Das seelisch-geistige Wesen von Obst

“In diesen spannenden Gesprächen mit geistigen Vertretern einiger Obstarten erfahren Sie die Geschichte des Obstes vom Paradies bis zum Supermarkt.

Erfahren Sie durch dieses Buch mehr über die seelisch-geistigen Wesenszüge der einzelnen Obstarten, welche Wirkung sie auf den Menschen haben und welche Geheimnisse sie über die Welt offenbaren.” (Flensburger Hefte)

Quelle: Flensburger Hefte – Anthroposophie im Gespräch. Ausgabe “Obst”, Naturgeister (27).

“In Beantwortung Ihrer Anfrage vom 31. Juli d.J. teile ich Ihnen mit, dass Herr Dr. Rudolf Steiner, geboren zu Kraljevecz am 27.2.1861, arisch ist. Ich habe seine Vorfahren bis zu den Urgrosseltern und teilweise noch darüber hinaus nachgeprüft und festgestellt, dass sie sämtlich katholischer Konfession und arischer Herkunft waren. Herr Dr. Steiner ist also arisch.” […]

Rumba mit Radieschen

“Rumba mit Radieschen erhöht den Ernteerfolg.

Solches Gemüseballett ist Teil der Glaubenslehre Rudolf Steiners (1861–1925), dessen Anhänger die beliebten Demeter-Produkte herstellen. Sie verwöhnen ihr Grünzeug nicht nur mit Tänzen, sondern auch mit homöopathischen Extrakten aus Kuhhörnern, die zuvor gefüllt mit Quarz und Mist in der Erde vergraben wurden.” (Die Welt)

Quelle: Die Welt, Kolumne vom 09.09.2010 (siehe Tanzen für Pflanzen – Eurythmisierter Weizen gegen Rheuma)

Leichnamssprache Französisch

„Man bringt eigentlich eine Dekadenzerscheinung in die Schule hinein; das muß man nicht den Kindern sagen, aber man sollte sich schon darüber klar sein.

Die Sprache ist eigentlich tot, und sie wird als Leichnam fortgesprochen.

Korrumpiert wird die Seele ganz sicher durch den Gebrauch der französischen Sprache.

Es liegt dies vor, daß gegenwärtig die Franzosen dasjenige, was ihre Sprache als Leichnamssprache aufrechterhalten hat, das Blut, auch noch selbst verderben.“ (Rudolf Steiner)

Rudolf Steiner, „Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule, 1923,“, Gesamtausgabe GA 300b

Untersinnlich-Dämonisch Negerhaftes

“Man braucht das Blöde oder das Negerhafte, um die pikanten Würzen herzustellen; man giesst das im Krächzen Ersterbende – nicht mehr das im kranken Wohllaut Zerschmelzende. Man freut sich auch am Untersinnlich-Dämonischen, das wiederum dem Negerhaften entsteigt.” (Marie Steiner)

Quelle: Marie Steiner, Schöpferische Sprache, Vorwort zur 1. Ausgabe (1926) von: Rudolf Steiner/Marie Steiner von Sivers: Sprachgestaltung und Dramatische Kunst. GA 282, Dornach 1969, S. 390f. (via AKDH)

Die Geisteswissenschaft erschafft die Pflanzenwelt auf dem Jupiter

“Diejenigen Menschen, die heute äußere Wissenschaft studieren, die wirken auf ihren Saturnmenschen so, daß sie in diesem Saturnmenschen die Atome für den Jupiter bilden. Dadurch bekommt der Jupiter seine Atome. (…)

Wenn Pflanzen wachsen sollen auf dem Jupiter, dann muß der Sonnenmensch in uns auch etwas bekommen. Dieser Sonnenmensch in uns, der bekommt aber erst so recht etwas von jetzt ab und in die Zukunft hinein dadurch, daß die Menschen Begriffe der Geisteswissenschaft in sich aufnehmen (…).

Die Menschen, die sich geistig entwickeln, tragen etwas hinüber, was auf dem Jupiter zu einer Pflanzenwelt führt.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, GA157, Seite 284 (via)

Lemurier lesen die Gedanken lebloser Dinge

“Der vierten (atlantischen) Wurzelrasse ging die sogenannte lemurische voran. Ihre Vorstellungen hatten eine ganz andere Kraft als die der späteren Menschen. Sie wirkten durch diese Kraft auf ihre Umgebung.

Andere Menschen, Tiere, Pflanzen und selbst leblose Gegenstände konnten diese Wirkung empfinden und durch bloße Vorstellungen beeinflußt werden.

So konnte der Lemurier seinen Nebenmenschen Mitteilungen machen, ohne daß er eine Sprache nötig gehabt hätte. Diese Mitteilung bestand in einer Art «Gedankenlesen».

So verstand er Pflanzen und Tiere in ihrem inneren Weben und Leben. Ja, er verstand so auch die physischen und chemischen Kräfte der leblosen Dinge.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, Gesamtausgabe, GA11, Seite 58

Steiners Ariernachweis

“Professor Dr. Fuchs (…) sagt, wie so viele andere, die in gewissenloser Weise die Lüge verbreiten, ich sei Jude, es gebe auch getaufte Juden. Nun, mein Taufschein enthält aber Daten, die so gegen meine Abstammung von Juden sprechen, daß sich schon aus ihnen die Behauptung meines Judentums als eben blöder Unsinn enthüllt.

Ich brauche wohl nicht zu sagen, daß ich selbst keinen Wert auf meine Abstammung von diesem Gesichtspunkte aus lege.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, Gesamtausgabe, GA023, Seite 49.