Esoterische Ängste konsequent privatisieren

“Sie wähnte die Statistik und ihr angeblich so tolles Erbgut auf ihrer Seite, und auch noch einige beeinflussbare Faktoren, um die sie sich
mustergültig gekümmert hatte: Ihr Konstantin war schließlich zwei Jahre
lang gestillt worden, hatte immer nur Öko-Essen bekommen, keinen Zucker,
möglichst wenig Was-weiß-ich-für-Strahlungen. (…)

Wer sich auf die Anthroposophie einlässt, die ja auch sehr schöne Dinge anbietet, ist wohl selbst schuld. Aber meine verlorenen Jahre in dem
Dahlemer Kinderladen, die hätten nicht sein dürfen. Die hätte der Staat
uns ersparen müssen. Sollen doch die Impfverweigerer sich ins Auto
setzen, an abgeschiedenen Stellen ihre Kitas gründen und ihre
esoterischen Ängste konsequent privatisieren!“ (Marion Detjen)

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung Blogs – “Meinem Konstantin könnte das nicht passieren. Die Masern gehen um…” von Marion Detjen. Linksammlung zu Anthroposophie / Masern unter “Steinerquotes – Masern heute”.

Masern heute

“Schäfer holt kopfschüttelnd einen Artikel hervor, der mal an der Schule herumging.

Er trägt den Titel “Masern heute”, darin wird der Philosoph und Naturwissenschaftler Rudolf Steiner zitiert: Das hohe Fieber der Masern sei “wie ein Eisen, das man im Feuer schmieden will”, das Kind mache damit einen “Entwicklungsschritt” durch.
Beispielsweise hat ein Kind beim Malen nur gekritzelt. Nach der
Krankheit malte es einen Menschen.

In der Impfdebatte treffen Ansichten
aus dem 19. Jahrhundert offenbar den Nerv
der nach Optimierung strebenden Mittelschicht. Eine Infektionskrankheit
wird in dieser Logik zu einer Station im Lebenslauf.

Die Verharmlosung der Masern, an denen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation weltweit jeden Tag 400 Menschen sterben, ist unter Eltern weit verbreitet.“ (Süddeutsche Zeitung)

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 12.03.2015 – “Impfverweigerer aus Lifestyle-Gründen

Siehe auch bei Steinerquotes: