Anthroposophisches Altersheim schürt bei Bewohnern Angst vor Corona-Impfung

Zürcher Altenheim gibt Infomaterial der anthroposophischen „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ an Bewohner. In der Broschüre werde in bedrohlichem Tonfall vor angeblichen Gefahren durch eine Corona-Impfung gewarnt, so die NZZ.

Laut einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung NZZ verteilte das anthroposophisch ausgerichtete Alters- und Pflegeheim „Sonnengarten“ im Zürcher Oberland Broschüren deutscher Impfgegner an seine Bewohner. Der ebenfalls anthroposophische Lobbyverein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ warnt darin eindringlich vor vermeintlichen Gefahren durch die neuen Corona-Impfstoffe.

Die esoterische Glaubensgemeinschaft des Hellsehers Rudolf Steiner ist bekannt für eine weitgehende Ablehnung von Schutzimpfungen. Anthroposophische Einrichtungen wie Waldorfschulen und -Kindergärten sind traditionell bekannt für niedrige Durchimpfungsraten insbesondere gegen vermeintliche „Kinderkrankheiten“ wie die Masern. In der Corona-Pandemie nehmen die esoterischen Pseudomediziner nun offenbar verstärkt Senioren ins Visier.

Der Tenor dabei: Die Senioren sollten über eine Corona-Impfung selbst entscheiden können. „Sie werden in den nächsten Wochen für sich selber entscheiden, ob Sie sich impfen lassen wollen oder nicht„, schreibt die Heimleitung den Heimbewohnern. Zur Entscheidungsfindung erhalten die Senioren aber nicht die offiziellen Informationen der Gesundheitsbehörden, sondern eine Broschüre eines esoterischen Impfgegner-Verbandes.

Weiterlesen »

SWR2 über Waldorfschulen im Nationalsozialismus

Stichtag 10. Februar 1934: Der SWR2 berichtet: „Die Stuttgarter Waldorfschule nimmt keine Erstklässler“. Die Privatschulen durften unter den Nazis wegen gemeinsamer Ansichten zunächst weitermachen. Als die Schließung drohte, biederten sich einige dem Regime an, andere weigerten sich.

In einem kurzen Radio-Feature berichtete der SWR über die Rolle der privaten Waldorfschulen des Anthroposophen Rudolf Steiner in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Zahl der Waldorfschüler wuchst laut dem Südwestdeutschen Rundfunk auch nach 1933 noch weiter, obwohl das NS-Regime ja die nichtstaatlichen Schulen eigentlich bekämpfte. Die Waldorfschulen, die unter den Nazis einige Förderer wie den Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess hatten, durften aber zunächst weitermachen.

Der Religionswissenschaftler und Anthroposophie-Experte Ansgar Martins:

„Die allermeisten Anthroposophen hielten den Nationalsozialismus erstmal für eine positive Entwicklung.“ (SWR2 Zeitwort – „10.2.1934: Die Stuttgarter Waldorfschule nimmt keine Erstklässler„, 10. Februar 2021)

Weiterlesen »

Anthroposophische Medizinethik-Veranstaltung in der Gedenkstätte KZ Buchenwald?

Das „Integrierte Begleitstudium Anthroposophische Medizin“ der Universität Witten-Herdecke wirbt auf Facebook für ein „Seminar in der Gedenkstätte KZ Buchenwald“. Die Gedenkstätte distanziert sich von der Veranstaltung und von der Ideologie des Anthroposophie-Gründers Rudolf Steiner.

Auf Facebook wirbt das „Integrierte Begleitstudium Anthroposophische Medizin“ (IBAM) der Privatuniversität Witten/Herdecke für einen Vortrag des Anthroposophen Peter Selg. Den Vortrag bebilderte man mit der Information „Seminar in der Gedenkstätte KZ Buchenwald“ und einem Schockfoto von halbtoten KZ-Insassen (Verpixelung durch Anthroposophie.blog). Die Wahl des Bildes als Werbeträger ist dabei ebenso geschmacklos wie die offenbar konstruierte Verbindung zur Gedenkstätte oder das Thema „Medizinethik“ für die auf Hellseherei basierende Pseudomedizin nach dem Hellseher Steiner.

Die Information, dass das Seminar „in der Gedenkstätte KZ Buchenwald“ stattfinde, findet sich auch auf der Internetseite des „Begleitstudiums“ und der Internetseite der Universität Witten/Herdecke, wo das selbe Bild verwendet wird. Doch die Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora distanzieren sich umgehend.

Weiterlesen »

Nach Querdenken-Demos: Starke Verbreitung von Covid-19-Infektionen befürchtet

Neue Studie des ZEW Mannheim und der Humboldt-Universität zu Berlin zeigt die Folgen von nur zwei großen Querdenken-Demos: Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg deutlich an, bis zu 21.000 zusätzliche Infektionen durch Pandemie-Leugner und Gegner von Corona-Schutzmaßnahmen werden befürchtet

Eine aktuelle Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim und der Humboldt-Universität untersuchte das Infektionsgeschehen in den Landkreisen, aus denen zehntausende Demonstrant_innen zu Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen am 7. und 18. November 2020 angereist waren.

Dazu wurden Informationen über ein Netzwerk von Busunternehmern benutzt, die sich auf die Beförderung vom „Querdenken“-Demonstrant_innen spezialisiert hatten. In Landkreisen, die an den Demo-Tourismus der Busunternehmen angebunden waren, stieg die Sieben-Tages-Inzidenz deutlich stärker an als in Landkreisen ohne Busverbindung. Dies habe von November bis Weihnachten in den betroffenen Landkreisen einen Anstieg des Sieben-Tage-Inzidenzwertes um 40 Punkte zur Folge gehabt.

Maßnahmengegner können erhebliches Risiko darstellen

Die Studienmacher schätzen, dass bis Weihnachten 2020 sogar „zwischen 16.000 und 21.000 Covid-19-Infektionen hätten verhindert werden können“, wenn die beiden großen „Querdenken“-Demos in Leipzig und Berlin abgesagt worden wären.

Die Analyse von ZEW und Humboldt-Universität quantifiziert somit erstmals den Zielkonflikt zwischen der Einschränkung von Freiheitsrechten und gesundheitspolitischen Maßnahmen zum Infektionsschutz. Das individuelle Verhalten – wenn Personen beispielsweise entgegen der geltenden Regeln keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen oder Abstandsregeln missachten – kann laut ZEW-Analyse große Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben.

Eine mobile Minderheit, die sich nicht an geltende Hygieneregeln hält, kann so ein erhebliches Risiko für andere Personen darstellen“, betont ZEW-Wissenschaftler und Koautor der Studie Dr. Martin Lange.“ (ZEW – „Mehr Covid-19-Infektionen nach „Querdenken“-Demonstrationen„, 09.02.2021)


Jeder zweite AfD-Anhänger bricht Corona-Regeln

Eine Befragung von 2500 Bürgern durch das Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Tagesspiegels zeigt eine hohe Ablehnung von Corona-Schutzmaßnahmen bei Anhängern der rechtsextremen Partei AfD.

Die Befragung der Meinungsforscher im Auftrag von ‚Tagesspiegel Background‘ ergab, dass sich 61,9 Prozent der Deutschen in den letzten Wochen „auf jeden Fall“ an die Corona-Regeln im sogenannten „Lockdown“ wie zum Beispiel die Kontaktbeschränkungen gehalten hätten. Dabei gäbe es aber deutliche Unterschiede zwischen den Wähler_innen der verschiedenen Parteien.

Mehr als die Hälfte der AfD-Wähler_innen ignoriert die Schutzmaßnahmen:

Frappante Unterschiede ergeben sich bei den politischen Einstellungen: So halten sich von den Befragten, die beabsichtigen, bei der Bundestagswahl die AfD zu wählen, nur 48,6 Prozent die Corona-Regeln ein. 31,4 Prozent brechen sie sogar permanent.“ (Der Tagesspiegel – „AfD-Anhänger brechen die Corona-Regeln am häufigsten„, 04.02.2021)

Am deutlichsten an die Regeln hielten sich CDU/CSU-Wähler_innen mit 97,4 Prozent, gefolgt von SPD-Wähler_innen mit 95,5 Prozent und den Grünen-Wähler_innen mit 91,4 Prozent. 

Weiterlesen »

WDR-Dokumentation: Wenn Rechtsextreme freie Schulen unterwandern

Eine Dokumentation des Westdeutschen Rundfunks zeigt Fälle auf, in denen Rechtsextreme freie Schulen wie die Waldorfschule unterwandern. Brisant ist der Fall einer Waldorfschule in Minden: Schülerinnen enttarnten einen rechtsextremen Lehrer, doch die Schule reagierte lange Zeit nicht darauf.

An der freien Waldorfschule Minden war ein Lehrer über Jahrzehnte hinweg fest in rechtsextreme, nationalistische und völkische Strukturen eingebunden. Und es ist nicht der einzige Fall an freien Schulen.

Weiterlesen »

Havelhöhe: Anthroposophische Corona-Therapien mit kosmischen Kräften

Der ‚Guardian‘ über alternative Corona-Therapien im anthroposophischen Krankenhaus Havelhöhe. Sedierte Intensivpatienten würden ohne ihre Zustimmung mit Mitteln ohne Wirknachweis behandelt: Mit Ingwer-Wickeln und homöopathischen Globuli aus kosmischen Meteoriten.

In der britischen Sonntagszeitung „The Observer“ und dem mit ihr verbundenen „The Guardian“ erschien Anfang Januar der Artikel „Ingwerwurzel und Meteoritenstaub: In Deutschland angebotene Corona-Therapien nach Steiner„. Es geht um experimentelle Therapien an Corona-Patienten mit der kosmologisch begründeten anthroposophischen ‚Medizin‘ des Hellsehers Rudolf Steiner, für die keine Wirknachweise vorliegen. Dazu kommen der Religionswissenschaftler Helmut Zander, der Professor für Alternativmedizin Edzard Ernst und der Anthroposophie-Blogger Oliver Rautenberg zu Wort.

Weiterlesen »

Kanadische Studie: Vermischung von Alternativmedizin und der extremen Rechten

Eine Studie der UNESCO stellt eine ‚ungewöhnliche Verbrüderung‘ von Rechtsextremen mit Corona-Leugnern, Impfgegnern und Anhängern von Alternativmedizin fest. Vorläufige Ergebnisse zeigen eine gefährliche Vermischung verschwörungsgläubiger Szenen, die durch das Internet verstärkt wird.

Am UNESCO-Lehrstuhl für „Prävention von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus“ erforscht eine kanadische Studie die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen verschwörungsideologischen Szenen. Erste Ergebnisse der Untersuchungen unter der Leitung der Kommunikations-Professorin Marie-Ève ​​Carignan zeigen, dass die „Wechselwirkungen zwischen verschiedenen verschwörerischen ‚harten Kernen‚“ in der Bevölkerung seit der Pandemie deutlich stärker geworden sind. 

Rechtsextremistische, verschwörungsideologische und esoterische Inhalte vermischten sich immer stärker.

Weiterlesen »

Studie über Querdenker: Akademisch, spirituell und rechtsoffen

Das Team um Prof. Dr. Oliver Nachtwey von der Universität Basel präsentierte im Dezember 2020 eine Studie über Gegner_innen von Corona-Schutzmaßnahmen in Deutschland und der Schweiz. Die Teilnehmer kämen eher von links, tendierten aber nach rechts – darunter seien auch Anthroposophen.

Ziel der Studie sei es, „Motivation, Werte und Überzeugungen der Teilnehmer:innen“ an Corona-Demonstrationen zu analysieren. Dazu habe man einen Methodenmix aus „quantitativen Online-Umfragen, ethnographischen Beobachtungen, qualitative Interviews und Dokumentenanalysen“ genutzt.

Mitglieder der Querdenken-Bewegung hatten dazu 1150 Fragebögen ausgefüllt, die auch in offene Telegram-Chatgruppen der Querdenker_innen gepostet wurden. Laut den Erhebungen sind die Querdenken-Demonstrant_innen oft weiblich, eher älter und akademisch gebildet. Die Gruppen der Demo-Teilnehmer seien sehr unterschiedlich, aber hätten sich stark dem demokratischen Politiksystem entfremdet und seien nach rechts offen.

Weiterlesen »

Demeter-Forschung: Das Zeitalter des Vertrauens

Ein Artikel des Bio-Verbandes Demeter träumt von einer Welt voll von gegenseitigem Vertrauen, aber ohne Kontrolle und Forschung. Das passt zur Strategie der esoterischen Bewegung, die im großen Stil alternative Wahrheiten verkauft, aber deren Existenz nicht beweisen kann. Nach Kritik löscht Demeter den Artikel – und alle Verweise auf die eigene, pseudowissenschaftliche Forschung gleich mit.

Auf der Demeter-Webseite erschien kürzlich ein Artikel aus der Winter-Ausgabe des Demeter-Journals mit dem Titel: „Vertraue“. Der wirr erscheinende Text holperte über schief hängende Vergleiche, verbreitete Verschwörungsmythen und enthielt sprachliche Totalausfälle: Es gehe um das Thema „Vertrauen“ und um das „heiß gelaufene Denken“ der „Menschheit als Ganzer“.

In der Zukunfts-Utopie der Agrar-Astrologen las man dabei Statements, die in Zeiten grassierender Corona-Verschwörungsmythen bedenklich sind: Das Verlangen nach Kontrolle müsse durch Vertrauen ersetzt und die Herrschaft einer „zerstörerische Elite“ überwunden werden. Nach Kritik zog Demeter den Text heute zurück und verwahrt sich gegen Verschwörungsdenken. Zu recht?

Weiterlesen »