Höhere Welten: Bio-dynamisch kiffen

“Bio-dynamik mag
neu sein für die Pot-Shops, bei denen jede Art von legitimierter Bio-Zertifizierung
eine Herausforderung darstellt. Aber in der Weinindustrie ist dieser mit dem Überirdischen
verbundene Bio-Standard gleichbedeutend mit einigen der weltweit bekanntesten
Trauben.


All-Star-Produzenten in Oregon nutzen biodynamische Methoden, basierend auf den
Lehren des österreichischen Philosophen Rudolf Steiner. Dieser ganzheitliche
Ansatz des Ackerbaues, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte, gründet
gleichzeitig auf einem nachhaltigen Pragmatismus sowie einer Spiritualität mit
magischen Kristallen. Biodynamische Praktiken umfassen eine Wechselwirtschaft, das
Begraben von Mist und Quarz in einem Kuhhorn um kosmisch aufgeladenen Dünger
herzustellen und Wachstumspläne, die an bestimmte Sternkonstellationen gebunden
sind.
(…)

Als Gärtner bin ich von dieser
Pflanze wie weggeblasen, du blickst zurück, und diese Pflanze hat uns auf der
ganzen Welt verfolgt, buchstäblich mit uns entwickelt, und wir haben uns damit
weiterentwickelt, wir haben seit Jahrtausenden Rezeptoren für Cannabis in unserem
Gehirn.
[Jim] Fullmer ist zufällig auch Co-Direktor von Demeter in USA und hilft bei der
Entwicklung eines Prozesses, um biodynamisch gewachsenes Cannabis zu den
Demeter-Richtlinien hinzuzufügen.” (The Potlander)

Quelle: The Potlander – “Seven Portland Cannabis Trends We’re Excited About Right Now“ über “biologisch-dynamisch” erzeugtes Cannabis bei Demeter USA. Der esoterische “bio-dyn”-Landbau wurde vom Hellseher, Hellhörer und Hellschmecker Rudolf Steiner erfunden, der sich größtenteils in seinen höheren geistigen Welten aufhielt.

Siehe auch:
Biologisch-dynamisch düngen:   Gedärme und Gekröse, Schädel und Kristalle 

Der Äther des Weltraums zieht den Grashalm heraus

„Ein Grashalm ist also auch ein Turm, ganz aus Stoffen gebaut. Aber solche Kräfte, mit denen man so etwas von der Erde aus bauen könnte, gibt es nicht auf der Erde. Und wenn Sie fragen: Ja, woher kommen diese Kräfte? – da muss eben wiederum geantwortet werden: Der Eiffelturm ist tot, der Weizenhalm lebt. – Aber das Leben hat er nicht von der Erde, sondern das Leben hat er von der ganzen Weltumgebung. (…)

Der Halm wird nämlich gezogen nach dem Weltenraum hinaus. Wenn Sie also die Erde sich vorstellen und da die Halme sind, so werden sie alle nach dem Weltenraum hinaus gezogen, weil das alles ausgefüllt ist mit so einem feineren Stoff, den man den Äther nennt und der in der Pflanze lebt. Aber dieses Leben kommt nicht von der Erde, das kommt vom Weltenraum. Also wir können sagen: Das Leben kommt aus dem Weltenraum. (…)

Sehen Sie, meine Herren, solch eine Betrachtung, bei der man darauf Rücksicht nimmt, wie der ganze Weltenraum zum Lebendigen mitwirkt, solch eine Betrachtung gibt es ja gar nicht in der heutigen Wissenschaft.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Vom Leben des Menschen und der Erde. Über das Wesendes Christentums“ (GA349, S.17f)