Lehrplan Waldorfschule: Unser Unterricht wirkt der Frühsexualisierung entgegen

„Fachkompetenzen:
Ab
der sechsten Klasse ist damit zu rechnen, dass die unbefangene,
freudige Hinwendung zur Welt deutlich abnimmt. (…) Die Fragen richten
sich jetzt auf das Verborgene, Rätselhafte, dessen
augenscheinliche Wirkungen nach einer Erklärung verlangen.

„Wenn
Rätsel über die Welt und ihre Erscheinungen nicht in der jugendlichen
Seele entstehen, dann wandeln sich, weil die Kräfte dazu da sind, diese
Kräfte; (…) Wenn diese Kräfte frei werden, und es gelingt nicht, das
intensivste Interesse zu erwecken für die Rätsel der Welt, dann
verwandeln sich diese Kräfte in dasjenige, in das sie sich bei der
heutigen Jugend meist verwandeln; sie verwandeln sich nach
zwei Richtungen hin in Instinktartiges; erstens in Machtkitzel und
zweitens in Erotik.“ (R. Steiner 192023/1983, S. 76) (…)

Dabei
geraten junge Menschen in die Gefahr, sexuelle Praktiken unter sozialem
Druck frühzeitig auszuüben, bevor sie die seelische Reife für eine
liebevolle
Beziehung zum gleichaltrigen Partner entwickelt haben. Beiden Tendenzen
soll der Unterricht auf verschiedenen Ebenen entgegenwirken.“

Quelle:
Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Lehrplan Waldorfschule: Jungen üben Krafteinsatz, Mädchen formen ihren Leib

„Turnen:
Im
beginnenden Jugendalter wird die Leibeserfahrung von der eigenen
Schwere und Festigkeit bestimmt. Die Jungen [sic!] müssen nun in der
Lage sein, die Schwere durch individuellen Krafteinsatz
zu überwinden. (J. Hörner 2003, S. 385)

Dazu
bedienen sich [die Jungen] im Turnunterricht der Hebelwirkungen in
ihrem eigenen Skelett. Sie sollten nach entsprechender Übung mehrere
Klimmzüge
schaffen
(…).

Für die Mädchen ergibt sich eher die Aufgabe, die Masse
des eigenen Leibes zu formen.
(…)

Im Turnunterricht der Waldorfschule wird regelmäßig auch die von Fritz Graf von Bothmer entwickelte Gymnastik geübt.“

Quelle:
Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Hintergrund:
Die anthroposophische, „ganzheitliche Bewegungserziehung“
Bothmer-Gymnastik zielt ab auf  ein „neuartiges Verständnis des Raumes,
welches
über die gewohnte Vorstellung der Dreidimensionalität hinaus geht.“
(Zitat: Anthroposophische Bothmer® Gymnastik)

https://bothmer-movement.de/index.php/home/bothmer-gymnastik

Serie: Der Lehrplan der Waldorfschulen

Der Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen ist sowohl bemerkenswert als auch lesenswert. In gewohnter Manier wird die Grundlage der Waldorfpädagogik, die esoterisch-okkulte Weltanschauung weitgehend versteckt; sie ist jedoch verklausuliert und „entschärft“ an vielen Stellen zu finden. Den deutschen Lehrplan hat der Bund der Freien Waldorfschulen mittlerweile von seiner Webseite entfernt – es gibt nur eine Kurz-Übersicht. Den Unterricht in der 5. Klasse in Geschichte, beginnend mit “Atlantis” (laut dem Waldorf-Gründer Rudolf Steiner “die Wiege der Menschheit”), hat man dort wohlweislich in “Alte Hochkulturen” umbenannt.

Wenn im Lehrplan aus Österreich dann aber doch hie und da schwarz auf weiß von „Ätherleib“, „Seelen- und Bildekräften“ oder den „Jahrsiebten“ zu lesen ist, sollten Eltern hellhörig werden (mit etwas Übung werden sie vielleicht sogar hellsichtig!). Dieser okkult-esoterische Lehrplan wurde vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung abgesegnet und für gut befunden.

Die anthroposophische Waldorfpädagogik entsprang einst dem Hirn einer einzelnen Person: Der Schulgründer, der österreichische Hellseher und Okkultist Rudolf Steiner, wird im Lehrplan daher an über zweihundert Stellen erwähnt. Zitiert wird von Steiner selbstredend nur das, was nicht kontrovers, rassistisch oder offenkundig geistesgestört  ist. Die zitierten Quellen sind neben Steiner in der Regel andere Esoteriker sowie der ein oder andere umstrittene Wissenschaftler, solange er ins (anthroposophische) Weltbild passt.

Man scheint sich der eigenen, oft unwissenschaftlichen Argumentation immerhin in Teilen bewusst zu sein: „Obwohl ein Zusammenhang zu beobachten war (…) wurde dieser empirisch nicht näher untersucht“. Oder: „So plausibel der Zusammenhang erscheinen mag (…), ein empirischer Beleg ist nicht gegeben“. Positive Statistiken zur Waldorfschule entnimmt man folgerichtig allein Umfragen zum “Selbstverständnis” von Waldorfschülern. Hier zeigt sich einer der Grundsätze dieser auch als Sekte bezeichneten Glaubensgemeinschaft: „Wer über Anthroposophen urteilen darf, bestimmen allein wir Anthroposophen selbst“ – das ist einer der Grundsätze der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland.

Waldorfschulen halten Ihren Kritikern traditionell und unermüdlich entgegen, dass Ihre Glaubenslehre im Unterricht keine Rolle spielen würde. Hämisch heißt es dann „Es gibt bei uns doch gar kein Fach Anthroposophie!“. Ungeachtet dieser Schutzbehauptung richteten sich die Anthroposophen in absolut Allem nach Rudolf Steiner und dessen „Erkenntnissen“ aus „höheren Welten“: Von den Unterrichtsinhalten und Arbeitsmaterialien, von der Sitzordnung bis hin zur ausgewählten Wandfarbe gibt es im Grunde keinen Punkt, an dem die Schulen nicht nach direkter, 100 Jahre alter Anweisung Ihres unfehlbaren Gurus verfahren würden. Als Konsequenz darauf ist zu fast jedem Thema im Lehrplan zu lesen „Rudolf Steiner gab die Anregung…

Hier lest ihr ab jetzt die Inhalte des Lehrplans der Waldorfschulen:

http://steinerquotes.tumblr.com/search/Lehrplan

Bei Waldorfs macht die Kopien ein winziger Gnom

 „Eine Montessori-Lehrerin und
Verfechterin evidenzbasierter Pädagogik erinnert sich an ihre Zeit an einer
Waldorfschule:

 Bei einer
Gelegenheit fragte mich eine Schülerin der sechsten Klasse, wie der
Bürokopierer funktionierte. Bevor ich meinen Mund aufmachen konnte,
rannte ein Lehrer zu dem Kind und sagte ihm, dass ein schlafender Gnom in der
Kiste sei und dass, wenn der Knopf gedrückt wurde, ein Licht angeschaltet
würde, ihn weckte und er schnell das Papier vor sich kopierte und die Kopie
durch die Öffnung reichte. Nachdem das Kind gegangen war, wurde mir
gesagt, dass ich den Geist des Kindes nicht mit “Fakten so kalt und hart
wie Steine” “vergiften” könne.“ (Eparquio Delgado)

 Quelle: Eparquio
Delgado – „Der Angriff auf die Bildung und die Waldorfschulen“ –
http://www.eparquiodelgado.com/index.php/el-ataque-a-la-educacion-y-las-escuelas-waldorf/

Siehe auch: Steinerquotes über den Glauben der Anthroposophen an Gnome. So seien “erledigte Hausaufgaben” eine Hilfe für Elemetarwesen, Gnome seien ein gutes Vorbild für die Schüler und Waldorfschüler tanzen die Tänze der Gnomen.

Hinweis: Nicht nur in Kopiergeräten, auch in Autos sitzen Geister und in Computern wohnen Naturwesen.

Waldorf International: Tschechien – Staatlich finanzierte Esoterik aus Dogmen und falschen Fakten

„Der Waldorfbürgerverein wurde 2009 gegründet, um die in der Allgemeinheit
unveröffentlichten Informationen über die ideologischen Hintergründe von
Waldorfschulen zu verbreiten, die von der Öffentlichkeit im Schatten der
positiven Reklame für diese Schulen meist außer Acht gelassen werden. 


Gründungsmitglieder
des Vereins sind einige Eltern von Waldorfschülern, die sehr enttäuscht waren
von den seltsamen pädagogischen Praktiken, denen ihre Kindern ausgesetzt waren,
und vor allem von sehr niedrigen durchschnittlichen Lernergebnissen. 

Die Schüler lernen, dass Computer sowie
technische Medien und Lehrmittel die Arbeit schädlicher spiritueller Kräfte
sind, weshalb sie nur sehr begrenzt eingesetzt werden. In vielen Fällen erzeugen sie ein grundlegend falsches und
verzerrtes Wissen über tatsächliche Fakten. 

Irrationale anthroposophische Dogmen werden in den
Unterricht infiltriert, oft im krassen Gegensatz zu dem Stand der gegenwärtigen
wissenschaftlichen Erkenntnis.

Waldorfgeschichte macht keinen Unterschied zwischen der
realen Geschichte und der Mythologie – zum Beispiel lehrt das hypothetische
Atlantis die Schüler auf dem gleichen Niveau wie das antike Griechenland. 

Waldorfschulen wurden in das Schulregister aufgenommen dank einer
starken anthroposophischen Lobby, die auch in das Ministerium für Bildung,
Jugend und Sport eingedrungen ist, und
werden daher vollständig aus dem Staatshaushalt finanziert.“ (Citarny.cz)

Quelle:
Citarny.cz – [gekürzt] „WALDORFPÄDAGOGIK ODER DOGMATISCHE PRAKTIKEN DER
“SEKTE”?“ –

https://www.citarny.cz/index.php/knihy-lide/vzdelavani-a-souvislosti/vzdelavani-a-skola/waldorfska-pedagogika-a-dogmaticke-praktiky-qsektyq

Pädophiler Lehrer wird zum Waldorf-Rockstar

“Ein ehemaliger Lehrer von Rockland County, der wohl schon vor fast einem Jahrzehnt zugegeben haben soll, sich zu jungen Mädchen hingezogen zu fühlen, nachdem mutmaßlich Kinderpornographie in seinem Haus gefunden worden war, wurde zu einem “Rockstar” in der Waldorfbewegung. Seine Karriere blühte auf, nachdem seine 24-jährige Lehrtätigkeit abrupt endete.

Schwartz soll angeblich mehreren Erwachsenen auf Green Meadow und innerhalb der größeren “Dreigliederungs – Bildungsgemeinschaft” in seinem Wohnort Chestnut Ridge gesagt haben, dass er sich “von jungen Mädchen angezogen fühlte”, so die Ermittler. Die Untersuchung ergab, dass Schwartz auch zahlreiche Fotos von Schülern gemacht hatte, darunter auch Schülern in Badebekleidung, sowie mindestens ein “provokantes” Foto einer jungen Studentin in einem Badeanzug.

Der Bericht, der am 8. Juli veröffentlicht wurde, wurde von Green Meadow in Auftrag gegeben, als Reaktion auf die 1980 von Alumna veröffentlichten Behauptungen über früheren sexuellen Missbrauch, an denen ein anderer bekannter ehemaliger Lehrer, John Alexandra, beteiligt war, der bis letztes Jahr, als die Schule ihn verbannte, an der Schule und der angeschlossenen Gemeinschaft tätig war.

Ermittler identifizierten drei Männer, darunter Schwartz und Alexandra, als Täter für unterschiedlich schweres sexuelles Fehlverhalten [von Begrabschen bis zur Unzucht mit Minderjährigen] auf Green Meadow. Keiner der drei wurde strafrechtlich verfolgt. In S.’ Fall, so die Ermittler, habe die Schule den Rat ihres Anwalts befolgt und die Pornografiefunde nicht der Polizei gemeldet.

Auch führte die Schule keine “sofortige und gründliche Untersuchung durch, um festzustellen, ob er sich unangemessen mit Schülern von Green Meadow oder anderen Kindern in der Gegend verhalten hatte”, berichteten Ermittler.” (Lohud)

Quelle: Lohud.com – [gekürzt] “Lehrer mit Kinderporno-Verbindungen wurde Waldorf-Rockstar” – https://eu.lohud.com/story/news/education/2014/08/09/teacher-linked-child-porn-became-waldorf-rock-star/13849859/

tl;dr: Pädophiler Waldorflehrer aus New York startet nach Rausschmiss wegen Kinderpornos erfolgreiche Karriere als Vortragsredner an anthroposophischen Einrichtungen zum Thema “Abschirmen von Kindern vor Fernsehen und dem Internet”. Er gilt Anhängern der Anthroposophie als “Held” mit besonderer “Aura”. Weder Schule noch Behörden meldeten die Vorgänge, da Privatschulen in New York dazu nicht verpflichtet sind. An seiner Waldorfschule gab es seit fast 40 Jahren Klagen über mehrere pädophile Lehrer.

Waldorfschule International – Kroatien: Schläge, Mobbing und nebulöse Esoterik

„Was an der Waldorf-Schule in Zagreb entdeckt wurde, ist skandalös. Die
Eltern der Schülerinnen und Schüler sprachen über die Traumata ihrer
Kinder, verursacht durch den Missbrauch an dieser alternativen
Pädagogikschule.
(…)


Nach
Angaben der Eltern der Schüler der Waldorfschule in Zagreb wurden die
Kinder in Toiletten oder anderen Räumen eingeschlossen, sie erhielten
Klapse, sie
erlaubten Gewalt unter Kindern, zwangen sie, Hakenkreuze und Kirchen
mit einem umgedrehten Kreuz zu zeichnen.


Im
Religionsunterricht waren die Kinder davon überzeugt, dass es Zwerge
gab, dass die Kristalle die Macht hatten und dass “Satan ein guter Gott
ist, der die
Welt mit dem anderen Gott teilte”, sagen Eltern.


“In
Religion wurde meinem kleinen Mädchen beigebracht, dass zwei
Jesuskinder geboren wurden. Und als ein Junge von ihr geschlagen wurde,
wurde der Versuch
eines anderen Jungen, ihr zu helfen, mit den Worten verhindert: "Lass
sie, sie hat sicherlich etwas getan.“. "Sie indoktrinieren Kinder auf
nebulöse weise“, sagte einer der Eltern.


Vecernji
List schreibt, dass sowohl das Ministerium für Wissenschaft, Bildung
und Sport zahlreiche Beschwerden von Eltern über Ereignisse an der
Waldorfschule
erhalten habe.
(…)
Der provisorische Direktor Ivančica Puškarić,
nannte die Anschuldigungen
"böswillige Erfindungen”.“
(Index.hr)

Quelle: Index.hr – „Skandal an der Waldorf-Schule“ –

https://www.index.hr/Vijesti/clanak/skandal-u-walfdorskoj-skoli/221409.aspx

Siehe auchbei Steinerquotes: Waldorfschule International

Waldorfschule International – Frankreich: Indoktrination und Abschottung

Sie haben nicht bemerkt, dass meine Tochter gelitten hat.
(…) Der Abgrund war schwindelerregend tief. Meine Tochter konnte weder lesen
noch schreiben, sie lag weit zurück verglichen mit dem traditionellen
Schulsystem. Was ich Ihnen vorwerfe ist, nicht bemerkt zu haben, dass sie weit
zurücklag.“

Die Anpassung oder Wiederanpassung an das klassische
Schulsystem kann schmerzhaft sein, wenn die Kinder die Steinerschule auf halben
Weg verlassen. Kinder lernen dort vor dem achten Lebensjahr nicht lesen. In den paar Stunden, die sie auf dem Schulgelände verbracht hatten,
wurde kein Wort über Disziplin
gesprochen.

Eine
umstrittene Pädagogik: Der Hauptstreitpunkt liegt in den Grundprinzipien dieser
Schulen. Ihre Gründer Rudolf Steiner hatte Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts die Quelle einer
esoterischen Denkschule, der Anthroposophie, begründet.

Grégoire Perra, der ehemalige Schüler
und Lehrer in mehreren Steiner-Schulen  betreibt
einen Blog , in dem er
einen „Indoktrinationsprozess“ beschreibt. Seine Zeugenaussage wurde von der Vereinigung gegen Sekten,
UNADFI, übernommen
. Er wurde wegen
Verleumdung von der Föderation der Waldorfschulen Frankreichs verklagt, was in
einem Urteil vom Mai 2013 abgewiesen wurde.

Veronique, die Ihre Kinder von
der Schule in Saint-Genis-Laval nahm um sie in einer traditionellen Schule
unterzubringen, hatte Gerüchte über einen „Kult“ gehört, stellte aber fest, dies
„sei unbegründet“: „Außenstehende Leute denken solche Dinge, weil die Schule so
abgeschottet ist.“ (Rue89 Lyon)

Quelle:  Rue89Lyon –
In Lyon breitet sich die umstrittene, alternative Steiner-Schule weiter aus.

Siehe auch bei Steinerquotes: Waldorfschule International

Wie bei jeder anderen anständigen Sekte auch

“Da hub [die Gattin] an zu sprechen und sagte: "Sag mal, wie wär’ denn, wenn wir mal bei Waldorfs krabbeln würden?”

Da hab ich in meiner ruhigen, westfälischen Art geantwortet: Sag mal Weib, bist Du von Sinnen?

Soll ich jetzt mit einem Mottek die rechten Winkel aus der Bude kloppen oder watt?

Ein Leben in Pastellfarben, das macht mich agressiv! (…)

Jetzt kann man ja nicht einfach zu Waldorfs gehen und da krabbeln. Das ist bei denen wie bei jeder anderen anständigen Sekte auch, man muss einen Initiationsritus über sich ergehen lassen. (…) Man muss sechs (in Worten sechs, in Zahlen auch) Elternabende besuchen.

Aber… wenn einer 100.000 eng bedruckte Seiten braucht um mir mitzuteilen, dass er rechte Winkel scheisse findet, dann muss man schon mal Abstriche machen.“ (Jochen Malmsheimer)

Jochen Malmsheimer – Lesung ”Halt mal, Schatz!“ (via Youtube) über Krabbelgruppen in Waldorfkindergärten und Rudolf Steiner.

Die Steiner-Sekte und Ihre Verschwörungstheoretiker

„Verschwörungsmystiker
wie der Schweizer «Friedensforscher» Daniele Ganser oder der deutsche
Youtube-Moderator Ken Jebsen erhalten Unterstützung durch die
anthroposophische
Bewegung von Rudolf Steiner.  An der öffentlichen Tagung referieren sie
über «Terror, Lüge und Wahrheit». Wer sich die geballte Einigkeit
anhören will, dass die Welt von okkulten Mächten gesteuert werde und die
großen Terroranschläge der vergangenen Jahrzehnte
Inszenierungen von Geheimdiensten gewesen seien, kann ein Ticket zu
sechzig Franken erwerben.
(…)

Dass
sich in der breiten Bewegung der Anthroposophen schon immer neurotische
Esoteriker, Geschichtsrevisionisten (vor allem zum Ersten Weltkrieg)
und selbst Holocaust-Leugner
tummelten, ist bekannt.
(…)

Die
Art, wie Rudolf Steiner seine esoterische Sekte begründete, macht sie
angreifbar. Zum einen verbreitete Steiner selbst Okkultismus und bietet
mit seinen mystischen Ausführungen
zu einer «geistigen Welt» vielfältige Anknüpfungspunkte für wirres
Gedankengut.“ (Aargauer Zeitung)

Quelle: Aargauer Zeitung – „Verschwörungsmystiker wie der Basler Daniele Ganser kapern Rudolf-Steiner-Bewegung“ – https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/verschwoerungsmystiker-wie-der-basler-daniele-ganser-kapern-rudolf-steiner-bewegung-132179380

Siehe auch: Daniele Ganser an anthroposophischer Universität eingeladen / Ken Jebsen an Waldorfschule eingeladen /