Steiner hat auch die Quantenphysik erfunden!

“Bemerkenswert ist u.a., dass [Steiner] in einem dieser Vorträge schon im Jahre 1920 eine Lichtwirkungsgleichung an die Tafel schrieb, die mit der von Erwin Schrödinger 6 Jahre später veröffentlichten und nach ihm benannten Schrödinger-Gleichung mathematisch identisch ist und die Interpretation Feynmans von einer Diffusion mit imaginärer Diffusionskonstante vorwegnimmt.

Sie spielte als Grundlage der Quantenphysik in der modernen Naturwissenschaft eine nicht unbedeutende Rolle. Steiners Erkenntnismethode war eben keineswegs vage und okkult-nebulös, wie manchmal behauptet wird.” (Freie Waldorfschule Rastatt)

Quelle: Freie Waldorfschule Rastatt e.V. – “Rudolf Steiner, Philosoph und Wissenschaftler”. Die Waldorfschule beruft sich auf das Werk „Geisteswissenschaftliche Impulse zur Entwicklung der Physik“, Gesamtausgabe Band 321, hier kostenlos bei der Freien Nachlassverwaltung Rudolf Steiners.

Quanten, Kräuter, Waldorflehrer

„Uwe
ist Quantenheiler, Waldorflehrer, Kleinunternehmer. Er ist ein Mensch,
wäre wohl die richtige Bezeichnung. Ein Mann von Mitte vierzig, mit
weißgrauem Haarkranz. Tagsüber ist er Lehrer an
einer Waldorfschule, nachmittags kümmert er sich um seine Hobbys:
Kochen, Bücher und Steine. Auf der Karl-Liebknecht-Straße, Leipzigs
studentischer Kneipenmeile, betreibt er einen Mineralienladen mit
Kräuterhandlung und Café. Wäre ich nicht mit der Stadtkarawane
unterwegs, ich wäre nie in Uwes Laden gegangen.
(…)

Dort
liegen bunte Steine in Holzsetzkästen, in einem Regal stehen
Kräuterpflanzen, in einem anderen dahinter die Lektüre über den Weg zu
Gott. Ich bin Atheist“, sagt Uwe. „Religion bedeutet für
mich die Rückbindung an die Natur. Deshalb mache ich auch
Quantenheilungen.“
(…) Quantenheilung bedeute, dass all die Materie, die
einst vereint war, wieder vereint wird, dass man sich zurückbesinnt auf
den Anfang, auf das Wesentliche.“ (Pia Volk)

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung – “Vergesst Prenzlberg! Leipzig soll das neue Berlin sein. Warum eigentlich? Unterwegs als Touristin in der eigenen Stadt.

Steiner hat auch die Quantenphysik erfunden!

“Bemerkenswert ist u.a., dass [Steiner] in einem dieser Vorträge schon im Jahre 1920 eine Lichtwirkungsgleichung an die Tafel schrieb, die mit der von Erwin Schrödinger 6 Jahre später veröffentlichten und nach ihm benannten Schrödinger-Gleichung mathematisch identisch ist und die Interpretation Feynmans von einer Diffusion mit imaginärer Diffusionskonstante vorwegnimmt.

Sie spielte als Grundlage der Quantenphysik in der modernen Naturwissenschaft eine nicht unbedeutende Rolle. Steiners Erkenntnismethode war eben keineswegs vage und okkult-nebulös, wie manchmal behauptet wird.” (Freie Waldorfschule Rastatt)

Quelle: Freie Waldorfschule Rastatt e.V. – “Rudolf Steiner, Philosoph und Wissenschaftler”