Bundeswehr: Werben fürs Sterben auch an der Waldorfschule

„Sogenannte Karriereberater der Bundeswehr gehen sogar offen mit dem Vorhaben in die Schulen, dort für eine berufliche Laufbahn in der Bundeswehr zu werben. (…) Aus Sicht der Fragesteller stellen diese Maßnahmen eine Militarisierung des Unterrichts dar.“ (Die Linke)

„Es wurden insgesamt ca. 172 000 Schülerinnen und Schüler erreicht. (…) Beispiel: Vorträge von KarriereberaterInnen an Schulen: Waldorfschule „Rudolf-Steiner-Schule“ in Düsseldorf“ (Bundestag.de)

Quelle: Bundestag.de – Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 18/8305 – „Einsätze von Jugendoffizieren und Karriereberatern im Jahr 2015“. (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/085/1808597.pdf). Bild © linksjugend.

Siehe auch: Anthroposophen-Panzer: Rekordverkäufe an Folterstaaten

Schütz unsere Kinder – Nein zu Medien!

“Für die Eltern der Waldorfkinder war es eine unsanfte Überraschung, als ihre Zöglinge im vergangenen Sommer plötzlich
anfingen, Kriegsszenen zu inszenieren. „Sie haben den Film Star Wars
nachgespielt“, erinnert sich Jördis Fraude, eine der Kita-Mütter. (…)

Nicht nur Jördis Fraude ist davon überzeugt, dass man mit dieser Aufklärung nicht früh genug beginnen könne, denn Kinder werden über
Nachbarkinder immer wieder mit Medien konfrontiert. 

Da gilt es, gewappnet zu sein. Nicht um Verbote oder Verteufelungen
auszusprechen, sondern um mit den Kindern gemeinsam etwas anderes zu
machen – etwa Bewegung.” (Frankfurter Neue Presse)

Quelle: Frankfurter Neue Presse – “Gefahren kreativ begegnen”. Siehe auch: Steinerquotes: “Waldorf-Geschäftsführer: TV-Konsum etwa ist bei der Anmeldung kein K.-o.-Kriterium mehr.”