Huma Uto, der Geist des Autos

“Es war für mich ein großer Schritt zu erkennen, dass Naturgeister auch mit der Technik verbunden sind. Dies kam dadurch, dass ich 1996 ein Seminar leitete zum Thema »Leben mit der Technik«. Dann kam die entscheidende Übung: »Finde einen Betreuer, ein Naturwesen
für eine Maschine Deiner Wahl! «Ich nahm den Computer und fragte: »Ist
eines der Naturwesen bereit, mich mit dem Computer zu begleiten? Wenn
ja, zeig Dich, lass Dich malen, sag Deinen Namen.«
(…) Er heißt »Sora Barabam«

Dabei habe ich erfahren, dass sich mit jedem technischen
Gerät, sei es eine Waschmaschine, ein Auto oder eine Kaffeemaschine, bei
der Produktion ein Naturgeist verbindet, der dieses Gerät solange
begleitet, bis es verschrottet wird.
(…)

Einmal ging ich zu »Huma Ranatal«, einem Naturwesen, das andere
Naturwesen ausbildet, und bat ihn: »Ich hätte gerne aus Deiner Schule
ein Naturwesen für mein Auto. Ich fahre immer zu schnell und habe ein
ungutes Gefühl.« Zack, war schon ein Wesen da, es heißt »Huma Uto«.
(…)

Die Technikwesen wollen geliebt und angesprochen werden. Dann versuchen
sie, wann immer möglich, das Gerät in seiner Funktion zu erhalten. Wenn
das jetzt Allgemeingut würde, das wäre doch Klasse! Dann könnten viele
unnötigen Reparaturen und Verschrottungen vermieden werden. Die
Technikwesen können nicht die physische Welt außer Kraft setzen, aber
Spielräume nutzen.” (Erziehungskunst)

Quelle: Der “Geistesforscher” Thomas Mayer in der anthroposophischen Zeitung “Erziehungskunst – Waldorfpädagogik heute” im Mai 2012 – “Technikwesen wollen unsere Freundschaft”. Die waldorfpädagogische Publikation “Erziehungskunst” erhalten Eltern von Waldorfschülern automatisch per Post.

Zitat am Ende des Artikels: “Hinweis: Dieses Gespräch ist
nicht fiktiv und ein redaktionell überarbeiteter Ausschnitt aus dem Buch
von Thomas Mayer: Zusammenarbeit mit Elementarwesen 22 Gespräche mit
Praktikern, Saarbrücken 2012

Siehe auch: Rudolf Steiner – “Biodiesel für die fliegenden Autos von Atlantis

Astralische Mondbrüller besuchen unsere Irrenhäuser

“Derjenige, der sich diesen Dingen hellseherisch zu nähern vermag, weiß, daß das Wesenheiten sind, die dort auf dem Schauplatz des Mondes in einer gewissen Beziehung menschenähnliche Wesen sind, nur daß sie dem Menschen gegenüber wie Zwerge sind, denn sie erreichen kaum die Höhe eines sechs- bis siebenjährigen Kindes. Dort auf dem Mond bietet sich ihnen eine eigentümliche Gelegenheit zu ihrer Betätigung. Dort sind die physischen Verhältnisse ganz andere; die Atmosphäre ist zum Beispiel eine ganz andere, und die Folge davon ist, daß diese Wesenheiten, wenn sie sich sozusagen nach ihrer Heimat zurückziehen, dort die Fähigkeit erlangen, ungeheuer zu brüllen, ungeheuer starke, furchtbare Töne von sich zu geben. Diese zwerghaften Wesenheiten können sich innerhalb unserer Welt aufhalten als astralische Wesenheiten. (…)

Diese eben genannten Wesenheiten sind nun keineswegs ohne Beziehung zu unserem Leben, sondern sie erstrecken ihre Taten, ihre Wirkungen und Offenbarungen durchaus in unser Leben hinein, und namentlich ist ihre Wirkung für den hellseherisch begabten Menschen dann zu verspüren, wenn gewisse Verhältnisse auf der Erde eintreten. So sind zum Beispiel jene Wesenheiten, die ihre Heimat auf dem Mond haben – natürlich als astrale Wesenheiten -, auf der Erde unter den mannigfaltigsten Verhältnissen vorhanden, beispielsweise wenn irgendwo ein Mensch von Wahnideen befallen ist, wenn irgendwo Irrsinnige sind. Namentlich in der Nähe von Irrenhäusern halten sich solche Wesenheiten als astralische Wesenheiten mit ganz besonderer Vorliebe auf.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Das Hereinwirken geistiger Wesenheiten in den Menschen“ (GA102, S.15f)