Nach dem Waldorf-Supergau in Großbritannien

Nach Prüfung britischer Waldorfschulen durch Schulbehörde erhielten 8 von 10 Schulen schlechte Noten, einige wurden geschlossen. Privatschule engagiert Gefängnis-Inspektorin für Neuanfang

Die britische Schulbehörde OFSTED hatte im Januar 2019 beschlossen, die Waldorf – bzw. Steiner-Schulen des Landes einer qualitativen Prüfung zu unterziehen. Die Ergebnisse waren für die esoterische Privatschule ein Supergau: 8 von 10 Schulen erhielten eine schlechte Bewertung, die Hälfte der Schulen gilt sogar als komplett „unzureichend“. Einige Schulen mussten daraufhin schließen.

Die Schulinspektorin Amanda Spielman lieferte nach Abschluss der Untersuchungen einen Bericht an Bildungsminister Damian Hinds:

Als Kritikpunkte wurden vor allem die fehlende Sicherheit von Schülern, die unzureichende Qualität des Unterrichtes und der Leistungen der Schüler sowie die schlechte Führung vieler Schulen benannt.

Weiterlesen »

Waldorflehrer aller Rassen

“Die SWSF war von unserem Bericht über einen Diversity-Trainingstag an einer privaten
Steiner-Schule “entsetzt”, ausgelöst durch eine reale Frage rund um das Thema Rassismus.

Vier weiße Lehrer, die gebeten wurden, ein Kästchen mit ihrer Volkszugehörigkeit anzukreuzen, kreuzten jedes der Kästchen an.

Sie glaubten, durch alle Rassen hindurch aufgestiegen zu sein.” (BBC News)

Quelle: Chris Cook für die BBC News: “Why are Steiner schools so controversial?”. Die SWSF ist die Vereinigung der Waldorfschulen in UK und Irland, ähnlich den Bund der Freien Waldorfschulen in Deutschland.