Corona-Mythen aus der Anthroposophie

Genau wie die Anthroposophische „Medizin“ nach dem Hellseher Rudolf Steiner hilft eine Papiertüte auf dem Kopf nicht gegen das Corona-Virus

Über die Entstehung des Corona-Virus und seine medizinische Behandlung kursieren zahlreiche Mythen, Verschwörungstheorien und dreiste Erfindungen. Einige davon stammen direkt aus der esoterischen Glaubensgemeinschaft der Anthroposophie, die auf dem österreichischen Hellseher Rudolf Steiner basiert.

Die Anthroposophie ist insbesondere bekannt durch ihre esoterischen Waldorfschulen, die astrologische Anbaumethode „Bio-dynamik“ nach Demeter und die hellseherisch begründete, pseudowissenschaftliche „Anthroposophische Medizin„.

Mit Aussagen wie „Corona entsteht durch 5G“ oder „Globuli schützen gegen Viren“ erdreisten sich die Esoteriker, die grassierenden Fake News zur Corona-Krise mit ihren eigenen Thesen weiter zu befeuern.

Mehr und mehr werden die wirren Thesen der Anthroposophen auch auf die Straße getragen. Bei den Querfront-Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen finden sich neben Verschwörungsideolog*innen und Rechtsextremist*innen auch mehr und mehr Anthroposoph*innen.

Hier lest ihr unter anderem:

  • Anthroposophischer Mediziner in USA: 5G verursacht Corona
  • Anthroposophische Mediziner in Deutschland: Globuli gegen Corona
  • Zentrale anthroposophischer Medizin: Planeten verursachen Pandemien
  • Waldorfschule: Eurythmie gegen Corona
  • Waldorfkindergarten: Corona wegen Karma
  • Waldorf-Ausbilder: Corona-Virus ist harmlos
  • Waldorf-Magazin: Gegen die Corona-Panikmache
  • Anthroposophische Universität: Corona-Skepsis und Impfgegnertum
  • Waldorfschule Jena klagt erfolgreich gegen Maskenpflicht
  • Anthroposophische Medizinerin: Freiheitsrechte in Gefahr
  • Waldorf-Zeitung veröffentlicht wirren Mix aus Corona- Verschwörungen
  • Anthroposophische Zeitschrift gegen „Mainstreammedien“
  • Bioladen: Corona-Mythen mit Demeter-Siegel
  • Anthroposophie bei den Querfront-Demonstrationen
  • Institut für Soziale Dreigliederung verbreitet Verschwörungstheorien

Weiterlesen »

Kinderkrankheiten sind gut fürs Karma

„Wer nun meint, Steiner als „von gestern“ abtun zu können, seine Ansichten als „zeitbedingt“ vom Tisch zu wischen und sich nicht vorstellen kann, dass heute Steiners Aussagen wortwörtliche Exegeten finden, der sei auf das Buch „Kindersprechstunde: Ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber. Erkrankungen – Bedingungen gesunder Entwicklung – Erziehungsfragen aus ärztlicher Sicht“ verwiesen (inzwischen in 18. Auflage erschienen, zuletzt editiert 2010). Es stammt von Frau Dr. Michaela Glöckler (gemeinsam mit Dr. W. Goebel), bis 2016 langjährige Leiterin der Medizinischen Sektion am Goetheanum in Dornach und damit eine zentrale Autorität der heutigen Anthroposophischen Medizin.
In diesem Buch wird regelrecht mit Stolz von einer Studie berichtet, nach der Waldorfschüler häufiger an Masern erkranken (!) und weniger Antibiotika verabreicht bekommen. Warum auch nicht? Ist ja schließlich in Steiners Sinne:

„Aufgabe von Medizin und Pädagogik ist es, Bedingungen zu schaffen für eine möglichst gesunde Inkarnation. Dabei spielen die sogenannten Kinderkrankheiten eine wichtige Rolle. Sie helfen, bestimmte Bereiche des Körpers physiologisch ‚durchzuarbeiten‘ und eingehender zu ‚individualisieren‘. Damit wird das Zusammenspiel der Wesensglieder und ihre Gesetzeszusammenhänge neu angeregt und in unterschiedlicher Weise impulsiert.“

Quelle: Susannchen braucht keine Globuli – „Impfskepsis, Impfgegnerschaft – eine Annäherung

Esoterisches Geschwurbel: Glatte Lügen bei der Globuli-Lobby?

„Die Vitamin D3-Tabletten von Hevert schneiden aufgrund eines Deklarationsmangels etwas schlechter ab. Auf der Rückseite des Beipackzettels wird auf einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Krebserkrankungen, multipler Sklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes hingewiesen. Dabei sei der Zusammenhang “nicht belegt”, urteilt “Ökotest”.“ (Stern)

Der Homöopathie-Konzern Hevert aus dem Dunstkreis der Heilpraktiker stellt homöopathische Zauberkügelchen her und schwurbelt auf seiner Webseite unter „Homöopathie-Forschung“ von einem angeblichen „Wassergedächtnis“. In Vergangenheit wurde aufgedeckt, dass Hevert und andere Hersteller von anthroposophischer „Medizin“ und homöopathischen Glaubuli einem Denunzianten zehntausende Euro bezahlten, um Kritiker der Homöopathie anzuprangern (siehe: Schmutzige Methoden bei Weleda, Wala und Co.).

Quelle: Der Stern: “Vitamin D3-Tabletten von Hevert” – https://www.stern.de/gesundheit/ernaehrung/vitamin-d-bei–oekotest—die-schattenseite-des-sonnenvitamins-8457820.html

Hevert.com: „Homöopathie-Forschung“ (Wassergedächtnis): http://www.hevert.com/market-de/de/arzneimittel/homoeopathie-forschung

Homöopedia zum “Wassergedächtnis”: http://www.homöopedia.eu/index.php/Artikel:Wasserged%C3%A4chtnis

 #Homöopathie #Pseudomedizin #Hevert #Globukalypse #weleda #wala #dr. hauschka #DHU #Deutsche Homöopathie Union #Anthroposophie #Globuli #Glaubuli #Vitamin D #Heilpraktiker #Rudolf Steiner

Anthro-Medizin: So unwirksam wie Kaffeesatzlesen

„Worüber soll denn der Apotheker/die Apothekerin kompetent beraten, wenn nix drin ist und es nicht wirkt? Über den ganzen Auslöschungs-, Aufbewahrungs-, Verstärkungs- und Einnahmehokuspokus?

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hält zu den „nicht wissenschaftlich fundierten Therapierichtungen“ (insbesondere Homöopathie und Anthroposophie; Anm.) fest, dass für sie „keine den modernen arzneitherapeutischen Heilmethoden vergleichbare Wirksamkeitsnachweise vorliegen“.

Wozu erwerben dann eigentlich Ärztinnen und Ärzte das Diplom der hiesigen Ärztekammer für „Anthroposophische Medizin“ oder „Homöopathie“? Damit sie qualitätsgesichert den Patientinnen erklären können, warum diese Ansätze nicht wirken können?“ (Die Presse)

Quelle: Der Biologe und Erdwissenschaftler Thomas Jakl bei Die Presse – „Wann kommt gerichtlich beeidetes Kaffeesudlesen?“ 

Pharmazeuten lernen positive, homöopathische Schwingungen

“Ich
habe angefangen Pharmazie zu studieren und im ersten Semester habe ich sehr
schnell in meinem Lehrplan Homöopathie entdeckt. Zuerst mal im Fach
Terminologie (…) und dann ging es weiter mit Arzneimitteltechnologie.

Und da
musste dann tatsächlich für die Prüfung gelernt werden: Was ist der Ätherleib,
was ist der Geistleib und so weiter, wie sehen homöopathische Zubereitungen
aus, wie berechnet man, welche Verdünnung man haben möchte, das waren im
sogenannten "Fachrechnen” tatsächlich Aufgaben, die man berechnen
musste. Wie genau wird das hergestellt, wo stehen dafür die Rezepturen, und wo
kommen die Regelungen her. Dann später in Chemie musste ich zum Stoff Kupfer,
zum Element Kupfer, lernen, dass es auch eine Anwendung in der Homöopathie hat
und so weiter. Im Gegenstandskatalog für das erste Staatsexamen des
pharmazeutischen Studiums steht “Homöopathische Zubereitungen” (…).

Es
gab andere, die vorher schon eine Ausbildung zum Pharmazeutisch-technischen
Assistenten oder zur -Assistentin gemacht haben, die das während ihrer
Ausbildung machen mussten: Irgendwelche Verreibungen erstellen mit Milchzucker,
wo sie dann wirklich eine Stunde lang in einem Mörser das Zeug verreiben müssen
und dabei angehalten wurden, positiv zu denken. Damit die Schwingungen auf das
Mittel übergehen.“ (Claudia Graneis)

Quelle: Die Pharmazeutin Claudia Graneis im Skeptischen Podcast „Hoaxilla“, Episode 126 – "Anthroposophie Undercover” (ab Minute
24:00)

Pharmalobby engagiert Anthroposophische Apothekerin

“Mit Meike Criswell hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) nicht nur eine neue Geschäftsfeldleiterin, sondern auch ein Aufgabengebiet verstärkt. Ab dem 1. Juli ist die Pharmazeutin für “Homöopathie und Anthroposophie” zuständig. (…)

Davor leitete die 44jährige eine Filial-Apotheke mit dem Schwerpunkt Komplementärmedizin. Ihre neuen Aufgaben beim BPI sieht Meike Criswell als Herausforderung und Chance, sich für die besonderen Therapierichtungen und den in diesem Bereich tätigen Mitgliedsunternehmen als wichtigen Teil im Medizinpluralismus stark zu machen.

Der BPI bekennt sich mit der Verstärkung des Aufgabengebietes “Homöopathie und Anthroposophie” einmal mehr zur Vielfalt der therapeutischen Möglichkeiten und der therapeutischen Freiheit in der Gesundheitsversorgung. Fahrenkamp: “Die Vielfalt der therapeutischen Möglichkeiten soll für die Versorgung genutzt werden. Welche Therapie im Einzelfall die passende ist, entscheidet der Mediziner gemeinsam mit seinem Patienten. Dafür setzt sich der BPI ein.” (Presseportal.de)

Quelle: Presseportal.de -” Meike Criswell übernimmt Geschäftsfeld “Homöopathie und Anthroposophie” beim BPI” (https://www.presseportal.de/pm/21085/3336037)

Impfgegner und andere Verschwörungstheoretiker

„Menschen, die vermuten, dass bei vielen Dingen böse Mächte im Spiel sind, misstrauen auch der Pharmaindustrie, sagt Sozialpsychologin Pia Lamberty.

Wir haben in unseren Studien einen bisher wenig beachteten Zusammenhang aufgezeigt: Wer auf Homöopathie schwört oder Impfungen ablehnt, der hat oftmals einen Hang dazu, an Verschwörungstheorien zu glauben. (…)

[Frage:] Warum ist dieses Denken gerade im deutschsprachigen Raum so populär? In England ist man der Wissenschaft gegenüber beispielsweise positiver eingestellt.

Das hat sicher vielfältige Gründe, einer davon ist eine lange Tradition der Naturheilkunde im deutschsprachigen Raum. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gab es eine große Bewegung, die «zurück zur Natur» wollte, von der Anthroposophie über die Lebensreformbewegung. Die Nationalsozialisten haben dann die aus ihrer Sicht böse Schulmedizin verteufelt und Naturheilverfahren gelobt, was auch viel mit ihrem antisemitischen Denken zu tun hatte.“ (Der Bund)

Quelle: DerBund.ch – „«Impfgegner glauben eher an Verschwörungstheorien», 2018-

Siehe auch: Rudolf Steiner & Co. über das Impfen

Millionenschwere Anthroposophika

„Ob die Globuli, Tropfen und Tabletten
wirken, ist dabei längst zur Glaubensfrage geworden. Klare wissenschaftliche
Belege, dass sie mehr hervorrufen können als einen Placebo-Effekt, gibt es
nicht.

Kann es auch gar nicht, sind ihre
Gegner überzeugt, schließlich sind die Wirkstoffe so stark verdünnt, dass sie
oft gar nicht mehr nachweisbar sind. Die Anhänger der 200 Jahre alten Lehre des
Arztes und Apothekers Samuel Hahnemann hingegen verweisen auf ihre
Alltagserfahrungen: Dass nach all den Jahren der Heuschnupfen endlich weg ist,
die Kinder viel seltener krank werden als ihre Mitschüler, sie die lästige
Erkältung sonst immer noch nicht los wären.

So kommt es, dass die Umsätze mit
homöopathischen Mitteln seit Jahren steigen, 2016 auf 622 Millionen Euro.
[…]

Zwei
Drittel der 118 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland haben sich trotzdem
dafür entschieden, ihren Versicherten die Kosten zu erstatten.

Kritiker
monieren, es handle sich dabei um reines Marketing, um neue Mitglieder zu gewinnen.
Eine Sprecherin der Techniker Krankenkasse verweist hingegen darauf, dass der
Gesetzgeber den besonderen Therapierichtungen – neben der Homöopathie sind das
die Pflanzenheilkunde und die Anthroposophie – ausdrücklich einen Platz in der
gesetzlichen Krankenversicherung einräume.“
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung
vom März 2017 – „Glaubenskrieg um die Globuli – Millionen Deutsche vertrauen auf
Homöopathie, obwohl deren Wirkung nicht wissenschaftlich belegt ist.

Anthroposohie, Homöopathie, Hellsehen – und UFOs

“Die [Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)] steht unter heftiger Kritik, weil dort Studien zur Hellseherei und Vermittlung esoterischer Heilverfahren durchgeführt werden.

Unter anderem hatte ein Masterabsolvent in einem Experiment untersucht, ob ein von ihm konstruiertes Gerät neben dem Kontakt zu Außerirdischen und Verstorbenen auch Hellsehen erleichtert.” (Süddeutsche Zeitung)

Quelle: Süddeutsche Zeitung – “Homöopathie-Lobby im Netz – Schmutzige Methoden der sanften Medizin” vom 30.06.2012.

Links:

Gesine Schwan, Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin: “Der Scharlatanerie-Vorwurf ist da kontraproduktiv.” in “Die ganzheitliche Bundespräsidentin”.

Süddeutsche Zeitung – “…völlige Entgleisung akademischer Qualitätsstandards” in “Esoterik an der Uni Viadrina – Zu tief in die Röhre geschaut”.

Die Zeit – “Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Unsinn verwischt.” in “Esoteriker unterwandern die deutschen Hochschulen

Schmutzige Methoden bei Weleda, Wala und Co.

“Für den Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte ist er [Claus F.] offenbar für das Anschwärzen von Kritikern der Homöopathie zuständig. Jedenfalls wird seine Tätigkeit von der Homöopathie-Lobby und von Globuli-Herstellern unterstützt.

Ein "Sponsoring” seines CAM-Media.Watch-Blogs durch Globuli-Hersteller gab F. im August 2011 auch offen zu, um “Transparenz” zu schaffen: “Die Unternehmen Deutsche Homöopathie-Union (DHU) und Biologische Heilmittel Heel unterstützen CAM Media.Watch finanziell.” Weitere Sponsoren sind die Firmen Staufen Pharma, WALA Heilmittel, Weleda und Hevert. 43.000 Euro erhält Fritzsche pro Jahr von diesen sechs Herstellern homöopathischer Produkte.

Arzneimittelhersteller finanzieren einen Journalisten, der die Kritiker ihrer Produkte anschwärzt – bei jedem herkömmlichen Pharmakonzern wäre dies ein Skandal.“ (Süddeutsche Zeitung)

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 30.06.2012 – ”Schmutzige Methoden der sanften Medizin. Arzneimittelhersteller finanzieren einen Journalisten, der die Kritiker ihrer Produkte namentlich an den Netz-Pranger stellt.

Links:

Stefan Leber, Bund der freien Waldorfschulen: ”Journalisten sind Hunde, schnüffelnd von Duftmarke zu Duftmarke und jeweils ihre eigene hinterlassend.“ in ”Anthroposophen mögen keinen Journalismus".

Der Publizist Colin Goldner: “Die Anthroposophen sind sehr gut vernetzt und verfügen ganz offenbar über eine Art privaten Geheimdienst zu Beobachtung von Kritikern.” in"Der anthroposophische Geheimdienst“,

Arnold Seul, Mitteldeutscher Rundfunk: ”So was erlebt man normalerweise nur, wenn man sich mit Scientology anlegt.“ in ”Anthroposophen oder Scientologen?

Fritz Frey, Südwestdeutscher Rundfunk: ”[Der Bund der freien Waldorfschulen] nutzt alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel, um die eigenen Interessen durchzusetzen.“ in ”Kritik an Waldorfschulen unerwünscht“.

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes: ”Typisches Merkmal [der Steiner-Gemeinde ist] die Inflation an Klagen vor Gericht, wenn es darum geht, Kritiker zum Schweigen zu bringen.“ in ”Kritiker zum Schweigen bringen