Erziehung wie vor 2000 Jahren

“Vor fast 180 Jahren schrieb Johann Nestroy ein Stück über die vier
Temperamente, die sich in Form von vier verschiedenen Familien auf ein
Haus verteilen: die Choleriker, die Melancholiker, die Sanguiniker und
die Phlegmatiker. Die achte Klasse der
Waldorfschule Wernstein brachte dieses Stück nun auf die Bühne des
Kulmbacher Mönchshofs, traditionell zum Ende der Klassenlehrerzeit.

(…)


Ein ganzheitliches Schulprojekt, an das sich sicher noch alle Beteiligten lange erinnern werden.“ (InFranken)

Quelle: InFranken.de – “Waldorf-Schüler besiedeln das “Haus der Temperamente”. Die zweitausend Jahre alte sogenannte Temperamentenlehre (Hippokrates’ ”Viersäftelehre”) wird noch immer zur Kategorisierung von Waldorfschülern verwendet. Der Hellseher Rudolf Steiner sah eine Entwicklung dieser Temperamente bis zur Meisterschaftsstufe hinaus. Steiner: Der Meister “bedarf keiner festen Nahrung mehr.” (Siehe auch die Anthroposophin Judith von Halle, die laut eigenen Angaben seit Jahren ohne Nahrung auskommt).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s