Was herauskommt, wenn man mit dem Darm denkt…

“Nun müssen wir untersuchen, ob denn der Mensch vielleicht doch Anzeichen dafür hat, daß er, während er beim Tage mit dem Kopf denkt, in der Nacht mit der Leber und mit dem Magen und mit den anderen Organen anfängt zu denken, sogar vielleicht mit den Gedärmen denkt.

Wir haben dafür gewisse Anzeichen. Jeder Mensch hat Anzeichen, daß das der Fall ist.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, “VORTRÄGE FÜR DIE ARBEITER AM GOETHEANUMBAU”, (GA347, Seite 38).

Siehe auch: Steinerquotes, Rudolf Steiner – “Gehirnmasse ist Darmmasse

Bunte Gedankenblitze schießen durch den Astralraum

“Senden Sie einen zornerfüllten Gedanken, so geht er von Ihnen aus wie ein Blitzstrahl durch die Luft, bis zu dem Astralkörper eines anderen Menschen; das kann beobachtet werden. (…)

Jähzornige Gedanken erscheinen braunrot bis blutigrot; Gedanken mit still ruhigem, kontemplativem, wohlwollendem Charakter erscheinen in intensiv bläulicher bis violetter Färbung. Scharfsinnige, logische Gedanken können Sie sehen als gelbe Sterngebilde, die sich ineinander verspinnen.

Solche Gedankenformen im Astralraum bewußt hervorzurufen, das lernt der Chela, indem er die Gesetze der astralen und der mentalen Welt kennenlernt.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Über die astrale Welt und das Devachan”,  Gesamtausgabe Band 88, Seiten 76f

Höheres Hellsehen

“Im Hellsehen bilden wir uns ein gegenüber den Hirn höheres Organ. Wie unser gewöhnliches Gehirn mit unserem physischen Herzen zusammenhängt, so hängt dasjenige, was im Astralleibe als Gedanken sich entwickelt, mit diesem Ätherherzen zusammen.

Das ist höheres Hellsehen: Kopfhellsehen.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, Zwölfter Vortrag am 1. Mai 1915, GA161, Seite 248.

Schöne weiße Menschen

“So dass Sie, vom Hals her ausgehend, die Hormondrüsen des Halses, der Schilddrüse haben, die also bewirken, dass Sie nicht lallen, sondern sprechen, dass Sie mit Ihrer Sprache Gedanken verknüpfen können und so weiter.

Sie haben Hormondrüsen in den Nebennieren; die bewirken, dass Sie nicht schwarz werden, sondern schöne weiße Menschen bleiben und so weiter.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner über die Schilddrüse, GA348, S.79