einschüchterung der Bevölkerung. Ich glaube, einige von uns wissen von diesen Absichten. Lesen Sie auf der Website vom Weltwirtschaftsforum in Davos, was da alles geplant ist und wie sie schon minutiös geplant haben, was da passieren soll. Zum Beispiel Pandemie, Maskenpflicht, unser Widerstand ist eingeplant, und dann kommt der nöchste Schritt, wo wir dann einkassiert werden.

Mythos 4: Zwangsimpfung

Die Maskenpflicht sei nicht notwendig, sondern eine absichtliche „Demütigung“, mit dem Ziel, durch fortwährende Repressionen schrittweise eine „Zwangsimpfung“ einzuführen:

„In diesem Kontext ist diese Maskenpflicht die vollendete Salamitaktik: Ich möchte etwas Unangenehmes der Bevölkerung verkaufen, aber nicht alles auf einmal, sondern ganz klein, kleine Unannehmlichkeiten, kleine Demütigungen mit der Maske – aber so klein, dass die Leute nicht richtig [dagegen] aufstehen. Und wenn sie sich daran gewöhnt haben: Der nächste Schritt, der nächste Schritt… und irgendwann haben wir eine Zwangsimpfung.

Die Impf-Ablehnung der Anthroposophen ist bekannt. Waldorfschulen gelten laut Stimmen aus WHO, Ständiger Impfkommission und Robert-Koch-Institut traditionell als Hochburgen der Impfgegnerschaft. Die Anthroposophie betrachtet sogenannte Kinderkrankheiten fälschlicherweise als förderlich für die (spirituelle) Entwicklung.

Mythos 5: Manipulierte Staatsmedien

„Wir sind gegen die Maskenpflicht. Wir sind gegen die Fake-Pandemie. Wir sind gegen all die anderen Maßnahmen, die uns einschränken. Wir möchten zurück zum Grundgesetz. Meine Frage ist, ob das Grundgesetz reicht, um eine neue Gesellschaft zu kreieren, wo so etwas besser bekämpft werden kann… Wo zum Beispiel die Propaganda-Medien irgendwie an die Leine genommen werden können. Die sind ja mit unser größter Feind.“

Die Propaganda-Medien als Feindbild? Nicht nur das. Der Staat wie wir ihn kennen muss weg:

Mythos 6: Die Millionen von Berlin

Der Alternativpädagoge verbreitet die Verschwörungserzählung der „Millionen Demonstraten von Berlin„. Danach seien 1,3 Millionen Menschen gegen Corona-Maßnahmen wie die Maskenpflicht auf die Straße gegangen. Nach Aussage der Polizei waren es eher 20.000.

Doch trotz dieser Millionen von Mitstreitern sei die Regierung noch immer nicht gestürzt:

„Ich finde, wir haben ein Problem, dass nicht genügend Leute uns zuhören. (…) Wir hatten ja eine Million in Berlin. Und trotzdem sind wir weit davon entfernt, die Regierung zu stürzen.

Oder eine… was ja… [unterbricht sich]

Es gibt Grund, das zu wollen! [Applaus]

Okay, wir sind uns einig.“

Damit ist klar, dass der Anthroposoph die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht achtet.

Die Lösung: Eine Gesellschaft nach Plänen Rudolf Steiners

Der Waldorflehrer verweist dann auf die „Verfassungsgebende Versammlung“ des Querdenken-Gründers Michael Ballweg und präsentiert als Gegenentwurf zum heutigen „Einheits-Staat“ die Idee einer neuen Gesellschaftsform. Diese solle auf Ideen des Hellsehers Rudolf Steiner beruhen:

Eine gesellschaftspolitische Idee, die von den Waldorfschulen kommt, die wurde schon vor 100 Jahren geäußert, und wo ich heute eine Möglichkeit sehe, etwas gesellschaftspolitisch grundsätzlich Neues zu machen: Sozusagen eine neue Gewaltenteilung. (…). Da gab es eine Idee dazu, von unserem Schulgründer Rudolf Steiner. Interessanterweise in Stuttgart – es ist interessant, dass unsere Demonstrationen auch von Stuttgart ausgehen.

Wir haben heute einen Einheits-Staat: Alles ist vermischt, alles korrumpiert sich gegenseitig. Wir brauchen einen gegliederten Staat, eine sogenannte Dreigliederung der Gesellschaft – Geistesleben, Rechtsleben, Wirtschaftsleben.

Der Anthroposoph bringt ein Beispiel: Auf die „Schulmedizin“ zu hören, sei „einseitig und ungesund“ – und stellt die Suggestivfrage nach der Existenz des Virus:

Die Zentralfrage ist: Was ist mit der Pandemie? Was ist mit Corona? Gibt es den Virus? Ist er gefährlich? Und so weiter. Das ist eine Erkenntnisfrage! Es ist eine Frage des Geisteslebens. Unser Geistesleben in der Bundesrepublik ist total korrumpiert – angefangen bei den schon angesprochenen Medien.

Soll etwa der hellseherisch begründete Glaube der Anthroposophen die Frage lösen, ob ein Virus „existiert“ oder nicht?

Alternativpädagogen wähnen sich im Kriegszustand

Der Alternativpädagoge D. ist mit seinen Ansichten nicht allein: Zahlreiche Anthroposophen aus Waldorfschule und Dreigliederungs-Bewegung wähnen sich im Kriegszustand. Da sprechen Waldorf-Kollegen von einer „Gleichschaltung der Medien“ und der Pandemie als einer „gewollten, brutalen Aktion zur Knechtung und Ausbeutung der ganzen Menschheit„. Ein Ulmer Waldorflehrer vergleicht staatliche Corona-Schutzregeln sogar mit Hitlers „Ermächtigungsgesetz“ – gegen die Versklavung der Deutschen helfe nur noch Widerstand im Stile der „Weißen Rose“.

Im Mai sprach der Görlitzer Waldorflehrer Thomas B. auf einer aus Kreisen der Waldorfschule organisierten Corona-Demo: Die Menschheit solle mit Impfkampagnen dezimiert werden, der Staatsfunk sende „faschistoide Propaganda“, korrupte Wissenschaftler und Politiker wollten gemeinsam eine „Weltherrschaft“ errichten. „So wenig Staat wie möglich“ sei daher das Ziel.

Wenn das nicht langsam alle begreifen würden, könnte es eine „Revolte“ geben:

„Hier findet faschistoide Propaganda übelster Art statt. Wer das in diesem Moment noch nicht begriffen hat, der braucht scheinbar den Untergang, der braucht scheinbar richtige Revolten, die hier noch hochbrechen.“ (Thomas B., Lehrer und Vorstand der Freien Waldorfschule Görlitz, „3. Summphonie Cottbus„, 09.05.2020)

Anthroposophen wollen einen anderen Staat

Die Anthroposophen wollen einen anderen Staat. Einen Staat, in dem die Anthroposophie in Regierung, Medien und Wissenschaft ihre alternativen Ansichten ungestört von Fakten durchsetzen kann. So finden sich auch Vertreter von Rudolf Steiners Gesellschaftsentwurf der „Sozialen Dreigliederung“ vermehrt auf Querfront-Demos von Berlin bis Halle.

Kürzlich schrieb der Geschäftsführer der Freien Waldorfschule Berlin Johannes Mosmann für das Institut für Soziale Dreigliederung über die öffentlich-rechtliche Lügenpresse, die Harmlosigkeit des Corona-Virus und angebliche Verstrickungen von Bill Gates.

Ein Auszug:

Die Methoden sind jedem vertraut, der sich in Geschichts-, Politik- oder Medienwissenschaften mit Propagandatechniken auseinandergesetzt hat. Besonders eindrucksvolle Beispiele gekonnt angewandter Propagandatechniken liefert derzeit die „Berichterstattung“ der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.“ (Johannes Mosmann, „Corona-Virus: Menschheit am Scheideweg – Wie im Schatten der Krise die Welt neu geordnet wird„, 01.05.2020)

Waldorfschule distanziert sich: Alles Privatmeinung

Zuerst hatten Schüler der Waldorfschule Karlsruhe sich über den Auftritt des als streng gläubigen Anthroposophen bekannten Lehrers beschwert – eine Reaktion der Schule erfolgte nicht. Zunehmend wurde massiver Eltern-Protest laut, der nun zu einer Beurlaubung des Lehrers geführt haben soll.

Die Schule zeigt auf ihrer Webseite einen „Distanzierungshinweis“: Die Aussagen des Lehrers zur „Einschränkung der Grundrechte“ seien selbstverständlich „privat“ und „persönlich“. Sie hätten nichts mit der Waldorfschule zu tun.

Die Schulführung der Freien Waldorfschule Karlsruhe distanziert sich ausdrücklich von privaten Aktivitäten und Meinungsäußerungen einzelner Mitarbeiter*innen (…), auch und gerade aktuell im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und der vorübergehenden Einschränkung der Grundrechte.

Derartige Äußerungen und Auftritte sind rein privater Natur und stehen in keinem Bezug zur Freien Waldorfschule Karlsruhe. Es handelt sich hierbei lediglich um persönliche Meinungsäußerungen Einzelner. 

Unsere Schule setzt sich für einen offenen, kritischen, fairen und faktenbasierten Diskurs ein. Wir sind den freiheitlich-demokratischen Prinzipien verpflichtet; Verschwörungserzählungen oder verfassungsfeindliche  Umtriebe haben an unserer Schule keinen Platz. “ (Webseite der Freien Waldorfschule Karlsruhe, abgerufen am 07.10.2020)

Corona-Verharmlosung und damit einhergehende Ablehnung von Staat, Presse und Wissenschaft ist trotz der Beschwichtigungen ein ureigenes Waldorf-Problem. So ließ der Bund der Freien Waldorfschulen bereits im März den Corona-Kritiker Wolfgang Wodarg das Virus in einem Leitartikel für die Waldorf-Hauszeitung verharmlosen.

Mitglieder der Waldorfbewegung waren als Redner oder Organisatoren von „Hygiene-Demos“ in ganz Deutschland aufgefallen: In Berlin, im Chiemgau, in Cottbus, Düsseldorf, Ehningen, Görlitz, Halle, Hamm, Holzgerlingen, Oldenburg, Stuttgart, Tübingen, Überlingen und Weimar.

Ein Aufstand der Gutmenschen

Das Video wurde von D.´s Auftritt wurde von Jonathan A. auf YouTube hochgeladen. Er sei ein Schüler D´s gewesen – der Lehrer habe die Schüler*innen stets ermuntert, alles in Frage zu stellen – insbesondere auch die „Narrative des Mainstreams“.

Wir erleben gerade einen Aufstand der Gutmenschen. Die staatliche Finanzierung ihrer Alternativschulen oder die Ausnahmeregeln für ihre pseudowissenschaftliche Alternativmedizin scheinen manchem nicht mehr zu reichen. Teile der Anthroposophie wollen noch weitaus radikalere Alternativen schaffen:

Die Presse auf Linie bringen, die Wissenschaft aushebeln und die Regierung stürzen.


Nachtrag 29.11.2020:

Stellungnahme der Schule

Verschwörungserzählungen oder verfassungsfeindliche Umtriebe haben an unserer Schule keinen Platz. (…)

Auch aus diesem Grund haben wir Herrn D. am 24.09.2020 mit sofortiger Wirkung von allen seinen schulischen Aufgaben bis auf Weiteres entbunden. In den nächsten Tagen werden wir das Gespräch mit ihm suchen und prüfen, ob und in welcehr Form eine zukünftige gemeinsame Arbeit mit Herrn D. an unserer Schule möglich ist.“ (Freie Waldorfschule Karlsruhe, „Stellungnahme Video Herr D.“, 24.09.2020)


Lehrer D. setzt Corona-Leugnung fort, ruft zum Widerstand auf

Lehrer D. zeigt derweil wenig Einsicht. In der als rechtsoffen kritisierten anthroposophisch geprägten Zeitschrift „Der Europäer“ leugnet er im Oktober 2020 weiterhin das Corona-Virus.

Im Heft kommt auch der Impfgegner Robert F. Kennedy Jr. zu Wort und es wird über die Wiedergeburt Satans in Form des Dämonen Ahrimans berichtet.

D. gibt an, die Corona-Pandemie sei „eine Lüge“, an der die „Leitmedien“ mitarbeiten. Gegen die „Corona-Diktatur“ ruft er zum „Widerstand“ auf.

Die Corona-Pandemie ist eine Lüge. «Infizierte» sind nicht Erkrankte. (…)

Heute sind wir hier aus aller Herren Länder versammelt zur großen Demonstration gegen die drohende Corona-Diktatur. (…)

2019: 100 Jahre Freie Waldorfschulen2020:

Ducken unter die Maskenpflicht.

Wo bleibt unser kreativer Widerstand?“ (Nicholas D. in „Der Europäer“ Jahrgang 24, Nr. 12 – „100 Jahre Freie Waldorfschule und Maskenpflicht„, Oktober 2020)


2 Gedanken zu “Es gibt einen Grund, die Regierung stürzen zu wollen

  1. […] Während ein Teil der Lehrerschaft die Schutzmaßnahmen akzeptiert, vertritt der ablehnende Teil immer extremere Positionen: Einige Waldorflehrerkräfte rufen öffentlich dazu auf, die Corona-Schutzverordnung zu ignorieren, gründen Widerstandsgruppen mittels Telegram-Messenger oder sprechen auf Querfront-Demos offen von einem Sturz der Regierung. […]

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.