Serie: Der Lehrplan der Waldorfschulen

Der Lehrplan der österreichischen Waldorfschulen ist sowohl bemerkenswert als auch lesenswert. In gewohnter Manier wird die Grundlage der Waldorfpädagogik, die esoterisch-okkulte Weltanschauung weitgehend versteckt; sie ist jedoch verklausuliert und „entschärft“ an vielen Stellen zu finden. Den deutschen Lehrplan hat der Bund der Freien Waldorfschulen mittlerweile von seiner Webseite entfernt – es gibt nur eine Kurz-Übersicht. Den Unterricht in der 5. Klasse in Geschichte, beginnend mit “Atlantis” (laut dem Waldorf-Gründer Rudolf Steiner “die Wiege der Menschheit”), hat man dort wohlweislich in “Alte Hochkulturen” umbenannt.

Wenn im Lehrplan aus Österreich dann aber doch hie und da schwarz auf weiß von „Ätherleib“, „Seelen- und Bildekräften“ oder den „Jahrsiebten“ zu lesen ist, sollten Eltern hellhörig werden (mit etwas Übung werden sie vielleicht sogar hellsichtig!). Dieser okkult-esoterische Lehrplan wurde vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung abgesegnet und für gut befunden.

Die anthroposophische Waldorfpädagogik entsprang einst dem Hirn einer einzelnen Person: Der Schulgründer, der österreichische Hellseher und Okkultist Rudolf Steiner, wird im Lehrplan daher an über zweihundert Stellen erwähnt. Zitiert wird von Steiner selbstredend nur das, was nicht kontrovers, rassistisch oder offenkundig geistesgestört  ist. Die zitierten Quellen sind neben Steiner in der Regel andere Esoteriker sowie der ein oder andere umstrittene Wissenschaftler, solange er ins (anthroposophische) Weltbild passt.

Man scheint sich der eigenen, oft unwissenschaftlichen Argumentation immerhin in Teilen bewusst zu sein: „Obwohl ein Zusammenhang zu beobachten war (…) wurde dieser empirisch nicht näher untersucht“. Oder: „So plausibel der Zusammenhang erscheinen mag (…), ein empirischer Beleg ist nicht gegeben“. Positive Statistiken zur Waldorfschule entnimmt man folgerichtig allein Umfragen zum “Selbstverständnis” von Waldorfschülern. Hier zeigt sich einer der Grundsätze dieser auch als Sekte bezeichneten Glaubensgemeinschaft: „Wer über Anthroposophen urteilen darf, bestimmen allein wir Anthroposophen selbst“ – das ist einer der Grundsätze der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland.

Waldorfschulen halten Ihren Kritikern traditionell und unermüdlich entgegen, dass Ihre Glaubenslehre im Unterricht keine Rolle spielen würde. Hämisch heißt es dann „Es gibt bei uns doch gar kein Fach Anthroposophie!“. Ungeachtet dieser Schutzbehauptung richteten sich die Anthroposophen in absolut Allem nach Rudolf Steiner und dessen „Erkenntnissen“ aus „höheren Welten“: Von den Unterrichtsinhalten und Arbeitsmaterialien, von der Sitzordnung bis hin zur ausgewählten Wandfarbe gibt es im Grunde keinen Punkt, an dem die Schulen nicht nach direkter, 100 Jahre alter Anweisung Ihres unfehlbaren Gurus verfahren würden. Als Konsequenz darauf ist zu fast jedem Thema im Lehrplan zu lesen „Rudolf Steiner gab die Anregung…

Hier lest ihr ab jetzt die Inhalte des Lehrplans der Waldorfschulen:

http://steinerquotes.tumblr.com/search/Lehrplan

Waldorfschule International – Frankreich: Indoktrination und Abschottung

Sie haben nicht bemerkt, dass meine Tochter gelitten hat.
(…) Der Abgrund war schwindelerregend tief. Meine Tochter konnte weder lesen
noch schreiben, sie lag weit zurück verglichen mit dem traditionellen
Schulsystem. Was ich Ihnen vorwerfe ist, nicht bemerkt zu haben, dass sie weit
zurücklag.“

Die Anpassung oder Wiederanpassung an das klassische
Schulsystem kann schmerzhaft sein, wenn die Kinder die Steinerschule auf halben
Weg verlassen. Kinder lernen dort vor dem achten Lebensjahr nicht lesen. In den paar Stunden, die sie auf dem Schulgelände verbracht hatten,
wurde kein Wort über Disziplin
gesprochen.

Eine
umstrittene Pädagogik: Der Hauptstreitpunkt liegt in den Grundprinzipien dieser
Schulen. Ihre Gründer Rudolf Steiner hatte Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts die Quelle einer
esoterischen Denkschule, der Anthroposophie, begründet.

Grégoire Perra, der ehemalige Schüler
und Lehrer in mehreren Steiner-Schulen  betreibt
einen Blog , in dem er
einen „Indoktrinationsprozess“ beschreibt. Seine Zeugenaussage wurde von der Vereinigung gegen Sekten,
UNADFI, übernommen
. Er wurde wegen
Verleumdung von der Föderation der Waldorfschulen Frankreichs verklagt, was in
einem Urteil vom Mai 2013 abgewiesen wurde.

Veronique, die Ihre Kinder von
der Schule in Saint-Genis-Laval nahm um sie in einer traditionellen Schule
unterzubringen, hatte Gerüchte über einen „Kult“ gehört, stellte aber fest, dies
„sei unbegründet“: „Außenstehende Leute denken solche Dinge, weil die Schule so
abgeschottet ist.“ (Rue89 Lyon)

Quelle:  Rue89Lyon –
In Lyon breitet sich die umstrittene, alternative Steiner-Schule weiter aus.

Siehe auch bei Steinerquotes: Waldorfschule International

Waldorfschulen erziehen Eliten

“Tatsächlich erziehen Waldorflehrer Kinder der Eliten. Von den Eltern der West-Berliner Steiner-Schüler haben, so eine Studie der Berliner Freien Universität, 58 Prozent der Väter und 48 Prozent der Mütter einen Hochschulabschluss – gut dreimal so viel wie im Landesschnitt.

Von Problemen, die Staatsschulen etwa wegen eines hohen Ausländeranteils quälen, bleiben die Waldis verschont. Kein Wunder: Nur formal sei das Modell offen für alle Kinder, bemängelt der Berliner Schultheoretiker Achim Leschinsky. Es sei “kaum denkbar, dass Türken ihre Töchter dort anmelden”. (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – “Bildung – Das Ende der Exorzisten

Tönerne Gebärmutterformen mit Sonnenstrahlen befruchten

“Es mag sehr unterschiedlich aussehen, wenn in Workshops an Gurken oder am Holzpenis der Umgang mit dem Präservativ geübt wird, und zwar von Jungen wie von Mädchen, während an der Basler Steinerschule Jungen und Mädchen aus einer Tonkugel eine Schale formen und diesen Hohlraum dann wieder schliessen, diese «Gebärmutterformen» anschliessend in einen Kreis legen und mit tönernen Sonnenstrahlen umgeben – Vorstadium von Befruchtung.” (Zeitschrift “Schulkreis”)
Quelle: Ursa Krattiger, “Zwischen Präservativ und Gebärmutterschale”, über die Sexualerziehung an Schweizer Steinerschulen, aus der Zeitschrift “Schulkreis”.