Besser nicht an den Planeten Vulkan denken!

„Der Mensch wird es nach Wiederholung der sechs vorhergehenden Stufen auf dem siebenten Vulkankreislauf erlangen. Über das Leben auf diesem Planeten kann öffentlich nicht viel mitgeteilt werden. In der Geheimwissenschaft spricht man von ihm so, daß man sagt:

«Über den Vulkan und sein Leben sollte von keiner Seele nachgedacht werden, die mit ihrem Denken noch an einen physischen Körper gebunden ist.»

Das heißt, es können nur die Geheimschüler der höheren Ordnung über den Vulkan etwas erfahren, die ihren physischen Körper verlassen dürfen und außerhalb desselben übersinnliche Erkenntnisse sich aneignen können.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Aus der Akasha-Chronik” (GA11, S.158). Siehe dazu: Wikipedia über den hypothetischen Planeten Vulkan.

Fast Food langweilt den Ätherleib

“Je naturbelassener, lebendiger und durchseelter die Nahrungsmittel aufgebaut werden, umso mehr Kraft muss der Organismus aufwänden, diese wieder abzubauen, in menschliche Substanz umzuwandeln.

So wie man den Organisums zu stark belasten kann dadurch, dass man alles roh verabrecht, so kann man ihn auch zu wenig beanspruchen. (…) In diese Richtung geht aber die gesamte moderne Nahrungsmittelzubereitung, wie sie in Fast-Food-Ketten angeboten wird.

So wie bei Rohkostdiät die Gefahr besteht, dass der Ätherleib zu stark in der Verdauung engagiert ist und zu wenig Kraft für die Gedankentätigkeit bleibt, so wird bei Verzehr stark denaturierter Nahrung der Ätherleib zu wenig beansprucht. Dadurch wird er bequem, was sich in Form des wenig eigenständigen Denkens bemerkbar macht.” (Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler)

Quelle: Der anthroposophische Bestseller “Kindersprechstunde – ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber” von Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler, Kapitel “Ernährung im Säuglings- und Kindesalter”. Das Buch hat sich in 19. Auflage ca. 500.000 mal verkauft. Weiter heisst es im Text: “Ein meditatives Denken, das sich vom Vorstellen des sinnlich Gegebenen lösen und in die ätherisch-geistige Natur des Denkens als des inneren evolutiven Zusammenhanges der Welterscheinungen eindringen kann, wird unterstützt von einem durch die Verdauungsarbeit aktivierenden ätherischen Organismus”.