Waldorfschule: Nur Schulterzucken wegen Reichsbürger

„‘‘Die
Bundesrepublik Deutschland ist kein Staat, sondern geschäftsführender
Justiziar einer Ländersimulation. Es gibt de jure und de facto keinen
Staat Bundesrepublik
Deutschland‘‘ – so steht es in einem Flugblatt, das der damalige
Geschäftsführer der Freien Schule am 26. April 2013 im Lehrerzimmer
verteilte.
(…)

„Da muss man doch reagieren, da müssen die Alarmglocken
läuten“, sagt [Arfst] Wagner. Aber nach seiner Erinnerung
hätten mehrere Mitglieder des Kollegiums das Blatt schulterzuckend zur
Kenntnis genommen.“


[Wagner]
(…)
hat
seit der Enttarnung des Reichsbürgers in Texten und Interviews Stellung
zu der möglichen Verbandelung von Anthroposophie und rechtem
Gedankengut bezogen. Nicht ganz abwegig, schließlich
stehen in Steiners Texten einige eindeutig rassistische Zitate, etwa
über das „starke Triebleben des Negers“, der „in seinem Inneren von der
Sonne gekocht“ werde.“ (taz)

Quelle: taz – die Tageszeitung –„Rechtsdrehend an der Waldorfschule“ –
http://www.taz.de/!5492905/

#waldorfschule
rendsburg #waldorfschule #reichsbürger #rassismus #rudolf steiner
#anthroposophie #esoterik #rassismus #waldorflehrer

Die Schizophrenie Rudolf Steiners

“Steiner sah kosmische Kräfte im organischen Dünger, also Tiermist und
Gründüngung wirken, und Landwirtschaft sollte im Einkang mit
„kosmischen Gesetzen“ stehen: Der Apfel gehörte zum Beispiel zum Planet
Jupiter. Nur Lebewesen könnten die kosmischen Kräfte weiterleiten, und
deshalb lehnte er Mineraldünger ab.

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft in anthroposophischer
Variante basiert auf Steiners Idee. Menschen entwickeln sich bei Steiner
durch Reinkarnationen weiter, die von „Planetenzeitaltern“ abhängig
sind. Das lehrte ihn angeblich die „Akascha-Chronik“, die nur ihm von
übersinnlichen Wesen offenbart worden war.

Als dermaßen „Auswerwählter“ propagierte er unantastbare „Wahrheiten“
über Landwirtschaft, „Rassen“, Medizin und Schule, die den aufgeklärten
pädagogischen Erkenntnissen seiner Zeit ebenso widersprachen wie der
auf empirischen Belegen basierenden modernen Medizin.

Laut Steiner gab es keine Evolution, sondern die „Menschenrassen“
hätten sich nacheinander auf sieben Planeten vollzogen, und diese
Planeten bestimmten ihre Eigenschaften. Dabei bildeten sich „Überrassen“
heraus, nämlich die „Atlantier“ und die weißen Europäer, die „Arier“,
als geistige Rassen.

Nach Ostasien seien die Menschen ohne Ich-Bewusstsein ausgewandert,
und die Triebgesteuerten ohne Intellekt seien die „Neger“ geworden. Über
dunkelhäutige Afrikaner „wusste“ er: „Weil er das Sonnige an der
Oberfläche in seiner Haut hat, geht sein Stoffwechsel so vor sich, wie
wenn er in seinem Innern von der Sonne gekocht würde. Daher kommt sein
Triebleben.“

Solche Fantasien kennen wir von Fieberkranken, oder auch von paranoid
Schizophrenen in akuten Psychosen. Tatsächlich diagnostizierten spätere
Psychologen bei Steiner eine schizophrene Erkrankung.”
(Dr. Utz Anhalt)

Quelle: Heilpraxis.net – “Germanische Medizin –
Braunes Gift in der Naturmedizin