Technikfeindlichkeit bei Waldorf und Co. (Teil 2)

Vintage black CRT tv by Lucrezia Carnelos

Eine alte Waldorf-Tradition: Fernsehverbot

„Jeder weiß es: Fernsehen macht dumm – besonders Kinder.“ (Waldorferzieher Philipp Gelitz, „Medien und kleine Kinder“ in „Erziehungskunst“, 2012)

Neben dem Namentanzen („Eurythmie“) ist das bekannteste Merkmal der Waldorfschulen die Ablehnung von Fernsehgeräten. Der heimische Fernseher sollte möglichst mit einem Tuch abgedeckt werden, besser aber gar nicht erst vorhanden sein. Die Argumentation ist dabei in den letzten 70 Jahren weitgehend die gleiche: Fernsehen schadet der Entwicklung und der Seele, führt zu schrecklichen Krankheiten und ebensolchem Verhalten, sogar in die Drogensucht. Fernsehende Kinder können weder lesen, schreiben noch zuhören oder gar stillsitzen.

Weiterlesen »

Pädophiler Lehrer wird zum Waldorf-Rockstar

“Ein ehemaliger Lehrer von Rockland County, der wohl schon vor fast einem Jahrzehnt zugegeben haben soll, sich zu jungen Mädchen hingezogen zu fühlen, nachdem mutmaßlich Kinderpornographie in seinem Haus gefunden worden war, wurde zu einem “Rockstar” in der Waldorfbewegung. Seine Karriere blühte auf, nachdem seine 24-jährige Lehrtätigkeit abrupt endete.

Schwartz soll angeblich mehreren Erwachsenen auf Green Meadow und innerhalb der größeren “Dreigliederungs – Bildungsgemeinschaft” in seinem Wohnort Chestnut Ridge gesagt haben, dass er sich “von jungen Mädchen angezogen fühlte”, so die Ermittler. Die Untersuchung ergab, dass Schwartz auch zahlreiche Fotos von Schülern gemacht hatte, darunter auch Schülern in Badebekleidung, sowie mindestens ein “provokantes” Foto einer jungen Studentin in einem Badeanzug.

Der Bericht, der am 8. Juli veröffentlicht wurde, wurde von Green Meadow in Auftrag gegeben, als Reaktion auf die 1980 von Alumna veröffentlichten Behauptungen über früheren sexuellen Missbrauch, an denen ein anderer bekannter ehemaliger Lehrer, John Alexandra, beteiligt war, der bis letztes Jahr, als die Schule ihn verbannte, an der Schule und der angeschlossenen Gemeinschaft tätig war.

Ermittler identifizierten drei Männer, darunter Schwartz und Alexandra, als Täter für unterschiedlich schweres sexuelles Fehlverhalten [von Begrabschen bis zur Unzucht mit Minderjährigen] auf Green Meadow. Keiner der drei wurde strafrechtlich verfolgt. In S.’ Fall, so die Ermittler, habe die Schule den Rat ihres Anwalts befolgt und die Pornografiefunde nicht der Polizei gemeldet.

Auch führte die Schule keine “sofortige und gründliche Untersuchung durch, um festzustellen, ob er sich unangemessen mit Schülern von Green Meadow oder anderen Kindern in der Gegend verhalten hatte”, berichteten Ermittler.” (Lohud)

Quelle: Lohud.com – [gekürzt] “Lehrer mit Kinderporno-Verbindungen wurde Waldorf-Rockstar” – https://eu.lohud.com/story/news/education/2014/08/09/teacher-linked-child-porn-became-waldorf-rock-star/13849859/

tl;dr: Pädophiler Waldorflehrer aus New York startet nach Rausschmiss wegen Kinderpornos erfolgreiche Karriere als Vortragsredner an anthroposophischen Einrichtungen zum Thema “Abschirmen von Kindern vor Fernsehen und dem Internet”. Er gilt Anhängern der Anthroposophie als “Held” mit besonderer “Aura”. Weder Schule noch Behörden meldeten die Vorgänge, da Privatschulen in New York dazu nicht verpflichtet sind. An seiner Waldorfschule gab es seit fast 40 Jahren Klagen über mehrere pädophile Lehrer.

„Digitale Medien machen dick, dumm, aggressiv, einsam, krank und unglücklich.“ (Prof. Manfred Spitzer) http://www.sueddeutsche.de/leben/buchautor-manfred-spitzer-ueber-einen-der-aus-aengsten-geld-macht-1.3965193 Kritik an Spitzers abstrusen Thesen gibt es schon lange. Nun hat sich die Süddeutsche Zeitung dem Schaffen des Medienverdammers gewidmet. Titel: „Über einen, der aus Ängsten Geld macht“ „Spitzers Thesen sind wissenschaftlich mindestens umstritten, oft interpretiert er Zahlen einfach so, wie […]

Fernsehende Mütter erkennen die Mimik ihrer Kinder nicht

“Ein eingeschalteter Fernseher zieht die Blicke der Anwesenden unwillkürlich auf sich. (…) Das Fernsehen schwächt die Wahrnehmung für das Lebendige, wie jahrelange Untersuchungen von Heinz Buddemeier von der Universität Bremen zeigen. Doch auf die ist man angewiesen, um die so wichtigen, zarten Signale des Säuglings erkennen und spiegeln zu können.

Weshalb gibt es eine zunehmende Zahl von Müttern, denen es schwer fällt, die Mimik und Körpersprache ihres Babys zu »lesen«? (…)

Wir müssen damit rechnen, dass die Zahl der jungen Eltern, die durch die Einwirkung verschiedener neuer Technologien von ihren Kindern abgeschnitten werden, weiter zunimmt.” (”Erziehungskunst”)

Quelle: “Erziehungskunst – Waldorfpädagogik heute” – “Babys im Störfeld von Handy, TV und Computer. Fernsehende Mütter können die Mimik ihres Säuglings nicht mehr verstehen

Siehe auch bei Steinerquotes: “Fernsehen führt Kinder in die Drogensucht”, “Medien machen hohl und fremd im eigenen Körper”, “Schützt unsere Kinder – Nein zu Medien!

Medien machen hohl und fremd im eigenen Körper

Man muss sich wirklich fragen, ab welchem Alter ist der Gebrauch von Medien tatsächlich körperlich nicht zu schädlich? Ideal ist, nicht so lang man wächst! (…)

Und das sich so viele Menschen nicht wohlfühlen in Ihrem Körper, das kann man sehr, sehr gut verstehen, weil der Körper auch garnicht von Ihnen gemacht wurde. Der wurde von Aussensteuerung impulsiert, und nicht von Eigenaktivität durchwärmt. Und dann fühlt man sich natürlich hohl und fremd in so einem Körper. (…)

Wenn man dann vorm Fernseher sitzt, oder vorm Computer sitzt, das ist das Gegenteil von dem, was gesund ist! Da braucht man garnicht viel wissen.” (Michaela Glöckler)

Quelle: Die führende anthroposophische Medizinerin, Michaela Glöckler, Autorin des esoterischen Bestsellers “Kindersprechstunde”, beim Kolloquium am Goetheanum (2012) in Ihrem Vortrag “Ich im Netz – Ansätze zum Verständnis des Subjekts im Internet“.

Siehe auch: Steinerquotes, Michaela Glöckler: “Fernsehen führt in die Drogensucht”, “Schützt unsere Kinder – Nein zu Medien!”, “Fernsehende Kinder bekommen Altersdiabetes”, “TV-Konsum ist kein K.O.-Kriterium mehr

Fernsehende Kinder bekommen Altersdiabetes

“Es gibt bisweilen Kollegen, die einen gewissen Dogmatismus pflegen. Lehrer, die bei einem Hausbesuch sagen:
Aha, Sie haben also einen Fernseher! (…)

Fernsehen ist sicher
nicht das geeignete Mittel, Sechsjährige an die Welt heranzuführen.
Heute haben Kinder in dem Alter schon Altersdiabetes, weil sie
bewegungslos wie Greise dasitzen.” (Wenzel Götte)

Quelle: Ausbilder für Waldorflehrer Wenzel Götte in Die Zeit – “Waldorfschule – Das sind Fossilien”. Siehe auch: “Fernsehen führt in die Drogensucht”, “TV-Konsum ist kein KO-Kriterium mehr”.

TV-Konsum ist kein K.O.-Kriterium mehr

“Der bis heute seltsame Ruf der Schulen rührt aus einigen Verrücktheiten, die Fundamentalisten der Bewegung durchzusetzen versuchten. Jahrzehntelang wollten sie das Böse aus den Herzen und Haushalten exorzieren. Fernsehen, Video, CD, Computer, Lego-Steine, Barbie-Puppen und Comics: alles schädlich für sensible Kinderseelen. Weg damit.

Unter Schmerzen beobachten Erz-Anthroposophen nun, wie diese Dogmen zerfallen. "TV-Konsum etwa ist bei der Anmeldung kein K.-o.-Kriterium mehr”, sagt Friedrich Ohlendorf, Waldorf-Geschäftsführer in Berlin.“ (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – ”Bildung: Das Ende des Exorzismus