Die ahrimanischen Computer und ein Bunker in Dornach

“Gelegentlich wird von sich besonders esoterisch gebenden Antroposophen
der Standpunkt vertreten, man dürfe etwas so Heiliges und Kostbares wie
das lebendige Geisteswort Rudolf Steiners nicht so einem
“ahrimanisch-technischen” Medium wie dem Computer und dem Internet
anvertrauen Dabei wird jedoch übersehen, daß der Computer ein Resultat
der gleichen, sich immer weiter entfaltenden Fähigkeit der
Bewußtseinssele ist, die auch den Ausgangspunkt der anthroposophischen
Forschungsmethode bildet: des reinen, wortlosen Denkens.
(…)

Heute, mehr als 86 Jahre nach seinem Tod, sind immer noch etliche
Vorträge nicht veröffentlicht, ist die Mehrzahl seiner wertvollen
Notizbücher für den größten Teil der Menschheit unzugänglich verwahrt in
einem Bunker in Dornach. Eine Handvoll Menschen meint, das Werk Rudolf
Steiners schützen zu müssen, meint, man dürfe es nur in bearbeiteter
Form der Welt zugänglich machen. Sie bevormunden die ganze Welt – und
nicht zuletzt auch Rudolf Steiner selbst.” (Günter Kreidl)

Quelle:
Günter Kreidl – “

Das Werk Rudolf Steiners im Computerzeitalter“ via Freie Verwaltung des Nachlasses von Rudolf Steiner (”FNV”)

Der Mensch ist nur ein verdichteter Elf

“Sehen Sie, meine Herren, die Leute haben heute gar kein Gefühl mehr dafür, wie die Dinge zusammenhängen.

Den ersten Buchstaben für den Menschen nannte der Hebräer Aleph, die Griechen Alpha. (…) Nun haben Sie aber auch noch ein altes deutsches Wort. Zunächst wird es dann gebraucht, wenn der Mensch besondere Träume hat. Da sagt man, da komme über den Menschen etwas, was ihn besessen macht.

Aber dann ist aus Alp Elp entstanden, und dann Elf, die Elfen; der Mensch ist nur ein verdichteter Elf.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “VORTRÄGE FÜR DIE ARBEITER AM GOETHEANUMBAU“ (GA353, S.224)

Geld ist nicht irgendwas, von dem man leben kann

“Nächste Woche würden die rund 180 Mitarbeiter des Goetheanums einen Brief erhalten, bestätigt Mediensprecher Wolfgang Held. Darin werde
ihnen nahegelegt, auf ihren 13. Monatslohn zu verzichten. (…)

Wer nicht will, dem wird gekündigt
– Wer die Lohnkürzung nicht akzeptiert, dem wird eine
Änderungskündigung aufgezwungen. Er erhält ein Angebot zur
Wiedereinstellung zu schlechteren Bedingungen. Der neue Lohn dürfte so
viel tiefer ausfallen, dass die Gesamtsumme einer Streichung des 13.
Monatslohns entspricht.

Vielleicht beruft sich die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft denn auch einfach auf ihren Gründer. Rudolf Steiner sagte 1918 in einem
Vortrag in Dornach: «Aber, meine lieben Freunde, von Geld kann man nicht
leben! Geld ist nicht irgendetwas, wovon man leben kann.»”
(20 Minuten)

Quelle: 20 Minuten – “Anthroposophen kürzen Mitarbeitern die Löhne – Die Mitarbeiter der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft müssen auf den 13. Monatslohn verzichten”. Siehe Wikipedia: Goetheanum. (via)

BPjM: Steiners Rassendiskriminierung (Teil 1)

“Nach Auffassung des Gremiums finden sich im Achtzehnten Vortrag vom 3.5.1909 (S. 277-294) Textpassagen, die aus heutiger Sicht als Rassen
diskriminierend einzustufen sind, weil der Autor darin Menschen
verschiedener ethnischer Herkunft aufgrund körperlicher Merkmale in
unterschiedliche Wertungsstufen einteilt.
Dort wird u.a. ausgeführt:

Diejenigen Völker, bei denen der Ich-Trieb zu stark entwickelt war und von innen heraus den ganzen Menschen durchdrang und ihm die Ichheit,
die Egoität aufprägte, die wanderten allmählich nach Westen, und das
wurde die Bevölkerung, die in ihren letzten Resten auftritt als die
indianische Bevölkerung Amerikas.

Die Menschen, welche ihr Ich-Gefühl zu
gering ausgebildet hatten, wanderten nach dem Osten, und die
übriggebliebenen Reste von diesen Menschen sind die nachherige
Negerbevölkerung Afrikas geworden.

Bis in die körperlichen Eigenschaften
hinein tritt das zutage, wenn man die Dinge wirklich
geisteswissenschaftlich betrachtet. Wenn der Mensch sein Inneres ganz
ausprägt in seiner Physiognomie, in seiner Körperoberfläche, dann
durchdringt das gleichsam mit der Farbe der Innerlichkeit sein Äußeres.
Die Farbe der Egoität ist aber die rote, die kupferrote oder auch die
gelblichbraune Farbe.

Daher kann tatsächlich eine zu starke Egoität, die
von irgendeinem gekränkten Ehrgefühl herrührt, auch heute noch den
Menschen von innen heraus sozusagen gelb vor Ärger machen. Das sind
Erscheinungen, die durchaus miteinander zusammenhängen: die Kupferfarbe
derjenigen Völker, die nach Westen hinübergewandert waren, und das Gelb
bei dem Menschen, dem die „Galle überläuft“, wie man sagt, dessen
Inneres sich daher bis in seine Haut ausprägt.

Diejenigen Menschen aber,
die ihre Ich-Wesenheit zu schwach entwickelt hatten, die den
Sonneneinwirkungen zu sehr ausgesetzt waren, sie waren wie Pflanzen: sie
setzten unter ihrer Haut zuviel kohlenstoffartige Bestandteile ab und
wurden schwarz. Daher sind die Neger schwarz. – So haben wir auf der
einen Seite östlich von Atlantis in der schwarzen Negerbevölkerung, auf
der andern Seite westlich von Atlantis in den kupferroten Völkern
Überreste von solchen Menschen, die nicht in einem normalen Maße das
Ich-Gefühl entwickelt hatten.

Mit den Normalmenschen war am meisten zu
machen. Sie wurden daher auch dazu ausersehen, von dem bekannten Orte in
Asien aus die verschiedenen anderen Gebiete zu durchsetzen.”
(Rudolf Steiner)

Quelle: Aus der „Entscheidung Nr. 5506 vom 6.9.2007“ der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zu „Geisteswissenschaftliche Menschenkunde“ (Seite 286) von Rudolf Steiner, vertrieben
vom Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz, Zitat Seite 6f. Via Ruhrbarone: “3 Jahre: Rudolf Steiner ist „zum Rassenhass anreizend bzw. als Rassen diskriminierend anzusehen

Die geheime Bruderschaft

“Das soziale Handeln von Anthroposophen verlangt nicht nach dem Scheinwerferlicht. Nach den Motiven der Anthroposophen getraut sich kaum einer zu fragen. Und den Anthroposophen ist es auch lieb, wenn man sie ungefragt machen läßt. Ihre Antworten nämlich kämen von weit her und würden von den meisten Zeitgenossen erst einmal abgewehrt oder belächelt. So behutsam, so auf leisen Sohlen verfolgen sie ihren Weg.

Es ist, als würden die 20 000 Bundesbürger mit dem Mitgliedsausweis der Anthroposophischen Gesellschaft für eine Bruderschaft geheimer Art erachtet, deren Motive besser im dunkeln blieben.” (Peter Brügge)

Quelle: Peter Brügge in Der Spiegel, Ausgabe 17/1984

Die Gegner der Anthroposophie sind die finanzmächtigen Juden

“Um einer wachsenden, den eigenen Absichten gefährlich scheinenden geistigen Bewegung den Garaus zu machen, verbanden sich die sonst sich gegenseitig befehdenden Parteien. Alldeutsche, Katholiken, protestantische Pastoren, Kommunisten und Vertreter der Wissenschaft waren in diesem Bestreben einig. Und die finanzmächtigen und pressegewaltigen jüdischen Kreise taten alles, um durch Hetzartikel den Vernichtungswillen der Feinde zu stützen und zu schüren.” (Marie Steiner)

Quelle: Marie Steiner, Vorwort zur 1. Auflage 1944 der Gesamtausgabe, GA260, Seite 13. (via/via)