Waldorfschule International Niederlande – Mobbende Lehrer, Opfer sollen gehen

“Zwei Lehrern
der Rudolf-Steiner-Schule in Breda wird inakzeptables Verhalten vorgeworfen. Die Schüler wären abfälligem, erniedrigendem
und einschüchterndem Verhalten der Lehrer ausgesetzt worden.

Nach einem
halben Jahr ergebnisloser Gespräche mit Lehrern, Schulleitung und Verwaltung
hat eine Mutter den Unterricht eines der
Lehrer mit einem Aufnahmegeräts in der Tasche Ihrer Tochter aufgenommen.
Die eingeschaltete Beschwerdekommission des Landes hat nach Erhalt der Aufnahmen
den Beschwerden teilweise Recht gegeben.

Einer der
beiden Lehrer soll sich „im dauernd gereiztem Zustand“ befunden haben. So
drohte der Lehrer einem Schüler „es ihm so schrecklich zu geben, dass der
Schüler es sein ganzes Leben lang nicht vergessen“ wird. Der Ausschuss
bestätigte die Beschwerde. Der betreffende Lehrer ist immer noch an der Schule
beschäftigt.

Dem anderen
Lehrer wurden Wutausbrüche, Anschreien und inakzeptable Sprache vorgeworfen. Da
der Lehrer im Krankenstand war, ist die Beschwerde noch nicht bearbeitet. Der
Lehrer schaut aber seit kurzem wieder ab und zu in der Klasse vorbei.

Schulvorstand
Paul Appel bestätigt, dass es Probleme gibt. „Das ist ziemlich viel zu tun (…).“
Er forderte die Mutter auf, die Kinder wegen der unhaltbaren Situation von der
Schule zu nehmen.

Auch weitere
Eltern haben Probleme mit der Art und Weise des Unterrichts. Eine Mutter, die
anonym bleiben möchte, hatte ihre Kinder vor kurzen aus der Schule genommen. Laut
ihr würden es die meisten Eltern nicht wagen, Alarm zu schlagen. „Sie haben
Angst, dass ihre Kinder dann das Ziel von Mobbing durch Lehrer sind. Statt eine
Beschwerde einzureichen, nehmen sie ihre Kinder von der Schule.“ Sie habe
sich auch an einen Vertrauenslehrer gewandt, aber „Es wird nichts getan.”“ (BredaVandaag)

Quelle: Breda Vandaag “Rudolf Steiner-Schule vertraut ihrem Lehrer weiter” über Mobbing durch Lehrer und die unzureichende Reaktion der Schulleitung und der Vertrauenslehrer. Gewalttätige Lehrer an Waldorfschulen werden in der Regel nur gerügt oder überhaupt nicht belangt.

Siehe auch:

Waldorfschule International – Belgien: Heuschrecken-Test und bohrende Fragen

„‘Lassen Sie ihre Ohren sehen.‘ Der Lehrer Johan
Bruyninckx war überrascht, als er an einem „Kindergespräch“ in der
Steiner-Schule in Gent teilnahm. Bruyninckx war der Schule Ende April
für zwei Wochen zeitweise zugeteilt worden. Einem
16 Jahre altem Mädchen wurden dabei von Lehrern sowie dem Schularzt [bohrende Fragen] über
ihr Privatleben, Beziehungen innerhalb der Familie und zu Jungen in der
Klasse gestellt.

Nachdem sie gegangen war, bat der Schularzt die
Anwesenden, das Aussehen des Mädchens zu beschreiben:
Symmetrie der Beine und das Gesicht, die Form des Gesichtes und die
Ohren. Er wurde gebeten, in der kommenden Woche auf Ihre Füße zu achten.
Bruyninckx war ziemlich sauer. „Niemand sagte, was damit beabsichtigt
war, jeder schien es offensichtlich zu finden.“
(…)

Arnout De Meyere, Niederlassungsleiter der
Genter Steiner-Schule, räumt den Vorfall ein. „Ich verstehe, dass das
für Außenstehende seltsam erscheint. Sie müssen es im Kontext sehen“.
Aber wie relevant ist es, die Ohren der Schüler zu
sehen? „Die Fleischigkeit des Ohres gibt ein Bild davon, wie gesund
eine Person ist. Wie ein Schüler schreibt oder seine Notizbücher füllt,
sagt viel über ihn“.

Für De Meyere passt das alles in die Tradition
aller Steiner-Schulen. „Es ist für die Lehrer eine
Übung in der Wahrnehmung. Um ein besseres Bild von einem Schüler zu
bekommen.“ (Nieuwsblad Gent)

Quelle: Das belgische Nieuwsblad Gent von Juli
2012: „Lehrer klagt über bizarres Kindergespräch an Genter Schule:
Steiner-Schule prüft sogar die Ohren Ihres Kindes
“.

Rudolf Steiner glaubte, dass man an den Ohren erkennen konnte, ob ein Kind auf die richtige Weise wiedergeboren (reinkarniert) wurde, oder ein “Ichloser Mensch, ein Heuschreckenmensch”, und somit ein “Dämon in Menschengestalt” ist.

In der Waldorfpädagogik wird auf die Füsse geachtet, da nur solide “reinkarnierte Kinder mit der Ferse auch fest auftreten.”.

Waldorfschule International – Neuseeland: Gewalt, Mobbing, Rauswurf der Opfer

“Die Familie eines Mädchens in Auckland, dass von Rowdies tyrannisiert und mit einer Axt bedroht wurde, erhielt eine Entschädigung. Das Mädchen von damals 8 Jahren wurde von Jungen an der Titirangi Rudolf Steiner Schule gemobbt. Sie wurde getreten, geboxt, gestoßen, geschlagen und bedroht. Ihre Eltern, Steve P. und Angel G. sagen, dass die Schule trotz ihrer Bemühungen wenig tat, um sie zu schützen.

Nach einer dreieinhalbjährigen Schlacht, bei der das Paar Beschwerde bei der Menschenrechtskommission einlegte, haben sie eine
Vereinbarung mit der Schule zu einer Zahlung von 9000$ sowie eine
Erklärung über die Verfehlungen der Schulleitung erwirkt.

In eine, Statement an die Familie schrieb Schulleiter Mark
Thornton, dass einige Kinder in der Klasse Mobbing-Verhalten gezeigt
hatten. Die älteste Tochter gab an, von einer Gruppe von Jungen in ihrer Klasse belästigt worden zu sein. In einem Fall berichtete sie, von hinten geschubst und von zwei Jungen unter Wasser gedrückt worden zu sein – in einem anderen, dass sie eine Böschung hinunter geworfen wurde. Während eines Exkurses in der Natur, bei der die Schüler mit Werkzeugen Hütten bauten, sei die Tochter von einem Rowdie mit einer Axt bedroht worden.

“Wenn dein Kind von einem Kind mit einer Axt bedroht ist, dann gehst du zur Schule und fragst, was zur Hölle los ist.”. Er und Frau Garden gaben an, bei der Schule auf taube Ohren gestossen zu sein. Ein geplantes Treffen sei abgesagt worden, und eine Woche nach dem Axt-Vorfall erhielt das Paar einen Brief, in dem stand, dass ihre drei Töchter an der Schule nicht länger willkommen seien.” (New Zealand Herald)

Quelle: New Zealand Herald von Mai 2013 – “Payout for bullied girl” über Gewalt, Bullying / Mobbing und den Rauswurf der betroffenen Kinder an einer Waldorschule (Steiner School) in Auckland, Neuseeland.

Siehe auch:Waldorfschule International – Kanada,  Waldorfschule International – Großbritannien

Waldorfschule International – USA: Rassismus, Pseudowissenschaft und Quacksalberei

“Eine der Kontroversen ist, dass Steiner an die Reinkarnation durch die Rassen glaubte, wo sich die Seelen der Menschen durch alle Rassen hindurch entwickeln, und dann in weißen Europäern gipfeln. Steiners zweifelhafte Rassentheorie erlebte Dan Dugan, zukünftiges Elternteil einer Waldorfschule in San Francisco, aus erster Hand. Dugan fand in der Buchhandlung der Schule einen Text über Gesundheit und Krankheit: “Ich habe in einen Steiner-Vortrag von 1922 reingelesen”, sagt Dugan, “wo er beschrieb, wie die Intelligenz von Natur aus aus blonden Haaren und blauen Augen stammt. Ich dachte, oh Gott, das ist die Grundlage des Holocaust.” 

„Schockiert wandte sich Dugan an einen Lehrer, der sagte, dass Steiners Überzeugungen nicht an der Schule gelehrt werde, nur seine Pädagogik. Dugan ließ sich überreden, weil er von der Schönheit der Schule und ihrem künstlerischen Lehrplan so „weggeblasen” war.

Dugan meldete seinen Sohn an. Aber die Zweifel kehrten zurück, als er eine Chemie-Stunde besuchte. Es war überhaupt kein wissenschaftlicher Unterricht, sondern spirituelle Philosophie über Hitze und Licht. Später gab ein anthroposophistischer Arzt einen Gastvortrag, den Dugan als “reine Quacksalberei” bezeichnet. Er wollte seine Sorgen beim Tag der offenen Tür gegenüber potenziellen Eltern und Lehrern äußern aber diese sagten ihm: “Du musst nicht glauben, was wir glauben, aber du kannst dich nicht vor anderen Eltern beschweren.” (…)

Laut Dugan lehren die Steiner-Schulen die Pseudogeschichte, eine Großteil des Lehrplans besteht aus Bibelgeschichten, Heiligen sowie griechischer, römischer und nordischer Mythologie. Die Lehre sei nicht zeitgemäß, sondern sogenannte Goethianische Wissenschaft: “Einige der Lektionen sind einfach nur verrückt”, sagt Dugan, “wie die Art, wie sie Farblehre unterrichten. Sie glauben, dass das weiße Licht nicht aus Farben zusammengesetzt ist. Sie glauben, dass weißes Licht aus reinem Geist” besteht”

Andere bizarre Theorien besagen, dass jüngere Kinder keine Bilder mit Bleistiften oder spitzen Buntstiften zeichnen dürfen, weil gerade Linien ihre Entwicklung beschädigen. Ebenso werden Computer und alle Medienformen bis zu späteren Entwicklungsstadien, zu Hause und in der Schule gemieden. Diese Medienformen verkörpern “einen materialistischen Geist namens Ahriman, der den Menschen aus seinen geistigen Wurzeln entfremdet” (The Independent)

Quelle: The Independent von November 2016 – “Steiner schools have some questionable lessons for today’s children“ über Rassismus, Pseudowissenschaft, Quacksalberei an einer US-amerikanischen Waldorfschule (Steiner School) in San Francisco.

Siehe auch bei Steinerquotes:

Waldorfschule International – Großbritannien: Rassismus, Gewalt und Mobbing

“Sarah bekam einen neuen Lehrer, der im Grunde einfach schlecht war. Er ließ sie Schimpfwörter nachschlagen und sagte eines Tages einfach “Oh schaut, ich habe einen Schw… gefunden!”. Sarah beschwerte sich auch, dass der neue Lehrer – der aus einer anderen Steiner-Schule versetzt worden war – den Kindern beim morgendlichen Handschlag weh tat, und Ihnen Geschichten mit Enthauptungen und weiteren verstörenden Details erzählte. Nachdem der Lehrer nach einigen weiteren Beschwerden entlassen wurde, tat [die Mutter] das als einzelnen, schlechten Lehrer ab.

Doch im zweiten Schuljahr gingen die Dinge noch weiter den Bach hinunter. “Ihr Lehrer las ein Gedicht vor, in dem es hieß: Der kleine Junge hatte soviel Schokolade am Mund, dass er wie ein [N-Wort] aussah”. Als Eltern gemischter Ethnien waren sie aufgebracht und verlangten eine Anhörung, doch der Lehrer zeigte wenig Reue und die Schule machte keine Anstalten, den Betreffenden zu maßregeln. “Der Lehrer wurde nicht suspendiert, nichts.”

Verblüfft von der Reaktion der Schule googelte [die Mutter] an diesem Abend zuhause “Waldorfschule Rassismus” und war wie betäubt vom Ergebnis: “All dieses Zeug spülte auf meinen Computer, dass sie an Reinkarnation quer durch die Rassen glauben, mit den Weißen an der Spitze. Ich habe wirklich geweint und gedacht:

Auf was für eine Schule geht unser Kind?” (The Independent)

Quelle: The Independent, November 2016 – “Steiner schools have some questionable lessons for today’s children” über Gewalt, Rassismus und Bullying / Mobbing an einer britischen Waldorfschule (”Steiner School”) in
Hertfordshire. Der genannte Lehrer benutzte eine beleidigende Variante des ohnehin diskriminierenden N-Wortes.

Siehe auch: Waldorfschule International – Kanada: Von Dämonen und Fundamentalisten

Waldorfschule International – Kanada: Von Dämonen und Fundamentalisten

“Politik (und Dämonen) sollen hinter einem Exodus von Studenten und Mitarbeitern aus einer Privatschule in Kelowna stehen. Mehr als 40 von 125 Schülern verliessen die Schule, nachdem der Rektor gefeuert wurde und der Stiftungsrat sowie einige Lehrer gekündigt hatten.

Dan Ryder, Außerordentlicher Universitätsprofessor der UBC Okanagan, war seit sieben Jahren ein Elternteil an der Schule, entfernte aber seine Tochter am Ende des letzten Semesters. Seine Familie habe die Schule aus mehreren Gründen verlassen, aber ein großer Teil war eine Gruppe von “fundamentalistischen” Anthroposophen, die einigen von Steiners radikaleren Ideen anhingen.

Steiner glaubte, dass es die Verantwortung der Waldorfschule sei (…) den Kräften des Dämons Ahriman zu widerstehen. Ein Gründungsmitglied der Schule sei in einer Sitzung aufgestanden um einen Vortrag die “bösartigen Einflüsse des Dämons” zu halten.

“Ich war einer der Leute, die sagten, ‘Von was zur Hölle spricht der Typ?’”, so Ryder.” (Castanet)

Quelle: Castanet Kanada – “Von Politik und Dämonen“ [gekürzt] über die Kelowna Waldorf School, in der es die waldorftypischen Probleme wie esoterische Unterrichtsinhalte und nicht verhindertes Bullying gibt. Der Schulvorstand sieht kein Problem und kontert den Esoterik-Vorwurf mit der internationalen Standard-Replik der Waldorflehrer: “Wir unterrichten gar keine Anthroposophie”.

Waldorfschule USA: Probleme mit Rassismus und Diskriminierung

Philadelphia: Eltern aus People of Color-Familien beklagen laut einem Bericht der Philadelphia Tribune „Diskriminierung und zügellosen Rassismus“ an der örtlichen Waldorfschule

Hier geht es nicht um enttäuschte Erwartungen, Missverständnisse oder sich gelegentlich äußernden Rassismus“, schrieb eine Gruppe
namens „Concerned Parents of Color“ (Besorgte Parents of Color) in einem Brief an die Verwaltung der Privatschule im frühen Sommer.

„Es ist ein durchgängiges Muster, das eine Art Sabotage unserer bisherigen Bemühungen um eine Verantwortlichkeit darstellt. Da unsere individuellen Beschwerden nicht gehört wurden, kommen wir als Gruppe zu Ihnen in der Hoffnung, dass Sie unseren Schmerz glaubwürdiger finden werden. Wir fordern Maßnahmen von denen, die Autorität, Einfluss und Gewissen haben.“ (Philadelphia Tribune – „Concerned parents speak up about racism, discrimination at Waldorf School of Philadelphia„, 15.08.2020)

Die Eltern haben Dutzende von Vorfällen aufgelistet, die Schüler oder ihre Familien in den letzten Jahren persönlich erlebt haben. Darunter fällt auch Schulpersonal, dass bei Schulveranstaltungen Sitzplätze in den ersten Reihen nur für Weiße Familien reserviert. Seit langem würden Teile der Elternschaft ausgegrenzt und ignoriert.

Weiterlesen »

„Kräftige Ohrfeigen“ – Über Gewalt an Waldorfschulen

Aus Waldorfschulen wird immer wieder von Gewalt berichtet – über Gewalt von Lehrern gegen Schüler. Gewalt gibt es auch in Waldorfkindergärten, durch die Hand von Erzieher*innen, gegen Kinder. Ist das zwar bedauerlich, aber „normal“, weil Waldorfschulen und -Kindergärten ja auch nur ein Spiegel der Gesellschaft sind? Oder gibt es spezifische Gründe für Gewalt an diesen privaten esoterischen Einrichtungen, denen man so gerne wachsweiche „Kuschelpädagogik“ unterstellt?

Sicher ist: Gewaltvorwürfe behandeln die Waldorfeinrichtungen gerne nur im internen Kreis. Und sie wollen verhindern, dass diese Probleme nach außen dringen. Erheben Kinder oder Eltern offiziell Beschwerde, werden sie zum Problem. Sie werden eingeschüchtert, Verhören unterzogen – und nicht selten einfach aus den Schulen und Kindergärten geworfen. Aus der Sicht der Waldorfpädagogen scheint das Reden über Gewalt schlimmer zu sein, als die Gewalt selbst.


Gewalt hat bei Waldorfs Tradition – schon seit der ersten Waldorfschule

Lehrer-Gewalt war bereits an der allerersten Waldorfschule ein Thema: an der vom Hellseher und Okkultisten Rudolf Steiner gegründete Waldorfschule Stuttgart. Nach einer Reise zurückgekehrt fand Steiner die Schule chaotisch vor, denn Lehrer hatten Schülern Ohrfeigen gegeben, und die Elternschaft war aufgebracht. Steiner gab daraufhin die Anweisung, dass die Vorfälle verschwiegen werden sollten:

Geheimhaltung als Prinzip

Ich bin jetzt erst seit Stunden wieder da, aber ich habe schon so viel Geschwätz gehört, wer eine Ohrfeige gekriegt hat und so weiter; es geht schon ins Gren­zenlose, dieses Geschwätz durch die Leute hindurch, daß es mir schrecklich war. Nicht wahr, wir brauchen uns nicht zu kümmern, wenn es durch alle möglichen unrichtigen Fugen herauskommt. Da sind wir harthäutig dagegen; aber tragen wir nur ja nicht selber dazu bei. 

Schweigen wir über alles das, was wir handhaben in der Schule. Halten wir uns an eine Art Schulgeheimnis. (Rudolf Steiner, Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule, 1920)

Weiterlesen »

Waldorf International: Tschechien – Staatlich finanzierte Esoterik aus Dogmen und falschen Fakten

„Der Waldorfbürgerverein wurde 2009 gegründet, um die in der Allgemeinheit
unveröffentlichten Informationen über die ideologischen Hintergründe von
Waldorfschulen zu verbreiten, die von der Öffentlichkeit im Schatten der
positiven Reklame für diese Schulen meist außer Acht gelassen werden. 


Gründungsmitglieder
des Vereins sind einige Eltern von Waldorfschülern, die sehr enttäuscht waren
von den seltsamen pädagogischen Praktiken, denen ihre Kindern ausgesetzt waren,
und vor allem von sehr niedrigen durchschnittlichen Lernergebnissen. 

Die Schüler lernen, dass Computer sowie
technische Medien und Lehrmittel die Arbeit schädlicher spiritueller Kräfte
sind, weshalb sie nur sehr begrenzt eingesetzt werden. In vielen Fällen erzeugen sie ein grundlegend falsches und
verzerrtes Wissen über tatsächliche Fakten. 

Irrationale anthroposophische Dogmen werden in den
Unterricht infiltriert, oft im krassen Gegensatz zu dem Stand der gegenwärtigen
wissenschaftlichen Erkenntnis.

Waldorfgeschichte macht keinen Unterschied zwischen der
realen Geschichte und der Mythologie – zum Beispiel lehrt das hypothetische
Atlantis die Schüler auf dem gleichen Niveau wie das antike Griechenland. 

Waldorfschulen wurden in das Schulregister aufgenommen dank einer
starken anthroposophischen Lobby, die auch in das Ministerium für Bildung,
Jugend und Sport eingedrungen ist, und
werden daher vollständig aus dem Staatshaushalt finanziert.“ (Citarny.cz)

Quelle:
Citarny.cz – [gekürzt] „WALDORFPÄDAGOGIK ODER DOGMATISCHE PRAKTIKEN DER
“SEKTE”?“ –

https://www.citarny.cz/index.php/knihy-lide/vzdelavani-a-souvislosti/vzdelavani-a-skola/waldorfska-pedagogika-a-dogmaticke-praktiky-qsektyq

Waldorf International – Österreich: Schlechte Lehrer Schuld an miesem Mathe-Abitur?

„Die
Ergebnisse an den Wiener Schulen sind prinzipiell gut, heißt es vom Wiener
Stadtschulrat. Allerdings gebe es auch Schulen, wo überdurchschnittlich viele
Arbeiten negativ benotet wurden. Welche Schulen betroffen sind, wird aber nicht
verraten.

Einzelne
Schulen will der Stadtschulrat nicht hervorheben. Laut Medienberichten ist
jedoch etwa vom Oberstufengymnasium Hegelgasse oder der Waldorfschule Hietzing
die Rede, in denen es bei der Mathe-Zentralmatura „Nicht Genügend“ hagelte.
Auffällig seit laut Stadtschulrat, dass es in manchen Schulen oft extreme
Unterschiede gibt. So ist eine Klasse bekannt, wo es keinen einzigen Fünfer
gibt, in einer anderen Klasse jedoch fast 50 Prozent der Schüler in Mathe
durchgefallen sind.

Die
Ergebnisse der Zentralmatura würden daher weniger über eine Schule selbst als
vielmehr über die Vorbereitung des Lehrers aussagen.“ (ORF)

Quelle: ORF
Wien – „Zentralmatura: Negative Ausreißer in Wien“.

Siehe auch: Krone.AT: “Mathematik- Fiasko am Oberstufenrealgymnasium
Rudolf Steiner in der Auhofstraße