Rassismus wegtrommeln

Anthroposophische Ärztin empfiehlt schwarzer Schauspielerin, ihre Schmerzen „wegzutrommeln“ – deren Ursache wäre „Kolonialismus“.

Nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis (USA) änderte die Comedienne Carolin Kebekus ihr Programm und sendete einen Brennpunkt zum Thema „Rassismus“.

In der von WDR-Ikone Shary Reeves moderierten Sendung schildert neben vielen anderen auch die Theater- und Filmschauspielerin Thelma Buabeng („Berlin Alexanderplatz„) ihre Rassismus-Erfahrungen. Traurig, aber bezeichnend ist, dass Frau Buabeng von einer Anhängerin des österreichischen Esoterikers und Rassisten Rudolf Steiner beleidigt wurde.

Weiterlesen »

Waldorf-Rechtsaussen hetzt gegen „Gender-Rassismus“

„Die Politsekte des Genderismus, die angetreten ist, das Individuum von der Identifikation mit seinen biologischen Geschlechtseigenschaften – also seiner Rassifizierung – zu befreien, zerstört nicht nur die Sprache, indem sie sie in ein byzantinisches Gestrüpp sinnwidriger Formeln zu pressen versucht, sie sperrt auch die Gesellschaft immer mehr in die Zwangsjacke des Geschlechts-Rassismus.“ (Lorenzo Ravagli)

Quelle: Der umstrittene rechte Anthroposoph Lorenzo Ravagli auf seinem Blog über „Genderismus und Geschlechter-Apartheid„. Selbstredend wird in seinem Post auch Rudolf Steiner zitiert. Auf die Verlinkung von Rassismus wird verzichtet, Quelle auf Nachfrage.

Hintergrund: Der Schweizer Esoteriker Lorenzo Ravagli ist Redakteur für das Waldorf-Hausmagazin „Erziehungskunst„. Sein Buchprojekt zusammen mit dem ehemaligen NPD-Spitzenfunktionär und Waldorflehrer Andreas Molau (Zitat: „Es gibt keinen Widerspruch zwischen der Waldorfpädagogik und der NPD„) musst er einstellen. Ravaglis neues Buch und seine Webseite werden vom Bund der freien Waldorfschulen im Internet beworben.

Waldorfschule International – USA: Rassismus, Pseudowissenschaft und Quacksalberei

“Eine der Kontroversen ist, dass Steiner an die Reinkarnation durch die Rassen glaubte, wo sich die Seelen der Menschen durch alle Rassen hindurch entwickeln, und dann in weißen Europäern gipfeln. Steiners zweifelhafte Rassentheorie erlebte Dan Dugan, zukünftiges Elternteil einer Waldorfschule in San Francisco, aus erster Hand. Dugan fand in der Buchhandlung der Schule einen Text über Gesundheit und Krankheit: “Ich habe in einen Steiner-Vortrag von 1922 reingelesen”, sagt Dugan, “wo er beschrieb, wie die Intelligenz von Natur aus aus blonden Haaren und blauen Augen stammt. Ich dachte, oh Gott, das ist die Grundlage des Holocaust.” 

„Schockiert wandte sich Dugan an einen Lehrer, der sagte, dass Steiners Überzeugungen nicht an der Schule gelehrt werde, nur seine Pädagogik. Dugan ließ sich überreden, weil er von der Schönheit der Schule und ihrem künstlerischen Lehrplan so „weggeblasen” war.

Dugan meldete seinen Sohn an. Aber die Zweifel kehrten zurück, als er eine Chemie-Stunde besuchte. Es war überhaupt kein wissenschaftlicher Unterricht, sondern spirituelle Philosophie über Hitze und Licht. Später gab ein anthroposophistischer Arzt einen Gastvortrag, den Dugan als “reine Quacksalberei” bezeichnet. Er wollte seine Sorgen beim Tag der offenen Tür gegenüber potenziellen Eltern und Lehrern äußern aber diese sagten ihm: “Du musst nicht glauben, was wir glauben, aber du kannst dich nicht vor anderen Eltern beschweren.” (…)

Laut Dugan lehren die Steiner-Schulen die Pseudogeschichte, eine Großteil des Lehrplans besteht aus Bibelgeschichten, Heiligen sowie griechischer, römischer und nordischer Mythologie. Die Lehre sei nicht zeitgemäß, sondern sogenannte Goethianische Wissenschaft: “Einige der Lektionen sind einfach nur verrückt”, sagt Dugan, “wie die Art, wie sie Farblehre unterrichten. Sie glauben, dass das weiße Licht nicht aus Farben zusammengesetzt ist. Sie glauben, dass weißes Licht aus reinem Geist” besteht”

Andere bizarre Theorien besagen, dass jüngere Kinder keine Bilder mit Bleistiften oder spitzen Buntstiften zeichnen dürfen, weil gerade Linien ihre Entwicklung beschädigen. Ebenso werden Computer und alle Medienformen bis zu späteren Entwicklungsstadien, zu Hause und in der Schule gemieden. Diese Medienformen verkörpern “einen materialistischen Geist namens Ahriman, der den Menschen aus seinen geistigen Wurzeln entfremdet” (The Independent)

Quelle: The Independent von November 2016 – “Steiner schools have some questionable lessons for today’s children“ über Rassismus, Pseudowissenschaft, Quacksalberei an einer US-amerikanischen Waldorfschule (Steiner School) in San Francisco.

Siehe auch bei Steinerquotes:

Waldorfschule International –   Großbritannien: Rassismus, Gewalt und Bullying

“Sarah bekam einen neuen Lehrer, der im Grunde einfach schlecht war. Er ließ sie Schimpfwörter nachschlagen und sagte eines Tages einfach “Oh schaut, ich habe einen Schw… gefunden!”. Sarah beschwerte sich auch, dass der neue Lehrer – der aus einer anderen Steiner-Schule versetzt worden war – den Kindern beim morgendlichen Handschlag weh tat, und Ihnen Geschichten mit Enthauptungen und weiteren verstörenden Details erzählte. Nachdem der Lehrer nach einigen weiteren Beschwerden entlassen wurde, tat [die Mutter] das als einzelnen, schlechten Lehrer ab.

Doch im zweiten Schuljahr gingen die Dinge noch weiter den Bach hinunter. “Ihr Lehrer las ein Gedicht vor, in dem es hieß: Der kleine Junge hatte soviel Schokolade am Mund, dass er wie ein Nigger aussah”. Als Eltern gemischter Ethnien waren sie aufgebracht und verlangten eine Anhörung, doch der Lehrer zeigte wenig Reue und die Schule machte keine Anstalten, den Betreffenden zu maßregeln. “Der Lehrer wurde nicht suspendiert, nichts.”

Verblüfft von der Reaktion der Schule googelte [die Mutter] an diesem Abend zuhause “Waldorfschule Rassismus” und war wie betäubt vom Ergebnis: “All dieses Zeug spülte auf meinen Computer, dass sie an Reinkarnation quer durch die Rassen glauben, mit den Weißen an der Spitze. Ich habe wirklich geweint und gedacht:

Auf was für eine Schule geht unser Kind?” (The Independent)

Quelle: The Independent, November 2016 – “Steiner schools have some questionable lessons for today’s children” über Gewalt, Rassismus und Bullying / Mobbing an einer britischen Waldorfschule (”Steiner School”) in
Hertfordshire.

Siehe auch: Waldorfschule International – Kanada: Von Dämonen und Fundamentalisten

Dieses Mal kein Rassismus

“Der Einkaufszettel des jungen Vaters war ziemlich übersichtlich, ganz oben
stand „Aptamil Folgemilch“ fürs hungrige Baby. Trotzdem kam der
„Ernährer“ neulich mit leeren Händen nach Hause. Denn im Drogeriemarkt
„dm“ in Altenessen wurde er schroff zurückgewiesen. Die kurz angebundene
Verkäuferin habe ihre Entscheidung lapidar damit begründet, dass der
Kunde ein Chinese sei.” (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

Quelle: WAZ vom 30.01.2015 – “Essener dm-Markt verkaufte Chinesen kein Milchpulver”. Das anthroposophische Unternehmendm Drogeriemarkt’, das seine Mitarbeiter an anthroposphischen Hochschulen ausbilden lässt, verweist auf Lieferengpässe und verwahrt sich gegen Vorfürfe des Rassismus.

Der Erfinder der Anthroposophie selbst, Rudolf Steiner, war hingegen der Meinung “Asiaten können nicht selbstständig denken”, sie seien “passiv und träumerisch” und hätten “gelbe Haut, da ihnen die Galle überläuft”.

Steiners Rassismus

“Aus heutiger Sicht war Steiner ganz klar ein Rassist.

Er ordnet die Rassen in eine Fortschrittsgeschichte, nach der die schwarzen Afrikaner eine „degenerierte“, „zurückgebliebene“ Rasse darstellten. Auch Indianer sind eine „degenerierte Menschenrasse“ im „Hinsterben“.

Bis heute versucht man von anthroposophischer Seite, dieses Thema, z.B. durch spätere humanistische Äußerungen zu relativieren.” (GWUP)

Quelle: GWUP – Die Skeptiker“Waldorfpädagogik: Versteinerte Erziehung.”

Antijüdische Stereotype, struktueller Rassismus

„Steiner verwendet antijüdische Stereotype, wie sie aus anderer antijüdischer Polemik bekannt sind, begründet sie aber anthroposophisch. Steiners Antijudaismus ist strukturell bedingt – wie auch sein Rassismus.“ (Jan Badewien)

Quelle: Pfarrer Jan Badewien, Beauftragter der Evangelische Landeskirche in Baden in: Antijudaismus bei Rudolf Steiner?, Universität Paderborn, 23. Januar 2002 (via Wikipedia)

Nach dem Waldorf-Supergau in Großbritannien

Nach Prüfung britischer Waldorfschulen durch Schulbehörde erhielten 8 von 10 Schulen schlechte Noten, einige wurden geschlossen. Privatschule engagiert Gefängnis-Inspektorin für Neuanfang

Die britische Schulbehörde OFSTED hatte im Januar 2019 beschlossen, die Waldorf – bzw. Steiner-Schulen des Landes einer qualitativen Prüfung zu unterziehen. Die Ergebnisse war für die esoterische Privatschule ein Supergau: 8 von 10 Schulen erhielten eine schlecht Bewertung, die Hälfte der Schulen gilt als komplett unzureichend. Viele Schulen mussten daraufhin schließen.

Die Schulinspektorin Amanda Spielman lieferte nach Abschluss der Untersuchungen einen Bericht an Bildungsminister Damian Hinds:

Als Kritikpunkte wurden vor allem die fehlende Sicherheit von Schülern, die unzureichende Qualität des Unterrichtes und der Leistungen der Schüler sowie die schlechte Führung vieler Schulen benannt.

Weiterlesen »

Gastbeitrag: Impfen – behaupten, belabern, beeinflussen

Symbolbild: Schutzimpfung

Anthroposophische Ärzte geben sich beim Thema Impfungen neutral – doch was sich zwischen ihren Zeilen findet, ist tendenziös, unausgewogen und unwissenschaftlich. Eine Analyse von Gastautor IT Hurts When IP.

Impfen ist in der Welt der anthroposophischen Ärzte ein schwieriges Thema. Vordergründig wird weder eine Befürwortung noch eine Ablehnung von Impfungen propagiert. Man setze auf eine freie Impfentscheidung. Dennoch lassen einige Artikel Zweifel an dieser Behauptung aufkommen.

Vor kurzem nahm Gastautor IT Hurts When IP bereits den Artikel einer anthroposophischen Ärztin und offenen Impfgegnerin genauer unter die Lupe. Jetzt fand er ein bemerkenswertes Interview mit einem anthroposophischen Arzt in exakt dem selben Waldorfpädagogik-Blog.

Es handelt sich jedoch nicht um irgendeinen Arzt, sondern den Leiter der Akademie Anthroposophische Medizin. Und auch dieses Interview benötigte dringend einen Faktencheck.

Weiterlesen »

Tanz die Tagesthemen

Screenshot der ARD-Sendung „Tagesthemen“ vom 03.09.2019, in der die Moderatorin
Caren Miosga Buchstaben mit esoterischen Eurythmie-Gesten darstellt.

Die Tagesthemen feierten unkritisch eine esoterische Privatschule, die Moderatorin tanzte dazu Eurythmie. Brisant: Den Beitrag über die Waldorfschule gestaltete auch eine Funktionärin der Waldorfschule.

Zum 100. Geburtstag der esoterischen Waldorfschulen lieferten die Tagesthemen in der ARD eine Sendung ab, welche die oft kontrovers diskutierte Privatschule komplett unkritisch darstellte.

Die Moderatorin Caren Miosga tanzte mit Eurythmie den Titel der Sendung. Ist das nicht lustig? Richtig, das ist es nicht. Wer Aufklärung oder Kritik erwartete, wurde mit Allgemeinplätzen abgespeist. Setzen, sechs! Bildungsauftrag verfehlt.

Weiterlesen »