Gesundes Schimmelmüsli

„Sicher,
an Steiners Lehre war vieles gewöhnungsbedürftig. Ich muss auch
zugeben, dass mein allererster Kontakt mit
einer Steiner-Anhängerin eher ungünstig verlief. Die Nachbarin meiner
Großeltern, die (tatsächlich!) selbst gewebte, erdfarbene Gewänder und
Zöpfe trug, züchtete auf ihrer Fensterbank verschiedenartige
Salatsprossen und bereitete daraus ein “gesundes Schimmelmüsli”,
das sie meiner Großmutter strahlend anbot.

Raten Sie mal, wer das Müsli probieren sollte. An den Geschmack, eben schimmelig, erinnere ich mich heute noch. Immerhin
habe ich überlebt, Kinder sind ja widerstandsfähiger, als man glaubt.“ (Irene Jung)

Quelle: Hamburger Abendblatt – „Gesundes Schimmelmüsli und Steiners Lehre

Siehe auch bei Steinerquotes: Rudolf Steiners Ideen zum Thema Ernährung.

Esoterisch isst man besser

“Es gibt deutliche Unterschiede bei Bioprodukten je nach
Zugehörigkeit zu einem Verband. EG-Bio ist im Grunde eine konventionelle
Landwirtschaft mit Weglassen von Spritzmitteln. Bioland und Demeter
achten viel mehr auch auf die Anbaumethoden und allgemeine Bezüge zum
Natur-, Landschafts- und Tierschutz, was dem Verbraucher so nicht klar
gemacht wird.

Der Verbraucher wird ja regelmäßig aufgeschreckt durch Skandale
bei Lebensmitteln, praktisch immer aus dem Bereich konventionell
erzeugter Produkte, was dem Biomarkt natürlich in die Hände spielt.” (Thilo Kauf)

Quelle:
Interview mit Naturata – Geschäftsführer Thilo Kauf

im Südkurier: “Naturata – Ein Urgestein der Bioszene”. Der sogenannte “biologisch-dynamische Anbau” nach dem Hellseher Rudolf Steiner wird bei Demeter, Alnatura, Rapunzel, Naturata und Co. angewendet und basiert auf okkulten, magischen Ritualen wie dem Vergraben von mit Rindermist gefüllten Kuhhörnern und daraus rituell verrührten, “dynamisierten”, also homöopathischen Tinkturen.

Auch die esoterischen Lebensmittelproduzenten sind jedoch nicht vor Skandalen gefeit:

Rückruf-Aktionen und Lebensmittelskandale bei esoterischen,  “biologisch-dynamischen” Lebensmittelherstellern:

  • 2016: “Demeter / Holle: Ungenügend: Milchpulver mit 2,7fach erhöhten Fettschadstoffen als teuerstes Produkt im Test”
    (Stiftung Warentest)

  • 2016: “Alnatura / Bioland: Milchpulver mit fünffach erhöhten Fettschadstoffen.” (Stiftung Warentest)

  • 2016: “Demeter Tomaten & Reis-Suppe mit Fremdkörpern” (Produktwarnung)
  • 2015: “Alnatura: Tropanalkaloide in Hirsebällchen” (Stiftung Warentest)
  • 2015: “Rapunzel: Tropanalkaloide in Maisgries und Polenta” (Rapunzel)
  • 2015: “Alnatura: Sesam-Mus mit Salmonellen” (T-Online)
  • 2015: “Demeter: Fleckenbühler Käse, Knoblauchkäse und Pfefferkäse mit Listerien” (Heilpraxis.net / Locally)
  • 2014: “Alnatura: Pflanzengift im Hirse-Brei” (Focus)
  • 2014: “Demeter: Holle Babybrei:
    Rückruf wegen giftiger Substanzen” (Netzfrauen)
  • 2014: “Alnatura: Stechapfel und Tollkirsche im 4-Korn-Brei” (Focus)
  • 2014: “Alnatura: Krebserregende Stoffe im Baby-Kräutertee” (Morgenpost)
  • 2014: “Demeter-Käse mit Listerien-Verdacht” (Demeter)
  • 2014: “Naturata:
    Bio-Buchweizen-Schnitten

    von Schnitzer mit Glassplittern” (Luxemburger Wort)

  • 2013: “Alnatura: Glassplitter im Babybrei” (Stiftung Warentest)
  • 2011: “Alnatura: Schimmelpilze in Spirelli-Nudeln” (T-Online)
  • 2011: “Demeter Naturata Salat-Mayonnaise ohne Ei

    enthält Ei” (Naturata)

  • 2009: “Bioland: Bio-Puten-Skandal: Rückruf von Babygläschen” (Biohandel Online)
  • 2009: “Rapunzel: Gentechnisch veränderte Organismen in Rapunzels ‘Genfreier Leinsaat’?” (Naturata)
  • 2006: “Naturata: Rückrufaktion wegen Weichmachern im Olivenöl” (Xing / Stiftung Warentest)
  • 2002: “Bioland, Demeter, Alnatura: Pflanzenschutzmittel Chlormequat in Demeter-Babynahrung“ (Facharzt.de / SchrotUndKorn)

Flüchtlinge bio-dynamisch verhindern!

“Demeter-Vertreter [sehen] die Arbeit der biodynamisch wirtschaftenden Bauern und Bäuerinnen auf allen Kontinenten: durch sie entstehen konkrete Antworten auf die von der Krise aufgeworfenen Fragen. (…)

Nachhaltige Landwirtschaft ermögliche es den Menschen, ein Leben in Sicherheit und Gesundheit zu führen, bekämpfe Armut, schaffe ein angemessenes Lebensumfeld und verhindere damit Migration.” (Helmy Abouleish)

Quelle: SEEKEM-Geschäftsführer Helmy Abouleish bei der anthroposophischen Nachrichtenagentur “NNA – News with a difference”: “Biodynamische Bewegung als Beitrag zum Frieden“.

Der okkulte, sogenannte “bio-dynamische Landbau” des Hellsehers und rassistischen Esoterikers Rudolf Steiner (”Die weiße Rasse ist die zukünftige Rasse”) soll mittels seiner magischen Rituale (”dynamisieren”) überdurchschnittliche Ernteerfolge erzielen, um damit Flucht und Migration zu verhindern. Die magische Anbaumethode produziert jedoch deutlich schlechtere Ergebnisse als gewöhnlicher biologischer Anbau.

Wasser auf die Mühlen der Esoteriker

“Biomineralwasser
– das klingt nach Marketing-Gag. Nach jahrelangem Streit hat der
Bundesgerichtshof die Bezeichnung Biomineralwasser im Jahr 2012 für
zulässig erklärt.
(…) Andere
Vorgaben sehen Wissenschaftler im Bereich des Hokuspokus: So müssen die
„Biowasserbauern“ alle fünf Jahre einen Qualitätsnachweis vorlegen, der
„eine lebensfördernde, innere Struktur des Quellwassers“ bestätigt. Das
kann etwa mit einer Kristallbild-Untersuchung, Tropfbildmethodik oder
einer Biophotonenuntersuchung geschehen.
(…)

Fragt sich
nur: Ist es ratsam, wenn Biolandwirtschaft mit unwissenschaftlichen
Methoden assoziiert wird? Der Ökoanbauverband Bioland, ein Partner der
Biomineralwasserinitiative, antwortet darauf: Dass man „zusätzlich auch
ganzheitlichen Methoden wie zum Beispiel der Biophotonenuntersuchung
oder Tropfbildmethodik und ihren Ergebnissen Beachtung schenkt, ist auch
in der biodynamischen Landwirtschaft gang und gäbe und liegt im
Interesse der Verbraucher“.“ (die tageszeitung)

Quelle. taz – die tageszeitung vom 06.03.2016 – “Gibt es Bio-Mineralwasser? Zwischen Öko und Aberglauben”. Anthroposophische, “bildschaffende Methoden” wie die sogenannte “Tropfbildmethode” offenbaren für jene Hellseher, die “okkult schauen” können, “übersinnlich erfahrbare ätherische Bildekräfte.” (Psiram). Die Stiftung Warentest wertete das genannte Biokristall Biomineralwasser als “nicht überzeugend, schlecht im Geschmack, mineralstoffarm, nicht gesundheitsfördernd und nicht umweltschonend”.

Siehe auch: Anthroposophischer Käse mit Aqua Luna-Wasser aus Vollmondabfüllung, welches “ungewöhnlich viele Resonanzzahlen im Bereich der
Gehirnsteuerfrequenzen aufweist