Bei den Demeter-Gläubigen: Magische Landwirtschaft

„»Ach, die Schweine, die fetten, sind ja so himmlische ­Tiere! Denn in ihrem fetten Leibe, da haben sie ja, insofern es nicht Nerven-Sinnes-System ist, ganz kosmische Substanz, nicht irdische.«

Das ist ja auch ein bisschen abwegig. Der Mann, dem das trotzdem eingefallen ist, hieß ­Rudolf Steiner, Begründer der Anthro­posophie, der Waldorf­schulen und irgendwie auch, das wissen viele nicht, der Bioland­wirtschaft. Steiner war kein gelernter Landwirt, sondern ein Philosoph oder Guru oder Spinner (hängt davon ab, wen man fragt). (…)

Biologisch-dynamische ist, wenn man so will, magische Landwirtschaft. Mitten im Europa des 21. Jahrhunderts wird gezaubert. Diesen Theorien und Glaubenssätzen begegnen wir ­jedes Mal, wenn wir im Biomarkt oder Reformhaus ein Demeter-Produkt in ­Händen halten. (…)

Das können wir heute mit unserem modern-wissenschaftlichen Denken kaum noch nach­voll­ziehen. Es geht, wenn man so will, um etwas sehr viel Älteres. Die Demeter-Gläubigen interessieren sich weniger für chemische Prozesse und die Mechaniken, die man nur unter dem Mikroskop erkennt, sondern arbeiten eher mit dem Prinzip der Ähnlichkeit, der Allegorie, der Vergleichbarkeit.

Das erinnert manchmal stark an das Mittelalter, und das ist auch der Grund, warum strenge Leute den Demeter-Gläubigen vorwerfen, sie praktizierten Magie.“ (Der Stern)

Quelle: Der Stern – „Kosmisch oder komisch?“, Überschrift: „Demeter-Lebensmittel gelten als das Nachhaltigste und Gesündeste, was es überhaupt gibt. Aber wissen die Kunden, dass die⁸ Bauern die Sonne anbeten und magische Kuhhörner im Acker vergraben?“, 2015

Demeter: Tanzen für Pflanzen als „bio-dynamische Forschung“

Der esoterische Bio-Anbauverband „Demeter“ arbeitet nach den okkulten Vorgaben des Hellsehers Rudolf Steiner. Die kosmisch entrückten Eso-Bauern bedienen sich dabei zahlreicher pseudowissenschaftlicher und esoterisch-okkulter Methoden.

Genau wie die Grundlage dieses „biologisch-dynamischen Anbaus“ magisch und unwissenschaftlich sind, sind es auch Demeters „Forschungsmethoden“. Da die behauptete „kosmische Qualität“ der Demeter-Produkte mit wissenschaftlichen Methoden natürlich nicht festzustellen ist, werden pseudowissenschaftliche Methoden bemüht.

Zunehmend bedient man sich in der Demeter-Forschung daher der aus Waldorfschulen bekannten, esoterischen Eurythmie-Tänze („Namen-tanzen“). Damit will man „Naturwesen“ anregen, die Qualität von Samen, Pflanzen oder sogar von Gießwasser zu verbessern.

Tanzen für Pflanzen

Alle Organismen sind von Lebenskräften bzw. ätherischen Kräften umgeben und durchzogen. Sie gestalten unseren Leib und lassen die Lebensprozesse im Körper ablaufen. (…) Mit der Eurythmie haben wir ein Mittel, die Lebenskräfte, die sich immerfort in Bewegung befinden, anschaulich zu machen. Rudolf Steiner entwickelte die Eurythmie ab 1912 (…). Es gibt auch eurythmische Bewegungen für Darstellung der Planeten und der Tierkreiszeichen (…) Im vorliegenden Projekt konnte gezeigt werden, dass es prinzipiell möglich ist, durch eurythmische Behandlung von Apfelbäumen Qualitätsänderungen bei Äpfeln zu erreichen.“
(Studie: „Geschmacksentwicklung bei Äpfeln durch eurythmische Behandlungen„)

Tanzen für Saatgut

„Ist es möglich, diese Wachstumsgestik der Pflanze durch gezielte
Verhaltensweisen des Menschen gezielt zu verändern? In anthroposophischer Terminologie würde das auf der Ebene des Lebenskräfteleibes, der ätherischen Ebene, stattfinden. (…)
Es wurde jeweils eine Portion Saatgut in eine Schale gefüllt. Diese stand auf
einem Tisch – die jeweilige eurythmische Konsonantengeste wurde ca. 5 Minuten lang davor ausgeführt.
“ (Studie: „Zum Einfluss von eurythmischer Gesten auf Wachstum und Bildekraftgestik von Kopfsalat“ [Schreibfehler im Original])

Tanzen für Wasser

„Alle Parzellen [haben] die Präparate Hornmist, Hornkiesel, Epiphanias-Züchtungs-Präparat und ein mit eurythmischer V-Geste behandeltes Wasser erhalten.“ (Studie „Erwärmendes durchlichten – Rispengestaltung und Lebenskräfte beim Hafer„)

Tanzen für Pflanzen extrem – Weizen wird zum Medikament umgetanzt

„Dieses Weizenfeld ist ein Versuchsfeld zur Erforschung der Wirkung von Eurythmie auf das Wachstum von Pflanzen. Es soll untersucht werden, ob dem Weizen durch die Eurythmie neue Eigenschaften vermittelt werden können, die ihn als Heilmittel für rheumatische Erkrankungen geeignet machen.“ (Untersuchung durch Dr. Andreas Vogel vom Therapiezentrum im Rosenhof in Tegernau/Schwand)

Magische „Biologisch-dynamische“ Methoden werden auch bei anderen Bio-Verbänden genutzt oder ausdrücklich toleriert: Mit Rudolf Steiners Eso-Methode arbeiten auch Bioland, Biokreis, GÄA, Ecovin, der Verbund Ökohöfe und Ecoland. Auch bei anthroposophischen Firmen wie Weleda, Wala und Dr. Hauschka ist esoterischer Anbau Pflicht.


Siehe auch bei Anthroposophie.blog: Wie esoterisch ist mein Ökobauer?

Die Bio-Kapitalisten von Alnatura und Co.

„Obwohl das Geschäft mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln boomt, wirft die Gewerkschaft Verdi den großen Bio-Ketten vor, Mitarbeiter schlecht zu bezahlen und die Wahl von Betriebsräten zu behindern. „Das sind Bio-Kapitalisten, die nichts mit Gewerkschaften und Arbeitnehmergremien zu tun haben wollen“, sagte Bundesfachgruppenleiter Orhan Akman (…)

Keine Betriebsräte in Bio-Supermärkten: Mit Alnatura lag die Gewerkschaft deshalb bereits vor Gericht. Angestellte einer Filiale in Bremen wollten schon vor Jahren einen Betriebsrat wählen. Das soll die Filialleitung torpediert haben. Der Fall ging bis vor das Bundesarbeitsgericht. Eine Entscheidung steht noch aus.“ (WAZ)

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 20.03.2019: „Bio-Kapitalismus: Verdi beklagt Bedingungen in Bio-Läden

Hintergrund: In anthroposophischen Unternehmen wie „Alnatura“ und „dm Drogeriemarkt“ arbeitet man streng nach den Vorgaben des Hellsehers und Okkultisten Rudolf Steiner. Auch bei Denn´s wirbt man mit der „feinstofflichen“ Qualität der mittels Esoterik angebauten Demeter-Produkte. Gemäß dem anthroposophischen Glauben ist ein Unternehmen ein „dreigliedriger Organismus“ mit klar getrennten Hierarchien:

 „Anthroposophische Unternehmen gerieren sich da ja auch immer sehr menschenfreundlich – nach innen heraus ist es aber dann schon so, dass der Chef der Chef sein soll und innerbetriebliche Mitbestimmung ist nicht so gerne gesehen. Bei Alnatura in Bremen gab es da richtig Gerichtsstreitigkeiten darum, dass man sich erdreisten wollte, da einen Betriebsrat einzurichten., weil da die einzelnen Glieder gegeneinander arbeiten – und dann sind die wie eine Art Krebsgeschwür, die gehören dann eigentlich weg. Es ist ja krank, wenn ein Wesensglied gegen die anderen aufbegehrt. Es ist an sich erstmal keine demokratische Idee.“ (André Sebastiani)

Quelle: André Sebastiani im „Nachgefragt Podcast“ zum Thema „Anthroposophie und Waldorfpädagogik“ (ab ca. 1:25:00h).

Wie esoterisch ist mein Ökobauer?

Im Öko-Landbau teilen sich neun Verbände mit ihren angeschlossenen Bauernhöfen den Markt. Insbesondere der anthroposophische Demeter-Verband ist dabei für seine pseudowissenschaftlichen und okkult-esoterischen Praktiken bekannt. In Demeters „bio-dynamischen Landbau“ arbeiten „spirituelle“ Bauern mit „Kosmoskräften“, „Ätherarten“ und unter Einbeziehung der Mondphasen. Eine Besonderheit sind die selbst produzierten, magischen Präparate aus Kristallen, Kuhhörnern und Tierschädeln, welche als homöopathischer Dünger eingesetzt werden. Aber auch bei der Behandlung von kranken Tieren muss bei Demeter und Co. laut Richtlinie vorrangig Homöopathie eingesetzt werden. In vielen Richtlinien wird die „Schulmedizin“ mit Kampfbegriffen wie „Chemie“ oder „Allopathie“ abgeurteilt.

Wie verbeitet ist Esoterik im Ökolandbau?

Sind Esoterik und Pseudowissenschaften im Ökolandbau auch bei anderen Anbauverbänden verbreitet? Ein Blick in die Richtlinien der großen Erzeuger zeigt: Ja. Ausnahmslos alle Ökoverbände schreiben bei Tierkrankheiten homöopathische „Alternativmedizin“ vor. Bei den meisten Verbänden darf zudem nach den esoterischen „biologisch-dynamischen“ Praktiken des „bio-dyn“-Erfinders Rudolf Steiner gearbeitet werden. Die Verbände Demeter, GÄA und Ecovin beziehen sich auf Ihren Homepages direkt auf den Hellseher Steiner. Die übrigen Verbände kooperieren oft mit Demeter, führen gemeinsame Schulungen durch oder empfehlen entsprechende esoterische, anthroposophische Literatur. Einige Erzeugerverbände gehen dabei so weit, vermeintlich schädliche Techniken wie Mikrowellengeräte per Richtlinie generell zu verbieten.

Homöopathie und Anthroposophie bei deutschen Ökoverbänden

Übersicht der Richtlinien deutscher Ökoverbände zu „Homöopathie“ und „Alternativmedizin“:

Weiterlesen »

Irrationaler Quatsch bei Demeter

Bioläden treiben den postmodernen
Quatsch freilich auf die Spitze. Bio an sich verspricht bereits einen
gesundheitlichen Nutzen, den es in wissenschaftlichen Untersuchungen nicht
einhalten kann. Aber es gibt ja sogar noch ein Bio total: Demeter-Gemüse muss
zu bestimmten Mondphasen ausgesät werden, um das nicht mehr nur in Szenekreisen
begehrte Label zu bekommen. Demeter verhält sich zu konventionellem Bio-Zeug so
wie die Taliban zum Islam oder die Pius-Brüder zum Katholizismus.
[…]

Der Glaube an fast jeden noch so
irrationalen Quatsch hat seinen Weg vom Rand der Gesellschaft in ihr Herz
angetreten. Das Tempo ist atemberaubend.“ (Schleswig-Holsteinische Zeitung)

Quelle:
Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag im März 2017 – „Die große Esofizierung“.

Siehe
auch: Steinerquotes zu „Demeter“ und Rudolf Steiners „biologisch-dynamischem
Landbau

Mondphasen, Homöopathie, Planetenkräfte – aber keine Esoterik!

„Bei Pflanzenanbau und
Tierhaltung berücksichtigen wir die Einwirkung der neun Planeten und des
Mondes.“

Ein Beispiel: Um Dünger
herzustellen, füllt die ausgebildete Kinesiologin noch warmen Mist in ein
ausgehöhltes Kuhhorn. Dessen Spitze wird anschließend in die Erde eines Feldes
gesteckt: „Im Frühjahr geben wir winzige Mengen davon in Wasser und sprenkeln
das auf die 20 Hektar unserer Felder. Das Ganze lässt sich mit Homöopathie
vergleichen.“

Eine Technik, wegen der J.
manchmal belächelt wird. Doch sie sei weder Öko-Esoterikerin noch Kuhflüsterin:
„Für mich zählt einzig die Wirkung.“ (Tiroler Tageszeitung)

Quelle: Tiroler Tageszeitung
vom Februar 2017 – „Tiere sind die Seele des Hofs. In Weer steht Tirols erster
Demeter-Hof mit Direktvermarktung
“ über die seltsam esoterischen
Anbaumethoden einer “Kinesiologin” beim Demeter-Betrieb „Seltsamhof“.

Kuhhörner werden bei Demeter laut Rudolf Steiners “biologisch-dynamischem Landbau” rituell mit Kuhmist gefüllt und vergraben, um mittels “astralisch-ätherischer Kraftströmungen” homöopathischen Düngerdynamisiert” herzustellen.

Siehe auch bei Steinerquotes:
Biologisch-dynamisch düngen: Gedärme und Gekröse, Schädel und Kristalle

Esoterischer Saft für die Kanzlerin

„An den Grundsätzen der Beutelsbacher Fruchtsäfte hat sich wenig geändert. Bio ist nach wie vor Pflicht – und zwar nach den besonders strengen Demeter-Regeln. Geistiger Vater dieser Richtung des Ackerbaus ist der Anthroposoph Rudolf Steiner, der Begründer der Waldorfpädagogik. Von ihm war Christian Maier ziemlich angetan. 1951 stellte er zusammen mit seinem Bruder den Betrieb komplett um, produzierte nur noch Säfte, deren Rohstoffe aus biologisch-dynamischem Anbau stammten.

Als der Demeter-Bund 1954 in Deutschland wiedergegründet wurde, war die Familie Maier daran maßgeblich beteiligt. Die enge Verbindung ist bis heute erhalten geblieben. Geschäftsführer Thomas Maier ist seit den 90ern bei Demeter aktiv, er sitzt im Aufsichtsrat des Bundesverbands und wacht letztendlich über die Maßstäbe, nach denen die 1500 Demeterlandwirte in Deutschland wirtschaften. „Wir müssen schauen, dass die Grundsätze eingehalten werden. (…)

Auch in der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin gibt es ihre Säfte, wie Claus Paal weiß. „Die Kanzlerin hat sie auch schon getrunken.“ (Welzheimer Zeitung)

Quelle: Welzheimer Zeitung – „Weinstadt: Die Beutelsbacher Fruchtsäfte sind Bio-Pioniere

Siehe auch: Der “Esoterische Saftladen Völkel”, Rudolf Steiners esoterische Präparate und die anthroposophische Bauernfängerei.

Wasser auf die Mühlen der Esoteriker

“Biomineralwasser
– das klingt nach Marketing-Gag. Nach jahrelangem Streit hat der
Bundesgerichtshof die Bezeichnung Biomineralwasser im Jahr 2012 für
zulässig erklärt.
(…) Andere
Vorgaben sehen Wissenschaftler im Bereich des Hokuspokus: So müssen die
„Biowasserbauern“ alle fünf Jahre einen Qualitätsnachweis vorlegen, der
„eine lebensfördernde, innere Struktur des Quellwassers“ bestätigt. Das
kann etwa mit einer Kristallbild-Untersuchung, Tropfbildmethodik oder
einer Biophotonenuntersuchung geschehen.
(…)

Fragt sich
nur: Ist es ratsam, wenn Biolandwirtschaft mit unwissenschaftlichen
Methoden assoziiert wird? Der Ökoanbauverband Bioland, ein Partner der
Biomineralwasserinitiative, antwortet darauf: Dass man „zusätzlich auch
ganzheitlichen Methoden wie zum Beispiel der Biophotonenuntersuchung
oder Tropfbildmethodik und ihren Ergebnissen Beachtung schenkt, ist auch
in der biodynamischen Landwirtschaft gang und gäbe und liegt im
Interesse der Verbraucher“.“ (die tageszeitung)

Quelle. taz – die tageszeitung vom 06.03.2016 – “Gibt es Bio-Mineralwasser? Zwischen Öko und Aberglauben”. Anthroposophische, “bildschaffende Methoden” wie die sogenannte “Tropfbildmethode” offenbaren für jene Hellseher, die “okkult schauen” können, “übersinnlich erfahrbare ätherische Bildekräfte.” (Psiram). Die Stiftung Warentest wertete das genannte Biokristall Biomineralwasser als “nicht überzeugend, schlecht im Geschmack, mineralstoffarm, nicht gesundheitsfördernd und nicht umweltschonend”.

Siehe auch: Anthroposophischer Käse mit Aqua Luna-Wasser aus Vollmondabfüllung, welches “ungewöhnlich viele Resonanzzahlen im Bereich der
Gehirnsteuerfrequenzen aufweist

Wenn Hebammen Schwangere mit Anthroposophie anfixen

“Hebammen fungieren als Multiplikatorinnen von esoterischen
Behandlungskonzepten, was sie zum Angriffsziel besonders aggressiver
Marketingkampagnen der esoterischen Pharmaindustrie prädestiniert. So
bietet zum Beispiel die Schweizer Firma Weleda, Hersteller von
anthroposophischen Arzneimitteln, Seminare und Lehrgänge für Hebammen
an, die rege in Anspruch genommen und auch von Berufsverbänden empfohlen
werden.
(…)

Was an Informationen zur anthroposophischen Medizin folgte, war in
Inhalt und Darreichungsform haarsträubend – eine milde Apologetik von
Rudolf Steiners Rassentheorie, ein Loblied auf rückständige Mediziner und eine Preisung der Anwendung
anthroposophischer Konzepte in Landwirtschaft, Kosmetik, Pädagogik,
Wirtschaft und Medizin.
(…)

Es wurde über die vier Wesensglieder des Menschen gesprochen. Der
unbelebte physische Leib, der dem Mineral im Menschen entspreche, also
den Knochen; der Lebensleib, welcher die Pflanze im Menschen
repräsentiere, also der Stoffwechsel; der Empfindungsleib – das Tier im
Menschen (schließlich hätten Tiere eine Seele und ein Bewusstsein) und
zu gute Letzt der Geistleib, die Ich-Organisation.
(…)

Neben der besorgniserregenden Naivität der teilnehmenden Hebammen fand
ich auch die völlig unkritische Darstellung der esoterischen Konzepte
anthroposophischer Medizin erschreckend. “ (Claudia Graneis)

Quelle: Claudia Graneis bei Scienceblogs.de – “Heiße Luft für Hebammen – Das Training im esoterischen Denken beginnt schon vor der Geburt

Schreibtisch-Tierquäler und die kosmischen Antennen

“Und „Ebenso
kann die Kuh mit ihren Hörnern als Art „Antennen“ kosmische Kräfte
aufnehmen und in ihrem komplizierten Verdauungsapparat umsetzen, was man
auch in der Qualität und Struktur der Milch nachweisen kann.“!

Der Quatsch mit den „Antennen für kosmische Strahlung“
verschwindet aus taktischen Gründen immer mehr von den DEMETER-Seiten,
auch das „Volkswissen“ um den Mondkalender, nach dem man säen sollte,
zumal sich nun bei Demeter zwei Fraktionen gebildet haben in der
Mondzeitenauslegung. Den Unsinn mit der „Dynamisierung des
Bodens“ durch den Kuhhorn-Hokuspokus u.a. kann man unter
Religionsfreiheit durchgehen lassen, selbst wenn Kuhhörner Erwachsene
verletzen, bei Kindern nicht mehr, aber wenn Wunden der Kühe
durch Streit-Hornverletzungen im Tiefstreu-Laufstall nicht oder zu spät
nach den Regeln der Schulmedizin („allopathische Produkte“) versorgt
werden, sondern mit Quacksalbereien, nicht zuletzt weil man bei einer
Behandlung mit Antibiotika die Bio-Milch sehr lange nicht liefern darf,
dann wird es zur ideologischen Tierquälerei. Wer bei Tieren unterstellt,
dass Homöopathie wirksam sein könnte, ist ein Schreibtisch-Tierquäler.
Hier darf es keinen Ermessensspielraum für Ideologen geben.” (Georg Keckl)

Quelle: Georg Keckl bei BlogAgrar – “Demeter und die Esoterik” über den Artikel der FAZ – “So viel Oberweite braucht keine Pute“ von Jakob Strobel y Serra