Jodeldiplom in Namenztanzen

„Eurythmie
ist die „Wissenschaft“, seinen eigenen (oder einen anderen) Namen
tanzen zu können. Was den meisten wohl nur als Schulfach an
Waldorfschulen
bekannt sein dürfte, wird tatsächlich auch als Studiengang angeboten –
und zwar als Bachelor und Master. Ziel der Ausbildung ist es, später
einmal als Eurythmie-Lehrer zu arbeiten und die Fähigkeit an andere
weiterzugeben. Außerdem ist es möglich, mit dieser
besonderen Form des Tanzes im Theater-Bereich Fuß zu fassen. Wenn Sie
sich nun fragen, wo Sie dieses schräge Fach studieren können, sollten
Sie einmal auf der Homepage der

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
vorbeischauen.

Eurythmie wird ganz allgemein als Bewegungskunst bezeichnet. Sie hat ihren Ursprung zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Als
„Erfinder“ der Eurythmie gilt
Rudolf Steiner,
der Begründer der Waldorf-Pädagogik. Ziel der Bewegungen ist es, die
Umwelt und die Beziehungen zu anderen Menschen
bewusster wahrzunehmen. Der eigene Körper wird dabei zu einem
„Instrument für seelisch-geistige Intentionen“ heißt es auf der Homepage
der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft.“ (Jessika Fichtel)

Quelle: Arbeits-ABC.de – „Absolut schräg: 10 skurrile Studiengänge (die es wirklich gibt)

Siehe auch bei Steinerquotes: Alles über Eurythmie.
Das von Rudolf Steiner als Abbild der “Elfen-, Gnomen- und Engeltänze“ mitentwickelte Heil-Tanzen “Eurythmie” hilft nach anthroposophischer Lesart auch gegen Hooliganismus, AIDS sowie Schussverletzungen und lässt betanzte Pflanzen zu Heilmitteln werden. Eurythmie ist auf Anweisung Steiners Pflichtfach in allen Waldorfschulen.

Anthro, Öko, Unterbezahlt

“Die Verkäuferin, die an der Kasse der Kreuzberger Filiale sitzt und sich um die Abteilung für Milchprodukte
kümmert, erhält auf jeden Fall weniger: 9,73 Euro pro Stunde. Gemäß
Tarifvertrag müsste sie mit ihren Berufserfahrung mindestens 12,98 Euro
verdienen – also 33 Prozent mehr. (…)

Firmenchef Rehn:  ”Wir haben eine Bieneninitiative. Wir haben Theatergruppen. Wir haben einen Chor. Wir
haben die Yoga-Gruppe. Wir haben Winterseminare”, zählt er auf. ‘

Das
bedeutet ja alles eine Erhöhung des Gehalts.”” (taz)

Quelle: taz – die Tageszeitung – “Ein Ökokapitalist sahnt ab”. Alnatura ist ein “ganzheitlicher” und anthroposophischer Nahrungsmittelkonzern, der als Marktführer der Bio-Branche wegen untertariflichen Löhnen seit Jahren in der Kritik steht. Über die Hauszeitschrift “Alnatura Magazin” werden Themen wie die Anthroposophische Medizin propagiert.

Rechtschreiben: Schlecht, Häkeln: Befriedigend

“Der Düsseldorfer Erziehungswissenschaftler Heiner Barz und Dirk Randoll vom Institut für Empirische Sozialforschung im nordrhein-westfälischen Alfter haben jetzt eine umfassende Studie vorgelegt*. Dafür wurden die Ergebnisse einer Befragung unter mehr als 1100 Absolventen der Steiner-Schulen ausgewertet.

Ihr Fazit: Die "in der Tendenz guten Schulen” weisen laut dem Urteil früherer Schüler schwere Mängel im Fremdsprachenunterricht und bei der Vermittlung von Rechtschreibkenntnissen auf.

Den Werdegang der Schüler scheinen diese Defizite nicht einmal zu hemmen. (…) Das mag allerdings auch an der Herkunft der Befragten liegen: Überwiegend stammen sie, so die Studie, “aus dem gehobenen Mittelstand mit einem hohen Akademikeranteil, dem sogenannten Bildungsbürgertum”.

Die Waldorfschulen fördern vielfältig, neben den traditionellen Fächern stehen etwa Nähen, Stricken, Häkeln, Spinnen, Schlossern, Feldmessen, Bildhauerei und Theater auf dem Stundenplan.“ (Der Spiegel)

Quelle: Spiegel Online – ”Waldorf-Schulen: Hassfach Eurythmie