Zugvögel nutzen die Ätherkräfte

„Nur wir Menschen haben keinen Sinn mehr für diese Kräfte, die unsichtbar sind. Die Vögel haben aber einen Sinn dafür; die haben einen inneren Kompass. Was wir erst mühevoll lernen, indem wir die Ätherkräfte anschauen mit dem Kompass, mit der Magnetnadel, das hat so ein Vogel in sich. Er fliegt dem Äther nach, demjenigen, was im Weltenraum wirkt.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Vom Leben des Menschen und der Erde. Über das Wesendes Christentums“ (GA349, S.25)

Die Wahrheit über Zugvögel

„Da oben
fängt es an, mistig zu riechen! – Da fangen die Schwalben an, dahin zu fliegen,
wo der gute Geruch sie anzieht, denn der kommt herauf vom Süden nach dem Norden.

Meine Herren, es sind ganze Bibliotheken
geschrieben worden über den Vogelflug. Aber die Wahrheit ist, dass die Vögel
selbst bei diesen grossen Wanderungen im Herbst und Frühling sich nach der
furchtbar feinen Verteilung der Gerüche in der ganzen Luftschichte unserer Erde
richten.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “VORTRÄGE FÜR DIE ARBEITER AM GOETHEANUMBAU“ (GA348, S.133)