Gender als Entscheidung

„Gender und Sexualität werden gegenwärtig nicht als biologische Gegebenheiten, sondern als Entscheidung gesehen. Insofern sind zu den klassischen Kategorien der Hetero- und Homosexualität die Anerkennung der biologischen und psychologischen Intersexualität und in nicht kategorisierbarer Vielfalt Transgenderkonzepte getreten.

Da sie häufig in Spannung zu den Selbst- und Umgebungserwartungen realisiert werden und auch in der Entscheidungsfindung für die Betroffenen oft mit Unsicherheit und Krisen verbunden sind, werfen sie immer Fragen nach der Verstehbarkeit und Lebbarkeit auf.“ (Prof. Dr. M. Michael Zech)

Quelle: Prof. Dr. M. Michael Zech ist Dozent am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik in Kassel und Juniorprofessor für Geschichtsdidaktik an der privaten, anthroposphischen “Alanus Hochschule”.

Quelle: Das Hausmagazin der Waldorfschulen, “Erziehungskunst” – (https://www.erziehungskunst.de/artikel/gender/genderbewusstsein/)

Jodeldiplom in Namenztanzen

„Eurythmie
ist die „Wissenschaft“, seinen eigenen (oder einen anderen) Namen
tanzen zu können. Was den meisten wohl nur als Schulfach an
Waldorfschulen
bekannt sein dürfte, wird tatsächlich auch als Studiengang angeboten –
und zwar als Bachelor und Master. Ziel der Ausbildung ist es, später
einmal als Eurythmie-Lehrer zu arbeiten und die Fähigkeit an andere
weiterzugeben. Außerdem ist es möglich, mit dieser
besonderen Form des Tanzes im Theater-Bereich Fuß zu fassen. Wenn Sie
sich nun fragen, wo Sie dieses schräge Fach studieren können, sollten
Sie einmal auf der Homepage der

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
vorbeischauen.

Eurythmie wird ganz allgemein als Bewegungskunst bezeichnet. Sie hat ihren Ursprung zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Als
„Erfinder“ der Eurythmie gilt
Rudolf Steiner,
der Begründer der Waldorf-Pädagogik. Ziel der Bewegungen ist es, die
Umwelt und die Beziehungen zu anderen Menschen
bewusster wahrzunehmen. Der eigene Körper wird dabei zu einem
„Instrument für seelisch-geistige Intentionen“ heißt es auf der Homepage
der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft.“ (Jessika Fichtel)

Quelle: Arbeits-ABC.de – „Absolut schräg: 10 skurrile Studiengänge (die es wirklich gibt)

Siehe auch bei Steinerquotes: Alles über Eurythmie.
Das von Rudolf Steiner als Abbild der “Elfen-, Gnomen- und Engeltänze“ mitentwickelte Heil-Tanzen “Eurythmie” hilft nach anthroposophischer Lesart auch gegen Hooliganismus, AIDS sowie Schussverletzungen und lässt betanzte Pflanzen zu Heilmitteln werden. Eurythmie ist auf Anweisung Steiners Pflichtfach in allen Waldorfschulen.

Wissenschaftliche Hellseherei

“Das Prinzip, jede bekannte – auch wissenschaftlich anerkannte –Tatsachen
als “falsch” hinzustellen, um das genaue Gegenteil als “wahr” zu
erklären, zieht sich wie ein roter Faden durch Rudolf Steiners Werk.
(…)


Wie stellt man “Intersubjektivität” bei einem Hellseher her? –, ist es
von Hartmut Traub und der Alanus Hochschule doch sehr gewagt, Rudolf
Steiner “Wissenschaftlichkeit” zu bescheinigen.“ (Andreas Lichte)

Quelle: Andreas Lichte beim Humanistischen Pressedienst über “Hartmut Traub, Alanus Hochschule und Rudolf Steiner – Jeder Mensch ein Wissenschaftler!

Siehe auch von Rudolf Steiner: “Das Herz ist keine Pumpe.” / “Spektralfaben gibt es nicht” / “Bazillen machen keine Krankheiten” und weitere pseudowissenschaftliche Zitate.

Reinste Wissenschaft!

“Es handelt sich bei meiner Tätigkeit an der Alanus Hochschule um eine
Professur für Philosophie und Erkenntnisgrundlagen der Anthroposophie;
vermutlich in der Tat die erste mit einer derart direkt auch auf die
Anthroposophie bezogenen Denomination.

Das halte ich im Hinblick auf die
genuine Wissenschaftlichkeit der Anthroposophie schon für
bemerkenswert, denn darin kommt zum Ausdruck, dass Anthroposophie als
Geisteswissenschaft direkt – also ohne irgendwelche weltanschauliche
Voraussetzungen – in den wissenschaftlichen Diskurs eintreten kann. “ (Wolf-Ulrich Klünker)

Quelle: Wolf-Ulrich Klünker – “Gibt es eine anthroposophische Hochschulbildung? Fragen an das Selbstverständnis der Alanus Hochschule” im anthroposophischen Magazin “Erziehungskunst”.
Klünker ist Professor für Philosophie und Erkenntnisgrundlagen der
Anthroposophie an der esoterischen privaten Alanus – Hochschule.

Rudolf Steiners Anthroposophie umfasst unter anderem den Glauben an Karma und Wiedergeburt, eine farbige Aura des Körpers, Fliegende Autos vor 9000 Jahren, Hellsehen/Hellhören/Hellschmecken, die Abstammung der Menschheit aus Atlantis, sowie Zwerge , Feuerwesen, Sylphen und Undinen. (Siehe auch Wikipedia zum “Wissenschaftsanspruch der Anthroposophie”)

Von Wissenschaftlichkeit nichts zu merken

“Zur Problematik oder sogar Tragik der Entwicklung von Anthroposophie
gehört, dass ihre unmittelbare Wissenschaftlichkeit weder von Steiners
Umgebung noch in der späteren anthroposophischen Bewegung zureichend
bemerkt und aktualisiert werden konnte.“ (Wolf-Ulrich Klünker)

Quelle: Wolf-Ulrich Klünker – “Gibt es eine anthroposophische Hochschulbildung? Fragen an das Selbstverständnis der Alanus Hochschule” im anthroposophischen Magazin “Erziehungskunst”. Klünker ist Professor für Philosophie und Erkenntnisgrundlagen der Anthroposophie an der esoterischen “Alanus – Hochschule”.

Rudolf Steiners Anthroposophie umfasst unter anderem den Glauben an Karma und Wiedergeburt, an eine farbige Aura des Körpers, an Hellsehen, Hellhören, Hellschmecken, die Abstammung der Menschheit aus Atlantis, Fliegende Autos vor 9000 Jahren, sowie an Zwerge, Feuerwesen, Sylphen und Undinen und vieles mehr. Siehe auch Wikipedia zum “Wissenschaftsanspruch der Anthroposophie”.

Wer finanziert die Anthroposophen? Die esoterische Elite (Teil 3)

Dieses Mal kein Rassismus

“Der Einkaufszettel des jungen Vaters war ziemlich übersichtlich, ganz oben
stand „Aptamil Folgemilch“ fürs hungrige Baby. Trotzdem kam der
„Ernährer“ neulich mit leeren Händen nach Hause. Denn im Drogeriemarkt
„dm“ in Altenessen wurde er schroff zurückgewiesen. Die kurz angebundene
Verkäuferin habe ihre Entscheidung lapidar damit begründet, dass der
Kunde ein Chinese sei.” (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

Quelle: WAZ vom 30.01.2015 – “Essener dm-Markt verkaufte Chinesen kein Milchpulver”. Das anthroposophische Unternehmendm Drogeriemarkt’, das seine Mitarbeiter an anthroposphischen Hochschulen ausbilden lässt, verweist auf Lieferengpässe und verwahrt sich gegen Vorfürfe des Rassismus.

Der Erfinder der Anthroposophie selbst, Rudolf Steiner, war hingegen der Meinung “Asiaten können nicht selbstständig denken”, sie seien “passiv und träumerisch” und hätten “gelbe Haut, da ihnen die Galle überläuft”.