Astrologischen Eier

„In ihrer Channel 4-Show „Gut essen mit Hemsley und Hemsley“ zeigten die Naturkost-Gurus Melissa und Jasmine Hemsley den Zuschauern, wie man ein vollwertiges englisches Frühstück zubereitet, wobei nur „astrologisch gezüchtete“ Eier verwendet werden.

Was um alles in der Welt ist landwirtschaftliche Astrologie? Es handelt sich um eine Nahrungsmittelproduktionsmethode, die „das Pflanzen, den Anbau und die Ernte von Pflanzen auf der Grundlage von Mondphasen“ empfiehlt. (…)

Daniel Hoebrichts, Manager von Orchard Eggs, sagte: „Es geht um die Konstellation des Mondes und anderer Planeten – die Gezeiten des Meeres werden von der Kraft des Mondes gesteuert – andere Planeten haben auch Kräfte und die Mehrheit der Pflanzen ist wasserbasiert.“ (…)

Schmeckt es wirklich besser? Die Jury ist sich noch nicht einig. Die Befürworter der Methode schwören darauf. Nach einem Besuch der Tablehurst Farm, einer biodynamischen Farm in Sussex, sagte die Telegraph-Kolumnistin Sarah Raven: „Als ehemalige Ärztin und Wissenschaftlerin im Herzen habe ich einiges von dem, was ich über Biodynamik gehört habe, ein wenig „jenseitig“ („outer-worldly“) gefunden (…)

Der British Egg Information Service ist jedoch nach wie vor nicht überzeugt und sagt, dass es keinen Unterschied zwischen biologischen und biodynamischen Produkten gibt. Amanda Cryer, eine Sprecherin des Dienstes: „Es gibt keinen Unterschied im Nährwert von Eiern aus verschiedenen Produktionssystemen, was in staatlichen Tests nachgewiesen wurde.“ (The Telegraph)

Quelle: The Telegraph – „Könnte astrologisches Essen die nächste große Modeerscheinung werden?

Wie esoterisch ist mein Ökobauer?

Im Öko-Landbau teilen sich neun Verbände mit ihren angeschlossenen Bauernhöfen den Markt. Insbesondere der anthroposophische Demeter-Verband ist dabei für seine pseudowissenschaftlichen und okkult-esoterischen Praktiken bekannt. In Demeters „bio-dynamischen Landbau“ arbeiten „spirituelle“ Bauern mit „Kosmoskräften“, „Ätherarten“ und unter Einbeziehung der Mondphasen. Eine Besonderheit sind die selbst produzierten, magischen Präparate aus Kristallen, Kuhhörnern und Tierschädeln, welche als homöopathischer Dünger eingesetzt werden. Aber auch bei der Behandlung von kranken Tieren muss bei Demeter und Co. laut Richtlinie vorrangig Homöopathie eingesetzt werden. In vielen Richtlinien wird die „Schulmedizin“ mit Kampfbegriffen wie „Chemie“ oder „Allopathie“ abgeurteilt.

Wie verbeitet ist Esoterik im Ökolandbau?

Sind Esoterik und Pseudowissenschaften im Ökolandbau auch bei anderen Anbauverbänden verbreitet? Ein Blick in die Richtlinien der großen Erzeuger zeigt: Ja. Ausnahmslos alle Ökoverbände schreiben bei Tierkrankheiten homöopathische „Alternativmedizin“ vor. Bei den meisten Verbänden darf zudem nach den esoterischen „biologisch-dynamischen“ Praktiken des „bio-dyn“-Erfinders Rudolf Steiner gearbeitet werden. Die Verbände Demeter, GÄA und Ecovin beziehen sich auf Ihren Homepages direkt auf den Hellseher Steiner. Die übrigen Verbände kooperieren oft mit Demeter, führen gemeinsame Schulungen durch oder empfehlen entsprechende esoterische, anthroposophische Literatur. Einige Erzeugerverbände gehen dabei so weit, vermeintlich schädliche Techniken wie Mikrowellengeräte per Richtlinie generell zu verbieten.

Homöopathie und Anthroposophie bei deutschen Ökoverbänden

Übersicht der Richtlinien deutscher Ökoverbände zu „Homöopathie“ und „Alternativmedizin“:

Weiterlesen »

Update: Esoterisch isst man besser

“Es gibt deutliche Unterschiede bei Bioprodukten je nach Zugehörigkeit zu einem Verband. EG-Bio ist im Grunde eine konventionelle Landwirtschaft mit Weglassen von Spritzmitteln. Bioland und Demeter achten viel mehr auch auf die Anbaumethoden und allgemeine Bezüge zum Natur-, Landschafts- und Tierschutz, was dem Verbraucher so nicht klar gemacht wird.

Der Verbraucher wird ja regelmäßig aufgeschreckt durch Skandale bei Lebensmitteln, praktisch immer aus dem Bereich konventionell erzeugter Produkte, was dem Biomarkt natürlich in die Hände spielt.” (Thilo Kauf)

Quelle: Interview mit dem “Naturata”-Geschäftsführer Thilo Kauf im Südkurier: “Naturata – Ein Urgestein der Bioszene”. Der sogenannte “biologisch-dynamische Anbau” nach dem Hellseher Rudolf Steiner wird bei Demeter, Alnatura, Rapunzel, Naturata und Co. angewendet und basiert auf okkulten, magischen Ritualen wie dem Vergraben von mit Rindermist gefüllten Kuhhörnern und daraus rituell verrührten, “dynamisierten”, also homöopathischen Tinkturen.

Auch die esoterischen Lebensmittelproduzenten sind entgegen eigener Aussage nicht ohne Skandale:

Rückruf-Aktionen und Lebensmittelskandale bei esoterischen,  “biologisch-dynamischen” Lebensmittelherstellern:

  • 2018: “Alnatura”-Tee: Krebserregendes Pflanzengift PA (Pyrrolizidinalkaloid) nachgewiesen (Norddeutscher Rundfunk)
  • 2018: “Demeter”-Käse „Sommerfreude“ zurückgerufen wegen Verdacht auf Kontaminierung mit EHEC (Bio-Markt.info)
  • 2018: “Demeter”: Angeblich “glutenfreies” Katzenfutter enthält viel Gluten, zudem schädliches Phosphor (Berliner Zeitung)
  • 2017: “Alnatura”-Kartoffelchips wegen Holzsplittern zurückgerufen (T-Online)
  • 2016: “Demeter / Holle: Ungenügend: Milchpulver mit 2,7fach erhöhten Fettschadstoffen als teuerstes Produkt im Test” (Stiftung Warentest)
  • 2016: “Alnatura / Bioland: Milchpulver mit fünffach erhöhten Fettschadstoffen.” (Stiftung Warentest)
  • 2016: “Demeter Tomaten & Reis-Suppe mit Fremdkörpern” (Produktwarnung)
  • 2015: “Alnatura: Tropanalkaloide in Hirsebällchen” (Stiftung Warentest)
  • 2015: “Rapunzel: Tropanalkaloide in Maisgries und Polenta” (Rapunzel)
  • 2015: “Alnatura: Sesam-Mus mit Salmonellen” (T-Online)
  • 2015: “Demeter: Fleckenbühler Käse, Knoblauchkäse und Pfefferkäse mit Listerien” (Heilpraxis.net / Locally)
  • 2014: “Alnatura: Pflanzengift im Hirse-Brei” (Focus)
  • 2014: “Demeter: Holle Babybrei: Rückruf wegen giftiger Substanzen” (Netzfrauen)
  • 2014: “Alnatura: Stechapfel und Tollkirsche im 4-Korn-Brei” (Focus)
  • 2014: “Alnatura: Krebserregende Stoffe im Baby-Kräutertee” (Morgenpost)
  • 2014: “Demeter-Käse mit Listerien-Verdacht” (Demeter)
  • 2014: “Naturata: Bio-Buchweizen-Schnitten von Schnitzer mit Glassplittern” (Luxemburger Wort)
  • 2013: “Alnatura: Glassplitter im Babybrei” (Stiftung Warentest)
  • 2013: “Demeter” und “Holle” – Gentechnik in Produkten festgestellt (Berliner Zeitung) / (CleanKids)
  • 2011: “Alnatura: Schimmelpilze in Spirelli-Nudeln” (T-Online)
  • 2011: “Demeter Naturata Salat-Mayonnaise ohne Ei enthält Ei” (Naturata)
  • 2009: “Bioland: Bio-Puten-Skandal: Rückruf von Babygläschen” (Biohandel Online)
  • 2009: “Rapunzel: Gentechnisch veränderte Organismen in Rapunzels ‘Genfreier Leinsaat’?” (Naturata)
  • 2006: “Naturata: Rückrufaktion wegen Weichmachern im Olivenöl” (Xing / Stiftung Warentest)
  • 2002: “Bioland, Demeter, Alnatura: Pflanzenschutzmittel Chlormequat in Demeter-Babynahrung“ (Facharzt.de / SchrotUndKorn)

Biodynamiker betanzen Salat mit Eurythmie-Gesten

„Ist
es möglich, diese Wachstumsgestik und -gestalt der Pflanze durch gezielte
Verhaltensweisen des Menschen gezielt zu verändern? In anthroposophischer
Terminologie würde das auf der Ebene des Lebenskräfteleibes, der ätherischen
Ebene, stattfinden.
(…)

 Es
wurde jeweils eine Portion Saatgut in eine Schale gefüllt. Diese stand auf
einem Tisch – die jeweilige eurythmische Konsonantengeste wurde ca. 5 Minuten
lang davor ausgeführt.
(…) Behandelt wurde einzeln durch Praktizieren der
eurythmischen Lautgebärden B, C, D, F, G, L, M, N, R, S, T und W durch die
Versuchsanstellerin.“

 Wer
oder was wirkt da eigentlich? Insofern auch ein „Wer“ mitwirkt, das heißt,
geistige Wesenheiten wirkend tätig werden, wirft das die Frage für mich als
Züchterin auf: Arbeite ich bei dieser Art der Einflussnahme mit diesen
Wesenheiten zusammen?

 Nun
ist sicher das „N“ nach den Erkenntnissen dieses Jahres die bessere Therapie
zur Kopffüllung im Vergleich zum B: Die eurythmische N-Geste ist ein
SichFüllen, von außen Hereinnehmen, die B- Geste eine Begrenzung bzw. Hülle von
außen, damit Innenraum bildend. Trotzdem ist meine Vermutung, dass eine
Einflussnahme dieser Art nicht ohne die Bitte um Zustimmung und Mithilfe der
daran beteiligten Wesenheiten geschehen kann.“ (Christina Henatsch)

Quelle:
Die „biodynamische Züchterin“ Christina Henatsch bei Lebendige Erde.de – „Zum
Einfluss von eurythmischer Gesten [sic!] auf Wachstum und Bildekraftgestik von
Kopfsalat“ (gekürzt): http://www.lebendigeerde.de/fileadmin/lebendigeerde/pdf/2012/Forschung_2012-6.pdf.
In Ihrer Untersuchung fabuliert Frau Henatsch auch über „Das Wesen des
Salates“.

Siehe
auch: Schaubild zu „eurythmischen Konsonantengesten“ („Buchstaben tanzen“): http://www.anthroposophie-muenchen.de/index.php?id=294

Mehr davon: Steinerquotes
zum Thema „Tanzen für Pflanzen“ 

tl;dr:
Die Anhänger des Hellsehers Rudolf Steiner, dem Erfinder des okkult-magischen
„biologisch-dynamischen Anbaus“, betanzen Saatgut mit Erzengel-Tänzen
(„Eurythmie“), um „geistige Wesenheiten“ dazu zu animieren, die Salatsorte
„Cindy“ zu besserem Wachstum anzuregen.

 #Demeter
#biologisch-dynamisch #bio-dyn #Rudolf Steiner #Anthroposophie #Esoterik
#Okkultismus #Pseudowissenschaft #Eurythmie #Salat #Cindy #Wesenheiten
#geistige Wesenheiten #Landbau #Landwirtschaft #Bildekräfte #biodynamisch
#biodyn #Christina Henatsch #Lebendige Erde

Demeter ist esoterische Hexenküche

„In Wasser verwirbelte Bergkristalle, Kamille im
Rinderdarm: Das klingt nach Geheimrezepten wie aus der Hexenküche. (…) Dass
Demeter-Landwirte Därme, Hörner und Schädel mit Kräutern befüllen und
vergraben, um sie nach einigen Monaten wieder auszubuddeln, dann die
Kräuter aus den Tierteilen zu holen und dem Mist und der Gülle zusetzen,
ist kein Märchen, sondern die Wahrheit. Mehr noch: Es ist Pflicht im
Landbau nach Demeter-Richtlinien. (…)

Die Landwirtschaft war für [Rudolf Steiner] Teil von „geistigen“ und „kosmischen“
Wechselwirkungen. Die Anthroposophie sei eine „Geheimwissenschaft“, soll
er selbst gesagt haben. (…)

Wenn einer Kuh etwas fehlt,
behandelt Familie Gabriel sie mit homöopathischen Mitteln. Kunden
[würden sonst für] einen Liter Demeter-Frischmilch nicht rund doppelt so
viel Geld ausgeben wie für eine konventionell erzeugte H-Milch.“
(Oberhessische Presse)

Quelle: Oberhessische Presse: Das Geheimnis des vergrabenen Horns –
http://www.op-marburg.de/Landkreis/Das-Jahr-auf-dem-Hof/Das-Geheimnis-des-vergrabenen-Horns

Wenn es dem Bauer zu wohl wird…

„Um gute und
reiche Frucht zu erhalten müsse man die ganze Pflanze, den Boden, im Prinzip
die gesamte Erde und den Kosmos im Auge behalten. Auch sei es wichtig, dass der
Bauer sich wohl fühle auf seinem Grund und Boden.
(…)

Landwirt
Klaus Oberhofer: „Der Kurs gibt einen guten Einblick in die biodynamische
Landwirtschaft, er bringt die verschiedenen Teilnehmer auf den gleichen
Wissensstand. Neu war sicherlich die geistige Sichtweise der Landwirtschaft und
die Eurythmie (Bewegunskunst, im Kurs zur „Übersetzung“ von abstrakten Inhalten
in körperliche und seelische Erfahrung eingesetzt. d. R.).
(…)

In den
letzten Jahren wurde mir bewusst, dass bei meiner Arbeit auch andere Einflüsse
wichtig sind. So habe ich bestimmte Arbeiten nach der Konstellation der
Gestirne ausgerichtet, eigene Versuche bestätigten sich. Da ergeben sich
zwangsläufig Fragen, was passiert da oben.“ (Salto.bz)

Quelle:
Salto.bz – „Demeter-Landwirte in Südtirol“, ein Gastbeitrag der
Arbeitsgemeinschaft für die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise, Sektion
Südtirol.

Reiner Unfug

„Biodynamik. Zugestanden: Zahlreiche biodynamische Bauern sind ehrbare
Leute, die mit ihren Tieren und der Umwelt beispielhaft umgehen. Dennoch ist
die Lehre, auf die sie sich stützen, reiner Unfug. Ihr Gründer, der
Österreicher Rudolf Steiner (1861-1925), hat keinerlei Ausbildung abgeschlossen
in den Bereichen Landwirtschaft, Zoologie oder Pflanzenbau. Dafür Sätze
hinterlassen, bei denen man sich fragt, was der Mann wohl geraucht haben mag. Etwa:
“Die Kuh hat Hörner, um in sich hineinzusenden dasjenige, was
astralisch-ätherisch gestalten soll, was da vordringen soll beim Hineinstreben
bis in den Verdauungsorganismus.” Der vielleicht beste: “Würden Sie
im lebendigen Kuhorganismus herumkriechen können, so würden Sie, wenn Sie drin
wären im Bauch der Kuh, das riechen, wie von den Hörnern aus das
Astralisch-Lebendige nach innen strömt."“ (Der Standard)

Quelle: Der Standard aus Österreich – „Die nervigsten Food-Trends“ zu Rudolf Steiners “biologisch-dynamischem Landbau” (”Demeter”)

Überirdische, luft-übertragene Planetenkräfte

“Wir haben ja angeführt, wie man streng unterscheiden müsse  zwischen denjenigen Kräften, die im Pflanzenwachstum sind, und die aus dem Kosmos zwar stammen, aber vom Kosmos zuerst in die Erde aufgenommen werden und von der Erde aus auf das Pflanzenwachstum wirken. 

Diese Kräfte, die also im wesentlichen herstammen aus den kosmischen Einflüssen, wie ich gesagt habe, von Merkur, Venus und dem Monde, aber die nicht direkt von diesen Planeten wirken, sondern  auf dem Umwege durch die Erde wirken, diese Kräfte hat man zu  berücksichtigen, wenn es sich darum handelt, zu verfolgen dasjenige,  was nach einer Mutterpflanze wieder eine Tochterpflanze hervorruft  und so weiter.

Dagegen wird man in alledem, was die Pflanze aus dem Umkreis von dem Überirdischen hernimmt, zu sehen haben auf das, was die ferneren Planeten übertragen der Luft an Wirkungsmöglichkeiten, und was eben aufgenommen wird auf diese Weise.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen  der Landwirtschaft – Landwirtschaftlicher Kurs”, Gesamtausgabe Band 327, Seite 150. Dieser Kurs bildet die Basis des so genannten “biologisch-dynamischen Landbaus” bei Demeter und Co.

Irrationaler Quatsch bei Demeter

Bioläden treiben den postmodernen
Quatsch freilich auf die Spitze. Bio an sich verspricht bereits einen
gesundheitlichen Nutzen, den es in wissenschaftlichen Untersuchungen nicht
einhalten kann. Aber es gibt ja sogar noch ein Bio total: Demeter-Gemüse muss
zu bestimmten Mondphasen ausgesät werden, um das nicht mehr nur in Szenekreisen
begehrte Label zu bekommen. Demeter verhält sich zu konventionellem Bio-Zeug so
wie die Taliban zum Islam oder die Pius-Brüder zum Katholizismus.
[…]

Der Glaube an fast jeden noch so
irrationalen Quatsch hat seinen Weg vom Rand der Gesellschaft in ihr Herz
angetreten. Das Tempo ist atemberaubend.“ (Schleswig-Holsteinische Zeitung)

Quelle:
Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag im März 2017 – „Die große Esofizierung“.

Siehe
auch: Steinerquotes zu „Demeter“ und Rudolf Steiners „biologisch-dynamischem
Landbau

Hinterm Mond…

“Es gibt zahlreiche Fakten und
Untersuchungen, die solche Einflüsse des Mondes auf den Menschen und seine
Umwelt widerlegen”, sagt Klaus Jäger vom Max-Planck-Institut für
Astronomie in Heidelberg.
[…]

Volkskundler Helmut Groschwitz hat
sich intensiv mit der Kulturgeschichte des Mondkalenders beschäftigt – und
diese These bereits vor Jahren widerlegt. “Das in den heutigen
Mondkalendern vermittelte ,Wissen’ ist kein uraltes, empirisches Bauernwissen,
wie in den Kalendern zur Legitimation behauptet wird”, resümiert Groschwitz.
Vielmehr gingen die Mondregeln auf elitäres Wissen der mittelalterlichen
Medizin und Astrologie zurück, denen man nur ein neues Etikett verpasst habe.
“Die Thesen beruhen auf keinerlei Beobachtung.”
[…]

Auch in der biologisch-dynamischen
Demeter-Landwirtschaft spielt der Rhythmus des Mondes eine Rolle, wie sie
Anthroposoph Rudolf Steiner schon in den 30er-Jahren propagiert hat. Er empfahl
die Aussaat einige Tage vor Vollmond, weil dann Wasser besonders stark in die
Blätter dränge. Viele Hobbygärtner schwören heute auf den lunaren Einfluss beim
Säen und Schneiden der Pflanzen – und stellen mitunter ein besseres Wachstum
fest. Dies könne allerdings auch daran liegen, dass die Pflanzen mithilfe eines
Mondkalenders einfach regelmäßiger gegossen werden.“
(Berliner Morgenpost)

Quelle:
Berliner Morgenpost von Februar 2017 – „Die rätselhafte Kraft des Mondes – Das Nachtgestirn hat keinen
Einfluss auf den Menschen.
“.

Laut dem Hellseher Rudolf Steiner hat der Mond magische “Wachstumskräfte”, so beinflusst er die “Mondwichtel” und auf ihm lebt der “Mondbrüller”, der auch Irrenhäuser besucht. Der Mond wirke besonders “auf die Hinterteile der Tiere” und spielt eine wesentliche Rolle im biologisch-dynamischen Landbau bei Demeter sowie in der anthroposophischen Medizin bei Weleda, die sich mit der “Aura der Mistel, dem Pflanzentier des Mondes” beschäftigt.

Siehe auch: Steinerquotes über den Mond