Sexualkunde macht frühreif

„Der Waldorflehrplan ist bekanntermaßen so aufgebaut, dass er die Entwicklung der Kinder vom eher träumenden Schulanfänger bis zum verantwortlich handelnden jungen Menschen begleitet. Die jeweiligen Themen sind auf die seelisch-geistigen Entwicklungsphasen der Kinder abgestimmt. Ein »Zufrüh« macht die Kinder frühreif, ein »Zuspät« langweilt nicht nur, sondern verhindert auch, dass die Kinder eine Entwicklungsförderung erfahren. (…)

Eine frühe sexuelle Aufklärung wird meist deshalb vertreten, weil man meint, nur aufgeklärte Kinder seien vor Missbrauch geschützt. Dem muss entgegengehalten werden, dass die Behandlung eines Themas erst das Bewusstsein dafür weckt. Genauso verarbeitet ein Kind den Aufklärungsunterricht:

Die Organe und Vorgänge werden benannt. Dadurch sind sie im Bewusstsein der Kinder präsent. Alles, was das Kind von jetzt an erlebt, wird nun auch mit Sexualität in Verbindung gebracht. Liegt nicht gerade eine Gefahr darin, dass das Kind nun eine größere Offenheit zeigt, sich auch auf den Bereich der Sexualität einzulassen?“ (Sibylle Raupach, „Sexualkunde in der Unterstufe?“ in „Erziehungskunst“, 2005)

Quelle: „Sexualkunde in der Unterstufe?“ von Sibylle Raupach, Waldorflehrerin in Hannover, 2005. Abschließend heißt es: „Wenn man lehrplangerecht arbeitet, ist es nicht angebracht, in der Unterstufe das Thema Sexualität explizit zum Unterrichtsinhalt zu machen.

Siehe auch den Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen: Waldorfpädagogik soll der „Frühsexualisierung“ entgegenwirken.

Der Gründer der Waldorfschulen und Hellseher Rudolf Steiner sah vorraus: Durch die Höherentwicklung der Menschheit werden die niederen Geschlechtsorgane von Körper abfallen. Danach werde der Kehlkopf das neue Zeugungsorgan.

Waldorfschule Norwegen – Lügen, Leugnen, Desinformieren

Der esoterisch-okkulte Hintergrund der Waldorfschulen wird von den Schulen gerne geleugnet. Obskure anthroposophische Konzepte von Karma und Reinkarnation bis hin zur Jahrsiebtlehre werden verschwiegen, bewusst verharmlost oder einfach umgedichtet („Wir berücksichtigen die Entwicklungsstufen der Kinder“). Spricht man Waldorfianer direkt auf die abseitigen Bereiche der Waldorf-Pädagogik an, wird abgewiegelt oder schlicht gelogen. Die Vorsitzende der norwegischen Waldorfschulen treibt das Lügen, Leugnen und Desinformieren jedoch auf die Spitze.

Auszüge aus einem Interview von Fritanke („Freies Denken“), der Online-Zeitung der Human-ethischen Föderation Norwegens, mit der Waldorflehrerin und Vorsitzenden des Bundes der norwegischen Steiner-Schulen, Gry Veronica Alsos:

Fritanke: „Man sagt, dass Sie Rudolf Steiner als einen Propheten sehen – einen, der nicht falsch liegen kann. Ihr Kommentar?“

Alsos: „Das ist wieder nur Schwachsinn. Wir betrachten Steiner als eine gewöhnliche professionelle Autorität, so wie Jürgen Habermas, Charles Darwin oder Albert Einstein akademische Autoritäten an der Universität sind.

ANMERKUNG: Das ist gelogen. Der Hellseher Steiner gilt bei seinen Anhängern als unfehlbare Autorität; auch seine absurdesten Prophezeiungen werden von seinen Anhängern nicht in Frage gestellt. Führende Anthroposophen bezeichnen Steiner daher öffentlich als „Propheten“. Charles Darwin und seine Evolutionstheorie werden hingegen explizit abgelehnt.

Fritanke: „Wie steht es etwa mit Steiner’s Einteilung verschiedener Menschen und deren physischen Erscheinung, dass Kinder mit breiten Schultern andere Merkmale als welche mit schmalen Schultern und dergleichen haben?“

Alsos: „Eine solche Klassifizierung basiert auf physikalischen Eigenschaften, die wir nicht anwenden. Absolut nicht.“

ANMERKUNG: Das ist gelogen. Physikalische Eigenschaften wie der Stand der Zähne oder die Körperform und Haltung werden in den Lehrplänen der Waldorfschulen sogar wörtlich als Grundlage für die Einschulung genannt. Auch anhand des „festen Auftretens“ mit den Fersen oder der Ausprägung der Ohrläppchen wird von einigen anthroposophischen Ärzten vor der Einschulung die Schulreife und damit der Stand der „Reinkarnation“ des Kindes gemessen.

Fritanke: „Hätten Sie Steiner’s vorgeschriebene Eurythmie (rhythmischen Formationstanz) beendet, wenn diese sich als wirkungslos erwiesen hätte?“

Alsos: „Wir haben keine spezielle Vorstellung davon, welchen „Effekt“ die Eurythmie haben sollte.“ 

ANMERKUNG: Das ist gelogen. Laut Lehrplan der Waldorfschulen erfüllt die Eurythmie vielfältige Zwecke, zum Beispiel den „Atem-Puls-Rhythmus zu etablieren“ oder Kindern beim besseren Zuhören zu helfen. In der anthroposophischen Medizin werden Krankheiten mit „Heil-Eurythmie“ behandelt. Waldorfausbilder geben an, dass der „Engelstanz“ bei Kindern Neigungen zu Gewalt verhindern würde. „Laut- und Ton-Eurythmie“ sind seit jeher Pflichtfach an Waldorfschulen.

Fritanke: „Mit anderen Worten, Steiners Lehren über Reinkarnation, die sieben Wurzelrassen, Karma, Temperamente und die Akasha-Chronik sind für die Steiner-Bildung nicht relevant?“

Alsos: „Absolut nicht. Ich weiß nicht mal, was das alles ist.

ANMERKUNG: Das ist gelogen. Reinkarnation und Karma sind das Kernthema und die Grundlage der Waldorfpädagogik. Die Temperamentenlehre bestimmt weite Teile der Pädagogik, so auch die Sitzordnung in Waldorfschulen. Die Atlantis-Sage aus der von Steiner hellseherisch empfangenen „Akasha-Chronik“ wird im Geschichtsunterricht der 5. Klasse als alternative Evolutionstheorie gelehrt. Steiners rassistische Wurzelrassen-Theorie ist seit Jahrzehnten in der Kritik. 

Es ist ausgeschlossen dass eine Anthroposophin, Waldorflehrerin und Vorsitzende aller Waldorfschulen davon keine Kenntnis hat.

Quelle: Fritanke („Freies Denken“), Online-Zeitung der Humanethischen Föderation Norwegens, im Interview mit den Vorsitzenden des Bundes der norwegischen Steiner-Schulen.

Lehrplan Waldorfschule: Waldorfpädagogik gegen die Frühsexualisierung

„Fachkompetenzen:

Ab der sechsten Klasse ist damit zu rechnen, dass die unbefangene, freudige Hinwendung zur Welt deutlich abnimmt. (…) Die Fragen richten sich jetzt auf das Verborgene, Rätselhafte, dessen augenscheinliche Wirkungen nach einer Erklärung verlangen:

 „Wenn Rätsel über die Welt und ihre Erscheinungen nicht in der jugendlichen Seele entstehen, dann wandeln sich, weil die Kräfte dazu da sind, diese Kräfte; (…) Wenn diese Kräfte frei werden, und es gelingt nicht, das intensivste Interesse zu erwecken für die Rätsel der Welt, dann verwandeln sich diese Kräfte in dasjenige, in das sie sich bei der heutigen Jugend meist verwandeln; sie verwandeln sich nach zwei Richtungen hin in Instinktartiges; erstens in Machtkitzel und zweitens in Erotik.“ (R. Steiner) 

Dabei geraten junge Menschen in die Gefahr, sexuelle Praktiken unter sozialem Druck frühzeitig auszuüben, bevor sie die seelische Reife für eine liebevolle Beziehung zum gleichaltrigen Partner entwickelt haben. Beiden Tendenzen soll der Unterricht auf verschiedenen Ebenen entgegenwirken.“

Quelle: Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Lehrplan Waldorfschule: Unterricht mit Wesensgliedern, Seelenerkenntnis und Reinkarnation

„Rudolf
Steiners Ansatz geht von einem engen Zusammenhang zwischen leiblicher
und geistigseelischer Entwicklung aus. Geist und Seele aber werden
aufgefasst
als Essentiae, d.h. wesenhaft seiend und wirkend, so dass sich
Entwicklung in der Wechselwirkung der drei Glieder der menschlichen
Wesenheit von Leib, personaler Seele und individuellem Geist vollzieht.
Hier liegt eine Differenz zu heute stark an naturwissenschaftlichen
Methoden und Erkenntnissen orientierten Anschauungen vor.(…)  

In
den für die Pädagogik ansonsten äußerst fruchtbaren Neurowissenschaften
werden beispielsweise seelische Regungen wie Gefühle, Denkvorgänge,
Willensäußerungen
und das „Selbst“ als emergente Erscheinungen neuronaler und
hormoneller, das Verhalten steuernder Vorgänge gesehen. Selbst
moralische Entscheidungen werden ursächlich auf Prozesse im Frontalhirn
sowie im limbischen System zurückgeführt. Diese reduktionistische
Sicht wird von Vertretern der Waldorfpädagogik abgelehnt (…)

Zu
den Grundlagen der Waldorfpädagogik gehören daher elaborierte
Auffassungen über die leibliche und die innere Wesenheit des Menschen
(„Wesensglieder“),
welchen der Leib als ihr Instrument zugeordnet ist (…)

1920
formuliert Rudolf Steiner die pädagogische Zielsetzung der
Waldorfschule: im Mittelpunkt müsse die sich „entwickelnde
Individualität des Kindes“
stehen. Dazu sei aber „eine Seelen-Erkenntnis, die wirklich das Wesen
des Menschen aufschließt“ notwendig. Im Zentrum steht die sich
entwickelnde geistige Individualität des heranwachsenden Kindes und
Jugendlichen. Rudolf Steiner fasst sie auf als „Entelechie“,
die sich mit der Geburt in die irdischen Verhältnisse inkarniert.“

Quelle:
Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Lehrplan Waldorfschule: Wer fragt, reinkarniert!

„Das
Interesse der Kinder [kann] Indikator für eine innere, nicht
artikulierte Frage sein, wenn sie im Unterrichtsinhalt eine bildhafte
Entsprechung
für die eigene Entwicklungsaufgabe erkennen. Dieser Gesichtspunkt ist
neben dem allgemeinen Bezug zum Menschenwesen grundlegend für die
Lehrplangestaltung in Waldorfschulen.“
(Lehrplan Waldorfschule)

„Zu
den Entwicklungsaufgaben der Jugendlichen: Den im dritten Jahrsiebt
freiwerdenden, noch sehr ungeordneten, unkontrollierbaren Seelenkräften
muss
zuerst ein „Raum“ geschaffen werden in der Welt der Jugendlichen“ (Lehrplan Waldorfschule)

Quelle: Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via
http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Hintergrund
zur „eigenen Entwicklungsaufgabe“ des Kindes: Waldorfianer glauben
gemäß Ihrer esoterisch-okkulten Weltanschauung, dass Kinder ihre bislang
unfertige Reinkarnation in Sieben-Jahres-Schritten durchlaufen. Den
„Ätherleib“, den „Astralleib“ und das „Ich“ in „Jahrsiebten“ stufenweise
zu entwickeln, sei die „karmische Aufgabe“ eines Kindes.

Lehrplan Waldorfschule: Zarte Autorität?

„Ein
wesentliches Prinzip besteht in dem besonderen Stellenwert der
Lehrerpersönlichkeit für die Erziehung. So betreut der Klassenlehrer
bzw. die
Klassenlehrerin eine Klasse meist acht Jahre lang. Damit wird er/sie in
dieser Zeit zur wichtigsten Bezugsperson für die Schülerinnen und
Schüler. Durch intime Vertrautheit mit allen Kindern der Klasse kann
er/sie (gemeinsam mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern
der Klasse) jedes einzelne individuell fördern. Die wichtigsten
pädagogischen Mittel dafür sind die Auswahl der Unterrichtsinhalte und
die Methoden der Vermittlung. Dennoch wirken Pädagoginnen und Pädagogen
in erster Linie durch ihre Persönlichkeit. Steiner
selbst betont, dass die Autorität der Lehrerin bzw. des Lehrers nicht
„anbefohlen“ und „äußerlich festgestellt“ sein dürfe, und spricht von
einem „zarten autoritativen Verhältnis“.“ (Lehrplan Waldorfschule)

Quelle: Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via
http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Siehe
auch bei Steinerquotes:

[Schüler brauchen] heilige Ehrfurcht, aber keine eigene Meinung: http://steinerquotes.tumblr.com/post/142506538773/heilige-ehrfurcht-aber-keine-eigene-meinung

[Schüler brauchen] heilige Scheu vor dem verehrten Lehrer: http://steinerquotes.tumblr.com/post/131676824536/heilige-scheu-vor-dem-verehrtem-lehrer

Steiner sagt: Waldorflehrer kritisiert man nicht: http://steinerquotes.tumblr.com/post/133126307796/waldorflehrer-kritisiert-man-nicht

Steiner: Lethargiker brauchen eine Schocktherapie:

http://steinerquotes.tumblr.com/post/133061656750/schocktherapie-f%C3%BCr-lethargiker

Lehrplan Waldorfschule: Einschulung nur für richtig Wiedergeborene

„Die
Kompetenzen des schulfähigen Kindes: Die Einschulung setzt bei einem
Kind eine Reihe von Merkmalen und Fähigkeiten voraus (…): Körperliche
Merkmale
wie Körpermaße und –proportionen, Ossifikation (Knochenbildung),
Dentition (Zahnwechsel), Gesundheitszustand und Motorik. (…)

Der
Begriff „Schulreife“ bezieht sich auf den Entstehungsprozess derjenigen
Merkmale, die bei der Einschulung vorausgesetzt werden. Dabei sind es
vor allem die meisten der genannten Körpermerkmale, für die ein
Reifungsvorgang im engeren Sinn unbestritten ist. So sind
Längenwachstum, Verknöcherung und Beginn des Zahnwechsels Vorgänge, bei
denen der Einfluss von Umwelt- und Erziehungsfaktoren gegenüber
den biologischen Prozessen nur in extremen Ausnahmefällen von Bedeutung
sind. (…) Obwohl ein Zusammenhang von körperlicher Entwicklung und
Lernfähigkeit eines Kindes stets zu beobachten war, wurde dieser
empirisch nicht näher untersucht.“ (Lehrplan Waldorfschule)

Quelle: Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via
http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Hintergrund:
Anthroposophische Schulärzte prüfen teilweise Ohrläppchen und Fersen
von Kindern, um Rückschlüsse auf deren korrekte Reinkarnation zu
ziehen. Generell wird ein Kind ohne abgeschlossenen Zahnwechsel
schwerlich aufgenommen werden.

Siehe auch: Heuschrecken-Test (für “seelenlose Kinder”) an der Waldorfschule (http://steinerquotes.tumblr.com/search/Heuschrecken)

Verkümmerte Ohrläppchen verhindern Einschulung (http://steinerquotes.tumblr.com/search/Ohren)

Nur fest Reinkarnierte Kinder treten auch fest auf (http://steinerquotes.tumblr.com/search/Fersen)

Lehrplan Waldorfschule: Krankheit als sinnhaftes Schicksal

„Für
eine Schule ergibt sich daher eine weitere wichtige Frage: Wozu soll
die Gesundheit Kinder in ihrem späteren Leben befähigen? Umgekehrt ist
zu bedenken, was eine Krankheit für die Biografie eines Menschen
bedeutet. Es gibt bedeutende Persönlichkeiten, deren Lebenswerk nur
entstehen konnte, weil sie sich mit einer schweren Behinderung oder
Krankheit auseinandersetzen mussten, (…)  Krankheit erscheint
in der Biografie unter Umständen nicht nur als Widerstand, der zu

überwinden
ist, sondern als Schicksalsmotiv, das dem Leben eine Wendung,
vielleicht sogar einen neuen Sinn gibt. (…) Ohne die Krankheit und den
damit verbundenen Kontrollverlust wäre das Werk dieser Künstler so
nicht entstanden.“ (Lehrplan Waldorfschule)

Quelle: Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via
http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Hintergrund:
Die esoterischen Waldorfschulen und anthroposophischen Ärzte begreifen
Krankheit als ein vom Karma vorgegebenes Schicksal, in das man
nicht eingreifen sollte. Masernepidemien gehen daher oft von
Waldorfschulen aus, die Impfungen mehrheitlich aus Glaubensgründen
ablehnen: http://steinerquotes.tumblr.com/search/Masern

Lehrplan Waldorfschule: Tanze das Zuhören, erlebe die Linie, errechne die Freiheit!

„Kompetenzerwerb in langfristiger Perspektive:
Durch welche Faktoren lernen die Kinder und Jugendlichen langfristig, „vom Leben zu lernen“ (…)?

[Zitate Rudolf Steiner] „Die Menschen werden durch Eurythmie lernen, richtig zuzuhören. (…)

Zum
Beispiel kommt es beim Zeichnen einfacher geometrischer Formen darauf
an, dass die Qualität jeder einzelnen Linie gefühlsmäßig erlebt wird.
(…)

Durch
die richtige Methodik im Rechenunterricht sollen langfristig die
Freiheit des Menschen und damit sein Verantwortungsgefühl gestärkt
werden.“
(Lehrplan Waldorfschule)

Quelle: Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via
http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Lehrplan Waldorfschule: Anthroposophische Pädagogik

„Die
die anthroposophisch begründete Pädagogik [beruht] auf der Annahme,
dass der wahrnehmende und denkende Mensch in der Welt auf diejenigen
Elemente
aufmerksam wird, die er selbst in anderer Form in sich trägt. Die
verschiedenen Bereiche der Welterscheinungen erhalten eine innere
Ordnung und Relevanz durch ihre besondere Beziehung zum Menschenwesen.“
(Lehrplan Waldorfschule)

Quelle: Aus dem offiziellen Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen, via
http://www.waldorf-schoenau.at/Waldorf/Lehrplan_AUT.pdf

Hintergrund:
Der Hinweis auf die esoterisch-okkulte Weltanschauung der
„Anthroposophie“ ist insofern erstaunlich, dass Waldorfschulen Kritikern
unermüdlich
entgegenhalten, dass Ihre Glaubenslehre im Unterricht keine Rolle
spielen würde. Weiter wird im Lehrplan rund 200 mal auf den Hellseher
und Okkultisten Rudolf Steiner Bezug genommen.

Siehe auch bei Steinerquotes:

Rudolf Steiner – “Wir dürfen nicht zu sehr den Eindruck erwecken, wir seien eine Anthroposophenschule” (http://steinerquotes.tumblr.com/post/133396071991/die-anthroposophenschule)

Keine Waldorfschule ohne Anthroposophie (http://steinerquotes.tumblr.com/post/133587098412/keine-waldorfschule-ohne-anthroposophie)

Steiner: Man muss die Anthroposophie in den Untericht hineinbringen (http://steinerquotes.tumblr.com/post/142342824943/anthroposophie-in-den-unterricht-hineinbringenwir)

Esoterik als Grundlage der Waldorfschule (http://steinerquotes.tumblr.com/post/154544116875/esoterik-als-grundlage-der-waldorschule)