Steiners Kirche und die Zahlenmystik

 „Die
Christengemeinschaft weist eine priesterschaftlich-hierarchisch geprägte Organisationsform auf:
Auf geistlicher Ebene wird sie vom „Siebenerkreis“ geleitet, dem der
Erzoberlenker, zwei Oberlenker und vier Lenker angehören.“ (EZW)

Quelle: Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen über die anthroposophische Christengemeinschaft, gegründet nach dem Hellseher Rudolf Steiner.

Siehe auch von Rudolf Steiner:

3 Gedanken zu “Steiners Kirche und die Zahlenmystik

  1. Was schon mal nicht stimmt ist 1.
    dass die Christengemeinschaft R. Steiner‘s Kirche ist . Diese ist auf Steiner zu gekommen um ihre Kirche ( sie kam aus dem Alt – katholischen ) zu erneuern . Die Anthroposophie braucht keine Kirche , keine Mittler zu Gott . Gerne schmückt sich die Christengemeinschaft aber mit dieser Falschinformation. Steiner sagte auch , dass sich die Kirche etwa mit dem Jahr 2000 überflüssig machen sollte , da wir keine Priester mehr brauchen . Aber welcher Priester/ Lenker/ Bischof ect gibt schon gerne seinen gut bezahlten Job auf ?
    . Korrektur 2
    R. Steiner war hellsichtig aber kein ‚ Hellseher ( war nicht sein Job) . Er war Mystiker und Weiser .

    Vielleicht wäre es gut sich wirklich in seine Lehre zu vertiefen statt irgend etwas aus dem Verband zu fischen . Aber dazu braucht man Geduld und Hirn . Vieles erschließt sich erst nach längerem Studium und meditativen Übungen .Es ist nicht ganz so einfach wie viele es möchten .

    Gefällt mir

    • @ G. Schenk

      G. Schenk: „R. Steiner war hellsichtig aber kein ‚ Hellseher“

      können Sie das noch einmal genauer erläutern? Meinen Sie vielleicht, das „Hellseher“ eine „geschützte Berufsbezeichnung“ ist? Und das nicht darunter fällt, wenn man wie Rudolf Steiner eine Religion gründet – die „Anthroposophie“ –, deren Anhänger den Religionsstifter – „Rudolf Steiner“ – für „erleuchtet“ halten? Oder für einen „Propheten“?

      Und was ist es für Sie, wenn Rudolf Steiner in der „Akasha-Chronik“ liest:

      Rudolf Steiner (1861–1925) behauptete, Einblick in die “Akasha-Chronik”, ein geistiges Weltengedächtnis in der “Ätherwelt”, zu haben. Über diese “Chronik”, in der alle Ereignisse der Geschichte, alle Taten, Worte und Gedanken der Menschheit enthalten seien, schreibt Rudolf Steiner sein Buch “Aus der Akasha-Chronik”, https://hpd.de/artikel/10883

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s