Shock therapy for Waldorf kids

“If you walk past a group of lethargic pupils, you can hit with a bunch of keys on the table, allowing you to produce a shock.

We must combat this irregular interconnectedness of the etheric body with the physical body by acting on the unconscious.

You will always have to find another way to shock them and evoke what they do not like to do. “ (Rudolf Steiner)

Source: Rudolf Steiner – ”Lectures on education. Lectures and courses, held for the teachers of the Waldorf School in Stuttgart”, complete works volume 295 (GA295, page 25)

Steiner-Schulen? Auf keinen Fall!

“X.: Ich finde, wie die Dinge liegen, den Namen Waldorfschulverein nicht mehr richtig. Man sollte einen „Verein zur Gründung von Rudolf Steiner-Schulen" haben.

Dr. Steiner: Das darf auf keinen Fall sein.

X. (spricht weiter): Ich will damit kundtun, daß es sich um ganz bestimmte Schulen handelt. Den bisherigen Namen halte ich für schädlich.

Dr. Steiner: Ein großer Teil der Gegnerschaft beruht auf der einseitigen Betonung des Namens. Sie werden sehen, daß es noch in viel ausgesprochenerem Maße herauskommt. Ich weiß zu erzählen, wie Aufsätze, die ich daund dort anonym habe erscheinen lassen, angenommen wurden, und wie die Sache sofort umgekehrt worden ist, als der Name daraufkam. Man kann eine andere Firma haben. Der Sache wird nicht genützt durch persönliche Namengebung.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart” (GA300a, Seite 185) zur Namensgebung von Waldorfschulen, die im Ausland fast immer “Steiner-Schulen” heißen.

Totalitäre Ideologie

“Eine heile Schulwelt kann der Bildungsexperte bei Steiner-Schulen
trotzdem nicht erkennen. Er bezeichnet Waldorfpädagogik als totalitäre
Ideologie und sieht das Problem darin, dass diese Art von Anthropologie
die kindliche Entwicklung kontrollieren wolle.

Das sei nichts Anderes
als eine Vereinnahmung von Kindern für bestimmte ideologische Zwecke.“ (Der Standard)

Quelle: Der Standard – “Waldorfschulen: Geliebt, gehasst, umstritten“. Zitiert wird Dr. Stefan T. Hopmann, Professor für Schul- und Bildungsforschung am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien

Schülerinnen enttarnern Waldorflehrer als Neonazi – Kollegium vertraut ihm einstimmig

“2005 [tagte] ganz konspirativ die Neonazi-Sekte „Artgemeinschaft – Germanische Glaubensgemeinschaft“. Die Neonazis möchten ungestört bleiben. Doch der Staatsschutz der Polizei Nordhausen fertigte Listen der
Teilnehmer an. Auf einer solchen wurde auch die Familie des Lehrers
einer Freien Waldorfschule in Minden festgehalten.
(…)

Ende April 2015 war zwei Schülerinnen der Freien Waldorfschule Minden
aufgefallen, dass der Pädogoge seit 2008 den mit Neonazis durchsetzen
Trägerverein der „Ahnenstätte Conneforde“ bei Oldenburg leitet.
(…)

Hinlänglich bekannt ist,  dass insbesondere Freie Schulen und Kindergärten für rechte Eltern interessant sind.” (Blick nach rechts)

Quelle: Blick nach rechts – “Völkischer Pädagoge? In Minden gibt es Streit wegen eines Lehrers mit zahlreichen Rechts-Kontakten.”.

Hintergrund: Dass der Pädagoge in Organisationen mit rechtsextremer Ausrichtung aktiv war, steht fest (Westfalen-Blatt). Er soll einige Jahre im rechtsgerichteten Bund deutscher Unitarier mitgearbeitet haben (Netz gegen Nazis). Der polizeibekannte Lehrer ist seit Jahrzehnten tief im rechten Millieu verstrickt und war bereits 2000 als Autor der „Nordischen Zeitung“ einer rassistischen Sekte in Erscheinung getreten. Der BdFWS möchte den Lehrer lieber loswerden (Osnabrücker Zeitung). Von Rechtsradikalen gab es Solidaritätsbekundungen (Mindener Tageblatt). Das 30-köpfige Kollegium an der Freien Waldorfschule Minden sprach ihm nach Bekanntwerden der Vorwürfe einstimmig das Vertrauen aus (WDR).

Mehr rechtsradikale Vorfälle an Waldorfschulen:

Siehe auch:

Linksammlung:

Eurythmie hilft bei Hirntumoren

 “Kinder, die an einem Kleinhirntumor erkrankt waren, können von einer
Eurythmietherapie profitieren. Zu diesem Fazit kommt eine Pilotstudie (…), Verfasser sind ein Team
international anerkannte Wissenschaftler von der Charite/Berlin und der
Universität Witten/Herdecke.

Probanden waren sieben junge Patienten.“ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

Quelle: Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 23.07.2013 – “Eurythmie hilft bei Nachsorge von Hirntumoren“ zitiert eine Studie mit nur 7 Probanden, erstellt an der anthroposophischen Privatuniversität Witten/Herdecke.

Das von Rudolf Steiner als Abbild der “Elfen-, Gnomen- und Engeltänze“ mitentwickelte Heil-Tanzen “Eurythmie” hilft nach anthroposophischer Lesart auch gegen Hooliganismus, AIDS sowie Schussverletzungen und lässt betanzte Pflanzen zu Heilmitteln werden. Eurythmie ist auf Anweisung Steiners Pflichtfach in allen Waldorfschulen

Wieder ein Einzelfall

“Schwerer
Vorwurf gegen einen Lehrer der Waldorfschule in Münster:

Er soll eine
Schülerin geohrfeigt haben. Eltern haben gegen den Lehrer Anzeige
erstattet, bestätigt die Polizei Münster. Neben allen Vorteilen, die
Waldorfschulen bieten, zeige der Fall nach Ansicht eines Experten aber
durchaus die Schwächen dieses Schulsystems.“
(Ruhr Nachrichten)

Quelle: Ruhr Nachrichten vom 12.06.2015 – “Lehrer an Waldorfschule soll Mädchen geohrfeigt haben” / Westfälische Nachrichten vom 15/16.06.2015: “Man wolle, „dass das Image der Schule keinen Schaden nimmt“, lassen die
Verantwortlichen der Waldorfschule im Zusammenhang mit den
Gewaltvorwürfen wissen. Ansonsten hält man sich dort aber mehr als
bedeckt. Von Transparenz keine Spur.
” / “Waldorfschule: Polizei ermittelt. Lehrer soll Kind geschlagen haben”.

Rudolf Steiner selbst war der Auffassung, es sei “notwendig, Kinder manchmal zu prügeln.”

Siehe auch Steinerquotes über weitere “Einzelfälle”:

Lustige Vorstellungen über die Waldorfpädagogik

“Ihren Namen müssen die Kinder komischerweise nicht tanzen. Dafür bedient
die Folge eine Reihe anderer Vorurteile, von denen man noch gar nicht
wusste, dass es sie gibt: Unterricht ohne Schulbücher zum Beispiel. Oder
dass sich Waldorfschüler nicht melden dürfen. Stimmt alles nicht.
Lustig ist die Umsetzung der Vorstellungen über Waldorfpädagogik
trotzdem.“ (Die Welt)

Quelle: Die Welt – “Springfield wird zur großen Waldorfschule” zur Folge der 26. Staffel von “Die Simpsons” (bei Youtube).

Die “Eurythmie” ist an Waldorfschulen Pflichtfach, Schulbücher werden in der Regel keine benutzt.

In der Folge wird Steiner zitiert: “Es heißt hier, das Schüler sich nicht melden müssen.”. Dazu Rudolf Steiner selbst: ”Schüler sollten nicht so viel aufzeigen.”.

Weiter heißt es: “Lustig ist auch, wenn Mutter Marge am Familientisch in einem Buch über
Waldorfpädagogik liest, dass alle Hüte tragen müssen.

Steiner empfahl astralische Kopfbedeckungen für die Kopfaura, da “eine Substanz von dem Herzen nach dem Kopfe [strömt], in
welcher Teile sowohl des Ätherleibes wie des
astralischen Leibes des Menschen vorhanden sind.

Die Freie Waldorfschule Springfield

image

“Als [Lisa] den beiden
altgedienten Pädagogen nach einem Gau in der Schultechnik vorschlägt,
die Grundschule von Springfield einfach in eine Waldorfschule
umzuwandeln, fällt den Herren alles Mögliche ein – nur kein
Erziehungskonzept. (…)

Sie
spricht von Kreativität und Lernen mit praktischer Erfahrung und
schafft es, ihre Vorstellungen von der von Rudolf Steiner zu Beginn des
20. Jahrhunderts entwickelten Reformpädagogik nach Springfield zu
bringen, wo fortan in Mathematik mit Erdnüssen gerechnet wird.” (Die Welt)

Quelle: Die Welt vom 20.05.2015 – “ Springfield wird zur großen Waldorfschule” über die letzte Folge der 26. Staffel von “Die Simpsons” (Erstausstrahlung in USA laut Fox: “Season Finale episode of THE SIMPSONS airing Sunday, May 17 (8:00-8:30 PM ET/PT)”. Ein Ausschnitt der Folge findet sich bei Youtube

Esoterische Indoktrination für 160 Euro monatlich

“Unterrichten lässt sich überall. Deshalb störte es Rachel Bauer auch nicht, als sie ihre Tochter vor zweieinhalb Jahren mitten im Konstanzer Industriegebiet einschulte, in den ehemaligen Büroräumen eines homöopathischen Versandhauses [wurde] die erste Klasse einer Waldorfschule eingerichtet. (…)

“Geborgenheit”, “behüteter Raum”, “den Kindern Zeit lassen”, “nicht nur ihre Defizite betrachten”, “ganzheitliches Entfaltenkönnen”: Wer den drei Müttern zuhört, hat ihre Bildungsideale schnell verstanden. An
öffentlichen Regelschulen sehen sie diese nicht verwirklicht. (…)

Waldorfschulen sind in Deutschland umstritten. Während Anhänger den ganzheitlichen Unterricht und die genau an den
Entwicklungsstufen der Kinder ansetzende Pädagogik loben und bereit
sind, dafür durchschnittlich 160 Euro im Monat zu zahlen, halten
Kritiker Anthroposophen für eine “esoterische Sekte”, die von
“totalitärer Pädagogik” geleitet sei und sich im Unterricht Formen
“subtiler Indoktrination” bediene.” (Die Zeit)

Quelle: Die Zeit vom 12.02.2015 – “Unsere kleine Waldorfschule – Wer Leistungsdruck und staatliche Lehrpläne für seine Kinder ablehnt, kann auch selbst eine Schule gründen.

„Einzelfälle“

Es gibt in Deutschland laut dem Bund der freien Waldorfschulen im Januar 2015 genau 234 Waldorfschulen sowie eine entsprechend geringe Menge von Waldorfkindergärten.

Trotz der überschaubaren Anzahl häufen sich folgende Berichte:

Sexueller Missbrauch:

Rechtsextremismus:

Gewalt:

Sonstiges: