Lehrplan Waldorfschule: Jungen üben Krafteinsatz, Mädchen formen ihren Leib

„Turnen:
Im
beginnenden Jugendalter wird die Leibeserfahrung von der eigenen
Schwere und Festigkeit bestimmt. Die Jungen [sic!] müssen nun in der
Lage sein, die Schwere durch individuellen Krafteinsatz
zu überwinden. (J. Hörner 2003, S. 385)

Dazu
bedienen sich [die Jungen] im Turnunterricht der Hebelwirkungen in
ihrem eigenen Skelett. Sie sollten nach entsprechender Übung mehrere
Klimmzüge
schaffen
(…).

Für die Mädchen ergibt sich eher die Aufgabe, die Masse
des eigenen Leibes zu formen.
(…)

Im Turnunterricht der Waldorfschule wird regelmäßig auch die von Fritz Graf von Bothmer entwickelte Gymnastik geübt.“

Quelle:
Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Hintergrund:
Die anthroposophische, „ganzheitliche Bewegungserziehung“
Bothmer-Gymnastik zielt ab auf  ein „neuartiges Verständnis des Raumes,
welches
über die gewohnte Vorstellung der Dreidimensionalität hinaus geht.“
(Zitat: Anthroposophische Bothmer® Gymnastik)

https://bothmer-movement.de/index.php/home/bothmer-gymnastik

“Ganzheitliche” Zahnpasta: Urteil Mangelhaft

„Sie wissen ja auch, daß wir kosmetische Präparate, also Zahnwasser, Mundwasser, Haarwasser, Zahncreme in den Handel gebracht haben. (…)

Sie werden sich überzeugen können und müssen, daß das, was von uns herausgegeben wird, durchaus konkurrenzlos dasteht und allen anderen Mitteln, die im Handel sind, überlegen ist. (…)

Es kommen öfters Klagen zu unseren Ohren, daß unsere Mittel etwas teuer sind oder wenigstens so teuer, wie die teuersten Produkte bei der Konkurrenz.“ (Dr. Oskar Schmiedel)

Quelle: Rudolf Steiner – „Das Schicksalsjahr 1923 in der Geschichte der Anthroposophischen Gesellschaft“, Gesamtausgabe Band 259, Seiten 538f

Hintergrund: Auf Anregung des Hellsehers Rudolf Steiners gründeten sich milliardenschwere Kosmetik-Konzerne wie Weleda, Wala und Dr. Hauschka. Weleda verzichtet aufgrund  verschwörungstheoretischer Ansichten auf Fluorid. Die „ganzheitliche Zahnpasta“ von Weleda („Pflanzen Zahngel“) erhielt daher von der Stiftung Warentest in 2017 die Testnote „Mangelhaft“ und gehörte zu den teuersten Produkten im Test.

Das fluoridfreie “Weleda Zahngel” im Test der Stiftung Warentest: https://www.test.de/Zahnpasta-im-Test-4607097-4723631/

Substanzen von kosmischer Qualität

„Biodynamische
Agrarkultur umfasst die geistigen und materiellen Aspekte der Welt. Sie
befähigt die Menschheit mit Kräften und Substanzen in ihren kosmischen und
irdischen Qualitäten bewusst umzugehen (Dimension Erkenntnis und Ganzheitlichkeit).“
(Demeter)

Quelle:
Demeter – „Richtlinien.  Einleitung: Visionen“ in der aktuellen Fassung
von September 2015, S.10.

Siehe auch: Kosmische Kräfte in Weledas homöopathischem Dung

Erziehung wie vor 2000 Jahren

“Vor fast 180 Jahren schrieb Johann Nestroy ein Stück über die vier
Temperamente, die sich in Form von vier verschiedenen Familien auf ein
Haus verteilen: die Choleriker, die Melancholiker, die Sanguiniker und
die Phlegmatiker. Die achte Klasse der
Waldorfschule Wernstein brachte dieses Stück nun auf die Bühne des
Kulmbacher Mönchshofs, traditionell zum Ende der Klassenlehrerzeit.

(…)


Ein ganzheitliches Schulprojekt, an das sich sicher noch alle Beteiligten lange erinnern werden.“ (InFranken)

Quelle: InFranken.de – “Waldorf-Schüler besiedeln das “Haus der Temperamente”. Die zweitausend Jahre alte sogenannte Temperamentenlehre (Hippokrates’ ”Viersäftelehre”) wird noch immer zur Kategorisierung von Waldorfschülern verwendet. Der Hellseher Rudolf Steiner sah eine Entwicklung dieser Temperamente bis zur Meisterschaftsstufe hinaus. Steiner: Der Meister “bedarf keiner festen Nahrung mehr.” (Siehe auch die Anthroposophin Judith von Halle, die laut eigenen Angaben seit Jahren ohne Nahrung auskommt).

Wasser auf die Mühlen der Esoteriker

“Biomineralwasser
– das klingt nach Marketing-Gag. Nach jahrelangem Streit hat der
Bundesgerichtshof die Bezeichnung Biomineralwasser im Jahr 2012 für
zulässig erklärt.
(…) Andere
Vorgaben sehen Wissenschaftler im Bereich des Hokuspokus: So müssen die
„Biowasserbauern“ alle fünf Jahre einen Qualitätsnachweis vorlegen, der
„eine lebensfördernde, innere Struktur des Quellwassers“ bestätigt. Das
kann etwa mit einer Kristallbild-Untersuchung, Tropfbildmethodik oder
einer Biophotonenuntersuchung geschehen.
(…)

Fragt sich
nur: Ist es ratsam, wenn Biolandwirtschaft mit unwissenschaftlichen
Methoden assoziiert wird? Der Ökoanbauverband Bioland, ein Partner der
Biomineralwasserinitiative, antwortet darauf: Dass man „zusätzlich auch
ganzheitlichen Methoden wie zum Beispiel der Biophotonenuntersuchung
oder Tropfbildmethodik und ihren Ergebnissen Beachtung schenkt, ist auch
in der biodynamischen Landwirtschaft gang und gäbe und liegt im
Interesse der Verbraucher“.“ (die tageszeitung)

Quelle. taz – die tageszeitung vom 06.03.2016 – “Gibt es Bio-Mineralwasser? Zwischen Öko und Aberglauben”. Anthroposophische, “bildschaffende Methoden” wie die sogenannte “Tropfbildmethode” offenbaren für jene Hellseher, die “okkult schauen” können, “übersinnlich erfahrbare ätherische Bildekräfte.” (Psiram). Die Stiftung Warentest wertete das genannte Biokristall Biomineralwasser als “nicht überzeugend, schlecht im Geschmack, mineralstoffarm, nicht gesundheitsfördernd und nicht umweltschonend”.

Siehe auch: Anthroposophischer Käse mit Aqua Luna-Wasser aus Vollmondabfüllung, welches “ungewöhnlich viele Resonanzzahlen im Bereich der
Gehirnsteuerfrequenzen aufweist

Die ganzheitliche Gesundheitsministerin

“Komplementärmedizin, Homöopathie und Anthroposophie betrachten den
Menschen aber ganzheitlich und nicht nur symptombezogen und wählen dann
individuelle Verfahren aus. Dafür gibt es in vielen Fällen auch
Wirksamkeitsnachweise. Sie können sich darüber bei den bestehende
Universitäten mit entsprechenden Lehrstühlen informieren.” (Barbara Steffens)

Quelle: Barbara Steffens bei Abgeordnetenwatch.de. Steffens ist seit 2010 Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie setzt sich besonders für die Pseudowissenschaft Homöopathie ein.

Siehe auch bei Steinerquotes: “Wer macht Politik für Anthroposphen? Die esoterische Elite der Politik.

Die ganzheitliche Bundespräsidentin

“Die Idee, den Vorgang des Heilens in der Forschung ganzheitlich einzubetten, hat mir sehr gut gefallen.

Es ist prinzipiell seriös und richtig, komplementäre Medizin zu erforschen. Der Scharlatanerie-Vorwurf ist da kontraproduktiv.« (Gesine Schwan)

Quelle: Gesine Schwan, zweifache Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin der Bundesrepublik Deutschland und Leiterin der Humboldt-Viadrina School in Die Zeit – Dossier "Pseudowissenschaften – Esoteriker unterwandern die deutschen Hochschulen”