Jodeldiplom in Namenztanzen

„Eurythmie
ist die „Wissenschaft“, seinen eigenen (oder einen anderen) Namen
tanzen zu können. Was den meisten wohl nur als Schulfach an
Waldorfschulen
bekannt sein dürfte, wird tatsächlich auch als Studiengang angeboten –
und zwar als Bachelor und Master. Ziel der Ausbildung ist es, später
einmal als Eurythmie-Lehrer zu arbeiten und die Fähigkeit an andere
weiterzugeben. Außerdem ist es möglich, mit dieser
besonderen Form des Tanzes im Theater-Bereich Fuß zu fassen. Wenn Sie
sich nun fragen, wo Sie dieses schräge Fach studieren können, sollten
Sie einmal auf der Homepage der

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
vorbeischauen.

Eurythmie wird ganz allgemein als Bewegungskunst bezeichnet. Sie hat ihren Ursprung zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Als
„Erfinder“ der Eurythmie gilt
Rudolf Steiner,
der Begründer der Waldorf-Pädagogik. Ziel der Bewegungen ist es, die
Umwelt und die Beziehungen zu anderen Menschen
bewusster wahrzunehmen. Der eigene Körper wird dabei zu einem
„Instrument für seelisch-geistige Intentionen“ heißt es auf der Homepage
der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft.“ (Jessika Fichtel)

Quelle: Arbeits-ABC.de – „Absolut schräg: 10 skurrile Studiengänge (die es wirklich gibt)

Siehe auch bei Steinerquotes: Alles über Eurythmie.
Das von Rudolf Steiner als Abbild der “Elfen-, Gnomen- und Engeltänze“ mitentwickelte Heil-Tanzen “Eurythmie” hilft nach anthroposophischer Lesart auch gegen Hooliganismus, AIDS sowie Schussverletzungen und lässt betanzte Pflanzen zu Heilmitteln werden. Eurythmie ist auf Anweisung Steiners Pflichtfach in allen Waldorfschulen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s