Eine Wunderheilung im Hause Schily

ZEITmagazin: Kommt Ihre Nähe zur Anthroposophie von Ihrer Familie?

Otto Schily: Mein zweitältester Bruder Michael hatte als kleiner Junge einen schweren
Herzfehler. Die Ärzte eröffneten meinen Eltern, die Lage sei
hoffnungslos, der Junge werde spätestens in einem halben Jahr sterben.

In dieser verzweifelten Lage suchten meine Eltern einen
anthroposophischen Arzt auf, der einen legendären Ruf hatte und den
merkwürdigen Namen Doktor Keiner trug. Er sagte, er werde meinen Bruder
behandeln, aber er müsse ein Jahr absolute Bettruhe halten.

Nach dem
Jahr war er geheilt.“ (Otto Schily)

Quelle: Die Zeit: “Otto Schily: Ich bin nichts ganz.” über den ehem. Bundesinnenminister und Mitbegründer der Grünen, Otto Schily. Schily entstammt einer anthroposophischen Familie und möchte aktuell die Vorratsdatenspeicherung ausweiten und die Strafen für das Leugnen des Holocausts senken. 2005 erhielt er den “Big Brother Lifetime Award“.

Die dunkle Lichtgestalt

“Also was man für Steiner wirklich sagen kann: Aus seinen Ideen ist immer
was Positives hervorgegangen. Immer etwas, was für die Gesellschaft
fruchtbar geworden ist.

Was man von anderen Denkrichtungen nun wirklich
nicht behaupten kann.“ (Otto Schily)

Quelle: Otto Schily im Deutschlandfunk, Sendung “Dunkle Lichtgestalt- Eine Lange Nacht über Rudolf Steiner”.
Der ehem. Bundesinnenminister und Mitbegründer der Grünen, Otto Schily. Schily entstammt einer anthroposophischen Familie und möchte aktuell die Vorratsdatenspeicherung ausweiten und die Strafen für das Leugnen des Holocausts senken. 2005 erhielt er den “Big Brother Lifetime Award“.

Zeitlebens Steiner gelesen

“Ich habe mich zeitlebens mit den Büchern und Vorträgen von Rudolf
Steiner beschäftigt und verdanke dieser Lektüre sehr viele Anregungen.

Aus der Anthroposophie sind viele positive Dinge hervorgegangen, vor
allem in der Medizin, in der Landwirtschaft und in der Pädagogik.

Ich
war selbst kein Waldorfschüler, aber ich finde den Ansatz sehr
überzeugend, dass es in der Erziehung in erster Linie darauf ankommt,
Fähigkeiten auszubilden und nicht nur Wissen anzusammeln.

Ich bin aber
kein Anthroposoph.“ (Otto Schily)

Quelle: Die Zeit: “Otto Schily: Ich bin nichts ganz.” über den ehem. Bundesinnenminister und Mitbegründer der Grünen, Otto Schily. Schily entstammt einer anthroposophischen Familie und möchte aktuell die Vorratsdatenspeicherung ausweiten und die Strafen für das Leugnen des Holocausts senken. 2005 erhielt er den “Big Brother Lifetime Award“.

Wer finanziert die Anthroposophen? Die esoterische Elite (Teil 3)