Porsche – eine Dynastie zwischen Hitler und Steiner

“Ferdinand Porsche [hatte] in den Dreissigerjahren die
schnellsten Rennwagen gebaut, dann für Hitler ein kleines, geniales,
günstiges Auto: den Kraft-durch-Freude-Wagen, der nach dem Krieg die
Welt eroberte – als fröhlicher VW-Käfer. Im Krieg hatten die Porsche-Werke das Finstere getan: als Rüstungsfabrik mit Tausenden Zwangsarbeitern. (…)

Ferry Porsche war ein weicher Mensch, man umarmte sich oft und schickte die Kinder auf die Waldorfschule. (…) Während die Porsches die Piëchs gern «Nicht-Namensträger» nannten,
benannten die Piëchs die Kernkompetenzen der Porsches wie folgt:
«Basteln, häkeln, Flöte spielen».” (Tagesanzeiger)

Quelle: Der Tagesanzeiger – “Blut im Benzin. Ferdinand Piëch war ein kühler Techniker der Macht.”. Siehe auch bei Steinerquotes: “Wer finanziert die Anthroposophen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s