Das Bermudadreieck der Steiner-Jünger

„Sammeln sich Berlin seit Jahren allerlei Freunde obskurer, ökologischer Heilsehren und verschaffen der Stadt so auch den Zusatz „Hauptstadt der Spinner“, sind das Ruhrgebiet und Stuttgart die traditionellen Zentren der Steiner-Jünger: In Stuttgart  wurde 1919 die erste Waldorfschule der Welt als Schule für die Kinder des Arbeiter des Waldorf-Astoria-Zigarettenfabrik gegründet.

Noch heute gibt es in der Stadt ein Waldorflehrerseminar. Im Ruhrgebiet gibt es nicht nur ein Waldorflehrerseminar in Witten, sondern mit der Universität Witten-Herdecke eine den Anthroposophen nahestehende Hochschule. Das benachbarte
Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke und die Zentrale der GLS-Bank machen Herdecke, Witten und Bochum zum Bermudadreieck der Steiner-Jünger.“ (Ruhrbarone)

Quelle: Ruhrbarone – „Spiel nicht mit den Staatsschulkindern“ – https://www.ruhrbarone.de/spiel-nicht-mit-den-staatsschulkindern/154347

Anthroposophen sind aus Glaubensgründen meist auch Impfgegner. Der Ennepe-Ruhr-Kreis mit den Städten Witten und Herdecke hat die niedrigsten Impf-Raten im gesamten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die Impfraten liegen zwischen lediglich 55 bis 63 Prozent (http://www.vacmap.de/)

Steiners “Christengemeinschaft” und Ihre Nazis

Nicht nur die
,,Mainstream-Anthroposophen", sondern auch die anthroposophische
Gruppierung der ,,Christengemeinschaft’’ findet sich bei der [anthroposophischen GLS – Bank].

Die
,,Christengemeinschaft" beherbergte in ihren
Reihen Werner Georg Haverbeck, den Ehemann der zur Haftstrafe
verurteilten Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck (1909-1999) und den
Nationalsozialisten Friedrich Benesch (1907-1991), der in Siebenbürgen
an der Gleichschaltung und am Holocaust in leitender
Funktion beteiligt war.

2017 versuchte die ,,Christengemeinschaft’’ in
der Synagoge in Bistritz, Siebenbürgen, einen Vortrag zu Ehren Friedrich
Beneschs abzuhalten (Michael Debus: ,,Friedrich Benesch – ein
Zeitgenosse des 20. Jahrhunderts’’).

Dieser Vortrag
sollte ausgerechnet am 9.10.17, dem Holocaust Gedenktag in Rumänien, in
der Synagoge stattfinden. William Totok hat einen Radiobericht über
diesen Vorfall gesendet.  (RFI)

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Christengemeinschaft

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Benesch

https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Georg_Haverbeck

https://de.wikipedia.org/wiki/Ursula_Haverbeck

Quelle: http://www.rfi.ro/emisiunile-rfi-ro-98383-actualitatea-de-luni-9-octombrie-2017

Der Bericht Totoks fängt bei 35:30 min an und endet ungefähr bei 40:50 min (die gesamte Sendung dauert 44 min).

Pflanzen sind auch Menschen!

“’’Pflanzenpalaver’’ heißt dieser Reader, den sie kürzlich in den Berliner
Räumen der anthroposophischen GLS-Bank vorstellte, zusammen mit dem
Genmais-Bekämpfer Benny Härlin von der anthroposophischen
“Zukunftsstiftung Landwirtschaft”. Er hatte kürzlich u.a. mit ihr die
“Rheinauer Thesen zu Rechten von Pflanzen” zusammengestellt. Sie sind
nun Grundlage dafür, dass der Schweizer Ethikrat beschließen möge,
Pflanzen sind nicht länger eine “Sache” – ein seelenloser Gegenstand.
(…)

Pflanzen können riechen, schmecken, fühlen,
hören (also  Schallwellen wahrnehmen), ja, sie können diese sogar
gedanklich auswerten (denn an der Spitze jeder Wurzelfaser befinden sich
Zellen, die “gehirnähnliche Funktionen” wahrnehmen, wie der Bonner
Biologe Frantisek Baluska meint herausgefunden zu haben) und
darüberhinaus können sie noch vieles mehr, was wir nicht können.” (taz)

Quelle: Helmut Höge in der “taz – die tageszeitung” – “Blühende Gärten zeigen

Wer finanziert die Anthroposophen? Die esoterische Elite (Teil 3)

Die erste okkulte Kreditkarte

image

“Die Waldorf-Kreditkarte ist eine VISA-Karte, mit der Sie nicht nur
weltweit bezahlen können. Mit jeder Zahlung unterstützen Sie außerdem
Projekte der weltweiten Waldorfbewegung.

Nach jedem Zahlvorgang geht der
Erlös aus der Kreditkarte an den Bund der Freien Waldorfschulen e.V.
und die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V., die beiden
Kooperationspartnern der GLS Bank bei der Waldorf-Kreditkarte.“ (GLS-Bank)

Quelle: Die anthroposophische “Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken”, GLS-Bank, “Die Waldorf-Kreditkarte” (via)

Siehe auch: Steinerquotes: “GLS-Banker und die Anthroposophie”. “Wir finanzieren Demeter und die Waldorfschulen”, “Anthropsophie auf dem Teller

Wer macht Politik für Anthroposophen? Die esoterische Elite der Politik (Teil 1)

  • Bundespräsident a. D. Johannes Rau, im Jahre 2004 Schirmherr der Aktionswoche zum Jubiläum des Bundes der freien Waldorfschulen, Zitat: “Ich halte es für das wichtigste Verdienst der Waldorfpädagogik, unbeirrt von den sich ändernden Anforderungen an junge Menschen daran festzuhalten, dass Erziehung nur gelingen kann, wenn sie das Besondere eines jeden Kindes sieht und fördert. So kann das Kind zur Person werden.” Sein Ziel ist, “die Qualitäten der Waldorfpädagogik gerade in der aktuellen gesellschafts- und bildungspolitischen Debatte [zu] kommunizieren”. Quelle: Bund der freien Waldorfschulen, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Junge Welt
  • Die Zweifache Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, Gesine Schwan: “Die Idee, den Vorgang des Heilens in der Forschung ganzheitlich einzubetten, hat mir sehr gut gefallen.Es ist prinzipiell seriös und richtig, komplementäre Medizin zu erforschen. Der Scharlatanerie-Vorwurf ist da kontraproduktiv.«  Gesine Schwan, Leiterin der  Humboldt-Viadrina School. Quelle: Die Zeit – Dossier “Pseudowissenschaften – Esoteriker unterwandern die deutschen Hochschulen
  • Ex-Ministerpräsident des Landes Baden-Würtemberg und EU-Kommissar Günther Oettinger, Schirmherr der 90-Jahr-Feier beim Bund der freien Waldorfschulen, Zitat: “Die Waldorfschulen ergänzen und bereichern unsere Schullandschaft. Durch einen anderen pädagogischen Ansatz, der auf dem anthroposophischen Menschenbild Rudolf Steiners basiert, schaffen sie für Eltern eine Alternative bei der Schulwahl für Ihre Kinder.“ Quelle: Bund der freien Waldorfschulen: Jubiläums-Bericht: 90 Jahre freie Waldorfschulen

Ein Altbundespräsident hackt einem Altnazi kein Auge aus

“Und jetzt eine kleine Nebenbemerkung, meine Damen und Herren – also ich mache jetzt hier keine Werbung für Bundespräsidenten… aber ich hab dieses Zitat [von Heinrich Lübke] nun bewusst auch gerne genommen, weil es ja so ein bisschen schick ist.

Immer über den Heinrich Lübke herzufallen… das war falsch!” (Prof. Dr. Horst Köhler)

Quelle: Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler, in seiner Festrede “Banking at its best” zur 40-Jahr-Feier der anthroposophisch ausgerichteten Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken (GLS – Bank), die der Finanzierung der deutschen Waldorf-Schulen dient.

Hintergrund: Bundespräsident a. D. Heinrich Lübke, ehemaliger Hauptmann der Wehrmacht und “KZ-Bauleiter” unter Albert Speer hatte zahlreiche KZ-Häftlinge in die tödliche Zwangsarbeit geschickt.

Wikipedia: “Als Mitglied im Jägerstab war Lübke für die Firma Schlempp ab Mai 1944 verstärkt für die Dezentralisation und die U-Verlagerung von Flugzeugwerken verantwortlich. In stillgelegten Bergwerkschächten bei Bernburg und Neu-Staßfurt wurden etwa 2000 Häftlinge aus Außenlagern
des KZ Buchenwald bei Transport- und Betonierungsarbeiten eingesetzt.
Ein Teil der Häftlinge war monatelang in einem Schacht in 420 Meter
Tiefe untergebracht, etliche Menschen überlebten dies nicht.
”.  Berühmt wurde das unbelegte ZitatSehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger!“ anlässlich seines Staatsbesuches 1962 in Liberia, Afrika.

Esoterik? Ich glaube nicht.

“Damit stellt sich für jeden Bankkunden tagein, tagaus die entscheidende Frage. Welche Zukunft wollen wir eigentlich in die Welt bringen? (…) Hat die Bank eine Vorstellung über den Sinn allen Wirtschaftens?

Der Sinn allen Wirtschaftens, klingt das nicht ein wenig esoterisch? Ich glaube nicht.” (Prof. Dr. Horst Köhler)

Quelle: Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler, in seiner Festrede “Banking at its best” zur 40-Jahr-Feier der anthroposophisch ausgerichteten Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken (GLS – Bank), die der Finanzierung der deutschen Waldorf-Schulen dient.