Idyll mit Eseln und Eurythmie

„Sie
kommen aus der ganzen Stadt: Zweimal im Monat pilgern werdende Eltern
in Scharen zum Informationsabend
ins Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe. Dort füllen sie einen großen
Saal mit hohen Fenstern, in dem man sich vorkommt wie in einer
altmodischen Schulaula. An den Türen drängen sich die Nachzügler.
Schließlich dauert es lange, bis der BVG-Bus aus den zentralen
Regionen Berlins endlich angekommen ist. Die Hebamme, die die
Geburtshilfe des Krankenhauses vorstellt, zitiert eine Passage aus
Michael Endes Kinderbuchklassiker „Momo“. Und ein Mann in der fünften
Reihe möchte wissen, ob denn auch wirklich alles „ganz natürlich“
ohne Rückenmarksbetäubung und andere „künstliche Mittel“ ablaufen
könne, wenn sein Kind auf die Welt komme. Der werdende Vater, der ein
seidenes Halstuch trägt und seine langen Haare in einer
sorgfältigen Welle nach hinten gestylt hat, ist wie alle hier auf
der Suche nach einer Art heiligem Gral: der perfekten
Rundum-Wohlfühl-Geburt.

Das anthroposophisch ausgerichtete Krankenhaus ist sozusagen der Bio-Feinkostladen unter den Berliner Krankenhäusern.“
(Daniela Martens)

Quelle: Der Tagesspiegel – „Idyll mit Eseln und Eurythmie

Siehe auch bei Steinerquotes: “Wenn Hebammen Schwangere mit Anthroposophie anfixen”.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s