Hypochonder und die Unterleibsknorpeligkeit

“Sehen Sie, die Alten, die noch ein Urwissen gehabt haben, ein
instinktives Urwissen, die haben nicht immer so abstrakt die Dinge
betrachtet wie wir. »Hypochondrie«, Unterleibsknorpeligkeit – daß eine scheinbar bloß seelische Anomalie im menschlichen Unterleibe ihre Ursache hat, das ist in diesem Namen angedeutet.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner über Hypochondrie in “VORTRÄGE ÜBER ERZIEHUNG – Menschenerkenntnis als Grundlage der Pädagogik“ (GA301, S.56). Hypochondrie wurde ab dem ersten Jahrhundert n. Chr. mit Knorpelerkrankungen verbunden, Steiner vertrat diese These noch 1920.

Wenn die Leber den brennenden Darm erblickt, träumt man von Schlangen

„Denken Sie sich einmal, da ist im Darm etwas nicht in Ordnung; das schaut die Leber an, die Leber [nimmt] das Nicht-in-Ordnung-Sein der Gedärme wahr.

Nun aber ist die Leber nicht so schlau und die Niere auch nicht so schlau, wie der menschliche Kopf ist. Weil sie nicht so schlau sind, können sie nicht gleich sagen: Das sind die Därme, die ich da sehe. – Sie machen ein Bild daraus, und der Mensch träumt, statt dass er die Wirklichkeit sieht. Wenn die Leber die Wirklichkeit sehen würde, so würde sie die Därme brennen sehen.

Aber sie sieht nicht die Wirklichkeit, sie macht ein Bild daraus. Da sieht sie züngelnde Schlangen. Wenn der Mensch von züngelnden Schlangen träumt, was er sehr häufig tut, dann schaut die Leber die Gedärme an, und daher kommen sie ihr wie Schlangen vor.

So hält das innere Anschauen und das Denken der Leber, der Niere die gewundenen Gedärme für Schlangen.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „Die Erkenntnis des Menschenwesens nach Leib, Seele und Geist. Über frühe Erdzustände.“ (GA347, S.90)

Wenn die Milz einen Spleen hat

“Die englische Sprache, die gegenüber den mitteleuropäischen Sprachen noch auf einer etwas früheren Stufe steht, sehen Sie einmal nach, hat etwas als »Spleen« bezeichnet:

Sie wissen, wenn man von Spleen spricht, versteht man darunter etwas Seelisches. Aber »Spleen« ist auch die Milz, und das hat seine guten physiologischen Gründe; denn mit dem seelischen Spleen hat die Milz sehr viel zu tun.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner über Hypochondrie in “VORTRÄGE ÜBER ERZIEHUNG
– Menschenerkenntnis als Grundlage der Pädagogik“ (GA301, S.56).
Hypochondrie wurde ab dem ersten Jahrhundert n. Chr. mit
Knorpel- und Milzerkrankungen verbunden, Steiner vertrat diese These noch 1920.

Die Aura der Mistel, dem Pflanzentier des Mondes

“Nun gibt es heute sehr merkwürdige Pflanzen, die nicht in einem mineralischen Boden gedeihen, zum Beispiel die Mistel.
Sie ist deshalb so merkwürdig, weil sie sich als Pflanze für den hellseherischen Blick sehr von den anderen Pflanzen unterscheidet. Sie zeigt nämlich etwas von einem Astralleib, der, wie bei dem Tierleibe, in die Mistel hineingeht.

Trotzdem sie keine Empfindung hat, zeigt sie etwas von der äußeren Gestalt des Tierwesens. Das rührt davon her, daß sie zu jenen Pflanzentieren des Mondes gehört, die zurückgeblieben sind; die jetzt nicht Pflanzen haben werden können und die deshalb auch nicht auf einem mineralischen Boden gedeihen.

So weit konnten sie nicht fortschreiten, und deshalb brauchen sie andere Pflanzen, in die sie sich hineinsenken können. Die Mistel ist bei dem alten Mondbrauch geblieben.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Welt, Erde und Mensch” (GA105, S.88).

Siehe auch: Die Mistel als “Heilmittel” in der Anthroposophischen Medizin

Eurythmie hilft bei Hirntumoren

 “Kinder, die an einem Kleinhirntumor erkrankt waren, können von einer
Eurythmietherapie profitieren. Zu diesem Fazit kommt eine Pilotstudie (…), Verfasser sind ein Team
international anerkannte Wissenschaftler von der Charite/Berlin und der
Universität Witten/Herdecke.

Probanden waren sieben junge Patienten.“ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

Quelle: Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 23.07.2013 – “Eurythmie hilft bei Nachsorge von Hirntumoren“ zitiert eine Studie mit nur 7 Probanden, erstellt an der anthroposophischen Privatuniversität Witten/Herdecke.

Das von Rudolf Steiner als Abbild der “Elfen-, Gnomen- und Engeltänze“ mitentwickelte Heil-Tanzen “Eurythmie” hilft nach anthroposophischer Lesart auch gegen Hooliganismus, AIDS sowie Schussverletzungen und lässt betanzte Pflanzen zu Heilmitteln werden. Eurythmie ist auf Anweisung Steiners Pflichtfach in allen Waldorfschulen

Computerspiele machen Menschen zu Robotern

“Rollenspiele am Computer gehören nicht nur für viele Erwachsene zu einer beliebten Freizeitaktivität. Auch Kinder versetzen sich bereits in virtuelle Avatare – häufig robotorartige Wesen – und erleben kühne Abenteuer in Fantasiewelten.

Was zunächst erscheinen könnte, als fördere es Fantasie und
Kreativität, hat auf Dauer jedoch negative Auswirkungen auf das
menschliche Verhalten in der realen Welt. Darauf weist Prof. Ulrich
Weger von der Universität Witten/Herdecke hin.

„Rollenspiele am Computer
fördern roboterhaftes Verhalten“, so sein Fazit aus einer aktuellen
Studie.“ (Heilpraxisnet)

Quelle: Heilpraxisnet – “Verringertes Urteilsvermögen durch Rollenspiele“. Zitiert wird eine Studie von Prof. Ulrich
Weger von der anthroposophischen Privatuniversität Witten/Herdecke. Die Uni Witten-Herdecke fördert aktiv Pseudomedizin wie die Anthroposophische Medizin, TCM, Homöopathie und “Heileurythmie”. Ulrich Weger hat “Biographical Counselling“ auf der Grundlage Rudolf Steiners Anthropsophie studiert.

Medien machen hohl und fremd im eigenen Körper

Man muss sich wirklich fragen, ab welchem Alter ist der Gebrauch von Medien tatsächlich körperlich nicht zu schädlich? Ideal ist, nicht so lang man wächst! (…)

Und das sich so viele Menschen nicht wohlfühlen in Ihrem Körper, das kann man sehr, sehr gut verstehen, weil der Körper auch garnicht von Ihnen gemacht wurde. Der wurde von Aussensteuerung impulsiert, und nicht von Eigenaktivität durchwärmt. Und dann fühlt man sich natürlich hohl und fremd in so einem Körper. (…)

Wenn man dann vorm Fernseher sitzt, oder vorm Computer sitzt, das ist das Gegenteil von dem, was gesund ist! Da braucht man garnicht viel wissen.” (Michaela Glöckler)

Quelle: Die führende anthroposophische Medizinerin, Michaela Glöckler, Autorin des esoterischen Bestsellers “Kindersprechstunde”, beim Kolloquium am Goetheanum (2012) in Ihrem Vortrag “Ich im Netz – Ansätze zum Verständnis des Subjekts im Internet“.

Siehe auch: Steinerquotes, Michaela Glöckler: “Fernsehen führt in die Drogensucht”, “Schützt unsere Kinder – Nein zu Medien!”, “Fernsehende Kinder bekommen Altersdiabetes”, “TV-Konsum ist kein K.O.-Kriterium mehr

Steiner, der Prophet der Zukunft

“Rudolfs Steiners Visionen auf unser Zeitalter. Er hat sich ja einige Male sehr dezidiert geäußert, wie das Leben in 100 bis 400 Jahren aussehen wird.

Und ich bin immer wieder neu berührt wie unendlich präzise diese Voraussagen sind. Und wünsche mir immer, dass sich mal eine Gruppe von Menschen findet, die mal Rudolf Steiner als Propheten beschreibt.

Das Buch fehlt uns.” (Michaela Glöckler)

Quelle: Michaela Glöckler, Anthroposophin und Autorin des esoterischen Bestsellers “Kindersprechstunde”, Kolloquium am Goetheanum, 2. Dezember 2012 – Vortrag “Ich im Netz – Ansätze zum Verständnis des Subjekts im Internet“ über den Okkultisten und Hellseher Rudolf Steiner.

Satanische Pockenimpfungen

“Ich habe mich überhaupt niemals davor gescheut, irgendwie mich selber einer Ansteckungsmöglichkeit auszusetzen, und bin eigentlich nie angesteckt worden, habe nie unter Ansteckung einer Krankheit gelitten. Das starke Bewußtsein einer Krankheit kann vom Astralleib aus Krankheitsursache sein.

Und die Pockenimpfung? Wenn man jemand impft, und man hat den Betreffenden als Anthroposophen und erzieht ihn anthroposophisch, so schadet es nichts. Es schadet nur denjenigen, die mit vorzugsweise materialistischen Gedanken heranwachsen. Da wird das Impfen zu einer Art ahrimanischer Kraft.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, “Physiologisch-Therapeutisches auf Grundlage der Geisteswissenschaft” (GA314, Seite 287). (via)

Wohlbekannte Comic-Fratzen lähmen die Phantasie

“Comics prägen die Vorstellungswelt. Lässt man Kinder im Wartezimmer ein Bild malen, so ist die Armut und Stereotype dieser Produkte erschütternd.

Umrandete Wolken, wohlbekannte Fratzen und Schemata tauchen auf ohne sonderliche Originalität.

Die Phantasieentwicklung [des Kindes] wird gelähmt und belastet, genauso wie seine Gemütsentwicklung.” (Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler).

Quelle: Der anthroposophische Bestseller “Kindersprechstunde – ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber” von Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler, Kapitel “Multimedia und die Kinder – Comics und die Welt der Bilder”. Das Buch hat sich in 19. Auflage
ca. 500.000 mal verkauft.

Siehe: Wikipedia zu “Comics“. “In Deutschland kam es in den 1950er Jahren zu sogenannten „Schmutz-und-Schund“-Kampagne. In dieser wurden Comics
pauschal als Ursache für Unbildung und Verdummung der Jugend, als
„Gift“, „süchtig machendes Opium“ und „Volksseuche“ bezeichnet. Auf dem
Höhepunkt der Kampagne wurden Comics öffentlichkeitswirksam verbrannt
und vergraben.
“ oder Wikipedia zu “Comics Code