Quanten, Kräuter, Waldorflehrer

„Uwe
ist Quantenheiler, Waldorflehrer, Kleinunternehmer. Er ist ein Mensch,
wäre wohl die richtige Bezeichnung. Ein Mann von Mitte vierzig, mit
weißgrauem Haarkranz. Tagsüber ist er Lehrer an
einer Waldorfschule, nachmittags kümmert er sich um seine Hobbys:
Kochen, Bücher und Steine. Auf der Karl-Liebknecht-Straße, Leipzigs
studentischer Kneipenmeile, betreibt er einen Mineralienladen mit
Kräuterhandlung und Café. Wäre ich nicht mit der Stadtkarawane
unterwegs, ich wäre nie in Uwes Laden gegangen.
(…)

Dort
liegen bunte Steine in Holzsetzkästen, in einem Regal stehen
Kräuterpflanzen, in einem anderen dahinter die Lektüre über den Weg zu
Gott. Ich bin Atheist“, sagt Uwe. „Religion bedeutet für
mich die Rückbindung an die Natur. Deshalb mache ich auch
Quantenheilungen.“
(…) Quantenheilung bedeute, dass all die Materie, die
einst vereint war, wieder vereint wird, dass man sich zurückbesinnt auf
den Anfang, auf das Wesentliche.“ (Pia Volk)

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung – “Vergesst Prenzlberg! Leipzig soll das neue Berlin sein. Warum eigentlich? Unterwegs als Touristin in der eigenen Stadt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s