Doppelt reinkarniert hält besser

“Das Platonische Weltenjahr mit seiner Dauer von etwa 25 920 Jahren – das ist die Zeit, die die Sonne als Folge der Präzessionsbewegung der Erdachse braucht, um rückläufig durch alle 12 Zeichen des Tierkreises wieder zu ihrem Ausgangspunkt (Frühlingspunkt) zurückzugelangen – ist von grundlegender Bedeutung für die menschheitliche Entwicklung. So dauert eine Kulturepoche durchschnittliche solange, als die Sonne braucht, um ein Tierkreiszeichen zu durchlaufen, also 2160 Jahre, entsprechend einem 1/12 des platonischen Jahres.

Wäre das menschliche Dasein völlig harmonisch in diesen kosmischen Rhythmus eingebunden, würde der Mensch alle 2160 Jahre zu einer neuen irdischen Inkarnation herabsteigen. Da wir aber in einer männlichen und einer weiblichen Inkarnation sehr unterschiedliche Erfahrungen sammeln können, ist es aber notwendig, dass sich der Mensch in der Regel zweimal in jeder Kulturperiode inkarniert.” (Anthrowiki.at)

Quelle: Anthrowiki.at – “Platonisches Weltenjahr

25920

Die Luft ist um uns
herum. Wir atmen sie ein und atmen sie aus. Sie ist zahlenmäßig so geregelt,
daß sie, indem sie 25 920 mal geatmet wird, unseren Lebenstag abgibt. Was ist
denn aber eigentlich dasjenige, was nun ein Lebenstag ist?

Ein Lebenstag
besteht ja darin, daß unser Ich und Astralleib aus unserem physischen Leib und
Ätherleib herausgehen und wieder hineingehen.
“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Bausteine zu einer Erkenntnis des Mysteriums von Golgatha. Kosmische und menschliche  Metamorphose”, Gesamtausgabe Band 175, Seiten 44ff.

Hintergrund: “Das Platonische Weltenjahr mit seiner Dauer von
etwa 25 920 Jahren – das ist die Zeit, die die Sonne als
Folge der Präzessionsbewegung der
Erdachse braucht, um rückläufig durch alle 12 Zeichen des Tierkreises
wieder zu ihrem Ausgangspunkt (Frühlingspunkt)
zurückzugelangen – ist von grundlegender Bedeutung für die menschheitliche
Entwicklung.
” (Anthrowiki.at)